Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Le mensonge du libre-échange

Thilo Bode

(11)
(3)
(0)
(0)
(0)
€ 8,99 [D] inkl. MwSt. | € 8,99 [A] | CHF 11,00* (* empf. VK-Preis)

Wahrscheinlich ist dies nun das erste Mal, dass es bei mir etwas politischer zugeht. Sicherlich, die teilweise heiße Diskussion um die angeblichen Freihandelsabkommen TTIP und CETA ist auch an mir medial nicht vorbeigegangen. Und ja, auch ich bin politisch schon interessiert, aber so richtig haben mir die Medien bis heute nicht klarmachen können, was diese Freihandelsabkommen bedeuten – sowohl für mich als einzelnen Bürger als auch für die (Welt-) Wirtschaft im Allgemeinen. Thilo Bode holt dieses Versäumnis in seinem Buch „Die Freihandelslüge – Warum wir CETA und TTIP stoppen müssen“ in verständlicher Weise nach. In seinen Ausführungen wird schnell klar, warum ich die Bedeutung der Abkommen nie so richtig verstanden habe: Die an den Verhandlungen Involvierten haben Geheimhaltung auf höchstem Niveau betrieben. Nur wenige durften im Detail erfahren, um was es gehen wird. Übrigens ist es das, was ich immer wieder in meinem Bekanntenkreis an der Politik rüge: Diese schiere Geheimnistuerei! Ich als Bürger mit einem gesunden Menschenverstand bekomme schon manchmal mit, dass uns bestimmt Dinge verschwiegen werden, ich fühle mich dann echt für dumm verkauft. Das nur mal so am Rande. TTIP ist das Freihandelsabkommen zwischen der Europäischen Union und den USA, CETA ist das Freihandelsabkommen zwischen der Europäischen Union und Kanada. Ziel soll es sein, so wird immer argumentiert, die Standards zu vereinheitlichen. Das klingt doch nicht schlecht, oder? Zumindest wird das einem so verkauft. Doch welcher Standard soll denn zur Vereinheitlichung herangezogen werden? Und genau das erörtert Thilo Bode in seinen Ausführungen in allgemein verständlicher Weise. Zunächst hatte ich das Gefühl, der Autor sei sehr einseitig in seinen Betrachtungen, doch mehr und mehr wurde mir beim Lesen klar, wie detailreich seine Argumentation doch ist. Mir jedenfalls hat das Buch „Die Freihandelslüge – Warum wir CETA und TTIP stoppen müssen“ die Augen geöffnet. Nun, da ich in Sachen Freihandelsabkommen aufgeklärt wurde, bin ich endlich auch in der Lage, mir meine eigene Meinung zu bilden.

