Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Die Macht der Maschen

Loretta Napoleoni

(1)
(1)
(2)
(0)
(0)
€ 20,00 [D] inkl. MwSt. | € 20,60 [A] | CHF 27,90* (* empf. VK-Preis)

Tja - was soll ich sagen? Ehrlich gesagt bin ich ein bissle enttäuscht. Man merkt Frau Napoleoni die Wirtschaftsexpertin durchaus an, es geht weniger um das Vergnügen am Stricken als vielmehr um dessen wirtschaftliche und auch politische Bedeutung im Wandel der Zeiten. Das ist durchaus interessant - wie z.B. die AmerikanerInnen ihre eigene Wolle spannen und verarbeiteten, um von der britischen Kolonialmacht unabhängiger zu werden. Wie vor allem im Ersten Weltkrieg alle, die konnten, warme Kleidung für die Soldaten an der Front strickten. Wie Madame Defarge während der Französischen Revolution strickte, als die Köpfe fielen. Was Feminismus mit Handarbeiten zu tun hat - das Kapitel fand ich allerdings interessant, überschrieben ist es mit "Feminismus und Handarbeiten - eine Hassliebe". Auch das Kapitel "Stricken verbindet", in dem es z.B. um die amerikanischen Siedlerfrauen geht, die strickten, nicht nur, um ihre Familie zu kleiden, sondern auch, um sich ein paar Dollar dazuzuverdienen, war spannend, oder auch das über die Bedeutung von Handarbeiten für die indigene Bevölkerung Kanadas. Aber irgendwie bin ich mit dem Schreibstil der Autorin nicht so recht warm geworden - sie war mir irgendwie zu nörgelnd-jammerig und die Strickanalogien zu ihrer gescheiterten Ehe sind mir schon ziemlich bald auf die Nerven gegangen. Tja, und die Strickanleitungen im Anhang? Nee, die hätten sie sich wirklich komplett sparen können Insgesamt vergebe ich 3 von 5 Sternen - vielleicht kommst Du mit dem Schreibstil der Autorin ja besser klar als ich, wirf auf alle Fälle mal einen Blick herein!

Lesen Sie weiter

Dieses Buch erzählt zwei Geschichten gleichermaßen: einmal die Geschichte des Strickens. Und zwar vom Stricken gegen Ungerechtigkeit, gegen Krieg und Ausbeutung, für ein harmonisches, friedliches Miteinander. Vom ersten und zweiten Weltkrieg, über den Vietnamkrieg bis hin zum Irak-Konflikt. Loretta Napoleoni spricht mit Strickenden ganz unterschiedlicher Herkunft. Großmütter, ältere Damen, Ehemänner, Krebsüberlebende, Einwanderer - ihre Geschichte wird hier ebenso erzählt, und gemeinsam mit den einzelnen Etappen der Wollgeschichte zu einem neuen Tuch gestrickt. Denn Stricken ist nicht nur Balsam für die Seele, sondern Protest, Widerstand und Revolution gleichermaßen. Auf der anderen Seite erzählt Loretta ihre Leidensgeschichte, denn ihr damaliger Mann hinterging sie und gefährdete damit Lorettas Zukunft und Wohlergehen; still und heimlich verzockte er ihr Vermögen. Der Verrat sitzt noch immer tief. Und so wird das Stricken zur Verarbeitung ebenjener Verrats. Dabei erinnert sie an ihre Großmutter, die ihr das Stricken beigebracht und viel Lebensweisheit mit Loretta geteilt hat. Dieses Buch ist ein Plädoyer an weibliche Selbstbestimmung, an friedlichen Protest und, dass selbst kleine Dinge wie selbstgestrickte Kleidung eine immens große Wirkung auf unsere Gesellschaft haben können. Alleine die Wollproduktion, die Tierhaltung, die Industrie und Wirtschaftspolitik, all hat globale Auswirkungen. Stricken ist politisch, denn alles ist politisch. Auch Stillstand. Insgesamt war dieses Buch eine nette Abwechslung zu meiner bisherigen Lektüre dieses Jahr. Jedoch muss ich sagen: es klang zu naiv. Es wurden viele wichtige und hochinteressante Themen angeschnitten. Aber eben auch nur angeschnitten und nicht ausführlicher behandelt. Loretta Napoleoni ist eigentlich Journalistin, politische Analystin und Terrorismusexpertin. Bei diesem Lebenslauf war mir das vorliegende Buch ein wenig zu kurz, zu oberflächlich und zu voreingenommen. Man spürt das Gefühl des Verrats und den Frust, den sie empfunden hat. Ich fühle wirklich mit ihr, ich kann ihre Situation durchaus nachempfinden. Aber mir persönlich hat etwas in diesem Buch gefehlt.

