Der 16. Betrug

Thriller

(5)
Paperback
15,00 [D] inkl. MwSt.
15,50 [A] | CHF 21,90 * (* empf. VK-Preis)

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Eine Serie von seltsamen Morden und ein schrecklicher Verrat, der Detective Lindsay Boxer alles kosten könnte – der neue Pageturner des internationalen Bestsellerautors!

Vor einem Jahr schien Lindsay Boxers Leben noch perfekt. Doch nun steht der Bombenleger, den sie damals mithilfe ihres Mannes Joe dingfest machen konnte, vor Gericht und wirft verheerende Fragen über dessen Beteiligung an den Ermittlungen auf. Lindsay weiß nicht mehr, wem sie vertrauen soll – dem Mann, den sie liebt, von dem sie aber verraten wurde, oder doch dem vermeintlichen Verbrecher. Und als wäre das nicht genug, wird San Francisco auch noch von einer Reihe mysteriöser Todesfälle erschüttert. Haben diese womöglich ebenfalls mit der Gerichtsverhandlung zu tun?


DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Amerikanischen von Leo Strohm
Originaltitel: The 16th Seduction (Women's Murder Club 16)
Originalverlag: Little, Brown and Company, New York 2017
Paperback , Klappenbroschur, 400 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-8090-2721-8
Erschienen am  24. August 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Buchtipps für deine Ferien
pin
Nimm dieses Buch mit in den Urlaub!
Dieses Buch spielt in: San Francisco, Vereinigte Staaten von Amerika

Leserstimmen

Temporeich und routiniert inszenierte Spannung, bei der die Figurenzeichnung leider auf der Strecke bleibt