Lesen Sie weiter

In dieser aktualisierten und erweiterten Ausgabe geht Thilo Bode den Freihandelsabkommen TTIP und CETA auf den Grund. Im ersten Teil des Buches wird in den Kapiteln "Schönredner und Angstmacher", "Der geheime Deal", "Das Märchen vom Wachstum", "Wie Konzerninteressen zu Gesetzen werden oder Der Angriff auf die Demokratie - 1) eingefrorene Standarts, 2) Die offizielle Inthronisierung der Lobbyisten, 3) Paralleljustiz für Investoren, 4) Mogelpackung "Investitionsgerichtshof"" gezeigt, wie sich die Politik den Konzerninteressen unterwirft. Der zweite Teil des Werkes zeigt, wie TTIP in unseren Alltag eingreift, wobei unter Anderem auf Gifte, Lebensmittel, die Landwirtschaft und die neue Arbeitswelt eingegangen wird. Im Anschluss daran wird im Fazit abschließend zusammenfassend erläutert, weswegen TTIP und CETA unbedingt zu stoppen sind. Schon auf den ersten Seiten wird sehr deutlich, dass es sich bei den Freihandelsabkommen keineswegs lediglich um das so oft herangezogene Chlorhühnchen dreht, sondern sehr viel entscheidendere Themen im Fokus stehen. So stellt Bode, der ein Freihandelsabkommen keinesweges kategorisch ablehnt, mit viel Sachverständnis die einzelnen Bedrohungen, welche von beiden Abkommen ausgehen, vor und nimmt zu den von Befürwortern häufig herangezogenen vermeitlichen Vorteilen begründet Stellung. So wird der Freihandel auch als "Freibeuterei" entlarvt und sowohl Gegner als auch Befürworter zu Wort kommen gelassen. Bemerkenswert war in meinen Augen auch, dass stets ein sachlicher Ton beibehalten und zahlreiche Argumente aufgezeigt und ernst genommen werden, sodass man das Für und Wider genau erklärt bekommt. Es lässt sich allerdings nicht vermeiden, dass die hinter verschlossenen Türen ablaufenden Verhandlungen, von welchen selbst unsere gewählten Volksvertreter ausgeschlossen werden, in keinem guten Licht stehen. Denn, wie man Kapitel um Kapitel immer schmerzhafter wahrnehmen muss, gefährden TTIP und CETA unsere Demokratie in höchstem Maße und gehören daher gestoppt. Alleine die Vorstellung, dass Firmen im Ausland gegen die Regierung klagen können, wenn sie befürchten, ihr Profit könnte durch bestimmte Gesetze gefährdet werden, lässt doch die alamierende Frage aufkeimen, wer die Entscheidungen zu fällen ermächtigt ist - Staat oder Industrie. In sehr verständlicher und packender Weise versteht Thilo Bode es, die Freihandelsabkommen TTIP und CETA unter die Lupe zu nehmen und den Leser auf von diesen ausgehende Gefahren aufmerksam zu machen. Dabei werden sehr viele Argumente, Statistiken, Zitate und Ähnliches angeführt, sodass ein tiefer Einblick möglich ist. Darüber hinaus wird objektiv auf die verschiedensten Bereiche, welche betroffen würden, eingegegangen, was die Tragweite einer Entscheidung für die Abkommen erschreckend greifbar macht. Nach der Lektüre ist mir klarer denn je, dass sowohl TTIP als auch CETA gestoppt gehören, schon alleine um die Souveränität der Länder zu sichern. Daher bleibt es mir auch, dieses Buch an wirklich jeden weiterzuempfehlen, denn auch politisch Uninteressierte wären von den verheerenden Folgen eines Abkommens betroffen und sollten sich daher, schon bevor es zu spät ist, informieren und eine auf Tatsachen und nicht auf Propaganda beruhende Meinung bilden, sodass man noch eine Chance hat, gemeinsam die Verhandlungen zu einem Ende bringen zu können.

Lesen Sie weiter

Thilo Bode, zeigt in einem spannenden und aufrüttelnden Werk, was uns allen bevorsteht oder bevorstehen könnte, wenn die beiden Freihandelsabkommen, unterzeichnet werden. Die Vereinheitlichung von Rückleuchten bei Fahrzeugen, ist eines der harmloseren Beispiele von unzähligen. Aber bei der Einfuhr von hochgiftigen Chemikalien, trotz Verbot in der EU, fangen erst die wirklich besorgnisseregenden Beispiele an. Vereinheitlichung von der Narhungsmittelherstellung. Alles wird dann zwar Günstiger, aber zu welchem Preis? Stichwort: Genmais und Chlorhuhn! Und, und, und……. Auch zeigt der Autor, „wunderschöne“ Beispiele auf, wie die Befürworter arbeiten und mit welchen Tricks und Versprechungen, gelockt wird, um gutgläubige Menschen, doch noch umzustimmen. Von mehr Arbeitsplätzen die Geschaffen werden bis hin zu mehr Geld, am Monatsende für jeden Bürger. Wobei, Thilo Bode mit zahlreichen Fakten von hochrangigen Wirtschaftsvertretern und Wissenschaftern, das genaue gegenteil aufzeigt. Auch zu erwähnen , sind die im letzten Teil des Buches, zahllosen Quellenangaben und Internetadressen, wo sich ein jeder selbst ein Bild machen kann, wie gearbeitet wird und was dahinter steckt. Wie Zeitungsartikel, dokumentierte Aussagen von Befürwortern und Gegnern, aber auch der letzte Stand der Dinge wie es in der Verhandlungen aussieht, uvm. Ein Buch das die zeigt wie die Arbeitnehmer,- Umwelt,- und Konsumentenschutzgssetze mit Füßen getreten werden, solange die Wirtschaft wächst und das Geld stimmt. Ein faszinierendes Werk, das einem Augen öffnet!

