Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

The Hills

Roman

(9)
Taschenbuch
10,99 [D] inkl. MwSt.
11,30 [A] | CHF 16,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Was geschieht, wenn das Gleichgewicht aus den Fugen gerät? Die zentrale Frage in »The Hills«. Den Rahmen bildet ein altmodisches Restaurant mit gediegener Einrichtung und Pianospieler im Hintergrund. Chef, Koch, Kellner: Die Hierarchie ist klar verteilt. Es herrschen strikte Routinen und hochsensible Umgangsformen. All das gerät ins Wanken, als eine unbekannte Frau ins Lokal kommt. Wer ist die Frau? Was will sie? Nicht nur der Kellner, auch die Stammgäste geraten in Aufruhr. Ein kluger und unterhaltsamer Roman über kollabierende Strukturen und eine Welt, die zwischen alter Ordnung und Verfall gefangen scheint.

»Die Lektüre: eine helle Freude!«

Deutschlandfunk Kultur (24. September 2018)

ERSTMALS IM TASCHENBUCH
Aus dem Norwegischen von Maximilian Stadler
Originaltitel: The Hills
Originalverlag: Heyne Hardcore
Taschenbuch, Klappenbroschur, 240 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-453-44005-0
Erschienen am  13. April 2021
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Der Moment, in dem alles ins Wanken gerät

Von: Lesereien

02.08.2021

Mit "The Hills" hat der norwegische Autor Matias Faldbakken einen ironischen Roman über ein traditionsreiches Osloer Restaurant geschrieben, in dem die Zeit stehengeblieben zu sein scheint. Der Protagonist des Romans ist der Kellner, der sich selbst als hochsensibel bezeichnet, seine Arbeit sehr ernst nimmt, von den festsitzenden Handgriffen und Umgangsformen nie abweicht und die Gewohnheiten seiner Stammgäste bis ins kleinste Detail kennt. Doch die so fest verankerte Ordnung des Restaurants fällt dem Chaos anheim, als eine junge Frau durch die Tür tritt. Mit der Ankunft der jungen Frau gerät alles, wofür das Restaurant steht, plötzlich ins Wanken. Der Kellner beginnt, grobe Fehler zu machen, er vergisst sich. Hierarchien und Strukturen lösen sich auf und kehren sich ins Gegenteil um. Da wird plötzlich die Käseplatte vor dem Hauptgericht verzehrt und Handys halten Einzug in das von Zeitungen geprägte Erscheinungsbild des Restaurants. Die Geschichte bewegt sich am Abgrund. Auf der einen Seite ist die Ordnung, das Alte, das Festhalten an einer Zeit, die schon längst vergangen scheint und nur noch innerhalb der Wände von The Hills existiert. Das Restaurant steht für ein altes Europa, an das man sich mit aller Gewalt klammern muss, um es noch aufrecht erhalten zu können, das in Form des Restaurants bereits abgenutzt wirkt, in dem sich der Ruß und der Dreck der Zeit festgesetzt haben: “Stellen Sie sich vor, wie schön es im alten Europa war, das ist gar nicht einmal so lange her. […] Jetzt gibt es überall Dönerstände und Reparaturläden für kaputte Handybildschirme. Armes Europa.” Auf der anderen Seite steht das totale Chaos, ein unbekanntes, noch unerforschtes Neues, das nicht mit der Nostalgie, die The Hills auszeichnet, in Einklang zu bringen ist. Es ist grandios, wie Faldbakken seine Geschichte am Abgrund entlanggleiten lässt. Das Geschehen wird zu einem Balanceakt, zu einem Seiltanz und als Leser rechnet man stets mit dem Schlimmsten, mit dem unsichtbaren Stoß, der die Tänzer vom Seil fallen lässt. Doch nicht nur diese Ungewissheit und untergründige Spannung zeichnen den Roman aus. Er ist außerdem ein Kammerspiel, das sich aus sehr feinen und tiefgründigen Charakterstudien zusammensetzt. Der Kellner, die Barfrau, der Maitre D’ und die Gäste werden in ihrem Verhalten während der gesamten Erzählung unter die Lupe genommen. Nichts bleibt dabei verborgen. Gleichzeitig werden die Figuren jedoch nie ins Lächerliche gezogen und nehmen keine zu starken karikaturartigen Konturen an. Denn Faldbakken gelingt es meisterhaft, seine Figuren auf dieser Bühne, die das Restaurant darstellt, auftreten zu lassen, ihnen den Raum zu geben, sich zu entfalten und Tiefe zu entwickeln und sie dem Leser gleichzeitig durch eine scharfsinnige und ironische Linse blickend zu präsentieren. The Hills ist Zeugnis des erzählerischen Talents seines Autoren und eine Freude für jeden Leser.

