Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Jane Austen

Stolz und Vorurteil

Roman

Hardcover
24,90 [D] inkl. MwSt.
25,60 [A] | CHF 34,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Der beliebteste Roman der großen englischen Klassikerin

Nicht weniger als fünf Töchter haben die Bennets standesgemäß unter die Haube zu bringen. Kein leichtes Unterfangen für eine Familie auf dem Lande, die nur über ein bescheidenes Vermögen verfügt. Ausgerechnet die intelligente Elizabeth, das Lieblingskind des Vaters, erweist sich als besonders schwieriger Fall.

Zum allgemeinen Unverständnis hat Elizabeth die Stirn, den Antrag eines wohlsituierten Pfarrers auszuschlagen. Statt dem Drängen der Familie nachzugeben, folgt sie hartnäckig ihrem eigenen Urteil. Neue Hoffnungen schöpft die Familie, als der attraktive Gutsbesitzer Darcy, ein Junggeselle aus besten Kreisen, im benachbarten Herrenhaus zu Gast ist. Doch über den sind bald böse Gerüchte in Umlauf, und seine stolze Zurückhaltung wird ihm als Standesdünkel ausgelegt. Auch Elizabeth läßt sich vom äußeren Anschein täuschen. Erst als sie ihre Vorurteile und Darcy seinen Stolz abzulegen lernt, kann sich das Hochzeitskarussell wieder drehen.

In ihrem zweiten und populärsten Roman, 1813 erschienen, zeichnet Jane Austen Figuren von unübertroffener Lebendigkeit. Die ganze Schwesternschar, von der aufmüpfigen Jüngsten bis zur besonnenen Ältesten, das ungleiche Elternpaar, die neidischen Nachbarn, sie alle zeugen von der Menschenkenntnis und feinen Beobachtungsgabe der Autorin. Mit treffsicherer Ironie entlarvt sie menschliche Schwächen, zeigt die Komik des Alltäglichen und stellt in immer neuen Varianten die zeitlose Frage nach den Voraussetzungen für eine glückliche Ehe.

«Jane Austen vollbringt Wunder. Die Spannung, wer wen bekommt, steigert sich bis zum Schluss...»

Süddeutsche Zeitung

Aus dem Englischen von Andrea Ott
Originaltitel: Pride and Prejudice
Mit Nachwort von Elfi Bettinger
Hardcover, Leinen mit Schutzumschlag, 640 Seiten, 9,0 x 15,0 cm
ISBN: 978-3-7175-2010-8
Erschienen am  11. March 2003
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Wendungsreiche Liebesgeschichte mit einem bissigen Blick auf die bessere Gesellschaft

