Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Christa von Bernuth

Tief in der Erde

Kriminalroman nach einer wahren Begebenheit

eBook epub
12,99 [D] inkl. MwSt.
12,99 [A] | CHF 16,00 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

1981, ein Dorf in Oberbayern. Die zehnjährige Annika Schön ist mit dem Fahrrad auf dem Heimweg von einer Freundin, doch sie kommt nie zu Hause an. Tage des qualvollen Wartens verstreichen, bis die Polizei einen erschütternden Fund macht – eine Kiste, vergraben im Wald, darin die Leiche des Mädchens, das dort erstickt ist. Eine mögliche Spur in das nahe gelegene Internat wird nur halbherzig verfolgt. Jahre später verurteilt man einen Verdächtigen, doch es bestehen Zweifel an seiner Täterschaft. Basierend auf dieser wahren Geschichte und ihren eigenen Recherchen hat Christa von Bernuth, selbst ehemalige Internatsschülerin, einen Roman geschrieben, der den alten Fall neu aufrollt – auf der Suche nach der Wahrheit, was damals wirklich geschah.

»Ein Buch, das für alle lesenswert ist.«

Landsberger Tagblatt über "Tief in der Erde" (15. March 2021)

eBook epub (epub)
ISBN: 978-3-641-26820-6
Erschienen am  15. March 2021
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Krimi basierend auf wahren Begebenheiten

Von: Juttamoments

01.09.2021

Tief in der Erde von Christa von Bernuth 🌳 🌲 Heute stelle ich ein Buch vor, für das ich gar nicht so leicht Worte finden kann. 1981 passiert etwas; die 10 jährige Annika Schön fährt mit ihrem Fahrrad los, abends kommt sie jedoch nicht mehr zu Hause an. Die Polizei sucht und wird auch fündig. Im Wald wurde eine Kiste vergraben und darin befindet sich die verstorbene Annika. Wir lesen Krimis und Thriller und haben dann immer die Gewissheit, dass das Grauen nur Fiktion ist. Dieses Ventil gibt es hier nicht, denn die Autorin erzählt eine Geschichte, die auf wahren Begebenheiten beruht. Sie erzählt davon wie schlampig damals ermittelt wurde, wie fragwürdig die Verhaftung eines Verdächtigen war. Christa von Bernuth hat gründlich recherchiert und das merkt man. Im Wechsel zwischen 1981 und dem Jahr 2010, das aus der Perspektive von Julia, einer Journalistin erzählt wird, sind wir mitten drinnen: in der Handlung und tief in unseren Emotionen. Die Autorin schreibt so authentisch, distanziert und dennoch wahnsinnig nah. Das Buch in kurzen Abschnitten zu lesen war die richtige Entscheidung, mehr wäre einfach zu viel gewesen. Große Leseempfehlung!

