Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Kaffee und Zigaretten

Ferdinand von Schirach

(20)
(7)
(3)
(0)
(0)
€ 20,00 [D] inkl. MwSt. | € 20,60 [A] | CHF 28,90* (* empf. VK-Preis)

War ganz nett für zwischendurch

Von: Buchpflaume aus Essen

03.12.2020

Liest sich wie immer gut, es sind nette Anekdoten in diesem Buch. Umgehauen hat es mich jetzt nicht, aber nicht jedes Buch muss diesen Anspruch haben. Es ist ruhig und unaufgeregt.

Lesen Sie weiter

„Kaffee und Zigaretten“ erschien 2019 als neuntes Buch von Ferdinand von Schirach. Zehn Jahre zuvor schrieb er sein erstes Buch: „Verbrechen“ – Kurzgeschichten über wahre Fälle aus seiner Anwaltskanzlei. Nicht umsonst gilt Schirach als einer der größen Schriftsteller Deutschlands und nicht umsonst sind Schirach-Fans begeistert, ein so persönliches Buch von ihm zu lesen. Es schien mir schon in dem ersten Buch „Verbrechen“ so, als ob man viel von diesem Autor lernen könnte – unabhängig davon, wer seine Vorfahren sind. Schirach hat viel zu berichten. Nicht nur sein Berufsleben ist ein bewegtes und vielfältiges. Auch sein Privatleben war von Anfang an durch Leiderfahrungen und Glücksmomente gezeichnet. Selbst schwierig, mitleiderregende Situationen seiner Vergangenheit schildert er auf die typisch nüchterne und plastische Art und Weise, ohne dabei auf die Tränendrüse drücken zu müssen oder künstlich zu emotionalisieren. Durch diese Sichtbarmachung der eigenen schönen und schwierigen Momente des Lebens zeigt Schirach auf, wie das Leben spielt. Es geht nicht immer gut, aber es geht dann doch oft genug gut. An die philosophischen Gedankengänge musste ich mich beim Lesen erst einmal gewöhnen. Zwar durfte ich mich in den letzten Monaten viel mit der (Sprach)philosophie auseinandersetzen (Masterarbeit), war bei Schirach aber auf etwas ganz anderes gefasst. Insgesamt konnte ich mit der Aufteilung der Geschichten und den oftmals nur 1-2 Seiten langen Berichten nicht allzu viel anfangen. Viel lieber lese ich mich in etwas längere Kurzgeschichten ein, da diese mir dann stärker im Kopf bleiben und ich mich in diesem Zusammenhang auch auf die philosophischen Fragen einlassen kann. Die kurzen Berichte sind in einer halben Minute gelesen und (in meinem Fall) in wenigen Sekunden wieder vergessen. Ich glaube nicht, dass dieses Buch einfach nicht für mich gemacht ist, sondern dass ich es falsch gelesen habe. Die Geschichten von Schirach lassen sich oftmals in kurzer Zeit lesen und das macht auch den Charme von ihnen aus. Sie sind kurzweilig, aber sehr nahrhaft. „Kaffee und Zigaretten“ hätte ich aber besser über einen längeren Zeitraum gelesen. Vielleicht jeden Tag 2-4 Geschichten? Ein für mich besonderer Gedankengang Schirachs findet sich in der zwanzigsten Geschichte des Buchs: „Das Bild eines Haikus ist sofort da, es ist einfach, und es ist vollkommen. In der Schule lernen wir das Gegenteil. Literatur, Theater und bildende Kunst seien dann bedeutend, wenn nur wenige sie noch verstehen. Martin Heidegger schrieb: „Das Sichverständlichmachen ist der Selbstmord der Philosophie.“ Das Komplizierte, so wird uns gesagt, sei das Wertvolle. Aber das ist Unsinn. In Wirklichkeit ist das Einfachste das Schwierigste.“ (S. 83) Das Buch „Kaffee und Zigaretten“ ist für mich ein schönes, heimisches Leseerlebnis gewesen. Die Form des Buchs mit den wirklich kurzen Erzählungen ist gewöhnungsbedürftig. Ich verstehe allerdings, was Schirach hier bewirken wollte: Die Zusammenhangslosigkeit der Geschichten bildet das große Puzzle, das es im Leben zu lösen gibt. Und mal ehrlich: Ich liebe den Prozess des Puzzelns; mal ist es herausfordernder und dann wird man durch Erfolge animiert, weiterzumachen und nicht aufzugeben. Aber wenn das Puzzle dann am Ende fertig ist, bin ich doch traurig. Ich weiß ja, dass ich es entweder wieder zusammenschmeiße und es in der Kiste landet oder dass es für immer mit Lack besprüht an einer Wand hängen wird – völlig aus seiner eigentlichen Sinnhaftigkeit herausfallend.

Lesen Sie weiter

Ein Buch...

Von: Mauspuff aus Cottbus

14.08.2020

...was berühren kann. Unterschwellig- zielsicher & tief, so die Wirkung auf mich. Ein empfehlenswerter Buch-Genuss, am Besten "tröpfchenweise" konsumiert. Ich hoffe sehr auf Weitere dieser Art.

