Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Mark Spörrle

Unten Ohne – Geschichten aus dem Homeoffice

Neu vom Spiegel-Bestsellerautor

Mit Illustrationen von Yves Haltner
Hardcover
12,00 [D] inkl. MwSt.
12,40 [A] | CHF 17,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

»Können Sie mich hören? Hallo? Hallo?«

Paketboten, die während des Meetings Sturm klingeln, Wohnungen, die zu Großraumbüros werden, Router mit Schwächeanfällen, Hunde im Video-Call: Das Büro in den eigenen vier Wänden hält so manche Überraschung bereit. Bestsellerautor Mark Spörrle erzählt irrwitzige Geschichten aus der schönen neuen Arbeitswelt – und er macht ein für alle Mal klar, wer im Homeoffice die Hosen an hat. Nämlich niemand. Zu keinem Zeitpunkt.

Mit vielen farbigen Illustrationen

»Urkomisch!«

bella (02. June 2021)

ORIGINALAUSGABE
Mit Illustrationen von Yves Haltner
Hardcover, Pappband, 192 Seiten, 11,8 x 18,7 cm, 11 farbige Abbildungen
ISBN: 978-3-453-42609-2
Erschienen am  17. May 2021
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Unten ohne

Von: Jessica

28.11.2021

Die Erfahrung „Home Office“ haben in den letzten 1,5 – 2 Jahren ja nun sehr viele Menschen machen dürfen/müssen. Für die einen war und ist es ein Segen, für die anderen, so wie dem Protagonisten in diesem schönen Buch, eher ein Fluch. Verpackt in viele lustige Kurzgeschichten wird der Leser durch das Abenteuer Home Office geführt. Und jeder, der selbst im Home Office war oder immer noch ist, wird hier sicher zu der ein oder anderen Situation, die er selbst schon erlebt hat, Parallelen entdecken. Das Buch lässt sich sehr gut zwischendurch lesen und hat mich gut unterhalten.

Lesen Sie weiter

[Kurz-Rezension] Mark Spörrle - Unten Ohne – Geschichten aus dem Homeoffice

Von: MissRose1989

10.11.2021

Pleiten, Pech und Pannen kann man auch im Home Office erleben, so beschreibt es Mark Spörrle in diesem Buch, das sich aus Kurzgeschichten zusammensetzt und viele Aspekte der Zeit im Home Office beleuchtet - egal ob es nun um die Tücken der Technik, den lieben Nachbarn oder den Kindern oder auch den lieben Kollegen, die immer wieder aufs neue versuchen, sich in den Vordergrund zu drängen. Mark Spörrle hat einen sehr interessanten Schreibstil, aber auch wenn die Geschichten erfunden sind, kann man sie sehr gut und auch schnell weglesen, die 192 Seiten sind wirklich schnell ausgelesen. der Augenmerk in den Geschichten liegt eindeutig auf dem humoristischen Aspekt. Unterlegt sind die kleinen Geschichten zur Auflockerung immer wieder von kleinen Illustrationen von Yves Haltner, die wie eine Art Comic gemacht sind und immer wieder Geschichten untermauern, aber nun nichts besonderes sind. Das Buch eignet sich super als kleine Lektüre für Zwischendurch für alle, die im Home Office sind, aber auch für alle, die mal schauen wollen, wie es denn so im Home Office abgehen kann, wenn es eben mal nicht so läuft, wie man es gerne möchte.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Mark Spörrle ist Redakteur der Wochenzeitung DIE ZEIT, verfasst auf ZEIT online die Kolumne "Familienglück" und schreibt viel beachtete Bücher über den irrwitzigen Alltag. Zu den erfolgreichsten zählen »Ist der Herd wirklich aus?« und »Aber dieses Jahr schenken wir uns nichts!«. Der Bahnreiseführer »Senk ju vor träwelling«, den er mit Lutz Schumacher verfasste, stand über ein Jahr unter den Top 20 der Spiegel-Bestsellerliste. Mark Spörrle lebt mit seiner Familie in Hamburg.

Zur Autor*innenseite

Yves Haltner

Yves Haltner ist ein Schweizer Illustrator und Grafiker, der in Berlin lebt und arbeitet. Er studierte Visuelle Kommunikation an der Universität der Künste in Berlin und arbeitet für Agenturen, Verlage und Studios aus der ganzen Welt.

Zur Illustrator*innenseite

Pressestimmen

»Spörrle erzählt die kurzen Episoden mit leichter Hand und einer gehörigen Portion Selbstironie.«

dpa (20. July 2021)

»Unterhaltsame Geschichten, humorvolle Pannen.«

Berliner Morgenpost (05. June 2021)

»Amüsante Episoden.«

Morgenpost am Sonntag (25. July 2021)