Von: schnäppchenjägerin

25.06.2021

Die Bennets haben fünf Töchter, die es insbesondere nach dem Ansinnen Mrs Bennets standesgemäß zu verheiraten gilt. Sie ist bemüht, dass sich ihre Töchter bei gesellschaftlichen Ereignissen wie den Bällen in anderen Häusern so liebenswürdig zu verhalten, um gut situierte Herren auf sich aufmerksam zu machen. Doch ihre Töchter benehmen sich nicht so, wie Mrs Bennet sich das vorstellt und bereiten ihr Kummer. Die älteste und hübscheste der Töchter, Jane, verliebt sich unglücklich in Mr Bingley und hat nach seiner Zurückweisung keine Augen mehr für andere Männer. Elizabeth lehnt gar den Heiratsantrag des Cousins ihres Vaters ab, mit dem sie das Erbe der Familie hätte sichern können. Als sie herausfindet, dass der von ihr ohnehin schon mit Vorurteilen behaftete Mr Darcy für das Unglück ihrer älteren Schwester verantwortlich ist, sieht sie sich ihrer schlechten Meinung ihm gegenüber bestätigt. Erst als sich der Sachverhalt klärt, Mr Darcy seinen Fehler einräumt und wenig später auch noch die jüngste der Bennet-Schwestern vor Schimpf und Schande rettet, kann Elizabeth ihr Herz für den smarten und vermögenden Gentleman öffnen. "Stolz und Vorurteil" ist der erfolgreichste Roman von Jane Austen und ein Klassiker der englischen Literatur. Obwohl er bereits über 200 Jahre alt ist, empfand ich den Schreibstil als angenehm und nicht altertümlich. Wie bei einem historischen Roman konnte ich mich wunderbar in die Zeit zu Beginn des 19. Jahrhunderts in England hineinversetzen lassen. Der Roman handelt zwar vom Heiraten und Suchen und Finden der Liebe, ist aber nicht nur eine Liebesgeschichte, sondern vielmehr ein Porträt der englischen, besser gestellten Gesellschaft zur damaligen Zeit. Jane Austen wirft dabei auch einen ironischen Blick auf die Schönen und Reichen und ihre antiquierten Ansichten, weshalb die Geschichte zeitlos ist. Sie kritisiert unterschwellig die Standesdünkel und entwirft mit Elizabeth Bennet eine junge, emanzipierte Frau mit einem eigenen Kopf, die als Vorbotin des Feminismus verstanden werden kann. Auch wenn ich den Roman phasenweise etwas langatmig empfand und zunächst auch meine Probleme mit der Einordnung der vielen handelnden Personen hatte, ist "Stolz und Vorurteil" ein unterhaltsamer Roman mit einem herrlich bissigen Blick auf die obere Klasse der damaligen Gesellschaft und erzählt zudem eine romantische, wendungsreiche Liebesgeschichte, die zurecht auch schon mehrfach verfilmt oder adaptiert wurde.

Lesen Sie weiter

Ein wundervoller Roman!

Von: Meine wundersame Welt der Bücher

22.08.2017

Nachdem ich die Romanverfilmung aus dem Jahre 2005 geschaut und geliebt habe, war für mich klar dass ich die literarische Grundlage unbedingt lesen möchte. Auch, wenn ich anfangs nur etwas holprig in die Geschichte hineingefunden habe – die etwas veraltete Sprache und zusätzlich Austens ironischer Erzählstil waren ein wenig gewöhnungsbedürftig – gefiel mir die Geschichte selbst sehr gut. Nach etwa 100 Seiten war ich gedanklich auch schon mitten drin im Geschehen und fühlt mit den fünf so verschiedenen Schwester mit. Ich fand es sehr interessant wie grundsätzlich verschieden die Charaktere der Bennet-Töchter sind und wie unterschiedlich sie sich entwickeln. Hier möchte ich nur kurz erwähnen, dass für mich Mary etwas zu kurz kommt, es gab Stellen im Buch, wo ich fast ganz auf sie vergessen habe, da sie einfach teilweise über mehrere Kapitel hinweg gar nicht erwähnt wird. Und doch gefällt mir die Darstellung der verschiedenen Personen richtig gut, besonders der starke Kontrast zwischen Mr. Bennet, Elizabeth, sowie Jane und ihren restlichen Familienmitgliedern. Hervorzuheben sind auch die doch relativ häufigen Ortswechsel, die meiner Meinung nach etwas mehr Schwung in die Geschichte bringen. Auch wenn ich durch den Film schon mehr oder weniger genau wusste, was wann passiert und was wahr ist und was Betrug, hat mich dieses Buch fesseln können und ich habe an drei Tagen den Großteils des über 600-seitigen Buches gelesen. Während ich Mr. Collins Briefe und direkte Reden etwas mühselig fand, wurde ich doch auch ziemlich gut von dieser Figur und der Art und Weise, wie die anderen Personen ihn sehen, unterhalten. Besonderes ans Herz gewachsen ist mir – wie es wahrscheinlich bei vielen der Fall ist – Mr. Darcy. Ich finde seinen vielschichtigen Charakter sehr interessant und gleichzeitig finde ich seinen Charakter trotz seines Stolzes einfach sympathisch. Etwas ähnliches denke ich auch über Mr. Bingley, auch wenn mir dieser etwas zu leicht zu durchschauen ist. Zum Buch: Ich finde die Größe dieses gebundenen Buches sehr praktisch, es passt in (fast) jede Damenhandtasche mit Leichtigkeit und ist für die hohe Seitenzahl ziemlich leicht. Die Gestaltung Schutzeinbandes zeigt deutlich, dass es sich um einen literarischen „Klassiker“ handelt, mir persönlich gefällt das Buch jedoch ohne diesen Einband besser. Aber natürlich erfüllt der Einband einfach eine wichtige praktische Aufgabe, denn ohne diesen Einband würde das Buch wahrscheinlich relativ schnell abgenutzt werden – wenn man es auch unterwegs bei sich trägt. Hilfreich fand ich die Anmerkungen/Begriffserklärungen gegen Ende des Buches. Weniger interessant fand ich persönlich das Nachwort, welches ich als eine Interpretation des Romans betrachte. Vielleicht bin ich durch das häufige Schreiben von Text- und Gedichtsinterpretationen und -analysen in der Schule etwas geprägt, aber ich mache mir lieber selbst Gedanken üer das Gelesene, als die Gedanken anderer über einen Text zu lesen. Aber jedem das seine/ihre. Ich bin mir sicher, dass das Nachwort sehr hilfreich und interessant sein kann, wenn man mehr über den Roman/die Geschichte in Bezug auf den Schreibstil und auf die damalige Zeit, in der Jane Austen lebte, erfahren möchte. Alles in allem ein Buch, dass ich nur weiterempfehlen kann. Die Geschichte ist schön geschrieben nicht zu schnulzig, wärmt aber doch das Herz und ist auch für den ein oder anderen Lacher gut!

