Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Teresa Simon

Glückskinder

Roman

Taschenbuch
10,99 [D] inkl. MwSt.
11,30 [A] | CHF 16,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

München 1945. Auf dem Schwarzmarkt in der Möhlstraße treffen sich alle, die nach Glück und ein wenig Leben suchen. Nylons, Kaffee, Schokolade und Schmuck wechseln hier die Besitzer. Auch Toni, die ihr Zuhause verloren hat und nun bei ihrer Tante Vev wohnt, versucht, auf dem Schwarzmarkt das Nötigste für die Familie zu organisieren. Als sie die Holländerin Griet kennenlernt, spürt Toni zunächst eine tiefe Abneigung. Sie ahnt nicht, dass Griet eine schwere Zeit hinter sich hat, über die sie nie wieder sprechen möchte. Sie könnten einander helfen. Doch das geht nur, wenn sie ehrlich zueinander sind und ihre Vorurteile überwinden ...

»Ein lesenswerter und historisch fundierter Roman über den Schwarzmarkt in München.«

Abendschau - Bayerisches Fernsehen (08. February 2021)

ORIGINALAUSGABE
Taschenbuch, Klappenbroschur, 512 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-453-42406-7
Erschienen am  08. February 2021
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Buchtipps für deine Ferien
pin
Nimm dieses Buch mit in den Urlaub!
Dieses Buch spielt in: München, Deutschland

Rezensionen

[Rezension] Glückskinder

Von: Ninespo

02.11.2021

Historische Romane in Europa zur Zeit des Dritten Reichs habe ich einige gelesen. Aus der Sicht einer KZ-Inhaftierten jedoch noch nicht. Welche Geschichte Glückskinder erzählt und wie mir der Roman gefallen hat, liest du hier: Wer meinem Blog eine Weile folgt, weiß, dass ich schon einige historische Romane zum Thema der Dritten Reichs oder der unmittelbaren Nachkriegszeit gelesen habe. Was mir hierbei wichtig ist: Eine glaubhafte Geschichte zu erzählen, Zeitgeschichte faktenbasiert einzubauen und zeitgleich herrschende Ressentiments nicht unkommentiert im Raum stehen zu lassen. Zum Glück zählt Glückskinder zu den positiven Beispielen des Genre. Dies macht sich vor allem an den Figuren bemerkbar. Denn im Fokus der Geschichte steht nicht nur die Nürnbergerin Toni, sondern vor allem auch die Holländerin Griet. Die Geschichte der Glückskinder hat mich sehr bewegt Tonis Handlungsstrang ist relativ einfach zusammenzufassen. Sie hat im zerbombten Nürnberg ihr Zuhause verloren, kommt mit ihrer Familie jedoch bei ihrer Tante unter. Mit von der Partie ist auch ihr Cousin, seines Zeichens überzeugte Nationalsozialist, der als Antagonist und moralischer Kompass für die junge Protagonistin und ihre näheren, weiblichen Familienmitglieder fungiert. Seine Entwicklung gegen Ende – dass das Nazi-Regime nichts Gutes war – kommt, gemessen an seinen Aussagen, etwas zu einfach. Was den gesamten Roman für mich jedoch gedreht hat, ist Griets Geschichte. Sie ist unfassbar bewegend, sehr emotional und bezieht sich auf die schrecklichsten Gräueltaten des Nazi-Regimes. Aus Spoilergründen möchte ich euch an dieser Stelle nicht zu viel verraten. So viel jedoch: Ihre Kapitel haben es richtig in sich und stellen Griets Erlebnisse sehr glaubhaft dar. Doch nicht nur Griets Geschichte, auch die Darstellung der Nachkriegs- und Umbruchszeit ab 1945 ist sehr gut dargestellt. Hier spürt man, dass viel Zeit in die Recherche investiert wurde. Tatsächlich hätte ich mir hier noch ein wenig mehr Fingerspitzengefühl gewünscht, um die Rolle des Cousins als überzeugten Anhänger weniger stereotypisch zu gestaltet und auch Toni differenzierter im Umgang mit dem Nationalsozialismus darzustellen. Insgesamt hat mir Glückskinder gut gefallen. Vor allem Griets Geschichte konnte mich überzeugen und fesseln. Die Darstellung ihrer Kapitel finde ich sehr gelungen und auch die späteren Kapitel im Buch haben mir gut gefallen. Ich danke dem Heyne Verlag herzlich für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars.

