Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Peter Jay Black

Street Warriors - Operation P.R.O.T.E.U.S.

(4)
eBook epub
8,99 [D] inkl. MwSt.
8,99 [A] | CHF 11,00 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Die Welt soll gerechter werden!

Sie wollen die Welt gerechter machen, indem sie den Armen geben, was sie den Reichen nehmen: fünf Kids, die als die »Street Warriors« in einem Geheimversteck im Londoner Untergrund leben. Alle fünf sind Experten auf ihrem Gebiet: Jack hackt jeden Code, Charlie versteht Technik wie niemand sonst, für Slink ist keine Fassade zu hoch, Wren ist eine Meisterin der Täuschung, und dank Obi sind alle überall und jederzeit miteinander vernetzt. Als sie auf den Supercomputer P.R.O.T.E.U.S. stoßen, vor dem kein Geheimnis dieser Welt mehr sicher ist, ist den Street Warriors schlagartig klar: Dieser Rechner darf niemals in die falschen Hände geraten ...

Diese Reihe ist unter dem Titel »City Heroes« erstmals erschienen.

»Es ist auf jeden Fall sehr leicht lesbar und verständlich und hat auch keine unnötigen Länge.«


Aus dem Englischen von Tanja Ohlsen
Originaltitel: Urban Outlaws #1
Originalverlag: Bloomsbury, UK
eBook epub (epub)
ISBN: 978-3-641-25375-2
Erschienen am  10. February 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Die Street Warriors-Reihe

Rezensionen

Eine höhere Erwartung

Von: Büchermeer

27.02.2015

Ich hatte hinter der Geschichte ein wenig etwas anderes erwartet - während der Inhalt an sich eigentlich ziemlich "erwachsen" klingt, prangt am Buchrücken ein deutlich erkennbares 11+ - ein Punkt, der mich erst einmal ein wenig überrascht hat. Denn der Klappentext klang eher nach pfiffigem Jugend- als nach einem Kinderbuch, das Elfjährige ansprechen sollte. Doch ich wollte mir die Stimmung und Vorfreude auf das Buch eigentlich nicht vermiesen lassen, denn trotz allem klingt der Klappentext sehr interessant. Auf den ersten Blick ins Buch fiel jedoch auf: den Inhalt hätte man auch gut auf die Hälfte der Seiten packen können, die Schrift ist außergewöhnlich groß und auf Erstleser ausgerichtet. So geht das Lesen zwar leicht von Statten, aber das hat natürlich nichts mit dem Inhalt zu tun. Mit dem Beginn der Geschichte habe ich mich unfassbar schwer getan - man fällt quasi mitten rein und muss gefühlt zwanzig Namen lernen, die man jedoch keinem festen Zusammenhang zuordnen kann. Der Einstieg war für mich demnach mehr als nur ein wenig anstrengend. Hätte ich die (mageren) Informationen vom Klappentext nicht gehabt, dann wäre ich wohl vollends verwirrt gewesen. Ich habe mich jedoch mutig weiter an den Verlauf der Geschichte gemacht und versucht, einen Überblick zu erhalten. Dies gelingt früher oder später, jedoch hatte ich ein sehr großes Problem damit, mich in die Charaktere hineinzuversetzen. Sie wirken mir einfach zu oberflächlich und nicht ganz ausgereift. Es wurde versucht, aus jedem von ihnen etwas besonderes zu machen, dies ist jedoch durch die fehlende Tiefe einfach nicht gelungen. Für mich blieben Jack, Charlie und die anderen nicht viel mehr als Namen, sie wurden nicht zu Jugendlichen, zu denen man eine Bindung aufbaut, sie blieben "einfach nur" Charaktere in einem Buch. An und für sich war der Verlauf der Handlung jedoch sehr vielversprechend. Die Sprache war sehr, sehr einfach gehalten und auch hier merkt man, dass die Zielgruppe die der jüngeren Leser ist. Besonders anspruchsvoll ist die Geschichte nicht, aber sie nimmt auch durchaus Fahrt auf und ist interessant. Doch der erwähnte schleichende Beginn und die fehlende Einführung erschweren das Lesevergnügen doch enorm. Fazit An und für sich habe ich ja schon alles gesagt - so wirklich überzeugen konnte mich das Buch nicht, wahrscheinlich auch deswegen, weil ich mich in der Altersgruppe einfach verschätzt habe und ganz andere Erwartungen an die Handlung hatte - ich kann das Buch nur sehr schwer aus der Perspektive eines jungen Jugendlichens heraus bewerten, daher bleibt mir nur meine Auffassung. Ich bin mir jedoch sicher, dass auch ein jüngeres Publikum als ich es bin wirklich Spaß an dem Roman haben wird! Die Geschichte an sich ist nämlich wirklich interessant, den zweiten Teil werde ich persönlich jedoch nicht mehr lesen.

