Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Mercury in München

Nicola Bardola

(27)
(9)
(2)
(1)
(0)
€ 24,00 [D] inkl. MwSt. | € 24,70 [A] | CHF 32,90* (* empf. VK-Preis)

Handlung Es gibt wahrscheinlich kaum eine Person, die noch nie mit dem Namen Freddie Mercury oder der Band Queen in Berührung gekommen ist. Die Musik ist weltbekannt und besticht noch immer durch ihren zeitlosen Charakter. Und genauso bekannt ist Mercury für seine Bühnenpräsenz, sein Auftreten. Er gilt als exzentrisch und gleichzeitig schüchtern, lebt sowohl ausschweifend, als auch bescheiden. Und was häufig nicht so bekannt ist: München war seine zweite Heimat. Er hat die Isarmetropole geliebt, viel Zeit dort verbracht, Songs aufgenommen und allerhand ausschweifende Abende mit Freunden, Bekannten und Liebhabern verbracht... Meinung Queen ist einfach eine geniale Band, ich höre ständig deren Lieder und ich bin fasziniert von der Bühnenpräsenz von Freddie Mercury. Und als ich das Buch von Nicola Bardola entdeckt hatte, war mein Interesse sofort geweckt. Ich war gespannt darauf, mehr über die Band und ihre Dynamiken, als auch ihr Schaffen in Deutschland zu erfahren und möchte mich herzlich beim Bloggerportal für das Rezensionsexemplar bedanken! Mir hat es richtig gut gefallen, dass die Umschlaginnenseiten mit Karten von München versehen wurden. Dort sind allerhand Orte aufgelistet und markiert, die im Buch eine Rolle spielen und man kann sich gut einen Überblick verschaffen, wo diese liegen und wie Entfernungen aussehen. Ein sehr hübsches und praktisches Detail. Im Buch tauchen immer wieder Abbildungen auf, die gerade gelesenes verdeutlichen oder einfach einen Eindruck von Gebäuden, Plattencovern oder ähnlichen geben. Auf vielen dieser Bilder taucht auch Mercury persönlich auf und beschriebene Outfits oder Momente werden verdeutlicht. Das hat mir gut gefallen, es passt einfach zu dem Inhalt und zeigt eine gute Recherchearbeit! Mit dem Lesen bin ich nicht ganz so flüssig vorangekommen, wie ich es mir erhofft hatte. Es tauchen einfach so viele Informationen auf, die irgendwie einsortiert werden müssen, sodass ich beim Lesen immer wieder Pausen gemacht und nie mehr als ein Kapitel gelesen habe. Sonst wäre die Flut an Informationen zu viel gewesen und ich habe dann auch gemerkt, dass meine Aufmerksamkeit langsam schwindet. Deshalb habe ich für das Buch am Ende fast den ganzen Juni benötigt, um es auszulesen. Immer wieder habe ich pausiert, gleichzeitig andere Werke gelesen oder gehört. Ich brauchte einfach ab und an ein bisschen Abstand und es war irgendwie auch ganz angenehm, mal ein Buch so entspannt zu lesen! Ich empfand es als unglaublich interessant, etwas über die Arbeit von Queen in Deutschland, speziell in München zu lesen. Es ist krass, wie viel die Band sich in Münchener Studios aufgehalten hat und wie viele Songs und Alben dort eigentlich entstanden sind. Anhand von zahlreichen Anekdoten und Hintergrundinformationen wird das Leben dort lebendig nachskizziert und für den Leser greifbarer gemacht. Im Grunde hatte ich eine interessante und schöne Lektüre, mir waren die Erzählungen manchmal nur etwas zu ausschweifend. Es wurde für meinen Geschmack teils zu oft auf das Leben anderer Personen eingegangen, die mal den Weg von Queen gekreuzt haben. Klar ist das manchmal sehr passend, oft ist mir dies aber zu üppig ausgefallen und ich finde, dass der Fokus dadurch weg von Mercury ging. Fazit Es liegt ein wirklich gut recherchiertes und interessantes Buch vor, man merkt deutlich, dass sich der Autor ausgiebig und tiefgründig mit der Band, allen voran mit Freddie Mercury und dem Schaffen in München auseinandergesetzt hat. Ich finde, dass die Ereignisse lebendig und greifbar beschrieben werden, man erhält tolle Einblicke hinter die Kulissen und in die Entstehungsgeschichte von Songs und Musikvideos. Einziger Kritikpunkt meinerseits ist, dass mir teils das Leben einiger Personen, die mal mit Queen gearbeitet haben oder mit ihnen in Berührung gekommen sind, zu ausschweifend eingebunden wurde. An dieser Stelle wären für mich ein paar Kürzungen angebracht gewesen, ansonsten sehr empfehlenswert!