Lesen Sie weiter

Tief in der Erde

Von: Die Literaturbloggerin

03.04.2021

Klappentext : 1981, ein Dorf in Oberbayern. Die zehnjährige Annika Schön ist mit dem Fahrrad auf dem Heimweg von einer Freundin, doch sie kommt nie zu Hause an. Tage des qualvollen Wartens verstreichen, bis die Polizei einen erschütternden Fund macht – eine Kiste, vergraben im Wald, darin die Leiche des Mädchens, das dort erstickt ist. Eine mögliche Spur in das nahe gelegene Internat wird nur halbherzig verfolgt. Jahre später verurteilt man einen Verdächtigen, doch es bestehen Zweifel an seiner Täterschaft. Basierend auf dieser wahren Geschichte und ihren eigenen Recherchen hat Christa von Bernuth, selbst ehemalige Internatsschülerin, einen Roman geschrieben, der den alten Fall neu aufrollt – auf der Suche nach der Wahrheit, was damals wirklich geschah. Über die Autorin : Christa von Bernuth ist Schriftstellerin und Journalistin. Ihre Kriminalromane »Die Stimmen«, »Untreu«, »Damals warst du still« und »Innere Sicherheit« wurden mit Mariele Millowitsch und Hannah Herzsprung in den jeweiligen Hauptrollen verfilmt und in mehrere Sprachen - unter anderem ins Schwedische, Holländische und Russische - übersetzt. »Tief in der Erde« ist ihr erster Roman, der von einer wahren Begebenheit inspiriert wurde. Weitere True-Crimes der Autorin sind bei Goldmann in Planung. Christa von Bernuth lebt mit ihrem Mann in München. Christa von Bernuth verwebt hier eine fiktive Geschichte mit einem wahren Kriminalfall. Die kleine Ursula Herrmann wurde 1981 in der Nähe des Ammersees entführt und ermordet. Ein Verdächtiger wurde 2010 im Rahmen eines Indizienprozesses zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt. In unserem Buch geht es um die kleine Annika Schön, die 1981 entführt wurde und anschliessend tot aufgefunden wurde. Die Journalistin Julia Neubacher berichtet über die Prozesstage im Jahre 2010. Dort wird dem Tatverdächtigen Karl Leitmeir der Prozess gemacht. In der Geschichte von Christa von Bernuth kommen viele Personen zu Wort. Es wird ein möglicher Tathergang beschrieben, ebenso lernen wir den Personen- und Familienkreis rund um Annika Schön kennen. Sehr anschaulich werden auch die Prozesstage dargestellt und auch mögliche Fehler seitens der Polizei und Justiz werden nicht verschwiegen. Obwohl es berechtigte Zweifel an der Täterschaft von Karl Leitmeir gibt, wird er kurz vor der Verjährung verurteilt. Die Autorin präsentiert uns einen möglichen Tathergang inklusive möglicher Täter, der sich so auch tatsächlich abgespielt haben könnte. Christa von Bernuth schreibt sehr anschaulich, weswegen ich das Werk fast in einem Rutsch durchgelesen habe. Mir hat das Buch sehr gut gefallen, auch wenn es den Leser mit einem mulmigen Gefühl zurücklässt. Mir kam mehr als einmal in den Sinn, dass womöglich der falsche Mann verurteilt wurde und jetzt vielleicht unschuldig im Gefängnis ist. Sowas mag man sich nicht mal ansatzweise vorstellen. Für True Crime Liebahber ist dieses Buch auf jeden Fall ein absolutes Must-Read. Ich vergebe für das Buch 5 Sterne und eine klare Leseempfehlung. Einen ganz, ganz lieben Dank an die Verlagsgruppe Random House GmbH und das Bloggerportal für die kostenlose Zusendung des Rezensionsexemplares.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Christa von Bernuth ist Schriftstellerin und Journalistin. Ihre Kriminalromane »Die Stimmen«, »Untreu«, »Damals warst du still« und »Innere Sicherheit« wurden mit Mariele Millowitsch und Hannah Herzsprung in den jeweiligen Hauptrollen verfilmt und in mehrere Sprachen - unter anderem ins Schwedische, Holländische und Russische - übersetzt. »Tief in der Erde« ist ihr erster Roman, der von einer wahren Begebenheit inspiriert wurde. Weitere True-Crimes der Autorin sind bei Goldmann in Planung. Christa von Bernuth lebt mit ihrem Mann in München.

Zur Autor*innenseite

Videos

Pressestimmen

»Definitiv keine leichte Kost, aber absolut spannend...«

emotion über "Tief in der Erde" (01. March 2021)

»...ein Muss in diesem Frühjahr.«

emotion über "Tief in der Erde" (01. March 2021)

»True Crime mit Gänsehaut«

Brigitte woman (30. July 2021)

»Exzellent recherchiert und unglaublich packend - ein Krimi, der direkt unter die Haut geht.«

Für Sie über "Tief in der Erde" (14. April 2021)

»Hier wird die spannende True-Crime-Story endgültig zum Roman, der mehr will und kann, als nur eine Tragödie nachzuerzählen.«

stern über "Tief in der Erde" (25. March 2021)

»Wer Krimis liebt, kommt an Christa von Bernuth nicht vorbei.«

myself (09. March 2021)

Weitere E-Books der Autorin