Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Der Netzwerkeffekt

Ein Killerbot-Roman

(4)
Paperback
14,99 [D] inkl. MwSt.
15,50 [A] | CHF 21,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Wer kennt es nicht: dieses Gefühl, wenn der Boss reinkommt, einem einen Auftrag gibt, von dem mal wieder die Zukunft der Galaxis abhängt bla bla bla, während man sich in dieser Sekunde viel lieber abschalten und ein paar Hundert Folgen der Lieblingsserie bingen würde. Ach ja, und eigentlich ist man ein auf die Tötung von Menschen programmierter, ausgemusterter Roboter. Sie kennen das? Herzlichen Glückwunsch – und willkommen in der Welt von Killerbot.

»Einen menschlicheren Roboter als bei Martha Wells werden Sie nirgends finden. Großartig!«

Annalee Newitz (06. March 2020)

DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Amerikanischen von Frank Böhmert
Originaltitel: The Murderbot Diaries: Network Effect
Originalverlag: Tor
Paperback , Broschur, 480 Seiten, 13,5 x 20,6 cm
ISBN: 978-3-453-32123-6
Erschienen am  08. February 2021
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Killerbot-Reihe

Rezensionen

Endlich mehr vom Killerbot!

Von: Tiefseezeilen

23.06.2021

Nach fast zwei Jahren war es endlich soweit, Killerbot bekam seine Fortsetzung und ich konnte ein Buch mehr auf meine imaginäre Liste der TOP Bücher setzen. Wie gut es sich anfühlte, wieder von SecUnit zu lesen und alte Weggefährten zu treffen unter dramatischen Umständen. Und die Fortsetzung kann auf jeden Fall mit dem ersten Band mithalten, teilweise überragt sie seinen Vorgänger in Tiefe bei Charakteren, als auch Story. Der erste Band der Reihe ist bekannt unter dem Titel “Tagebuch eines Killerbots” und besteht aus fünf Novellen, die ineinander teilweise eingreifen. Sie erzählen die Geschichte vom Killerbot, wie es zu dem wurde, als was wir es kennen und seine ersten Abenteuer als freier Roboter. Der zweite Band wiederum ist ein Roman, mit fast 500 Seiten und die Autorin hat gut den Sprung geschafft von Novelle zu Roman mit der freidrehenden SecUnit. Wie bereits erwähnt, kann der Band gut mithalten. Er ist genauso sardonisch, actionreich und humorvoll und geht sogar einen Schritt weiter in die Tiefe. Die ich teilweise in den Novellen vermisst hatte. Wir treffen frühere Personen aus den Novellen wieder, die Autorin vertieft das Charakterbild jedes Einzelnen liebevoll und setzt die Spannung weit oben an. Der Roman startet damit, dass Killerbot auf Preservation geblieben ist bei Dr. Mensah, wo es als Mensch angenommen wird und macht weiterhin das, was es am besten kann. Menschen beschützen. Wobei es viel leichter klingt, als es ist. Um seine Menschen zu beschützen geht Killerbot mit auf eine Außenmission. Es begleitet das Forschungsteam auf einen Planeten. Ich kann Planeten nicht ausstehen. Aber auf mich hört ja niemand… Der Netzwerkeffekt – Ein Killerbot-Roman von Martha Wells Mehr werde ich der Geschichte nun nicht mehr vorweg nehmen, denn uns ist allen klar, dass die Reise nicht problemlos ablaufen wird und einige Überraschungen für Killerbot und sein Team bereithalten wird. Der Roman wird aus der Sicht von Killerbot erzählt und mit dem Schreibstil der Autorin, sardistisch, humorvoll und kurz auf den Punkt gebracht, hat sie einen der besten Sci-Fi Charaktere geschaffen. Ein Charakter, der introvertiert ist, vom jedem in Ruhe gelassen werden möchte, um seine Serien zu schauen, keine Lust auf Menschen hat, aber am Ende doch es als seinen Job ansieht sie aus dem Schlamassel rauszuholen. Das Buch empfehle ich als Fortsetzung zu den Novellen zu lesen, weil es auf die Art viel mehr Unterhaltung bietet und ihr so mehr von Killerbot habt! Für alle Sci-Fi Leser, die nichts gegen eine gute Portion Sarkasmus haben und gerne eine Geschichte aus der Sicht eines Roboters lesen möchte, der Menschen als nervig und anstrengend empfindet.

Lesen Sie weiter

Überzeugende Fortsetzung, die ebenso humorvoll wie der erste Teil ist.

