Sie haben sich erfolgreich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Was sie nicht wusste

Thriller

TaschenbuchNEU
10,00 [D] inkl. MwSt.
10,30 [A] | CHF 14,50 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Nach Frieda Klein kommt Neve Connolly!

Als Neve Conolly in der Wohnung ihres Geliebten eintrifft, findet sie ihn mit einem Hammer erschlagen. Neve steht unter Schock, denn sie ist verheiratet und der Tote war ihr Chef. Aus Angst, dass ihre Affäre auffliegt, beseitigt sie all ihre Spuren. Was sie erst später bemerkt: Ihr Armband blieb zurück. Panisch fährt sie nachts noch einmal in die Wohnung - Schmuckstück und Hammer sind verschwunden. Es weiß also jemand von ihrem Geheimnis - ist es der Mörder? Neve beschließt, den Täter selbst zu stellen. Doch damit begibt sie sich und andere in tödliche Gefahr ...


ERSTMALS IM TASCHENBUCH
Aus dem Englischen von Birgit Moosmüller
Originaltitel: The Lying Room
Originalverlag: Simon & Schuster, London 2019
Taschenbuch, Broschur, 448 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-328-10647-0
Erschienen am  08. März 2021
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Detailreich und interessant

Von: Missappledome

17.03.2021

Inhalt: Als Neve Conolly in der Wohnung ihres Geliebten eintrifft, findet sie ihn mit einem Hammer erschlagen. Neve steht unter Schock, denn sie ist verheiratet und der Tote war ihr Chef. Aus Angst, dass ihre Affäre auffliegt, beseitigt sie all ihre Spuren. Was sie erst später bemerkt: Ihr Armband blieb zurück. Panisch fährt sie nachts noch einmal in die Wohnung - Schmuckstück und Hammer sind verschwunden. Es weiß also jemand von ihrem Geheimnis - ist es der Mörder? Neve beschließt, den Täter selbst zu stellen. Doch damit begibt sie sich und andere in tödliche Gefahr … Meine Meinung: Bevor ich eine Rezension schreibe, lese ich gerne, wie andere das Buch bewertet haben, um meinen Eindruck damit vergleichen zu können. Ich bin keine regelmäßiger Nicci French Leser, deshalb kann ich hier keine Vergleiche aufstellen. Unabhängig von allen äusseren Einflüssen, sieht meine Fazit recht positiv aus. Ich finde es gerade für ein Buch, in dem so viele Charaktere vorkommen, hervorstellenswert wie gut die Einzelpersonen gezeichnet wurden. Oft verliert man ja den Überblick, dem war hier nicht so. Die Protagonistin ist eine interessante und vielschichtige Frau, der man fast schon Bewunderung ausspricht für ihre ruhige und besonnene Art. Sie gerät in ein dichtes Netz aus Schwierigkeiten und als stiller Beobachter sieht man ihr zu, wie sie versucht weiterhin die Fassade der fürsorglichen Frau, Mutter und Freundin aufrecht zu erhalten. Ein spannender Thriller, der für meinen Geschmack, gute unterhält.

Lesen Sie weiter

Enttäuschend und langatmig.

Von: EmpireofBookz

28.02.2021

Neve ist eine Mitte-Vierzigjährige Mutter von drei Kindern und Ehefrau. Die Designfirma, die sie in ihrer Jugend mit drei Freunden gegründet hat, ging den Bach runter und wurde vor einigen Jahren von einem großen Betrieb gekauft, für den sie jetzt arbeitet. Mit ihrem Chef, einem attraktiven Mann von fast fünfzig Jahren, hat sie sich auf eine Affäre eingelassen. Neve war mir einfach nicht sympathisch und das nicht nur, weil sie ihren Mann hinterging. Ihre komplette Persönlichkeit hatte etwas an sich, das auf mich einfach merkwürdig gewirkt hat. Leider bin ich weder mit ihr, noch mit den anderen Protagonisten warm geworden. Besonders ihre Familie hat mir überhaupt nicht gefallen. Schon der Einstieg war wirklich enttäuschend. Ich hatte Spannung und Nervenkitzel erwartet, bekam aber leider nur eine langweilige Frau im fortgeschrittenen Alter, die nur Fahrrad fährt und ihre Arbeit am Schrebergarten – den sie sich zum persönlichen Projekt gemacht hat – als Ausrede für ihre Affäre nutzt. Ich war wenig begeistert. Auch fortwährend war der Schreibstil einfach langweilig. Außerdem habe ich mir vielmehr Aufregung gewünscht, doch nach 150 Seiten, die sich einfach hingezogen haben, ging mir die Geduld aus. Wirklich schade. Ich habe mir sehr viel von diesem Buch versprochen, woraus aber leider überhaupt nichts wurde. Weder mit den Charakteren, noch mit dem Schreibstil, konnte ich etwas anfangen. Es kam mir vor, als hätten die Autoren ein unschlagbares Talent darin, selbst den spannendsten Plot... einfach öde zu machen. Eigentlich wollte ich trotzdem weiterlesen, in der Hoffnung auf eine Besserung, habe aber letztlich die Geduld verloren. Das Buch konnte mich einfach nicht überzeugen.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Hinter dem Namen Nicci French verbirgt sich das Ehepaar Nicci Gerrard und Sean French. Seit über zwanzig Jahren sorgen sie mit ihren außergewöhnlichen Psychothrillern international für Furore und verkauften über 8 Millionen Bücher weitweit. Mit der Krimiserie um die Psychotherapeutin Frieda Klein eroberten sie in Deutschland den ersten Platz der Bestsellerlisten und gewannen eine riesige Fangemeinde. Auch »Was sie nicht wusste« stand auf der Spiegel-Bestsellerliste, sowie auf der Krimi-Bestenliste der Zeit. Das Autorenduo lebt in Südengland.

Zur Autor*innenseite

Links