Lesen Sie weiter

Titel: Mercury in München Autorin: Nicola Bardola Verlag: Heyne Seitenanzahl: 432 Seiten Vielen lieben Dank an den Heyne Verlag und das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar Inhalt/Klappentext: Freddie Mercury war eine der schillerndsten Figuren der Rockgeschichte. Exzentrisch und schüchtern, ausschweifend und bescheiden. Über kaum einen Rockstar wurde so viel berichtet wie über den Frontmann von Queen, doch über seine Jahre in München von 1979 bis 1985 ist wenig bekannt. Dieses Buch soll das ändern. Es schildert Monat für Monat, manchmal Tag für Tag Freddies genussvollen Lebensstil in der Isarmetropole. Die Münchner Freund*innen und Liebhaber*innen und die damals international bekannte Clubszene sowie Drogenpartys stehen dabei ebenso im Mittelpunkt wie seine musikalischen Ambitionen. Mit 94 Schwarz-Weiß-Abbildungen, 16-seitigem Farbbildteil und zwei Stadtkarten, auf denen Mercurys Stationen in München eingezeichnet sind. Mein Fazit: Als großer Queen Fan war das Buch "Mercury in München" natürlich ein Muss für mich. Und ich wurde bei diesem Buch nicht enttäuscht. Natürlich waren mir so manches über die Zeit von Queen in München schon bekannt, jedoch enthielt das Buch auch viele Fakten und Eindrücke aus dieser Zeit die für mich neu gewesen sind. Die Zeit von Queen und Freddie Mercury in München ist spannend und faszinierend. Freddie Mercury war eine unglaubliche Persönlichkeit. Sein Leben war leider sehr kurz aber zu seinen Lebzeiten war er einfach ein faszinierender Mensch. Das Buch gibt großzügige Einblicke in die Zeit in der Queen und Freddie Mercury in München waren. Dort entstanden neue Freundschaften, neue Musik und auch so manch ungewöhnliche Begebenheiten. Mit diesem Buch erhält man einen schönen Einblick in ein wichtiges Stück Musikgeschichte. Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm und leicht zu lesen. Durch kleine Zitate, eine Karte von München und vielen Fotos erhält das Buch noch das gewisse Etwas. Gerade für Freddy Mercury waren die 6 Jahre in München eine sehr wichtige Zeit. Hier konnte er der Mensch sein der er war. Er stand hier nicht so unter Beobachtung und konnte sein Leben so richtig genießen. Mir hat dieses Buch richtig gut gefallen und sollte in keiner Sammlung von Queen-Fans fehlen. Ich habe mich hier bestens unterhalten gefühlt und vergebe daher 5 von 5 Sterne!

Lesen Sie weiter

Er wäre 2021 75 Jahre alt geworden, stattdessen beging die Welt seinen 30. Todestag. Freddie Mercury, eine der schillernsten Künstler der Musikgeschichte. Grossartig dieses Buch, das eine Zeit beleuchtet, von der bisher wenig bekannt war. Freddies Zeit in München, wo er unerkannt leben, feiern und Freunde treffen konnte. Wo er Gleichgesinnte fand, die wie er in der Homosexuellenszene unterwegs waren, ohne daß die Öffentlichkeit davon Kenntnis hatte. Wo einige der besten Queenlieder entstanden und auch sein einziges Soloalbum. Man sagt, es wären seine besten Jahre gewesen, vielleicht aber seine glücklichsten. Das Buch beinhaltet zusätzlich noch wunderbare Bilder und Karten auf denen Freddies Stationen eingezeichnet sind. Ich liebe es!!!!

