Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Peter V. Brett

Der Prinz der Wüste

Roman

(6)
eBook epub
12,99 [D] inkl. MwSt.
12,99 [A] | CHF 16,00 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Viele Jahre ist es her, dass die Welt unter den Dämonen der Nacht zu leiden hatte. Kein Mensch, kein Tier war sicher vor ihren Angriffen – bis zu dem Tag, als mit Arlen, Renna, Jardir eine Schar von mutigen Kriegern und Magierinnen den Kampf gegen die Dämonen aufnahm. Seitdem herrscht Frieden. Doch dann dringen unheilvolle Gerüchte an ihre Ohren. Haben einige Dämonen überlebt? Eine neue Generation von Helden muss nun aufstehen, um sich der Furcht und der Gefahr zu stellen …

»Peter V. Brett ist einer meiner Lieblingsautoren!«

Patrick Rothfuss (10. September 2020)

Aus dem Amerikanischen von Ingrid Herrmann-Nytko
Originaltitel: Desert Prince
Originalverlag: HarperVoyager
eBook epub (epub)
ISBN: 978-3-641-19775-9
Erschienen am  11. October 2021
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Zeit für Neues oder doch lieber Altbewährtes?

Von: Frau.Hase.liest

20.03.2022

Zeit für Neues oder doch lieber Altbewährtes? Kennt ihr den Dämonenzyklus von Peter V. Brett? Mit 6 umfangreichen Bänden (+ Kurzgeschichten) entführt der Autor in eine umfangreiche Welt voller Dämonen, mächtige Kräften und einem ausgereiften Magiesystem. Die Dämonensaga war "eigentlich" abgeschlossen, dementsprechend war ich umso gespannter auf den 7. Band, der jetzt die nächste Generation an Protagonisten vorstellt. In diesem Band begleiten wir Olive Papiermacher und Darin Strohballen, die Kinder von den vorherigen Hauptprotagonisten in ihrer eigenen persönlichen Schlacht gegen die dunklen Mächte. Denn anscheinend haben nicht alle dunklen Dämonenfürsten das Zeitliche gesegnet... Der 7. Band "Der Prinz der Wüste" greift an die Geschehnisse vor 15 Jahren der vorherigen Bände an, deshalb ist es in meinen Augen schwierig für einen Quereinsteiger in die Welt einzusteigen, komplexe Begrifflichkeiten werden zwar aufgegriffen, kurz erklärend erläutert, aber hier fehlt es dann an Tiefe. Besonders schön: das Wiedersehen mit den früheren Charakteren, die ihre persönlichen Züge beibehalten haben. Da kommt Nostalgie-Feeling auf ;) Ein Manko für mich: Der Schreibstil fokussiert sich jetzt auf die Ich-Perspektive, dadurch hat das Buch für mich den Fokus zu stark auf die emotionale und pubertäre Seite der Protagonisten gelenkt. Mit über 1000 Seiten ist das Buch kein kurzweiliges Vergnügen, das Handwerk von Peter V. Brett kommt wieder gekonnt zur Geltung: Packende Kämpfe, Charaktere mit Ecken und Kanten (und auch Schwächen!) und eine ausgefeilte Grundhandlung sind das Fundamente für diese Geschichte. Bei der Seitenanzahl ist es aber auch verständlich, dass sich gewisse Längen nicht vermeiden lassen. Von meiner Seite eine Empfehlung für Liebhaber und Fans der Reihe, die sich auf ein Wiedersehen mit Leesha und Co. freuen.

Lesen Sie weiter

Der Prinz der Wüste (Peter V. Brett)

