Sie haben sich erfolgreich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Blutige Nachrichten

Blutige Nachrichten
TaschenbuchDEMNÄCHST
11,99 [D] inkl. MwSt.
12,40 [A] | CHF 17,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

In der Vorweihnachtszeit richtet eine Paketbombe an einer Schule nahe Pittsburgh ein Massaker an. Kinder sterben. Holly Gibney verfolgt die furchtbaren Nachrichten im Fernsehen. Der Reporter vor Ort erinnert sie an den gestaltwandlerischen Outsider, den sie glaubt vor nicht allzu langer Zeit zur Strecke gebracht zu haben. Ist jene monströse, sich von Furcht nährende Kreatur wiedererwacht?

Die titelgebende Geschichte »Blutige Nachrichten« – eine Stand-alone-Fortsetzung des Bestsellers »Der Outsider« – ist nur einer von vier Kurzromanen in Stephen Kings neuer Kollektion, die uns an so fürchterliche wie faszinierende Orte entführt. Mit einem Nachwort des Autors zur Entstehung jeder einzelnen Geschichte.


ERSTMALS IM TASCHENBUCH
Aus dem Amerikanischen von Bernhard Kleinschmidt
Originaltitel: If It Bleeds
Originalverlag: Heyne
Taschenbuch, Broschur, ca. 560 Seiten, 12,5 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-453-44139-2
Erscheint am 09. August 2021
Der Stephen-King-Guide

Rezensionen

Vier unterschiedliche Kurzgeschichten, alle mit eigenem Charme.

Von: Linda liest

12.02.2021

Der Kurzgeschichtenband “Blutige Nachrichten” enthält vier Kurzgeschichten, alle haben dabei ihren eigenen Charme und sind vollkommen unterschiedlich. In der ersten Novelle “Mr. Harrigans Telefon” steht die Beziehung zwischen Craig, einem Schuljungen, und Mr. Harrigan, einem ehemals sehr erfolgreichem Geschäftsmann, im Mittelpunkt. Craig liest dem alten Mann regelmäßig vor und so entwickelt sich über die Zeit eine Verbindung, die fast schon einer Freundschaft gleichkommt und sogar über den Tod hinauszugehen scheint. Das Verbindungsglied bildet dabei ein Smartphone, dessen Wert Mr. Harrigan erst durch Craig erfährt. Eine Hommage an die moderne Technik bietet diese Geschichte. Ich habe es außerdem genossen, wie sich die Beziehung zwischen den beiden – gerade durch den enormen Altersunterschied – entwickelt. Das ist es, was die Story für mich ausmacht. “Chucks Leben” ist die zweite Kurzgeschichte. Ich konnte bis zum Ende keinen Sinn dahinter erkennen. Vermutlich war sie philosophischer Natur, mich konnte das allerdings nicht überzeugen. Das Untergehen der Welt ist hierbei mit dem Tod von Chuck gleichgesetzt, wobei die Geschichte rückwärts aufgebaut ist. Zunächst einmal erfährt der Leser also nicht, wer eigentlich hinter Chuck steckt und warum man ihm für alles dankt, wo doch die Welt dem Ende nahe ist. Die dritte Kurzgeschichte, welche den Namen des Buchtitels “Blutige Nachrichten” trägt, setzt dort an, wo “Der Outsider” aufhört. Es macht also durchaus Sinn den Roman von King zunächst gelesen zu haben. Ich habe das nicht getan und die Geschichte ist dennoch verständlich und etwas besonderes. Holly Gibney agiert hier als Privatdetektivin, entdeckt ein merkwürdiges Indiz an dem Reporter Ondowsky und entlarvt darüber einen Outsider. Spannung und durchaus interessant. Im Nachwort des Buches erfährt der Leser außerdem, dass King den Charakter der Holly liebt und ihr deshalb eine eigene Kurzgeschichte gewidmet hat. Ich kannte Holly aus vorherigen Büchern von King noch nicht, kann jedoch verstehen, was an ihr so gelungen ist. Sie ist nicht perfekt und gerade das macht sie liebenswert. Mein Highlight des Buches ist die finale Kurzgeschichte “Die Ratte”. Diese kommt fast schon einem modernen Märchen gleich und widmet sich der Frage, was jemand bereit ist einzutauschen für ein bisschen Erfolg. Wünsche können eben manchmal doch wahr werden, weshalb man bei seinen Wünschen vorsichtig sein sollte. ;) Drew, ein Englischlehrer, träumt schon lange davon einen eigenen Roman zu schreiben, leidet jedoch unter enormen Schreibblockaden. Deshalb beschließt er sich ein paar Tage Ruhe in der entlegenen Waldhütte seines verstorbenen Vaters zu nehmen und daran zu arbeiten. Ich habe diese Kurzgeschichte geliebt und sie regelrecht verschlungen. Der Schreibstil war großartig, und dabei nicht so ausschweifend wie einige von King’s Werken. Insgesamt ist es der Kurzgeschichtenband “Blutige Nachrichten” von King durchaus wert gelesen zu werden. Zwar konnten mich nicht alle Geschichten im gleichen Maße überzeugen aber zumindest die letzte war für mich ein echtes Goldstück. Allgemein konnten mich die hinteren beiden Geschichten mehr überzeugen, als die ersten aber hey: Das Beste kommt immer zum Schluss. ;) Wer kurzweilige Geschichten sucht, dabei auch ein bisschen etwas zum Nachdenken verlangt, ist mit diesem Buch richtig aufgehoben.