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Jane Austen

Jane Austen (1775-1817) wurde in Steventon, Hampshire, geboren und wuchs im elterlichen Pfarrhaus auf. Nach Meinung ihres Bruders führte sie »ein ereignisloses Leben«. Sie heiratete nie. Ihre literarische Welt war die des englischen Landadels, deren wohl kaschierte Abgründe sie mit feiner Ironie und Satire entlarvte. Psychologisches Feingefühl und eine lebendige Sprache machen ihre scheinbar konventionellen Liebesgeschichten zu einer spannenden Lektüre. Vor einigen Jahren wurde Jane Austen auch vom Kino wiederentdeckt: »Sinn und Sinnlichkeit« mit Emma Thompson und Kate Winslet gewann 1996 den Golden Globe als bester Film des Jahres und den Oscar für das beste Drehbuch; »Stolz und Vorurteil« mit Keira Knightley war 2006 für vier Oscars nominiert. »Emma« wurde 2009 von der BBC als vierteilige Fernsehserie gezeigt und mit einem Emmy ausgezeichnet. »Verstand und Gefühl« wurde 2011 gleich zweimal, 2014 ein weiteres Mal in modernen Adaptionen verfilmt. Im Hörverlag sind von Jane Austen bereits »Stolz und Vorurteil«, »Verstand und Gefühl«, »Northanger Abbey«, »Überredung« und »Mansfield Park« als hochkarätige Hörspielinszenierungen erschienen.

Zur Autor*innenseite

Andrea Ott

Andrea Ott, geboren 1949, hat sich als Übersetzerin englischer und amerikanischer Literatur einen Namen gemacht. Für den Manesse Verlag hat sie Meisterwerke u.a. von Jane Austen, Anthony Trollope, Charlotte Bronte, Elizabeth Gaskell, Henry James, Edith Wharton und Upton Sinclair ins Deutsche gebracht.

Zur Übersetzer*innenseite

Links

Pressestimmen

«Andrea Otts funkelnde Übersetzung wird dem Original weitaus gerechter als frühere Übersetzungen, denn sie ist frei von etwas, was auch Austen völlig fremd war: Steifheit.»

NZZ (03. January 2004)