Lesen Sie weiter

Actionreich, aber leider bleiben die Charaktere zu blass

Von: Aer1th

27.02.2015

Worum geht’s? Jack, Charlie, Obi, Slink und Wren sind die City Heroes. Versteckt in einem geheimen Bunker unter den Straßen Londons leben die fünf Freunde. Zusammen haben sie ein Ziel: Das Geld, das die “Bösen” zu viel haben, an die verteilen, die es bitter nötig haben. Nachdem sie bei ihrem letzten Auftrag fast gefasst wurden, stellt sich nun die Frage, warum die Sicherheitsmaßnahmen verstärkt wurden. Was benötigt so viel Aufmerksamkeit, dass das Wachpersonal Waffen trägt und das Dach des Gebäudes vor Kameras nur so wimmelt? Obi ist sich sicher, so sicher kann nur der Supercomputer Proteus bewacht werden, doch seine Freunde verspotten ihn nur, bis sie den außergewöhnlichen und gefährlichen Rechner mit eigenen Augen sehen. Meine Meinung zum Buch Als ich zum ersten Mal den Klappentext zu City Heroes las, dachte ich, es handle sich um eine reine Jungengruppe, die durch die Straßen Londons zieht. Wie sehr ich mich doch täuschen konnte. Jack, Charlie, Obi, Slink und Wren sind alles Kinder, die niemanden mehr haben. In Kinderheimen oder auf der Straße aufgewachsen, kennen sie ein Leben voller Entbehrungen nur zu gut. Deswegen ist ihr größtes Ziel, Geld von denjenigen zu nehmen, die sowieso schon zu viel haben und es außerdem nicht rechtens erhalten haben und es anonym den Bedürftigen zu vermachen. Eine moderne Robin Hood-Bande, wenn man so möchte. Jack ist der Kopf der Bande. Er ist der beste Hacker, den London und vielleicht sogar die Welt kennt. Kein System ist sicher vor ihm. Charlie ist die gute Seele der Gruppe, sie kocht und schlichtet Streit, kennt sich aber auch verflucht gut mit Maschinen und Schlössern aus. Nichts ist ihr dort zu kompliziert. Ich war sehr erstaunt zu lesen, dass es sich bei Charlie um ein Mädchen handelt, aber um so erfreuter war ich darüber, dass hier auch Mädchen eine Rolle spielen. Obi behält von der Zentrale aus den Überblick auf alles und koordiniert seine treuen Gefährten durch die kniffligsten Abenteuer. Für Slink ist keine Wand zu hoch und kein Abgrund zu breit. Mit seinen waghalsigen Klettereien und akrobatischen Leistungen verschafft er sich Zutritt zu fast jedem Gebäude. Wren ist das neuste Teammitglied und die jüngste im Bunde. Eigentlich heißt sie Jenny, doch Wren klingt cooler. Sie ist eine begnadete Schauspielerin und außerdem nicht ganz ungeschickt, wenn es darum geht an Schlüsselkarten oder Portemonnaies zu kommen. City Heroes ist ein Buch für Kinder ab 10 Jahren. Meiner Meinung nach geeignet für beide Geschlechter. Vielleicht ein bisschen mehr für Jungen, aber ich würde es nicht als reines Jungenbuch bezeichnen. Es ist spannend und einfach geschrieben, so dass die angepeilte Altersgruppe sicherlich viel Spaß mit dem Buch haben kann. Für mich als erwachsene Person fehlte es dem Buch an Tiefe. Die Handlung und leider auch die Charaktere blieben ziemlich oberflächlich. Da ich meinen Kinderjahren leider schon ein wenig entwachsen bin, kann ich nicht genau sagen wie störend oder eben nicht störend die junge Zielgruppe dies empfinden wird. Die eher oberflächliche Handlung wird vermutlich durch die vielen actionreichen Szenen nicht sonderlich störend auffallen. Bei den Charakteren könnte ich mir jedoch vorstellen, dass da ein wenig ausgefeiltere Charaktere die Identifikationsmöglichkeiten erhöht hätten. Ich persönlich hätte gerne noch ein wenig mehr über die Fünf erfahren, da jeder von ihnen seine eigene, sehr spannende Geschichte zu haben scheint. Vielleicht geht der Autor in Band 2 mehr auf die Vergangenheit der Gruppe ein, Tendenzen dazu finden sich bereits gegen Ende im ersten Band. Das Buch ist sehr groß geschrieben, so dass die ca. 350 Seiten nur so dahin geflogen sind. Für mich und sicherlich auch für junge Leser innerhalb eines Tages oder eines Wochenendes lesbar, wenn man denn so schnell durch das Buch jagen möchte. Mein Fazit City Heroes ist für mich ein Buch, das vermutlich sehr gut in den Händen interessierter Kinder aufgehoben ist, für einen Erwachsenen aber zu leicht und zu wenig tief ist. Große Schrift, sympathische Helden und actionreiche Szenen machen das Buch sicherlich zu einem Pageturner für junge Leser. Stärker ausgearbeitete Charaktere und eine etwas tiefergehende Handlung hätten dem Buch meiner Meinung nach aber sehr gut getan. Von mir gibt es 3,5 von 5 Sternen.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Peter Jay Black tagträumte meistens in der Schule, studierte dann an der Arts Academy Bournemouth und machte anschließend Karriere in der IT-Branche. Dank seiner überbordenden Fantasie geisterten ihm eines Tages fünf hochtalentierte Kinder durch den Kopf und zeigten ihm ihr Versteck, einen Bunker aus dem zweiten Weltkrieg unter London. Peter Jay Black brauchte ihre Abenteuer nur noch aufzuschreiben: Die »Street Warriors« waren geboren. Der Autor lebt in Dorset und ist bekennender Technikfreak.

Zur Autor*innenseite

Tanja Ohlsen studierte klassische Archäologie und Anglistik in Heidelberg und Berlin. Neben ihrer Tätigkeit auf verschiedenen Ausgrabungen machte sie ihre staatliche Übersetzerprüfung im Fachgebiet Geisteswissenschaften und hat mittlerweile über 150 Titel aus dem Englischen, Norwegischen und Dänischen übersetzt. Wenn sie nicht gerade übersetzt, unternimmt sie mit Vorliebe lange Expeditionen mit dem Seekajak an der norwegischen Küste.

Zur Übersetzer*innenseite

Weitere E-Books des Autors