Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Christa von Bernuth

Tief in der Erde

Kriminalroman nach einer wahren Begebenheit

Paperback
16,00 [D] inkl. MwSt.
16,50 [A] | CHF 22,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

1981, ein Dorf in Oberbayern. Die zehnjährige Annika Schön ist mit dem Fahrrad auf dem Heimweg von einer Freundin, doch sie kommt nie zu Hause an. Tage des qualvollen Wartens verstreichen, bis die Polizei einen erschütternden Fund macht – eine Kiste, vergraben im Wald, darin die Leiche des Mädchens, das dort erstickt ist. Eine mögliche Spur in das nahe gelegene Internat wird nur halbherzig verfolgt. Jahre später verurteilt man einen Verdächtigen, doch es bestehen Zweifel an seiner Täterschaft. Basierend auf dieser wahren Geschichte und ihren eigenen Recherchen hat Christa von Bernuth, selbst ehemalige Internatsschülerin, einen Roman geschrieben, der den alten Fall neu aufrollt – auf der Suche nach der Wahrheit, was damals wirklich geschah.

»Ein Buch, das für alle lesenswert ist.«

Landsberger Tagblatt über "Tief in der Erde" (15. March 2021)

ORIGINALAUSGABE
Paperback , Klappenbroschur, 384 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-442-31573-4
Erschienen am  15. March 2021
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Krimi basierend auf wahren Begebenheiten

Von: Juttamoments

01.09.2021

Tief in der Erde von Christa von Bernuth 🌳 🌲 Heute stelle ich ein Buch vor, für das ich gar nicht so leicht Worte finden kann. 1981 passiert etwas; die 10 jährige Annika Schön fährt mit ihrem Fahrrad los, abends kommt sie jedoch nicht mehr zu Hause an. Die Polizei sucht und wird auch fündig. Im Wald wurde eine Kiste vergraben und darin befindet sich die verstorbene Annika. Wir lesen Krimis und Thriller und haben dann immer die Gewissheit, dass das Grauen nur Fiktion ist. Dieses Ventil gibt es hier nicht, denn die Autorin erzählt eine Geschichte, die auf wahren Begebenheiten beruht. Sie erzählt davon wie schlampig damals ermittelt wurde, wie fragwürdig die Verhaftung eines Verdächtigen war. Christa von Bernuth hat gründlich recherchiert und das merkt man. Im Wechsel zwischen 1981 und dem Jahr 2010, das aus der Perspektive von Julia, einer Journalistin erzählt wird, sind wir mitten drinnen: in der Handlung und tief in unseren Emotionen. Die Autorin schreibt so authentisch, distanziert und dennoch wahnsinnig nah. Das Buch in kurzen Abschnitten zu lesen war die richtige Entscheidung, mehr wäre einfach zu viel gewesen. Große Leseempfehlung!