Von: Wolfgang Brunner für Buchwelten

27.04.2021

Der Killerbot ist wieder da und versucht erneut, die Menschheit vor einem Unglück zu bewahren. Dieses Mal ist es eine gefährliche Rettungsmission, bei der ein Forschungs-Raumschiff angegriffen wird und das Team um ihr Leben kämpft. Der Killerbot SecUnit hilft den bedrohten Menschen natürlich, obwohl er eigentlich viel lieber eine neue Folge seiner Lieblingsserie anschauen würde. . Nachdem mich schon „Tagebuch eines Killerbots“ von Martha Wells sehr amüsiert und begeistert hat, war ich umso mehr darauf gespannt, wie die Autorin die Geschichte im ihren seriensüchtigen Roboter fortführen würde. Schon nach den ersten Seiten wusste ich bereits, dass sich das Warten gelohnt hat und das erwartete Niveau wie schon beim ersten Band eingehalten wurde. Wells schreibt kurzweilig und die knapp 500 Seiten fliegen nur so dahin, und das sogar, ohne dass etwas Weltbewegendes passiert. Die Handlung ist einfach gehalten, was aber dem Unterhaltungswert absolut keinen Abbruch tut. Es macht enorm Spaß, die SecUnit dabei zu begleiten, wie sie inmitten ihres fast schon menschlichen Alltags verzweifelt versucht, ihren Vorgesetzten (den Menschen) dabei zu helfen, nicht das Zeitliche zu segnen. „Der Netzwerk-Effekt“ ist ein grandioser Science-Fiction-Lesegenuss, bei dem man die Zeit um sich herum vergessen kann. Letztendlich sind es lediglich die Beschreibungen verschiedener Kampfhandlungen, die den Roman ausmachen, bis er dann gegen Ende eine sehr schöne und unerwartete Wendung offenbart. Bis dahin plätschert (und das ist nicht negativ gemeint) die Geschichte einfach so dahin und amüsiert mal mehr und mal weniger durch die Gedankengänge des Roboters. Wer den ersten Band mochte, wird auch diesen lieben. Martha Wells schreibt sehr flüssig und besitzt einen besonderen Humor, den man versteht oder nicht. Wer ihn versteht, hat über das ganze Werk hinweg immer wieder einen Riesenspaß, wenngleich sich manch einer der Gags leicht wiederholt. Wie schon bei seinem Debüt wirkt der Killerbot in manchen Szenen menschlicher als ein Mensch, was den Roboter dadurch unglaublich sympathisch macht, zudem er sein Nerdsein, was Serien betrifft, nicht abgelegt hat und weiter dieser Sucht frönt. Das lockert die spannende Handlung immer wieder auf und macht Lust, weiterzulesen. Was mir auch sehr gut gefallen (und was Wells auch schon im ersten Teil hervorragend schaffte) ist die Tatsache, dass die ganze Handlung aus der sehr speziellen Sicht des Roboters erzählt wird. Das mag in den ersten Momenten etwas befremdlich wirken, aber man gewöhnt sich sehr schnell daran und verliebt sich in diese außergewöhnliche Erzählweise, die den Menschen oft als leicht dämlich hinstellt. Aber auch der Killerbot nimmt sich selbst nicht immer allzu ernst. Auch wenn oftmals Ausdrücke vorkommen, mit denen man sich schwertut, so versteht man die Handlung dennoch. „Der Netzwerk-Effekt“ ist nicht unbedingt einfach zu lesen (gerade wegen der Fremdwörter) und man muss schon bei der Sache bleiben, um der Handlung beziehungsweise den Ereignissen folgen zu können. Der Roman ist also keine leichte Kost für Nebenbei, ist aber wiederum auch kein höchstkompliziertes Werk, bei dem man nach jedem zweiten Satz darüber nachdenken muss, was man gerade gelesen hat. Martha Wells hat auf alle Fälle mit ihrem Killerbot einen sympathischen, nichtmenschlichen Protagonisten erschaffen, den man gerne auf seinen Abenteuern begleitet. Hinzufügen möchte ich noch, dass mir die durchgehend leicht düstere Atmosphäre dieses Science-Fiction-Epos gefallen hat. Ich freue mich jetzt schon auf eine Fortführung der Geschichte. . Fazit: Überzeugende Fortsetzung, die ebenso humorvoll wie der erste Teil ist. ©2021 Wolfgang Brunner für Buchwelten

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Martha Wells ist »New York Times«-Bestsellerautorin und hat eine Vielzahl an Science-Fiction- und Fantasy-Romanen und -Kurzgeschichten sowie Jugendbücher, Film- und TV-Tie-ins wie »Star Wars«, »Stargate: Atlantis« und Essays geschrieben. Ihr Werk wurde mit vielen Preisen ausgezeichnet. »Tagebuch eines Killerbots« wurde für den Philip K. Dick Award nominiert und gewann den Nebula Award, Hugo Award, ALA/YALSA Alex Award und Locus Award. Martha Wells lebt mit ihrer Familie in College Station, Texas.

Zur Autor*innenseite

Frank Böhmert

Der 1962 in Berlin-Kreuzberg geborene Frank Böhmert erzählte schon als Kind gerne unheimliche und phantastische Geschichten. Seit den frühen 1980er-Jahren schreibt und veröffentlicht er Kurzgeschichten und Gedichte in allen literarischen Genres. In den letzten Jahren machte er sich als Übersetzer anspruchsvoller Romane, Kinderbücher und Krimis einen Namen. In der Reihe PERRY RHODAN sind von Frank Böhmert die Romane »Die Sternenhorcher« (Andromeda) und »Die Traumkapseln« (Odyssee) erschienen.

Zur Übersetzer*innenseite

Pressestimmen

»Ich liebe Martha Wells’ ›Tagebuch eines Killerbots‹!«

Ann Leckie

Weitere Bücher der Autorin