Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Nicci Gerrard

Was Demenz uns über die Liebe sagt

(1)
Hardcover
20,00 [D] inkl. MwSt.
20,60 [A] | CHF 28,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Das persönlichste Buch der Bestsellerautorin

Was verlieren wir, wenn wir unsere Erinnerung verlieren? Wie hilflos demente Menschen sind und wie schmerzhaft das auch für deren Angehörige ist, erfuhr die Journalistin und Romanautorin Nicci Gerrard am Schicksal ihres Vaters. Als er nach zehnjährigem Leiden starb, entschloss sie sich, dieses Buch zu schreiben. Wie ein roter Faden durchzieht die bewegende Schilderung ihrer persönlichen Erfahrung diesen Text, der teils Reportage über die medizinischen Zusammenhänge und den unwürdigen Umgang mit den Betroffenen in Kliniken und Heimen, teils philosophische Betrachtung über das Erinnern ist. Die Autorin erlebt in unserer Gesellschaft eine große Gefühlskälte gegenüber den Erkrankten, die nicht mehr selbst für sich einstehen können. Dem setzt sie viele Beispiele entgegen, die Hoffnung machen. Ein in seiner Vielschichtigkeit ganz besonderes Buch, das durch sein Engagement, seine Wärme und Mitmenschlichkeit besticht. Denn Liebe kennt kein Vergessen.


DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Englischen von Maria Andreas-Hoole
Originaltitel: What Dementia Teaches Us about Love
Originalverlag: Allen Lane
Hardcover mit Schutzumschlag, 320 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-570-10417-0
Erschienen am  26. April 2021
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Ein immens wichtiges Buch!

Von: Tausendléxi

25.07.2021

Gleich vorweg: Das ist eines der besten Bücher, wenn nicht sogar das beste Buch über ein zunehmend wichtiges Thema, um das Krankheitsbild Demenz. Nicci Gerrard, schreibt mit ihrem Mann Sean French, Kriminalromane und Thriller. Dieses Buch, dass sie hier unter ihrem Klarnamen veröffentlichte, ist wohl ihr persönlichstes Buch. Denn darin sind ihre Erinnerungen an ihren Vater, der zehn Jahre an Demenz litt, beinhaltet. Doch auch andere Betroffene und ihre Angehörigen hat Nicci Gerrard besucht und begleitet. So entstand dieses sehr einfühlsame, fundierte und immens wichtige Buch. Hier ein paar Textsplitter dazu: >Demenz ist ein Syndrom, bezeichnet also eine ganze Gruppe von Symptomen, von Einschränkungen, in der Kommunikations-und Denkfähigkeit, die bei einer krankheitsbedingten Schädigung des Gehirns auftreten. Demenz ist ein Sammelbegriff für eine lange Reihe fortschreitender Erkrankungen, die das Gehirn angreifen.< -Seite 65 Eine Tochter: Als sie heirateten, waren beide 21, und als sie Eltern wurden 22. > Sie waren einander sehr nah < , sagt Rebecca. > saßen im Kino in der letzten Reihe und hielten Händchen. Ich habe ein Foto von ihnen, auf dem sie einander einfach ansehen, und ihr Blick sagt alles. Die Schwere des Verlusts ist abhängig von der Stärke der Liebe. < – Seite 102 >Was uns Demenz über die Liebe sagt< beinhaltet diverse Schicksale und den Umgang damit. Musik, ist zum Beispiel ein sehr wichtiger Türöffner zu den Betroffenen. Verständnis und Wertschätzung ist elementar lebensnotwendig. Der Umgang mit einem demenziell erkrankten Menschen bedarf Respekt und die Aussagen oder das Verhalten der Erkrankten sollten nicht kritisiert oder gemaßregelt werden. Ein sehr vielschichtiges Buch zu einem hochaktuellen und brisanten Thema. Abwechslungsreich mit vielen Fakten unterlegt. Lest dieses Buch und verschenkt es reichlich!

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Nicci Gerrard

Nicci Gerrard, geboren 1958 in Worcestershire/Shropshire, studierte englische Literatur in Oxford. Sie ist Journalistin und Romanautorin. Zusammen mit Ehemann Sean French schreibt Nicci Gerrard höchst erfolgreiche Kriminalromane und Thriller unter dem Pseudonym Nicci French. Unter ihrem Klarnamen Nicci Gerrard erschienen unter anderem: »Als wir Töchter waren« und »Das Fenster nach innen«. Sie lebt zusammen mit ihrem Mann in Südengland.

Zur Autor*innenseite