Lesen Sie weiter

Wenn eine Entführung schief geht

Von: schillerbuch

25.05.2021

Der Inhalt 1981, ein Dorf in Oberbayern. Die zehnjährige Annika Schön ist mit dem Fahrrad auf dem Heimweg von einer Freundin, doch sie kommt nie zu Hause an. Tage des qualvollen Wartens verstreichen, bis die Polizei einen erschütternden Fund macht – eine Kiste, vergraben im Wald, darin die Leiche des Mädchens, das dort erstickt ist. Eine mögliche Spur in das nahe gelegene Internat wird nur halbherzig verfolgt. Jahre später verurteilt man einen Verdächtigen, doch es bestehen Zweifel an seiner Täterschaft. (© Goldmann Verlag) Meine Meinung Dem Roman vorangestellt ist ein Zitat von Scott Fitzgerald: „Rück mir den Stuhl heran bis an den Rand des Abgrunds. Dann erzähl ich die meine Geschichte.“ In Abgründe blickt man beim Lesen in der Tat: Nicht nur in das schreckliche Grab eines Mädchens, sondern auch in die Abgründe schlampiger Polizeiarbeit, in die zweifelhaften Motive einer Prozessführung und in die seelischen Abgründe zweier Täter. Christa von Bernuth hat die Handlung auf zwei Ebenen angelegt: In der Gegenwart hat die Journalistin Julia Neubacher die Berichterstattung über den Prozess übernommen, der knapp 30 Jahre nach der Entführung mit Todesfolge einen Täter hinter Gitter bringen soll, der die Tat vehement bestreitet. Entführung mit Todesfolge verjährt nach 30 Jahren (im Gegensatz zu Mord) und deshalb ist Eile geboten. Nebenkläger ist Martin Schön, der Bruder des Opfers, der bezweifelt, daß der richtige Täter vor Gericht steht. Mit ihm trifft sich Julia einige Male für Hintergrundgespräche und erfährt von ihm wichtige Details. Aber ihr Interesse ist nicht nur ein professionelles, sondern auch ein sehr persönliches, das sich uns LeserInnen erst gegen Ende des Buches enthüllen wird. Den größeren Teil des Buches macht jedoch die Vergangenheit aus: Wir erleben die verzweifelte Suche und das bange Warten der Eltern mit, begleiten aber auch zwei Täter, die das perfekte Verbrechen geplant haben, das in einem Desaster endet: Der Tod von Annika war nämlich nie vorgesehen, ja, eigentlich war es gar nicht Annika, die entführt werden sollte. Bei den Ermittlungen läuft manches schief, fehlende Kommunikation, Flüchtigkeitsfehler und Eitelkeiten lassen die Ermittlungen im Sande verlaufen. Bei diesen Passagen stellten sich mir manchmal die Haare zu Berge. Im letzten Drittel des Buches führt uns die Autorin dann auf Spuren, die von der Polizei nie verfolgt wurden und die auch in die Vergangenheit von Julia Neubacher führen. Das alles ist spannend geschrieben, Christa von Bernuth hat sich intensiv mit dem Prozessstoff befasst und sehr geschickt Spekulation und Tatsachen miteinander verknüpft. Manches war mir zu deatilliert, aber vor allem der Stil des Buches verhinderte, daß mir die Personen wirklich nahe kamen: Es ist sehr sachlich und distanziert geschrieben, ich hatte eher das Gefühl, einen Bericht zu lesen und keinen Roman. Im Zweifelsfall, das habe ich dabei gemerkt, lese ich dann doch lieber einen Roman und irgendwie hatte ich ein wenig das Gefühl, als ob sich Autorin selbst nicht so recht entscheiden konnte, was ihr wichtiger ist. Fazit: Ein Kriminalfall, der unter die Haut geht und aufzeigt, wie schwierig Polizeiarbeit sein kann und wie wesentlich Kleinigkeiten für Erfolg oder Misserfolg bei der Aufklärung sein können. Es wird aber auch gezeigt, wie schwierig es ist, nach Jahrzehnten einen Fall noch einmal aufzurollen, wie trügerisch Erinnerungen sein können und natürlich, was ein Verbrechen mit denen, die damit weiterleben müssen, macht.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Christa von Bernuth ist Schriftstellerin und Journalistin. Ihre Kriminalromane »Die Stimmen«, »Untreu«, »Damals warst du still« und »Innere Sicherheit« wurden mit Mariele Millowitsch und Hannah Herzsprung in den jeweiligen Hauptrollen verfilmt und in mehrere Sprachen - unter anderem ins Schwedische, Holländische und Russische - übersetzt. »Tief in der Erde« ist ihr erster Roman, der von einer wahren Begebenheit inspiriert wurde. Weitere True-Crimes der Autorin sind bei Goldmann in Planung. Christa von Bernuth lebt mit ihrem Mann in München.

Zur Autor*innenseite

Videos

Pressestimmen

»Definitiv keine leichte Kost, aber absolut spannend...«

emotion über "Tief in der Erde" (01. March 2021)

»...ein Muss in diesem Frühjahr.«

emotion über "Tief in der Erde" (01. March 2021)

»True Crime mit Gänsehaut«

Brigitte woman (30. July 2021)

»Exzellent recherchiert und unglaublich packend - ein Krimi, der direkt unter die Haut geht.«

Für Sie über "Tief in der Erde" (14. April 2021)

»Hier wird die spannende True-Crime-Story endgültig zum Roman, der mehr will und kann, als nur eine Tragödie nachzuerzählen.«

stern über "Tief in der Erde" (25. March 2021)

»Wer Krimis liebt, kommt an Christa von Bernuth nicht vorbei.«

myself (09. March 2021)

Weitere Bücher der Autorin