Lesen Sie weiter

Name: TTIP-Die Freihandelslüge Autor: Thilo Bode Verlag: DVA Preis: 14,99€ ISBN: 9783421046769 ich wollte dieses Buch lesen, da das Thema TTIP schon so lange in den Nachrichten ist und ich bis dahin nie den vollen Umfang, Sinn und alle Hintergründe über dieses Abkommen kannte. Das Buch ist in 2 Teile unterteilt, der Erste erklärt was TTIP überhaupt ist auf und der Zweite behandelt die Folgen für die Gesellschaft, die das Freihandelsabkommen mit sich bringen würde. Zuerst wird in dem Buch über die Intransparenz bei den TTIP Verhandlungen aufgeklärt und das gesamte Thema sehr kritisch beleuchtet. Auch Themen wie private Schiedsgerichte, Qualitätsstandards und Folgen für die Gesetzgebung werden behandelt. Das Buch ist sehr verständlich geschrieben ohne dabei darauf zu verzichten Fachwissen zu vermitteln. Sobald sich mir eine Frage bezüglich der Verständlichkeit aufwarf, wurde in den Folgenden Zeilen gut erklärt, was ich zuvor nicht verstanden habe. Auch anhand von zahlreichen Beispielen werden Probleme und mögliche Folgen erläutert. Ein sehr gut geschriebenes Buch, mit verständlichen Ausführungen. Nach dem Lesen dieses Buches fühlte ich mich sehr gut informiert, obwohl ich sonst kaum Sachtexte lese. Mittlerweile werfen sich mir zu diesem Thema keine Fragen mehr auf. Eine Empfehlung für alle, die in Sachen TTIP nicht den Überblick verlieren wollen. Eindeutig 5 von 5 Sternen

