Sie haben sich erfolgreich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Auf dem Weg

Eine Reise zum wahren Sinn des Lebens

(7)
Hardcover
20,00 [D] inkl. MwSt.
20,60 [A] | CHF 28,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Die wahre Geschichte hinter dieser außergewöhnlichen Reise beginnt in jener Nacht, in der sich Yongey Mingyur Rinpoche dazu entschließt, sein bisheriges, wohlbehütetes und privilegiertes Leben als Abt eines wichtigen buddhistischen Klosters hinter sich zu lassen. Unbemerkt schlüpft er aus dem Tor und ist zum ersten Mal alleine mit sich selbst. Auf dem Weg in die ihm unbekannte Welt, die ganze vier Jahre andauern wird, muss er sich vollkommen neu zurechtfinden und entdeckt tief verborgene Wahrheiten über das Leben, sich selbst und die Welt um uns herum, die seine Lehre für immer prägen werden.

Dieses Buch erzählt die beeindruckende Geschichte zweier Arten von Sterblichkeit, der körperlichen und der seelischen. Und es zeigt uns, wie wir diese beiden unausweichlichen Tatsachen miteinander in Einklang bringen und die Angst vorm Sterben in die Freude am Leben umwandeln können.


DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Amerikanischen von Liselotte Prugger
Originaltitel: In Love With the World: My Journey Through the Bardos of Living and Dying
Originalverlag: Spiegel & Grau
In Zusammenarbeit mit Helen Tworkov
Hardcover mit Schutzumschlag, 384 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-442-75826-5
Erschienen am  27. Dezember 2019
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Spannender als jeder Krimi

Von: Maria Rambauske aus Österreich, Wien

02.03.2021

Eines der besten und inspirierensten Bücher, die ich je gelesen habe. Nicht mit Worten zu beschreiben.

Lesen Sie weiter

Der Sinn des Lebens: Mit Yongey Mingyur Rinpoche „Auf Dem Weg“

Von: Hendrik Roggemann

29.08.2020

„Eine Reise zum wahren Sinn des Lebens“ ist der Untertitel des Buches von Yongey Mingyur Rinpoche, einem buddhistischen Führer der neueren Zeit. Sein Buch ist nicht nur voller buddhistischer Weisheiten, sondern auch ein spannender Reisebericht seines „Ausbruchs“ aus dem Kloster hinein in die Welt der ganz normalen Menschen mit ihren täglichen Sorgen. Nach einem privilegierten Aufwachsen im Kloster entscheidet sich Yongey Mingyur Rinpoche, mit 37 Jahren auf Wanderschaft als Bettelmönch zu gehen und verlässt in einer Nacht- und Nebelaktion heimlich sein Kloster. Zwar ist er mit großer Weisheit und Meditationspraxis ausgestattet. Doch das praktische Leben auf der Strasse ist für ihn völlig neu und überwältigend. Es beginnt schon mit dem Kauf einer Bahnfahrkarte. Denn dies wurde bis dahin immer durch andere für ihn erledigt. Auf seiner Reise begegnet er vielen unterschiedlichen Menschen und immer tiefer auch sich selbst. Dabei gibt das Buch Einblicke in die buddhistische Philosophie, Hinweise darauf, wie man selbst mit verschiedenen Situationen umgehen kann und eröffnet dabei neue Perspektiven. Doch die besondere Tiefe dieses Buches entsteht aus der intensiven Auseinandersetzung mit dem Sterben und der Sterblichkeit an sich. Der Autor „vervollständigt“ seine Studien zum Sterben durch seine eigene, dramatische Nahtoderfahrung. Es ist phasenweise beruhigend, beim Lesen zu wissen, dass es das Buch nicht geben würde, wenn der Autor nicht überlebt hätte. So knapp war es. Durch die Augen des Autors lernt man als Leser viele Dinge zu schätzen, die im Alltag selbstverständlich erscheinen. Und man lernt das Leben in seiner Besonderheit zu schätzen sowie den Tod als unvermeidlichen Teil davon. Insgesamt keine ganz leichte Lektüre, aber sicher eine große Bereicherung für alle Interessierten des buddhistischen Weges und Menschen, die nach Antworten auf die großen Fragen des Lebens suchen.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Yongey Mingyur Rinpoche lebt als Exiltibeter in Indien. Bereits mit 17 Jahren wurde er zum bislang jüngsten tibetischen Meditationsmeister. Die frühe Begegnung mit dem Biologen und Bewusstseinsforscher Francisco Varela entfachte sein Interesse an Gehirnforschung und Neurowissenschaften. Eine eigene schwere Angststörung überwand er durch Meditationstechnik und erreichte bei neurologischen Messungen seiner Gehirnaktivität bislang nie gekannte Werte. Seine zugewandte, selbstironische Art zu unterrichten begeistert in Asien, Amerika und Europa Millionen von Menschen.

Zur Autor*innenseite

Weitere Bücher des Autors