Lesen Sie weiter

Mehr als nur Kurzgeschichten!

Von: Jill von Letterheart

17.01.2021

>>Kurzgeschichten muss man können<< Je kürzer die Geschichten, desto schwieriger gestaltet es sich oftmals die Leser auch mitreißen zu können. Dass Stephen King auch das beherrscht ist wohl eher weniger eine Überraschung, dennoch auch hier wieder erwähnenswert. Denn hauptsächlich hat mich hier die Story Blutige Nachrichten gelockt, in der Holly Ginbey, bekannt aus der Bill Hodges Reihe, nochmal einen kleinen Solo Auftritt erhält. Wie „kurz“ die Geschichten dann wirklich sind, liegt wohl eher im Auge des Betrachters, doch der Autor war wohl neben seinem Talent auch schon immer dafür bekannt, sich nicht wirklich kurz halten zu können. Doch das bedeutet keinesfalls, dass seine Geschichten zu viele Längen hätten, ich mag diese Art von Stephen King sehr gerne und kann da wahnsinnig gut drin aufgehen. Alles wirkt unglaublich atmosphärisch und seine Charaktere stets gut durchdacht, auch wenn sie nicht immer die Sympathie der Leser gewinnen, was wohl aber ebenso gewollt ist. Die anderen drei Geschichten sind wieder unabhängig und eher ein kleiner Bonus, dadurch aber keinesfalls weniger lesenswert. Allerdings ist das einfach ein Punkt gewesen, der mir vorher nicht ganz bewusst war – aber es verzichten wohl die wenigsten, so wie ich, darauf Klappentexte zu lesen, um die Überraschung groß zu halten. Was mich aber wirklich überrascht hat, war die Zusammenstellung der insgesamt vier Geschichten, die kaum unterschiedlicher hätte sein können und damit für eine wahre Achterbahnfahrt der Gefühle gesorgt hat. Von emotionalen Tiefschlägen, bis Spannung aber auch bis hin zu ein paar Fragezeichen, die für ein wenig Nachklang sorgen. >>Nicht nur für Fans lesenswert<< Jetzt könnten manche vielleicht denken, dass wenn man die Bill Hodges Reihe (Mr. Mercedes) nicht gelesen hätte, vielleicht nichts mit Blutige Nachrichten anfangen kann – hier würde ich aber ganz klar gegenstimmen. Nicht nur die Geschichte um Holly kann auch gut für sich selbst stehen, wenn man natürlich auch eine andere Verbindung hat. Doch gerade auch die anderen drei Geschichten stehen sehr stark für sich allein. In „Mr. Harrigans Telefon“ geht es um eine außergewöhnliche Bindung, die zu ziemlich merkwürdigen Ereignissen führen. Überraschend einfühlsam und mit vielen wichtigen Themen bestückt, die allein dadurch überraschen. „Ratte“ erinnert an ein paar andere Klassiker, ohne wie ein Abklatsch zu wirken. „Chucks Leben“ war aber wohl mit die einzigartigste Geschichte – ein Leben rückwärts erzählt. Und nun seid ihr an der Reihe! FAZIT Ganz klar, Kurzgeschichten sind nicht für jeden etwas und auch ich zähle eigentlich nicht zu den begeisterten Fans. Wenn allerdings Stephen King am Werk war, werde auch ich neugierig. Nicht zuletzt, weil sich der Autor in Blutige Nachrichten unter anderem noch einmal genau mit Holly (Mr. Mercedes) beschäftigt. Doch auch andere Storys sorgen für gute Unterhaltung – aber was hat man auch anderes erwartet?

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Stephen King, 1947 in Portland, Maine, geboren, ist einer der erfolgreichsten amerikanischen Schriftsteller. Bislang haben sich seine Bücher weltweit über 400 Millionen Mal in mehr als 50 Sprachen verkauft. Für sein Werk bekam er zahlreiche Preise, darunter 2003 den Sonderpreis der National Book Foundation für sein Lebenswerk und 2015 mit dem Edgar Allan Poe Award den bedeutendsten kriminalliterarischen Preis für Mr. Mercedes. 2015 ehrte Präsident Barack Obama ihn zudem mit der National Medal of Arts. 2018 erhielt er den PEN America Literary Service Award für sein Wirken, gegen jedwede Art von Unterdrückung aufzubegehren und die hohen Werte der Humanität zu verteidigen.

Seine Werke erscheinen im Heyne-Verlag.

www.stephenking.com

Zur Autor*innenseite