Lesen Sie weiter

„Glück ist eine Farbe und immer nur ein Moment." Ferdinand ❤️ #kaffeeundzigaretten ist ein sehr persönliches Buch . Es ist eine Sammlung an Gedanken und Erlebnissen aus seinem Leben. Handelt aber auch davon, welche Filme und welche Literatur ihn beeinflusst haben. Über die Würde des Menschen, über politische Ereignisse. Er berichtet darüber ganz klar, fast schon emotionslos. Nutz einfache Worte und berührt mich dennoch mit jedem Abschnitt. Wie einige andere ist auch das Buch in kurze knappe Kapitel geschrieben. In wenigen Minuten liest man eines davon und ich persönlich brauche dann immer wesentlich länger um darüber nachzudenken und das gelesen zu verarbeiten. Um mir selbst über die Thematik meine Meinung zu bilden oder genau diese zu überdenken. Er schafft es, dass ich auch über mich und meine Erfahrungen nachdenke. Und genau das macht seine Bücher so besonders. So einzigartig, so wunderbar einfach und dennoch so beschissen tiefsinnig. Literatur vom Feinsten 👌🏼

Lesen Sie weiter

Diese ganz außergewöhnliche Textsammlung habe ich innerhalb von einem Abend durchgelesen. Einiges hat mich tief berührt, manches zum lachen gebracht und zugegeben manches habe ich auch nicht ganz verstanden. Es ist eine ganz einzigartige Art von Literatur, die erst mal sacken muss. Mit Sicherheit werde ich auch noch ein zwei Mal nach dem Band greifen und erneut rein lesen.

Lesen Sie weiter

Ferdinand von Schirach schreibt grandios präzise und lesenswert. Wer nicht viel Zeit und Muse hat einen dicken Wälzer zu lesen, ist mit diesem Werk bestens bedient und bekommt trotzdem literarische wertvolle Stücke. Hier versammeln sich leise, aber sehr zutreffende kurze Passagen zu diversen Themen, die von Schirach selbst erlebt hat oder historisch bekannte Blöcke wie beispielsweise die Geschichte der Farbe Magenta auf einer Seite. Ein Buch für Verwirrte, die zu viel im Kopf tragen, auf zu viele Fragen gleichzeitig eine Antwort suchen, können hier mit vielleicht etwas Ruhe finden. Nichts ist überfrachtet, kurz und gut.

Lesen Sie weiter

„Kaffee und Zigaretten“ ist das neueste Werk aus der Feder von Ferdinand von Schirach. Meine heutige Rezension stellt mich allerdings vor eine wirkliche Herausforderung. Auch wenn das Buch im gewohnt ausdrucksstarken und sachlichen Ton des Autors verfasst wurde, ist es gar nicht leicht zu beschreiben. Anders als seine bisherigen Bücher ist dieses in 48 Abschnitte eingeteilt, in denen Ferdinand von Schirach von seinem Leben erzählt. Er beginnt bei seiner Kindheit, welche ja kurz vor Erscheinen des Buches für Schlagzeilen sorgte, und erzählt über Depressionen und die Melancholie im Leben. Er bespricht Schlagzeilen aus der Presse und politische Vorgänge der letzten Jahrzehnte. Dies sind oft Geschichten aus der Realität von Grausamkeiten, aber auch von scheinbar bedeutungslosen Dingen, die für ihn aber doch von Wert sind. Viele Ereignisse kommentiert er daher mit einem passenden Gedicht oder Zitat. Zudem berichtet er immer wieder, wie Literatur und Filme ganze Leben beeinflussen und welche Wahrheiten dahinter stecken. Das alles verbindet er zu einer Autobiografischen Erzählung! Ich muss aber auch dazu sagen, dass Ferdinand von Schirach in diesem Buch schon sehr viel Lebenserfahrung bei seinen Lesern voraussetzt. Dann wird man auch einige Hintergründe besser verstehen und zwischen den Zeilen erlesen und assoziieren können. Der Autor möchte ohne langatmige Passagen auskommen. Er fokussiert und sucht nach dem Wesentlichen! Alles in Allem ist das Buch wunderbar zu lesen. Trotz der teilweise sehr schweren Themen, schreibt er als neutraler Beobachter und urteilt nicht! Die Sprache fließt dahin, völlig unaufgeregt und man spürt den Abstand des Autors zum Geschehen, auch wenn er über Teile aus seinem eigenen Leben schreibt. Gleichzeitig scheint er dem so nahe und berührt zu sein, obwohl er oft körperlich einfach nur daneben zu stehen scheint. Schockierend, dann wieder wunderschön poetisch, aber auch dramatisch und traurig. Und immer schwingt im Tiefen die Hoffnung mit … „Kaffee und Zigaretten“ ist ein wunderbares Buch, aber jetzt brauch auch ich erstmal einen Kaffee …

Lesen Sie weiter

Klasse

Von: Julia Bohr aus Karlsruhe

11.08.2019

Wie immer begeistert Ferdinand von Schirach mit seiner markanten Sprache. Alles andere ist aber komplett anders 😉 Seine Geschichten handeln nicht, wie üblich von Schicksalsschlägen anderer Menschen, sondern haben fast alle was mit ihm selbst zu tun. Auch wenn nicht alle Geschichten in der Ich-Form erzählt werden, ist der Zusammenhang mit dem Schriftsteller eindeutig. Die Länge seiner Kapitel reichen von 3 Sätzen bis 10 Seiten. Er beschreibt verschiedene Szenen aus seinem Leben, aus dem Leben seiner Bekannten oder auch mal eines Mandanten. Gleich im ersten Kapitel erzählt er von seinem nicht gelungenen Selbstmordversuch. Was für ein Glück für uns, dass er vergessen hatte sein Gewähr zu laden. Unsere Welt wäre ohne diesen wundervollen Schriftsteller viel zu langweilig 😎 Absolute Leseempfehlung

Lesen Sie weiter