Sie haben sich erfolgreich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

(Hrsg.)

Terror - Das Recht braucht eine Bühne

Mit Beiträgen von Ferdinand von Schirach, Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, Robert Habeck u.a.

(4)
Taschenbuch
12,00 [D] inkl. MwSt.
12,40 [A] | CHF 17,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

»Terror« von Ferdinand von Schirach – eines der erfolgreichsten Theaterstücke unserer Zeit - behandelt einen Stoff von brisanter Aktualität: Wollen wir, dass die Würde des Menschen trotz der Terrorgefahr noch gilt? Der Fall des Kampfpiloten Lars Koch, der ein von Terroristen gekapertes Flugzeug mit Kurs auf die vollbesetzte Allianz-Arena abschießt, ist in der Öffentlichkeit kontrovers diskutiert worden und mittlerweile Thema im Ethikunterricht. Hat der Mann sich schuldig gemacht oder nicht?

In diesem Band widmen sich namhafte Expertinnen und Experten den politischen, juristischen, ethischen und künstlerischen Fragestellungen des Stücks. Sie beleuchten Hintergründe, schildern persönliche Erfahrungen, geben Denkanstöße. Außerdem enthalten ist Ferdinand von Schirachs Rede zur Eröffnung der Salzburger Festspiele sowie ein umfangreiches Interview mit dem Autor.


ORIGINALAUSGABE
Taschenbuch, Broschur, 192 Seiten, 12,5 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-442-71959-4
Erschienen am  12. Oktober 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Lesenswert

Von: Marie

21.03.2021

In dem Theaterstück ´Terror´ behandelt unter anderem Ferdinand von Schirach ein heikles Thema: Wollen wir, dass die Würde des Menschen trotz der Terrorgefahr noch gilt? Das Buch beinhaltet Essays, Hintergründe und Analysen, welche sich mit diesem Thema beschäftigen. Verschiedene Argumente und Sichtweisen werden thematisiert und diskutiert. Ich habe mich damals schon oft in der Schule mit diesem Thema auseinandersetzen dürfen, weswegen ich jetzt auch zu diesem Buch gegriffen habe. Das Buch ist ein wirklich guter Begleitband zu dem Theaterstück, es hilft einem sich tiefer mit der Thematik auseinanderzusetzen und verschiedene Blickwinkel zu erfassen. Das Buch hat mir dabei geholfen meine moralischen Vorstellungen nochmal von Grund auf zu überdenken, zu erneuern und zu festigen. Verständlich und knapp werden von verschiedenen Personen unterschiedliche Standpunkte erläutert. Wer Terror geht und sich für dieses Thema interessiert und sich mehr damit auseinandersetzen möchte, sollte dieses Buch lesen. Auch wer sich seiner Meinung unsicher ist und sich verschiedene Sichtweisen erläutern lassen will, ist bei diesem Buch richtig. Mich wird diese Grundsatzdiskussion wohl immer beschäftigen und mich nie zufriedenzustellen, aber dieses Buch hat mich in diesem Sinne sehr bereichert.

Lesen Sie weiter

Interessanter Essayband zum Theaterstück, auch geeignet für Lesekreise

Von: Frau Pastell

18.01.2021

"Nun ist es allein an Ihnen, ein gerechtes Urteil zu finden." Heute diskutieren wir in @fraupastellsbuchclub über das Theaterstück "Terror" von Ferdinand von Schirach. Das Stück ist wie eine Gerichtsverhandlung aufgebaut, bei der die Leser*innen/Zuschauer*innen als Schöffen am Ende das Urteil sprechen müssen. Im Buchclub wird schon ausführlich diskutiert und noch bis 16 Uhr läuft die Abstimmung über die Schuld oder Unschuld des Angeklagten. Terror ist eins der erfolgreichen Theaterstücke der heutigen Zeit und vor kurzem ist ein interessanter Essayband mit einigen Expertenmeinungen aus Recht, Politik, Bildung, Ethik und Kunst erschienen, der das Theaterstück noch einmal intensiv aus den verschiedenen Blickwinkeln beleuchtet. Nach dem Lesen des Theaterstücks war ich ziemlich hin und hergerissen, ob ich den Angeklagten schuldig sprechen soll oder nicht (ausführliche Diskussionen dazu findet ihr im Buchclub), ich habe ihn freigesprochen. Nach den Essays und den Expertenmeinungen hat sich mein Wissen um die Thematik noch einmal erweitert und auch nach unserer heutigen Diskussion habe ich mich bei der Abstimmung für schuldig entschieden und für eine milde Strafe plädiert. Das Theaterstück Terror kann ich als Buch sehr empfehlen, es ist spannend und man hat das Gefühl, man sei wirklich dabei. Der Essayband ergänzt das eigene Wissen um die Thematik nochmal, weshalb ich diesen für mindestens genauso wichtig und interessant halte wie das Stück an sich. Schaut gerne mal in unserem Buchclub vorbei, gleich gibt es die Urteilsverkündung und dann folgen die Reposts der anderen Buchclubber. Die neuen Buchvorschläge für den Buchclub im Januar gibt es übrigens an Neujahr.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Bernd Schmidt

Bernd Schmidt wurde 1958 in Bochum geboren. Er studierte Theaterwissenschaft, Germanistik und Anglistik an der Freien Universität Berlin. Er ist geschäftsführender Gesellschafter des Gustav Kiepenheuer Bühnenvertriebs und lebt in Berlin.

Zur Herausgeber*innenseite

Weitere Bücher des Autors