Lesen Sie weiter

Thilo Bode greift in seinem Werk das Reiz-Thema TTIP auf und warnt eindringlich vor dessen Folgen. Die Konzerne wollen mit aller Macht erreichen, dass sie über unsere Zukunft bestimmen. Arbeitnehmer- und Verbraucherrechte hängen, wenn TTIP durchkommt, von ihrer Gnade ab. Ebenso wie ein wirkungsvoller Umweltschutz. Dies gilt es mit aller Macht zu verhindern. Thilo Bode zeigt, was sich bei den Geheimverhandlungen zwischen der Europäischen Union und den USA ereignet. Er mahnt eindringlich an, was für uns alle auf dem Spiel steht. Der politische Anwalt für Verbraucher und Umwelt, hat sich akribisch mit dem drohenden TTIP Abkommen auseinandergesetzt. Was uns bzw. der gesamten Menschheit droht ist bedenklich, ja sogar lebensbedrohend. Denn ohne Wasser kann der Mensch nicht leben. Eben dieses Recht würde durch TTIP außer Kraft gesetzt werden. Doch auch weitere Rechte würden eingeschränkt und Pflichten der Konzerne und Arbeitgeber einfach ad acta gelegt. Der Nutzen wird in den Himmel gelobt. Die Schattenseiten, wie die drohenden Enteignungen von Wasserrechten, würden hingegen beispielsweise Gesetze wie Reinheitsgebote und die Qualität des Trinkwassers gefährden. So bat der Autor führende Politiker um ihre Stellungnahme zu dem Reiz-Thema. Diese äußerten sich entweder gar nicht, spielten die Sache herunter oder ließen durch ihre Untergebenen ausrichten, dass er keinerlei Anspruch auf solche Informationen hätte. Das der Autor sich das nicht ausgedacht hat belegen die Briefe, die den Schriftverkehr zwischen dem Autor und verschiedenen Regierungsstellen dokumentiert. In Zeiten in denen Deutschland von Flüchtlingen geradezu überrannt wird, scheint dies Thema abzudriften. So ist die Gefahr groß das TTIP, wie viele andere Unternehmungen, gegen den Willen des Volkes einfach durchgeführt wird. Dies scheint immer häufiger zu Geschehen. Ob die Abschaffung der D-Mark, der Solidaritätszuschlag und jetzt eben TTIP. Die Bürger werden entmündigt und sollen sich die perfiden Methoden der Großkonzerne und anderen Mächtigen gefallen lassen. Doch TTIP wird dem Volk als Rundum-Wohlfühlpaket verkauft. So wird immer wieder damit geworben das es der Arbeitslosigkeit entgegenwirken würde. Doch was steckt nun wirklich hinter diesem Abkommen? Thilo Bode hat anschaulich und mit analytischer Schärfe einen Blick auf die Aussichten erstellt die Verbraucherrechte und Umweltstandards gefährden und außer Kraft setzen wenn TTIP kommt. Hier arbeitet niemand, der ohne klare Absicherungen irgendwelche Vermutungen anstellt und Menschen in Panik versetzten möchte. Er erklärt anhand einiger Beispiele die Folgen für Verbraucher. Im Moment hat jeder Mensch in Europa das Recht, selbst zu entscheiden, was er kaufen möchte und wo er seine Produkte erwerben will. Doch mit TTIP gibt es das nicht mehr. Hier ein Beispiel: Ein Konzern will seinen Käse verkaufen doch die Leute wollen ihn nicht und er bleibt im Regal liegen? Die Supermärkte möchten das Produkt daher nicht mehr veräußern? Hier greift TTIP. Es ist doch Egal was der Verbraucher will, der Käse muss an den Mann, die Frau gebracht werden. Wenn der Einzelhändler das Produkt nicht mehr kaufen möchte, drohen die Konzerne dieses Unternehmen zu verklagen, wegen: ENTGANGENER GEWINNE!!! Thilo Bode untersucht die politischen und rechtlichen Auswirkungen von TTIP und bei seinen Recherchen sind Ergebnisse herausgekommen, die eindeutig belegen dass es dem Verbraucher nicht viel nutzen wird. Ein Regelwerk wird hier erstellt, das Konzerne bei Gerichtsverfahren aus ihrer Verantwortung entlässt. Ein Blick nach Amerika dürfte da eigentlich genügen. Seit der Einführung von TTIP in den USA, sind die Standards für Trinkwasser und weiterer Produkte stetig gesunken. Die Arbeitslosenquote ist Rekordverdächtig, da die einheimischen Firmen sich billige Arbeitskräfte woanders besorgen. Jeder der sein Leben und seine Freiheit nicht gerne bedroht sieht, sollte aufhorchen und sich gründlich darüber informieren, was es heißt wenn TTIP gegen alle Wünsche des Volkes von unseren Politikern durchgeboxt wird. Doch nicht nur Briefe, die der Autor an bekannte Politiker verschickt hat sind in diesem hochpreisigen Band zu finden. Die Antworten unserer regierenden Fraktionen sind ebenfalls ein Hinweis darauf, wie die von uns gewählten Volksvertreter mit unseren Wünschen umgehen. Wir, das Volk sollen uns fügen, gegen alles was wir und unsere Vorfahren uns seit dem zweiten Weltkrieg hart erarbeitet haben. Wie mit uns ´normalen` Menschen umgegangen wird ist perfide und scheint gewollt zu sein. Thilo Bode mahnt eindringlich genau hinzuschauen wenn es um TTIP geht. Er erzählt wie die Folgen für unseren Alltag aussehen werden. Dies betrifft vor allem das Aufweichen bzw. Einfrieren hoher Standards beim Umweltschutz und gefährlichen Chemikalien. Sein aufwühlender Bericht lässt böses für die Zukunft erahnen. Vielleicht ist es noch nicht zu spät das Ruder herum zu reißen. Wer sich für dieses Thema interessiert, sollte sich auch im Internet schlau machen. Es gibt mittlerweile viele Seiten zu dem geplanten Abkommen. Wen man sich diese anschaut und sein eigenes Fazit zieht, läuft es einem kalt den Rücken herunter. Diese Fragen sollte sich jeder stellen, so wie es der Autor ebenfalls getan hat: Was will ich in Zukunft für ein Leben führen? Will ich mich und meine Familie sowie zukünftige Generationen in diese Abhängigkeit fallen lassen, ohne dagegen mein Votum einzulegen? Es wird Zeit das die Menschen in Europa aufwachen und endlich merken. dass unsere Politiker korrumpiert wurden von Macht und Gier. Ansonsten ist es unverständlich wie jemand, der sich das Vertrauen seiner Wähler erarbeitet hat, so sehr gegen alles antritt, was an Sicherheitsstandards und Umweltschutz in Europa erarbeitet wurde. Freiheit, Gleichheit und unzählige andere Rechte werden uns genommen, wenn es gelingt TTIP zu instrumentalisieren.

