Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Oliver Kern

Hirschhornharakiri

Fellingers dritter Fall
Kriminalroman

Taschenbuch
9,99 [D] inkl. MwSt.
10,30 [A] | CHF 14,50 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Das Fest zum 100jährigen Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr nimmt legendäre Ausmaße an – und fatale für den Fellinger. Er hat einen kompletten Filmriss, als ihn der Lechner in seiner Eigenschaft als Ordnungshüter am nächsten Tag aus dem Bett klingelt. Nicht etwa, um Fellinger zum Frühschoppen abzuholen, sondern um ihn in Gewahrsam zu nehmen: Verdacht auf ein Tötungsdelikt. In der Polizeiinspektion konfrontiert Lechner seinen Spezi mit der Anschuldigung, dem Rosenberger Horst, seines Zeichens Jäger, in der vergangenen Nacht in einem Waldstück ein Hirschgeweih in den Ranzen gerammt zu haben. Ergebnis. Die Beweislast ist erdrückend. Fellinger steht vor seinem schwierigsten Fall - denn er selbst scheint der Täter zu sein!


ORIGINALAUSGABE
Taschenbuch, Klappenbroschur, 336 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-453-43981-8
Erschienen am  13. January 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Buchtipps für deine Ferien
pin
Nimm dieses Buch mit in den Urlaub!
Dieses Buch spielt in: Bayerischer Wald, Deutschland

Rezensionen

Spannend, witzig, kritisch

Von: Edith N.

01.09.2021

Der Lebensmittelkontrolleur – pardon: Hygieneinspektor – Berthold „Berti“ Fellinger, Mitte 40, trauert noch immer einer verpassten Chance nach: Wegen eines leichten körperlichen Handicaps hat man ihn seinerzeit bei der Polizei nicht genommen. Dabei liegt ihm das Ermitteln und Kombinieren im Blut. Er hat eine gute Beobachtungsgabe sowie einen Hang zu haarsträubenden Theorien, und sowie sich etwas Verdächtiges tut, juckt es ihn am Rücken. Als Hygieneinspektor kontrolliert er routiniert und akribisch, ob’s die Gastwirt:innen in seinem Revier im Bayerischen Wald mit den Vorschriften auch genau genug nehmen. Wenn nicht, macht er ihnen den Laden zu, da kennt er nichts. Seine kriminalistischen Neigungen lebt er aus, indem er sich bei jeder Gelegenheit in die Angelegenheiten der örtlichen Polizei einmischt. Polizeihauptmeister Lechner lässt sich das zähneknirschend gefallen, weil er den Fellinger schon seit der gemeinsamen Schulzeit kennt. Doch dieses Mal ist alles anders. Als der Lechner den verkaterten Fellinger am Morgen nach dem Feuerwehrfest aus dem Bett klingelt, braucht er weder dessen Hilfe noch holt er ihn zum Frühschoppen ab. Er ist dienstlich hier und muss seinen alten Freund mit auf die Polizeiinspektion nehmen: Mordverdacht! Den Rosenberger Horst soll er im Wald erstochen haben, mit dem Stück eines Hirschgeweihs. Darauf hat man seine Fingerabdrücke gefunden, und am Tatort lag auch noch seine blutbeschmierte Jacke. Mit sämtlichen Papieren darin. Dumm nur, dass der Hygieneinspektor einen Filmriss hat und sich an den vorigen Abend kaum mehr erinnern kann. Natürlich kann der Lechner Sepp den Fellinger nicht einfach laufen lassen, auch wenn er an dessen Unschuld glaubt. Er kann ihm nur ein bisschen Zeit verschaffen und versuchen, mit ihm zusammen den wahren Täter zu finden, ehe der Kollege von der Kripo eintrifft. Unter dem Vorwand „Konfrontation mit dem Tatort“ geht’s los. Sie treffen auf eine mäßig trauernde Witwe, auf neugierige Nachbarinnen, einen rabiaten Wilderer, dubiose Geschäftsleute und einen eifersüchtigen Polizisten. Der Chef vom Hühnerhof kriegt eine Abreibung, ein Tierschützer mit politischen Ambitionen verschwindet spurlos und in welche merkwürdigen Geschäfte das Mordopfer verwickelt gewesen ist, das wüssten die beiden auch gern. Nach und nach entwickelt Berti Fellinger eine Theorie, die alle diese Vorfälle sinnvoll miteinander verknüpft. Doch was er sich da zusammenspinnt, ist selbst dem Lechner Sepp zu abgefahren, und der ist diesbezüglich einiges gewöhnt. Jetzt bleibt dem Fellinger nichts anderes übrig, als sich abzusetzen und die Ermittlungen selbst in die Hand zu nehmen ... In Folge gibt’s eine rasante Verfolgungsjagt mit einem geklauten Pedelec, ein paar überraschende Wendungen und einen dramatischen Showdown. Und auch Kleinganove „Texmäx“, auf den die Kenner:innen der Reihe dieses Mal langen warten müssen, hat wieder einen großen Auftritt. Es gibt Leserstimmen, die bemängeln, dass sich in Band 3 einiges aus den Vorgängerbänden wiederholt. Mir hat gerade das gefallen. In Band 1 war ich von den vielen Personen etwas überfordert, jetzt war’s wie ein Wiedersehen mit alten Bekannten: Fellinger und sein Anhang, die Polizisten, die stets gut informierte Moser Erna, den massigen und etwas schmierigen Moosbrucker Toni von der Versicherung ... Und, ja, mich erinnert die Reihe auch ein bisschen an Rita Falks Eberhofer-Krimis. Der Fellinger ist allerdings nicht so lethargisch wie Falks Eberhofer Franz. Er hat mehr Meinung und Haltung. Zum Schmunzeln sind Fellingers Beobachtungen und die Dialoge. Und natürlich seine Jobgeschichten! Ich sag nur: Spülmaschinenkontrolle im Reiterstüberl. Iiiiiieh! Ich fürchte nur, dass diese Anekdoten näher an der Wirklichkeit sind, als uns Leser:innen lieb ist. Beim Kriminalfall ist dann Schluss mit lustig. Der hat einen sehr realen und brutalen Hintergrund. HIRSCHHORNHARAKIRI ist spannend, witzig und schlägt auch ein paar kritische Töne an. Leider fand ich die Aufklärung des Falles nicht restlos überzeugend. Mir ist schon klar, dass der Autor noch eine weitere Überraschung ins Spiel bringen wollte. Wenn sich die Romanhelden und die Leser:innen schon lange einig sind, wer der Mörder ist, setzt er noch einen drauf. Aber entweder habe ich eine der Figuren nicht verstanden, oder sie handelt deutlich „out of character“. Das ist aber kein Grund, der Reihe abzuschwören. Sollte es einen vierten Band geben, bin ich gern wieder dabei. Schon allein um zu sehen, ob der Fellinger jetzt wenigstens ein kleines bisschen erwachsener wird.