Von: Poldi

26.10.2021

15 Jahre ist es her, dass der Erlöser Arlen mit Hilfe seiner Frau Renna und seinem Freund Ahmann den Dämonenstock unter Thesa ausgerottet hat. Die Dämonen treiben nun nur noch vereinzelt ihr Unwesen. Und deswegen versteht Olive, das Kind von Baronin Leesha, nicht, dass sie nicht am jährlichen Ausflug der Jugend in die Wildnis teilnehmen darf. Doch sie will sich unbedingt von der Fessel ihrer mächtigen Mutter befreien und schmiedet mit ihrer besten Freundin Selen einen Plan… Die ersten fünf (beziehungsweise in der deutschen Veröffentlichung sechs) Bände von Peter V. Bretts Dämonensaga habe ich nur so verschlungen, weswegen ich mich sehr auf den Nachfolgeband gefreut habe. Denn auch wenn wesentliche Teile des ersten Zyklus abgeschlossen waren, hat der Autor einige Fäden offengelassen, die man weitererzählen kann. „Der Prinz der Wüste“ konzentriert sich dabei nicht mehr auf die bekannten Helden, die aber allesamt vorkommen oder erwähnt werden – Leesha ist anfangs noch als Mutter von Olive sehr präsent, Ahmann und Inevera kommen in kurzen Szenen vor, aber es gibt beispielsweise auf ein Wiedersehen mit der wundervoll witzigen und bissigen Elona, Hauptmann Gared, Kendall und vielen weiteren Figuren. So ist es anfangs vor allem spannend zu lesen, was aus ihnen allen geworden ist, wie sie selbst und ihre Leben sich entwickelt haben – und daran werden Leser keine große Freude haben, die den ersten Zyklus nicht kennen. Für mich war es jedoch ein Fest, ich habe es sehr genossen. Dabei lernt man aber natürlich auch die nachfolgende Generation kennen, wobei Olive als Hauptfigur aus der Ich-Perspektive erzählt, aber auch Darin, der Sohn von Arlen und Renna, bekommt seine eigenen Kapitel gewidmet. Beide Figuren sind sehr spannend und eigenständig beschrieben und entwickeln sich weiter, müssen ihr eigenes Wesen finden und sich von den Erwartungen an sich lösen. Das funktioniert sehr gut und ist lebendig beschrieben, wobei mich eine eigentlich unmögliche Liebesgeschichte besonders berührt hat. Die Handlung greift einige Ideen aus den Vorgängerbänden auf, sodass ich erst dachte, dass es bloße Wiederholungen der Themen sein würden. Doch weit gefehlt, die Figuren machen etwas ganz Eigenes daraus und verleihen den Abläufen eine ganz eigene Note. Und so gibt es viele spannende und packende Momente, doch der Autor lässt sich auch die Zeit, Beziehungen zu entwickeln und die Wandlungen der Figuren miterleben zu lassen. Und wieder muss sich der Leser auch mit einigen harten Opfern abfinden, liebgewonnene Charaktere sterben, auch viele andere Menschen erleiden ein unerwartetes Schicksal. Die Welt der Geschichte ist einmal mehr gelungen ausgeschmückt worden, nur über einige Stellen bin ich gestolpert. Denn obwohl es beispielsweise viele Lehrbücher in Thesa gibt, dienen die doch eher der Geschichtsschreibung oder der Wissensvermittlung – bis dann plötzlich von einem „Spionageroman“ die Rede ist. „Der Prinz der Wüste“ konzentriert sich voll auf die nächste Generation von Helden, weswegen viele bekannte Figuren folgerichtig nur eine kleine Rolle spielen. Der Perspektivwechsel wird durch die Anwendung des Ich-Erzählers noch weiter verstärkt, woran ich mich aber schnell gewöhnen konnte. Die Handlung ist spannend und dynamisch beschreiben, der Autor lässt den Charakteren Zeit zur Entwicklung. Eine lesenswerte Fortsetzung, die übrigens noch lange nicht abgeschlossen ist – auf die nächsten Bände der Reihe freue ich mich umso mehr.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Peter V. Brett, 1973 geboren, studierte Englische Literatur und Kunstgeschichte in Buffalo und entdeckte Rollenspiele, Comics und das Schreiben für sich. Danach arbeitete er zehn Jahre als Lektor für medizinische Fachliteratur, bevor er sich ganz dem Schreiben von fantastischer Literatur widmete. Mit seinen Romanen und Erzählungen aus der Welt von »Das Lied der Dunkelheit« hat er die internationalen Bestsellerlisten gestürmt. Peter V. Brett lebt in Brooklyn, New York.

www.petervbrett.com

Zur Autor*innenseite

Links

Pressestimmen

»Peter V. Bretts Dämonensaga sind das packendste Fantasy-Epos seit ›Der Herr der Ringe‹!«

Paul W. S. Anderson, Regisseur von »Resident Evil« (10. September 2020)

Weitere E-Books des Autors