Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Die Tote im Kaffeehaus

Ein Wien-Krimi
Die Sarah-Pauli-Reihe 11

(2)
TaschenbuchNEU
11,00 [D] inkl. MwSt.
11,40 [A] | CHF 16,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Mord an der Grande Dame einer Wiener Kaffeehausdynastie – ein Fall für die Journalistin Sarah Pauli.

Wien, wenige Tage vor dem berühmten Kaffeesiederball in der Hofburg: Für ihre erste große Ausgabe als neue Chefredakteurin des Wiener Boten trifft Sarah Pauli Marianne Böhm, Grande Dame der Kaffeehausdynastie Böhm, zu einem exklusiven Interview. Dann der Schock: Mitten im Gespräch sackt die alte Dame leblos in sich zusammen. Ist die Frau bloß an Altersschwäche gestorben? Sarah ist argwöhnisch, denn kurz vor ihrem Tod vertraute Böhm ihr eine rätselhafte Botschaft an. Die Journalistin beginnt zu recherchieren und stößt in der feinen Wiener Kaffeehausgesellschaft schon bald auf Geheimnisse, für die jemand über Leichen geht …

»›Die Tote im Kaffeehaus‹ ist das perfekte Buch für Krimifreunde und Kaffeeliebhaber: Spannung und der berühmte Wiener Charme sind inklusive.«

Kronen Zeitung (22. April 2021)

ORIGINALAUSGABE
Taschenbuch, Klappenbroschur, 416 Seiten, 12,5 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-442-49016-5
Erschienen am  19. April 2021
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Rezension

Von: MOMOLIEST

04.05.2021

Hey meine lieben Bücherwürmer ☕ . Ich habe eine neue Rezension für euch.... Und es geht um zwei meiner liebsten Dinge 😍 Kaffee und Wien 😍 . But first..... Der Klappentext 🤣 . Wien, wenige Tage vor dem berühmten Kaffeesiederball in der Hofburg: Für ihre erste große Ausgabe als neue Chefredakteurin des Wiener Boten trifft Sarah Pauli Marianne Böhm, Grande Dame der Kaffeehausdynastie Böhm, zu einem exklusiven Interview. Dann der Schock: Mitten im Gespräch sackt die alte Dame leblos in sich zusammen. Ist die Frau bloß an Altersschwäche gestorben? Sarah ist argwöhnisch, denn kurz vor ihrem Tod vertraute Böhm ihr eine rätselhafte Botschaft an. Die Journalistin beginnt zu recherchieren und stößt in der feinen Wiener Kaffeehausgesellschaft schon bald auf Geheimnisse, für die jemand über Leichen geht . Mein Fazit ☕ . Mei war des Schee 😍..... Ich habe dieses Buch sehr gemocht 💖 . Beate Maxian schafft es ganz wunderbar das Kaffeehaus feeling zu transportieren und hat mir so ein Stück von meinem unglaublich doll vermissten Wien nach Hause gebracht ☕ . Ich mochte die Charaktere sehr und hab tatsächlich bis kurz vor Ende des Buches nicht gewusst wer denn nun der Mörder war 🤣, aber soviel sei gesagt.... Ich hatte die wildesten Theorien . Der Spannungsbogen war jetzt nicht exorbitant hoch aber doch konstant da . Ganz wunderbar fand ich das sie Dialoge vereinzelt in Wiener Mundart schreibt. . Alles in allem hat mich die Tote im Kaffeehaus wirklich gut unterhalten und die Sehnsucht nach meinem wundervollen Wien ein kleines bisschen gelindert 💖 . Dafür bekommt @beatemaxian von mir . 4/5 ☕☕☕☕ Kaffeetassen

Lesen Sie weiter

sehr interessanter Krimi mit viel Lokalkolorit

Von: Julias Lesewelt

21.04.2021

In diesem atmosphärischen Krimi wird der Leser in die wunderbare Welt der Wiener Kaffeehäuser entführt, in denen sich immer noch viel – wenn auch Teils nur zum Schein für die Gäste – um Tradition dreht. Und irgendwie hat es die Autorin geschafft, mir riesige Lust auf den Besuch eines dieser Lokale zu machen, einen Kaffee zu trinken und mir eine leckere, süße Köstlichkeit dazu zu gönnen. Damit sollte wohl jedem klar sein, dass mir der Schreibstil gut gefallen hat. Die Protagonistin Sarah war mir auf Anhieb sympathisch und ich hatte die größte Freude, mit ihr mitzurätseln. Denn auch wenn man als Leser ein bisschen mehr Informationen hat als sie, da ein paar Kapitel aus der Perspektive von anderen Charakteren sind, so reicht dies bei weitem nicht aus, um zu wissen, wer denn nun hinter dem Tod von Marianne Böhm steck und vor allem warum. Auf der Suche nach Antworten trinkt die Journalistin Sarah natürlich mehr als nur einen Kaffee in verschiedenen Kaffeehäusern in Wien und irgendwann verschlägt es sie sogar noch zu einem Ball in der berühmten Hofburg. Man kann als Leser also mit jeder Menge Lokalkolorit rechnen und so zumindest eine passive Reise in die Landeshauptstadt Österreichs genießen. Meine Meinung „Die Tote im Kaffeehaus“ von Beate Maxian ist der inzwischen elfte Teil rund um Journalistin Sarah und ich kann das Buch jedem Krimi-Liebhaber wärmstens empfehlen. Es hat mir auf jeden Fall Lust gemacht, auch die vorangegangenen Bände zu lesen. Dazu sei noch gesagt, dass ich auch ohne diese zu kennen keine Probleme hatte, in das Buch reinzufinden

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Beate Maxian lebt mit ihrer Familie in Oberösterreich und Wien und arbeitet neben dem Schreiben als Journalistin und Dozentin. Ihre Wien-Krimis um die Journalistin Sarah Pauli sind Bestseller in Österreich. Beate Maxian ist Initiatorin und Organisatorin des ersten österreichischen Krimifestivals.

www.maxian.at https://www.facebook.com/beate.maxian www.instagram.com/beatemaxian www.moerderischer-attersee.at

Zur Autor*innenseite

Events

26. Mai 2021

Lesung mit Beate Maxian

19:00 Uhr | Linz | Lesungen
Beate Maxian
Die Tote im Kaffeehaus

28. Mai 2021

Signierstunde mit Beate Maxian

15:00 Uhr | Wien | Lesungen
Beate Maxian
Die Tote im Kaffeehaus

Pressestimmen

»Spannend, rätselhaft und voller Wiener Charme.«

Bernhard Aichner

»Ein spannender Lesegenuss.«

Wiener Zeitung

»Gediegener Krimi mit Wiener Schmäh.«

Münchner Merkur

»Liebenswerte Charaktere, ein verzwickter Fall vor der Kulisse der Wiener Innenstadt und der Einblick in die Privatleben mehrerer Figuren ergeben eine runde Mischung.«

Buchkultur Krimi