Lesen Sie weiter

@Loretta Napoleoni Die Macht der Maschen Wie Stricken uns durchs Leben begleitet und miteinander verbindet. . Inhalt: Loretta Napoleoni beschwört das Stricken als wertvolles Band zwischen Menschen. . In ihrem sehr persönlichen Buch beschreibt sie nicht nur, wie Stricken Menschen über Generationen näher bringt, sondern auch wie es der Seele Trost spendet und mitunter sogar therapeutische Wirkung hat. Sie erzählt Geschichte und Geschichten, in denen das Stricken eine Rolle spielt, und schildert vielfältige kulturelle Traditionen, die sich mit dem Stricken verbinden. . Mein Leseeindruck: Was machen Stricker:innen wenn sie nicht stricken? Genau, sie lesen über das Stricken🧶 Das Cover und die Inhaltsangabe haben mich sofort neugierig gemacht. . Eine interessantes Buch, das sich vor allem damit beschäftigt, wie Stricken Menschen über Generationen, Religionen und Kulturen hinweg verbindet und wann und in welchen Situationen Frauen wie Männer zu den Nadeln gegriffen haben, um politischen oder sozialen Forderungen Nachdruck zu verleihen oder Notsituationen begegnen. . Zum Beispiel die #Soldatensocken im 1. Weltkrieg, wo Frauen auf diese Weise Soldaten an der Front unterstützen. Da Socken Mangelware waren und warme Füße zum Überleben der Männer beitrug. (Ganz einfach gesagt!) . Der damalige britische Kriegsminister Lord Kitchener veranlasste Strickanleitungen für Socken mit den berühmten (und mir verhassten😉) #KitchenerStitch (dt. Maschenstich). Die Socken sollten nahtlos geschlossen werden, damit die Haut nicht aufgescheuert wird in den schweren Stiefeln. . Am Ende des Buches befinden sich noch 10 Strickanleitungen, unter anderen die Soldatensocken und die Pussy-Power-Mütze die ihr bestimmt alle kennt! #pussyhatproject von @p_ssyhat . . Fazit: . Ich kann das Buch wärmstens empfehlen und es ist auch ein tolles Geschenk für jeden Wollsüchtigen! 5/5 Sterne ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️ . P.S. Zu der angefangen Socke auf dem Foto gibt es demnächst mehr! . Erschienen im @penguin und mir kostenlos vom @bloggerporral zur Verfügung gestellt. Danke dafür!

Lesen Sie weiter

Als ich das Cover und die Inhaltsangabe zu diesem Buch las, war es mir klar, es kann die gleichen Gedankengänge haben, wie ich empfinde, wenn ich stricke und häkle. In diesem Buch geht es nicht um Strickanleitungen, sondern darum was das Stricken eigentlich bewirkt, welche Traditionen es gibt, welche Generationen stricken und wie sie gemeinsam stricken und um den Aspekt dass es sogar tröstend ist. Am Ende sind dann noch 10 Strickanleitungen drin, aber ehrlich gesagt, diese waren das Einzige im Buch, welche mir nicht gefallen haben, denn sie sind keineswegs wie angespriesen originell oder schön, sondern eher mützenlastig und nicht unbedingt modern oder schön, aber das ist natürlich ansichtssache und deshalb war dieser Aspekt im Buch auch nicht wichtig. Während des Lesens habe ich oft selbst daran gedacht, von wem und wie ich meine ersten Strick- und Häkelstücke lernte, wie zwei manchmal drei Generationen miteinander saßen, alle sich halfen, man Tipps bekam, inspiriert wurde und das Gemeinsame an der ganzen Sache. Wir hatten Zeit, wir nahmen uns diese Zeit um zu Reden, unsere Sorgen und Freuden zu teilen, dieses Miteinander gibt es um ehrlich zu sein kaum noch. Ich stricke und häkle immer noch sehr gerne und dass seit ich 7 Jahre alt bin, also 35 Jahre schon. In den letzten Jahren war es auch viel Stressbewältigung, Seelenheil und das Wiederfinden meiner inneren Ruhe.  Ich kann das Buch, aber auch unbedingt empfehlen zu stricken, es ist wirklich wie eine Therapie.

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.