Lesen Sie weiter

Eine toller Kriminalroman der zum Nachdenken anregt

Von: Miriprobiertdiewelt

02.08.2020

Nach dem Fest zum 150-jährigen Bestehen der Feuerwehr wacht Fellinger am nächsten Morgen nur schwer auf. Es ist Brückentag, er hat frei und einen mächtigen Kater – und damit ist nicht Herbert gemeint, der ihn beim letzten Fall das Leben gerettet hat und seither bei ihm lebt. Warum hämmert der Lechner Josef, seines Zeichens Polizeihauptinspektor und sein bester Kumpel, wie blöd an seine Wohnungstür und warum hat er sich gestern überhaupt so sinnlos betrunken? Da war doch was … irgendwas mit seiner Freundin Franziska … aber er kommt ums Verrecken nicht drauf. Totaler Blackout. Doch dann wird er schlagartig wach. Der Lechner verhaftet ihn nämlich. Fellinger soll in der letzten Nacht den Jäger Horst Rosenberger umgebracht haben. Seine Jacke, voller Blutspuren, wurde am Tatort gefunden und auch auf dem Tatwerkzeug – einem halben Geweih – sind seine Fingerabdrücke. Sacklzement! „Hirschhornharakiri“ ist bereits Fellingers dritter Fall und diesmal wird es sehr persönlich, schließlich ist er der Hauptverdächtige. Zum Glück kann er seinen Spezi Lechner überreden, dass sie die Ermittlungen zusammen durchführen. Stück für versucht er sich zu erinnern, was in den letzten beiden Tagen passiert ist und wer ein Motiv haben könnte, den Rosenberger umzubringen und / oder es ihm anzuhängen. Bei ihren Nachforschungen stoßen sie auf Wilderer, militante Tierschützer, die Frau und das Gspusi des Toten und „die Vietnamesen“ – und Fellinger bringt sich wieder selber in akute Lebensgefahr. Durch kleine Flashbacks kommt er der Lösung dabei immer näher. Und ganz am Ende fällt ihm dann auch endlich ein, warum die Franziska so sauer auf ihn ist – aber das ist eine ganz andere Geschichte und wird hoffentlich bald fortgesetzt. Am Anfang hatte ich ja so meine Probleme mit unbeliebten Lebensmittelkontrolleur Fellinger, aber inzwischen ist er mir richtig ans Herz gewachsen. Er grantelt sich durchs Leben, ist (von seiner Freundin und gelegentlich Treffen mit seinen Kumpels im Wirtshaus abgehen) ein echter Einzelgänger und Korinthenkacker. Seit ich diese Reihe lese habe ich Bedenken, in Gaststätten zu essen, die keine offene Küche haben – die Verstöße, die Fellinger aufdeckt, sind echt haarsträubend und ich fürchte, Autor Oliver Kern hat sich diese leider nicht nur ausgedacht. Auch dieses Mal hat er sich einen erschreckend aktuellen Hintergrund für den Fall ausgesucht. Für mich ist der Fellinger inzwischen Kult – sehr spannend, witzig, temporeich, hochaktuell und mit einem filmreifen Showdown – was will man als Leser mehr?! Eine absolute Empfehlung von mir.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Oliver Kern, 1968 in Esslingen am Neckar geboren, wuchs in der beschaulichen Idylle des Bayerischen Waldes auf. Heute lebt er mit seiner Familie in der Region Stuttgart, ist seiner alten Heimat aber nach wie vor sehr verbunden.

Zur Autor*innenseite

Weitere Bücher des Autors