Lesen Sie weiter

Um Glück zu finden müssen meist Vorurteile beseitigt werden

Von: bookinspiredgirl

09.09.2021

Eine sehr spannendes Buch, welches uns einen tollen Einblick in die schwere Zeit nach dem 2. Weltkrieg gibt Und zeigt dass man Menschen nicht nach dem Aussehen, der Herkunft oder dem Geschehen beurteilen soll. Teresa Simon hat es hier geschafft, die Auswirkungen des Krieges in einer interessanten Geschichte zu verpacken.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Teresa Simon

Teresa Simon ist das Pseudonym der promovierten Historikerin und Autorin Brigitte Riebe. Sie ist neugierig auf ungewöhnliche Schicksale und lässt sich immer wieder von historischen Ereignissen und stimmungsvollen Schauplätzen inspirieren. Die SPIEGEL-Bestsellerautorin ist bekannt für ihre intensiv recherchierten und spannenden Romane, die tiefe Emotionen wecken. Ihre Romane Die Frauen der Rosenvilla, Die Holunderschwestern und Die Oleanderfrauen wurden alle zu Bestsellern.

Zur Autor*innenseite

Pressestimmen

»Die Autorin weiß vor allem zu glänzen, wenn es um die historischen Beschreibungen geht – Orte, Zusammenhänge und Zustände. Dann entsteht die Möhlstraße im Kopf.«

tz (02. March 2021)

»Glückskinder ist [...] eine besonders herausragende Geschichte aus der (Nach-)Kriegszeit, die mich durchweg fesselte und öfters die Sprache versiegen ließ. Eine absolute Leseempfehlung von mir!«

»Dies ist ein wunderbares Buch, das Mut macht und zeigt, dass man auch in schweren Zeiten optimistisch bleiben kann.«

»Teresa Simon kann einfach gut erzählen und man merkt, dass sie viel Fachwissen und Recherche in die Geschichte eingebracht hat.«

»Die Handlung ist so spannend, dass ich statt nur mal kurz rein zu lesen die 512 Seiten am fast Stück verschlungen habe.«

»Gerade jetzt, wo Rechtsextremismus und Antisemitismus leider wieder zunehmen, sollte dieser Roman eigentlich zur Pflichtlektüre werden. Ich kann ihn jedenfalls nur aus ganzem Herzen empfehlen.«

»Ganz tolle Geschichte. Ich glaube, sie berührt alle und ist ein Stück Zeitgeschichte.«

Abendschau - Bayerisches Fernsehen (08. February 2021)

»Mit Liebe zum historischen Detail schildert Teresa Simon in „Glückskinder“ die Nachkriegszeit München.«

Landshuter Zeitung (20. February 2021)

»Ich finde, dass es der stärkste Roman aus der Feder von Teresa Simon ist. Ich hoffe, auf noch weitere solch interessante Werke!«

»Gefesselt fliege ich durch die mehr als 500 Seiten. Bitte nicht stören, ich lese!«

»"Glückskinder" fesselt mit einer emotionalen Geschichte über den täglichen Überlebenskampf der Menschen in der Nachkriegszeit. Es ist ein zutiefst ergreifendes Buch [...].«

»"Glückskinder" ist eine wunderschöne Geschichte, die Teresa Simon vor dem historischen Hintergrund aus verschiedenen Blickwinkeln eindrucksvoll erzählt.«

»"Glückskinder" ist ein emotionaler Schicksalsroman der Spitzenklasse. Beste Unterhaltung auf hohem Niveau! Lesenswert!«

Weitere Bücher der Autorin