Lesen Sie weiter

Worum gehts eigentlich bei TTIP? Was spielt im Hintergrund und ... ach eigentlich weiß ich davon nicht wirklich genug um mir ein Bild zu machen. Deshalb habe ich das Buch "TTIP - Die Freihandelslüge" von Thilo Bode von vorne bis hinten gelesen, machmal auch etwas nachgelesen :-) Thilo Bode schreibt klar und in einer gut zu verstehenden Sprache, so dass dieses difuses Thema gut verständlich beim Leser ankommt. Das dem Buch viel Recherearbeit zu Grunde liegt, davon profitiert der Leser. Die genannten Beispiele wie bisher Freihandelsabkommen gehandhabt werden ist erschreckend und läßt erahnen, was bei Zustimmung von TTIP auf uns alle zukommen wird. Mein Fazit ist jetzt: TTIP ist kein guter Tipp! Und ich verstehe wirklich nicht, warum sich auch nur ein einziger Mensch dazu hergibt, dieses Abkommen zu unterstützen, aber jeder sollte sich selbst ein Bild machen und danach urteilen.

Lesen Sie weiter

Thilo Bode hat dieses Buch zusammen mit Stefan Scheytt verfasst. Er schildert dem Leser die vermeintlichen Vorteile des Freihandelsabkommens zwischen der USA und Europa und setzt sich mit der Thematik durchgehend kritisch auseinander. Thilo Bode zählt die wenigen Gewinner und vielen Verlierer auf, offenbart dem Leser fingierte Hochrechnungen und geschönte Gutachten. Das Buch ist für Neulinge wie ich einer bin, ein interessanter Einstieg gewesen.Thilo Bode erklärt, worum es sich bei TTIP dreht und zeigt auch die möglichen Folgen des Freihandelsabkommens, wie etwa Lockerung der Umwelt - und Landwirschaftsstandards und Entmachtung der Parlamente. Während des Lesens habe ich viele neue Organisationen kennen gelernt, die mir vor 5 Tagen noch vollkommen unbekannt waren und unheimlich interessant fand ich es, WO überall diverse Firmen und eben Einrichtungen ihre Finger im Spiel haben... oder kennt irgendjemand vielleicht die seit 35 Jahren bestehende amerikanische Organisation OIRA? Mein Fazit Ist TTIP nun gut oder schlecht? Da ich bis jetzt nur ein Buch zu diesem Thema gelesen habe und das von einem rigorosen TTIP-Gegner verfasst, kann ich mir darüber kein Urteil bilden, dafür weiß ich einfach noch zu wenig. Wer aber einen kleinen Einblick in die "Freihandelslüge" erhaschen möchte, dem empfehle ich dieses Buch.