Von: Dirk Hoffmann

04.10.2020

Lindsey Boxer, Sergeant beim San Francisco Police Department, und ihr Partner Rich Conklin, sind gerade in eine Sonderkommission zur Terrorismusbekämpfung berufen worden und haben gerade verhindern können, dass der von ihnen beschattete mutmaßliche Terrorist J. mit seiner Sprengweste größeren Schaden anrichten konnte als sich während der Verfolgungsjagd selbst in Luft zu jagen. Doch die Freude über den Erfolg gegen die international agierende Terrorgruppe GAR (Great Antiestablishment Reset) hält nicht lange an. Einen Monat später feiert Boxer mit Joe Molinari, von dem sie seit sechs Monaten getrennt lebt, in einem Fischrestaurant am Pier 9 ihren Hochzeitstag, wo die beiden Zeugen werden, wie das naturwissenschaftliche Museum Sci-Tron am gegenüberliegenden Pier 15 nach einer Explosion zusammenstürzt. Als Boxer und ihr Mann am Tatort eintreffen, werden sie auf einen Mann aufmerksam, der das Spektakel mit vor Entzücken geweiteten Augen beobachtet, und stellen ihn zur Rede. Er stellt sich als Connor Grant vor und gibt zu, das Sci-Tron in die Luft gesprengt zu haben, woraufhin ihn Boxer festnimmt und Joe beim Versuch, eine eingeklemmte Frau aus den Trümmern zu retten, selbst schwer verletzt wird. Doch die Gerichtsverhandlung entwickelt sich zum Alptraum für die Strafverfolgungsbehörden. Yuki Castellano, die vor einem Jahr nach einer Nahtoderfahrung einen Job beim Prozesshilfeverein angenommen hatte, kehrt zu ihrem alten Vorgesetzten, Freund und Mentor in die Bezirksstaatsanwaltschaft zurück, um Grant, der 25 Tote und 45 teilweise schwer Verletzte zu verantworten hat, den Prozess zu machen. Der Naturwissenschaftslehrer Grant feuert jedoch nicht nur seine Anwältin, sondern erweist sich als Anwalt in eigener Sache als so geschickt, dass ihn die Geschworenen nicht zweifelsfrei verurteilen können. Zusammen mit ihren Freundinnen, zu denen neben Yuki auch die Gerichtsmedizinerin Claire Washburn und die Reporterin Cindy Thomas zählen, versucht Boxer herauszufinden, was Grant für ein perfides Spiel treibt … „Hatten wir nach etwas gesucht, was gar nicht existiert? War Connor Grant vielleicht doch genau der, der er zu sein behauptete – ein Highschool-Lehrer mit einem großen und weiten Geist? Und wenn ja, warum wurde ich dann dieses Gefühl nicht los, dass er uns alle an der Nase herumgeführt hatte und mit einem Massenmord davongekommen war? War Grant ein Geheimnis, das nie aufgedeckt werden würde?“ (S. 366) Neben seiner extrem erfolgreichen Thriller-Serie um den Polizeipsychologen Alex Cross, in der seit 1993 mittlerweile insgesamt 28 Romane erschienen sind, von der die ersten beiden mit Morgan Freeman („Im Netz der Spinne“, „… denn zum Küssen sind sie da“) und der zwölfte mit Tyler Perry („Alex Cross) verfilmt wurden, hat sich die 2001 begründete Reihe um den „Club der Ermittlerinnen“ längst zum zweiten Bestseller-Standbein von James Patterson gemausert. Zwar hat der Titel des 16. Abenteuers – „Der 16. Betrug“ – mal wieder überhaupt keinen Bezug zum Romangeschehen, doch präsentiert Patterson gewohnt leicht geschriebene, flotte Thriller-Unterhaltung. Dabei kann er sich einmal mehr auf die bewährte Zusammenarbeit mit Maxine Paetro verlassen, die mit dem bestverkaufenden Thriller-Autor nicht nur seit dem vierten Roman bei „Woman’s Murder Club“ die groben Handlungsskizzen des Thriller-Stars fertigstellt, sondern auch bei Pattersons weniger bekannten Reihen involviert ist. Einmal mehr verweist schon die imponierende Kapitelanzahl von 97 darauf, dass das Publikum vor allem handlungsintensive Spannung vorgesetzt bekommt, bei der Figuren, Schauplätze und Entwicklungen so schnell wechseln, dass kaum Zeit zum Luftholen, aber leider auch kein Raum für eine tiefergehende Figurenzeichnung bleibt. Die zweite Handlungsebene um den sogenannten „lautlosen Killer“, der seinen Opfern ein nicht nachweisbares Mittel spritzt, dass die Muskeln und damit die Atmung lähmt, trägt nur dazu bei, die Action auf einem konstant hohen Niveau zu halten, trägt aber nicht zur Qualität des Plots bei. Stattdessen hätten sich Patterson und seine Co-Autorin ausführlicher mit der Geschichte von Lindsays Annäherung an ihren Mann beschäftigen sollen, den sie verlassen hat, nachdem er ihr seine Spionage-Tätigkeit für die CIA verschwiegen hatte und eines Tages spurlos verschwand, wobei offensichtlich auch eine Frau beteiligt gewesen ist. Und auch die gemeinsame Ermittlungsarbeit von Lindsay, Yuki, Cindy und Claire kommt viel zu kurz. Patterson-Fans bekommen davon abgesehen aber gewohnt packende Thriller-Unterhaltung mit terroristischem Hintergrund geboten, wobei die Auflösung sowohl des Nebenplots als auch der Geschichte um den Verdächtigen Connor Grant sehr hastig ausfällt.