Lesen Sie weiter

Was Bowie für Berlin ist, ist Freddie Mercury für München! Von 1979 bis 1985 lebte der Queen-Sänger in der Landeshauptstadt und hatte dort, glaubt man dem Autor Nicola Bardola und seinem im Heyne Hardcore erschienenem Buch Mercury in München, die Zeit seines Lebens. Legendäre Songs wie „Crazy Little Thing Called Love“ oder „Another One Bites The Dust“ entstanden in dieser Zeit in den Musicaland Studios im Keller des Münchener Arabellahauses, ganze 5 Alben produzierten Queen in der Isarmetropole. In München konnte Mercury offen seine Sexualität, seine Promiskuitivtät und seine Liebe ans Leben ausleben, er schloss Freundschaften, die ihn bis zum Tod begleiteten. Auch das Musikvideo zu Mercurys Solosingle „Living On My Own“, welches vor Hedonismus nur so strotzt, wurde im Travestie-Club „Old Mrs. Henderson“ an seinem 39. Geburtstag gedreht. Die wohl legendärste Party, die München je gesehen hat. Bardola begibt sich also mit seinem Buch über Mercurys Bavarian Rhapsody akribisch auf Spurensuche, er klappert diverse Zeitzeugen ab, besucht einschlägige Orte und beschreibt zahlreiche Konzerte in der bayrischen Hauptstadt. Noch viel spannender als alles rund um die Person Mercury fand ich eigentlich die Bedeutung Münchens für die Schwulenszene der 80er. Das berüchtigte Glockenbackviertel war DER Szenetreffpunkt schlechthin, dort konnte man sich frei und feierlustig entfalten. Leider verliert sich Bardola immer wieder in Wiederholungen, konfusen Zeitsprüngen und großer Detailverliebtheit. Jede einzelne Setlist von den Konzerten wird erwähnt, die Münchener Beschreibungen sind nur für Ortskundige nachvollziehbar (trotz Stadtplan im Buch). Ich habe daher einige Kapitel nur quer gelesen. Nichtsdestotrotz ist Bardolas über 400 Seiten starkes Werk eine spannende Einsicht in das Leben des charismatischen Rocksängers Farrokh Bulsara, in die pulsierende Homosexuellen-Szene der 80er aber auch in eine Zeit, in der die aufkommende Aids-Welle eine ganze Szene in Angst und Schrecken versetzte. Vielen Dank an den Heyne Verlag für das Rezensionsexemplar, welches haptisch mal wieder (wie immer) ein Genuss war.

Lesen Sie weiter

Freddie in München

Von: hilde

21.11.2021

Freddie Mercury zählt zu den bedeutendsten Künstlern unserer Zeit. Aufgewachsen mit seiner Musik, mit Queen, ist er für mich zu einem absoluten Lieblingsstar avanciert. Dieses Buch über seine Zeit von 1979 bis 1985 in München, hat mich sofort neugierig gemacht. Große Geheimnisse wurden jetzt nicht gelüftet, aber es war trotzdem interessant. Zeitzeugen kommen zu Wort, Anekdoten werden erzählt, aber auch Auszüge aus Songtexten füllen die Seiten. Die knapp einhundert, teils seltenen Schwarz-Weiß-Aufnahmen und der 16-seitige Farbbildteil bereichern dieses Buch ungemein! Wer in der bayerischen Hauptstadt unterwegs ist, kann anhand der zwei Stadtkarten, auf denen Freddies Stationen in München eingezeichnet sind, seinen Spuren folgen. Für Queen-Fans ein absolutes Muss!!! Ich bin begeistert!

