Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Hans Söllner

Freiheit muss weh tun

Mein Leben

(5)
Taschenbuch
10,00 [D] inkl. MwSt.
10,30 [A] | CHF 14,50 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

»Eine Zeit lang war ich das Kind meiner Eltern. Dann war ich eine Zeit lang Koch und dann eine Zeit lang Mechaniker. Jetzt bin ich eine Zeit lang Liedermacher oder was weiß ich was ... und dann bin ich eine Zeit lang tot.«

Der Liedermacher und bayrische Rebell erzählt seine Geschichte: vom Arbeiterkind zum Staatsfeind, vom Kochlehrling und Kämpfer für die Freigabe von Marihuana bis zur Stimme Bayerns.


ERSTMALS IM TASCHENBUCH
Originaltitel: Freiheit muss weh tun
Originalverlag: Knaus, München 2015
Taschenbuch, Broschur, 320 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-328-10132-1
Erschienen am  10. April 2017
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Ähnliche Titel wie "Freiheit muss weh tun"

Pep Guardiola

Guillem Balagué

Pep Guardiola

Das Engelsgesicht

Andreas Ulrich

Das Engelsgesicht

Expect nothing!

Uschi Obermaier

Expect nothing!

Willy Brandt

Peter Merseburger

Willy Brandt

Anna Sacher und ihr Hotel

Monika Czernin

Anna Sacher und ihr Hotel

Da geht ein Mensch

Alexander Granach

Da geht ein Mensch

Mama Mutig
(1)

Birgit Virnich, Rebecca Lolosoli

Mama Mutig

Königin der Wüste

Janet Wallach

Königin der Wüste

Und trotzdem lebe ich weiter

Anja Wille

Und trotzdem lebe ich weiter

Fliegen kann jeder
(3)

Günther Maria Halmer

Fliegen kann jeder

Die Frauen der Nazis
(2)

Anna Maria Sigmund

Die Frauen der Nazis

Wahn und Willkür
(1)

Wilhelm Schlötterer

Wahn und Willkür

Nationale Interessen
(3)

Klaus von Dohnanyi

Nationale Interessen

Der Wolf der Wall Street. Die Geschichte einer Wall-Street-Ikone
(2)

Jordan Belfort

Der Wolf der Wall Street. Die Geschichte einer Wall-Street-Ikone

Ich musste immer lachen

Dieter Hildebrandt, Bernd Schroeder

Ich musste immer lachen

Ich weiß, ich war's

Christoph Schlingensief

Ich weiß, ich war's

Als Hitler unser Nachbar war
(1)

Edgar Feuchtwanger, Bertil Scali

Als Hitler unser Nachbar war

Heimatschutz
(1)

Stefan Aust, Dirk Laabs

Heimatschutz

Mercury in München

Nicola Bardola

Mercury in München

Escobar

James Mollison

Escobar

Rezensionen

Hans Söllner unplugged

Von: Das Echo vom Alpenrand

20.07.2017

In kleinen Verhältnissen aufgewachsen, auf engstem Raum in ständiger Tuchfühlung mit einem streitbaren, meist alkoholbenebelten Vater und einer frustrierten Mutter, läßt sich Hans Söllner schon in jungen Jahren nichts gefallen. Sein ungewöhnlicher Werdegang läßt ihn, nach einer Ausbildung zum Koch, später Mechaniker eher zufallsbedingt zu einem außergewöhnlichen Musiker und Künstler werden. Hier kann er seine Überzeugung ausleben und seine Meinung vor der breiten Masse kundtun. Eine Chance die er nutzt wie kein anderer. Doch damit wird er angreifbar und zum Zielobjekt behördlicher Willkür. Humorvoll beschreibt er seinen ewigen Kampf gegen die Obrigkeit, die ihn nie verstehen wollte und ihn nie so anerkannt hat wie er wirklich ist. Fazit Eine beeindruckende Biographie, die Pflichtlektüre für all seine Widersacher sein sollte.

Lesen Sie weiter

Toll!

Von: Blog eines Buchfanatikers

05.05.2017

Die letzten Tage hatte ich die Ehre Hans Söllners Autobiographie „Freiheit muss weh tun“ zu lesen und dieses Buch hat mich zum Nachdenken gebracht und verändert. Man muss sagen, dass ich ihn vorher nur vom Hören kannte und daher unvoreingenommen an dieses Buch heranging, obwohl ich vielleicht mit 18 Jahren nicht zur anvisierten Zielgruppe gehöre. Und bevor ich genauer auf dieses Buch eingehe, möchte ich Hans Söllner meinen größten Respekt zusprechen. Ich bewundere ihn für seine Standfestigkeit, seinen Mut und sein Durchhaltevermögen. Ich denke, man liebt oder hasst ihn einfach, aber mich konnte er begeistern. Den Inhalt einer Autobiographie zu rezensieren ist, als würde man einen Menschen selbst rezensieren, aber Söllner schreibt hier seine Erlebnisse nieder. Er ist derb, direkt und nimmt kein Blatt vor den Mund. Er sagt was er denkt und meiner Meinung nach ist es verständlich, wenn man mit dieser Art nicht zurecht kommt. Ich kann Kritiker verstehen und doch überzeugte mich seine offene, ehrliche Art. Er klagt unser Rechtssystem an, weist auf die Kluft zwischen Recht und Gerechtigkeit hin und beleidigt den ein oder anderen Staatsanwalt als „dreckiges Arschloch" (sinngemäß). Gerade das konnte mich als angehenden Jurastudenten noch mehr überzeugen, diesen Weg zu gehen, um vielleicht die ein oder andere Brücke über die Kluft zwischen Staat und Bürger, zwischen arm und reich oder eben Recht und Gerechtigkeit zu schlagen. Sein Buch schreibt er auf eine lockere, einfache Art und Weise und bleibt auf einem vergleichsweise niedrigem sprachlichen Niveau, was dieses Biographie noch authentischer gemacht hat. Ich bin sehr froh, dieses Buch gelesen zu haben! Ich vergebe fünf von fünf möglichen Sternen!

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.

Alle anzeigen

Vita

Hans Söllner

Hans Söllner, geboren am 24.12.1955 in Bad Reichenhall. Abgeschlossene Lehre als Koch und Automechaniker. Stand 1979 das erste Mal auf der Bühne und ist seitdem als Songwriter und Musiker unterwegs. Er hat sechs Kinder.

Zum Autor