Lesen Sie weiter

Ein gelungener Folgeband dieser Reihe, wenn auch mit kleineren Schwächen

Von: Magische Momente

28.09.2020

Nach langer Zeit hab ich endlich wieder nach einem Band der “Womens Murder Club” Reihe von James Patterson gegriffen. In diesem Fall geht es gleich um zwei Fälle für Lindsay und Rich. Den Klappentext fand ich für mich jedoch etwas irreführend. Nichtsdestotrotz fand ich es unglaublich spannend in seiner Ausarbeitung, denn die Fälle unterscheiden sich extrem voneinander. Der erste ist hochbrisant und aktuell. Darin geht es um ein Terroristennetzwerk, das voller Kalkül zu Tate schreitet. Doch das ist nicht das schockierenste daran, auch wenn es extrem beängstigend ist. Das wirklich brutale daran ist wie der Täter agiert. Das er weder Scham, Reue, noch Empathie kennt. Selbst im schlimmsten Moment wird nicht klein beigegeben. Ganz im Gegenteil, es erschüttert mit welch Intelligenz er seine Widersacher vor die Mauer fährt und das ohne mit der Wimper zu zucken. Was für Lindsay völlig normal begann, entwickelt sich zum persönlichen Alptraum, bei dem Sie in die Schusslinie gerät. Und ganz nebenbei bekommen wir es noch mit einem Nadelstecher zutun, der scheinbar willkürlich Menschen tötet. Ohne Gewissen , ohne Reue. Diese beiden Täter haben mich merklich erschüttert. Denn beide hatte zwei Dinge gemeinsam. Eine spürbare Faszination für ihre Taten und fehlen jeglicher Empathie oder sogar Reue. Das erschüttert und beängstigt zutiefst. Denn diese Menschen sind schwer zu fassen. Sie fühlen sich, als könnte Ihnen niemand etwas anhaben. Was hier deutlich zutage kommt. Im Laufe des Geschehen erfährt man auch mehr über die Hintergründe, wodurch sich besonders bei der psychologischen Ebene einiges hervor tut. Die Täter bleiben nicht im Dunkeln, daher erhalten sie nicht nur verdammt viel Aufmerksamkeit, sondern auch Tiefe. Die verfügen über sehr viel Ausdruck. Man steckt förmlich in ihrem Bann fest und kann sich nicht lösen. Die Story selbst begann gleich sehr spannend. Allerdings hatte ich etwas Probleme in die Geschichte hineinzufinden. Ich vermute ,es hat an die Geschehnisse von Band 15 angeschlossen. Den ich allerdings nicht gelesen habe. Dazu kommt, dass der Autor vieles sehr ausschweifend beschreibt, wodurch die Spannung leider etwas abflaut . Beide Fälle sind etwas komplex in ihrem Aufbau ,aber dennoch leicht verständlich. Die Emotionen bauen sich nur langsam auf, denn der Schreibstil ist etwas unnahbar und auch etwas kühl verfasst. Dennoch lässt es sich superleicht lesen. Lindsay spielt dabei die vordergründige Rolle, daneben geraten vor allem die Täter in den Fokus. Der Autor trennt es jedoch sehr geschickt voneinander. Er hat diese Story in drei Teile gegliedert, was dies noch untermauert. Interessant waren für mich in erster Linie die Ermittlungen. Denn man gerät hier wirklich zwischen die Fronten. Einerseits muss der Gerechtigkeit Genüge getan werden und auf der anderen Seite, ist man spürbar wütend und hilflos, weil einem die Hände gebunden sind. Dadurch wird diese Geschichte auch viel komplexer. Denn das Umfeld wird mit involviert. Man kann die Handlungen wirklich unglaublich gut nachvollziehen, denn man hat das Gefühl mittendrin zu stecken. Und ganz nebenbei haben wir auch Anteil an Lindsays Privatleben und wie sich plötzlich alles zu verlieren droht. Lindsay ging mir dabei wirklich an die Nieren. Denn das Grauen, das sie erlebte ,lässt sich nicht einfach abschütteln. Die Ungerechtigkeit dahinter, macht sie hilflos und wütend zugleich. Das letzte Drittel hat mich jedoch ziemlich überrascht. Denn die Ereignisse überschlagen sich förmlich. Fast sogar zu schnell. Übrig bleibt nur Asche und Rauch. Letztendlich verdammt guter, aber auch leider sehr vorhersehbarer 16.Band dieser Reihe. Der mir dennoch unglaublich gut gefallen hat, was vor allem an den Charakteren gelegen hat, die spürbar Leben hineinbringen. Besonders Lindsay und ihre Mädels haben mich immer wieder zum grinsen gebracht. Fazit: Der 16. Band der “Womens Murder Club” Reihe besticht mit gleich zwei beängstigenden und brisanten Fällen, die das spürbare Grauen lehren. Ein Bombenleger und ein Nadelstecher in Aktion. Hochaktuell und in seiner Ausarbeitung sehr eindringlich verfasst. Die Hilflosigkeit und die Wut dahinter lähmen spürbar. Trotz Vorhersehbarkeit sehr spannend und tiefgründig. Ein gelungener Folgeband dieser Reihe, wenn auch mit kleineren Schwächen.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

James Patterson wurde 1947 geboren. Seine Thriller um den Profiler Alex Cross machten ihn zu einem der erfolgreichsten Bestsellerautoren der Welt. Inzwischen erreicht auch jeder Roman seiner packenden Thrillerserie um den „Women´s Murder Club“ regelmäßig die Spitzenplätze der Bestsellerlisten. James Patterson lebt mit seiner Familie in Palm Beach und Westchester, N.Y.

Zur Autor*innenseite

Links