Lesen Sie weiter

Queen for ever

Von: evi2021

02.11.2021

Als großer Queen und besonders auch Freddy Mercury Fan war ich sehr gespannt auf das Buch und wurde nicht enttäuscht. Hier wird das Leben des Freddy Mecury in den Jahren 1979 bis 1985 in München mit sehr vielen Fakten und Hintergrund Infos beschrieben. Vervollständigt durch Fotos aus dieser Zeit. Ich empfehle das Buch sehr gern weiter .

Lesen Sie weiter

Freddie Mercury: Flamboyant

Von: Chouku

26.10.2021

Ich muss zugeben, dass ich im Normalfall nicht der größte Fan davon bin, dokumentarische Bücher in meiner Freizeit zu lesen. Zwei der wenigen Ausnahmen stellen dabei jedoch Werke über Queen und Freddie Mercury dar - denn nicht nur haben Queen ihrerzeit großartige und zeitlose Musik geschaffen und so Musikgeschichte geschrieben. Hinter der Entstehung dieser Musik standen mit den Bandmitgliedern auch brilliante und unglaublich interessante Köpfe. Allen voran dabei selbstverständlich der charismatische Frontmann Freddie Mercury, der heutzutage einen schon fast sagenhaften Ruf genießt. Doch in all dieser Bewunderung ist es als Fan leider leicht zu vergessen, wie menschlich diese Leute doch eigentlich sind bzw. waren und es ist schön, hin und wieder mit einem Blick „hinter die Kulissen“ der damaligen Zeit, wie dieses Buch ihn bietet, auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt zu werden. Dabei sei angemerkt, dass es natürlich keinen Mangel an Büchern und Dokumentationen über Queen gibt. Inzwischen sind viele Aspekte und Details des damaligen Lebens der Bandmitglieder wohlbekannt. Man hat viele Geschichten einfach schon zig Mal gehört. Mit dem Buch „Mercury in München“ wird allerdings eine Zeit in Mercurys Leben beleuchtet, über die bisher vergleichsweise (!) wenig gesprochen wurde: seine Jahre in München, zwischen 1979 und 1985. Und dem Autor Nicola Bardola ist dieser Einblick auch durchaus gelungen. Natürlich möchte ich an dieser Stelle nichts vorwegnehmen. Es sei nur gesagt, dass zu merken ist, wie viel Zeit in die Recherche von Fakten und Geschichten geflossen ist und dass dies nicht das erste dokumentarische Werk des Autors ist. Es ist schwer zu beschreiben, aber ich habe das beim Lesen das Gefühl, dass die Atmosphäre einfach „richtig“ eingefangen wurde. Der Schreibstil des Autors ist dabei trotz des dokumentarischen und biografischen Charakters des Textes sehr angenehm zu lesen, sodass es auch bei längeren Lesesessions nicht anstrengend wird, dem Geschriebenen zu folgen. Zur Nachverfolgbarkeit des Ganzen tragen für mich als Nicht-Münchener zusätzlich die Stadtkarten von München inkl. Legenden bei, die jeweils auf der ersten und letzten Seite des Buchs (in Farbe!) gedruckt sind. Rundum also meinerseits eine absolute Empfehlung, das Buch „Mercury in München“ gehört in jede gepflegte Queen-Sammlung! Und ein kleiner Tipp, da Weihnachten mal wieder naht: auch als Geschenk für einen Queen-Fan, der sonst schon alles hat, würde es sich super machen. Die Aufmachung des Buches ist mit dem toll gestalteten Hardcover, den Stadtkarten und den farbig gedruckten Fotoseiten in der Mitte des Bandes wirklich wunderbar gelungen! ;)

Lesen Sie weiter

Super geschrieben!

Von: Lola

26.10.2021

Das Buch ist wirklich fabelhaft geschrieben und bringt einem diesen besonderen Mann noch näher. Die Bilder verdeutlichen die Aussagen des Autors. Es ist toll!

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.