Lesen Sie weiter

Gestern sollte sie stattfinden, die Abstimmung im EU-Parlament über einen sogenannten Freihandelsvertrag. TTIP heißt das Stichwort dazu. Was TTIP allerdings tatsächlich ist, weiß keiner so richtig. Außer denen, die es entworfen haben, auch die EU-Parlamentarier nicht wirklich, die gestern über das Zustandekommen dieses Freihandelsvertrages abstimmen sollten. Denn Einsicht in die Verträge - die nebenbei gesagt hinter geschlossenen Türen verhandelt wurden - haben sie nur sporadisch erhalten. Konnten sie diese in Augenschein nehmen, so durften sie sich keinerlei Notizen dazu machen oder gar die Verträge abfotografieren. Funktioniert Demokratie wirklich so? Die Abstimmung wurde verschoben. Der Grund dafür: die 116 vorliegenden Änderungsanfragen (insgesamt liegen wohl an die 200 Anträge vor). Der derzeitige EU-Parlamentspräsident Schulz hat die Abstimmung deshalb verschoben und dem geplanten Beschluss an den Ausschuß zurückgegeben. Die untere Grenze ab der ein solches Vorgehen möglich ist, liegt bei 50 Änderungsanfragen. Oder funktioniert Demokratie so? Plakativ wurde schon vor über einem Jahr bei einer Demonstration gegen die starke Agrarindustrie auf TTIP aufmerksam gemacht, was als Angstmache oder Hysterie abgetan wurde. Denn niemand wußte so richtig von solchen Verhandlungen. Oder vielleicht berichtete nur die Presse nicht darüber. Heute jedoch gibt es einen breiten Widerstand gegen ein solch komplexes, alle Ebenen von Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Politik betreffenden Abkommen zwischen der EU und den USA, das nicht transparent gemacht wird. Für mehr Transparenz, worum es bei TTIP tatsächlich geht, setzt sich Thilo Bode ein. Der Gründer von foodwatch - einer Organisation, die sich vor allem im Lebensmittelbereich um Transparenz und Verbraucherschutz kümmert - hat sich tiefgehend mit den Auswirkungen des Freihandelsabkommens, sollte es tatsächlich zustande kommen, auseinandergesetzt. Er selbst bezeichnet sich gleich zu Beginn als Befürworter von echten Freihandelsabkommen, ist also keiner, der prinzipiell gegen die Vereinfachung von Standards für die Erleichterung des Handels stimmt. Geht es aber darum, die Gesetze eines Landes zu unterwandern, indem Konzerninteressen durch private Schiedsgerichte (Stichwort Investorenschutz) durchgesetzt werden sollen, hat das nichts mehr mit Freihandel zu tun, sondern nur mit Konzernherrschaft und Demokratieverlust. Das macht Bode in seinem kürzlich erschienen Buch TTIP - die Freihandelslüge ganz klar. Mit seiner Meinung - die im übrigen sehr sachlich aber vehement dargestellt wird - steht er nicht alleine. Auch Stimmen aus der mittelständischen Wirtschaft werden mittlerweile laut, dass TTIP keinesfalls so positive Auswirkungen für mittelständische Betriebe hätte, wie die Politik uns glauben machen möchte. Auch der Verbraucher wird nichts von dem Geld, das die Konzerne mehr einstreichen könnten, zu Gesicht bekommen - das wird in den oberen Managementetagen und unter den Aktionären verteilt werden. Auch vor der Kultur und damit der Medienbranche würde TTIP nicht halt machen. Nicht umsonst hat der Börsenverein des deutschen Buchhandels eine eigene Onlineseite eingerichtet auf der man sich erste Informationen holen kann. Außerdem gibt es da noch die Aktion Buchhandel - statt - Freihandel die doch vor allem alle bibliophilen Menschen unterstützen müssen. Thilo Bode berücksichtigt all diese verschiedenen Felder, denen Eingriffe durch TTIP drohen, die wir nicht hinnehmen können, sehr fundiert, logisch und verständlich. Er hat mit vielen Spezialisten gesprochen um dem Leser ein möglichst rundes Bild mit dichter Information zu bieten und ihn dazu zu bringen, aktiv zu werden. Gegen TTIP! Und das müssen wir, wenn wir weiterhin für Demokratie und gegen Konzernherrschaft sein wollen. Gegen die Möglichkeit, Demokratie und Regierungen auszuhebeln, Staaten auf hohe Summen zu verklagen muss man einfach angehen. Freihandel in dieser Form ist kein Freihandel, das wird in Bodes Buch mehr als klar. Was den europäischen Schutz von regionalen Spezialitäten angeht, bin ich zwar nicht der Meinung, das dieser überflüssig oder unsinnig sei, da es sich hier meist um handwerkliche Kunst und hohe Qualität handelt. Aber dazu mag man unterschiedlicher Meinung sein. Zu TTIP in seiner derzeitigen Form jedoch gibt es nur eine gültige Meinung: Lest Thilo Bodes Buch, das euch über die wahren Hintergründe und die möglichen Auswirkungen bestens informiert und werdet aktiv, wenn ihr es nicht schon seid. der Möglichkeiten gibt es viele! Und im Oktober bei der Großdemo in Berlin ... da sehen wir uns, also ich werde da sein!

Lesen Sie weiter