Lesen Sie weiter

Elegant, nostalgisch, irgendwie aus der Zeit gefallen und doch so modern

Von: Lesendes Federvieh

05.06.2021

Gleich zu Beginn wurde ich in eine nostalgische Stimmung voller Sicherheit und Wärme eingehüllt, die bis zum Ende des Buches anhielt. The Hills ist ein beruhigendes Refugium der Stabilität. Alles ist bis ins kleinste Detail präzise und genau beschrieben, seien es nun die Figuren oder auch das Setting. Man merkt bei jedem Wort und jeder Beschreibung, dass der Autor nicht nur ein Schriftsteller ist, sondern auch ein bildender Künstler und die Dinge nochmal aus anderen Blickwinkeln wahrnimmt als der Leser. Diese wunderbare Detailverliebtheit zieht sich durch das ganze Buch und erweckt dadurch nicht nur das Restaurant zum Leben, sondern auch die erstklassig skizzierten Charaktere. Der dazu gewählte elegante und ruhige Ton passt perfekt zu dieser sprachlich absolut gelungenen Lektüre. Ich fühlte mich als Leserin in die Rolle einer Beobachterin versetzt, die das Geschehen ungestört verfolgen konnte. Ich war im „The Hills“ selbst zu Gast, konnte diese nostalgische Atmosphäre spüren und das war ein wundervolles Gefühl. In diesem ganz und gar gediegenen Rahmen platziert nun der Autor mit leiser Stimme, seine mit messerscharfer Klinge geführte Kritik an unserer Gesellschaft. Ich finde das gerade auch deshalb so großartig und gelungen, da man gerade in der vermeintlichen Komfortzone viel eindringlicher getroffen wird. Das wird am Verhalten des so herrlich angespannten, überforderten Kellners deutlich. „The Hills“ bereitete mir ein unterhaltsames, elegantes und formvollendetes Lesevergnügen. Wer Sprache liebt, erlebt hier ein wahres Sahnestückchen.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Matias Faldbakken, 1973 geboren, lebt als bildender Künstler in Oslo. 2003 erschien sein aufsehenerregender Debütroman »The Cocka Hola Company«, der Auftakt der Skandinavische-Misanthropen-Trilogie, die mit »Macht und Rebel« und »Unfun« komplettiert wurde. Bühnenfassungen aller drei Romane wurden an diversen deutschen Theatern aufgeführt. Faldbakken gilt zudem als einer der bedeutendsten Gegenwartskünstler Skandinaviens. Seine Werke werden weltweit in den führenden Galerien ausgestellt. Nach längerer Schreibpause erschien 2017 bei Heyne sein Roman »The Hills«, der von Publikum und Presse gefeiert wurde.

Zur Autor*innenseite

Maximilian Stadler

Maximilian Stadler, 1981 geboren, übersetzt aus dem Amerikanischen und Französischen, sowie aus den skandinavischen Sprachen. Er lebt in Zürich und Berlin.

Zur Übersetzer*innenseite

Pressestimmen

»Eine intelligente, ironische, nostalgische Reflexion über unseren Alltag.«

SWR2 Lesenswert

»Matias Faldbakken hat die rare Gabe, eine Atmosphäre extrem zu verdichten und Charaktere zu schaffen, die trotz ihrer Exaltiertheit keine Karikaturen sind.«

Neue Zürcher Zeitung (20. November 2018)

»Faldbakken behält den guten, geschmackvollen Ton bis zum Ende bei, und womöglich ist dieser Roman brutaler, provokativer, ordnungszerstörender als der Punk- und Splattermix seiner Trilogie.«

Gerrit Bartels, Der Tagesspiegel (31. October 2018)

Weitere Bücher des Autors