Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Die Freihandelslüge

Thilo Bode

(11)
(3)
(0)
(0)
(0)
€ 8,99 [D] inkl. MwSt. | € 8,99 [A] | CHF 11,00* (* empf. VK-Preis)

Wer sich auch nur ein bisschen für das Thema TTIP interessiert, sollte sich das Buch von Thilo Bode auf jeden Fall durchlesen. Es finden sich umfassende und gut recherchierte Angaben zum Thema TTIP, und Bode begründet sehr genau und logisch nachvollziehbar, warum TTIP in der jetzigen Form eine Katastrophe für die europäischen und amerikanischen Bürger werden würde. Der erste Teil ist etwas zäh geschrieben, aber alleine dass sich hinten im Buch ein Quellenverzeichnis findet, wo jeder selber nachrecherchieren kann, ist schon das Lesen wert. Hier bekommt man Fakten, die zwar manchmal erschlagen, aber genau nachvollziehbar machen, warum Bode gegen TTIP ist.

Lesen Sie weiter

Der Autor Thilo Bode unterteilt sein Buch in insgesamt zwei Teile. Im ersten, "Was ist TTIP? Die Politik unterwirft sich Konzerninteressen", beschreibt er zuerst einmal, was TTIP eigentlich sein sollte - zumindest von Seiten der Wirtschaft und Politik aus. Aus deren Sicht handelt es sich bei diesem Freihandelsabkommen um etwas Positives. Jedoch schränkt Bode schnell ein, wie auch aus dem Titel "Die Freihandelslüge" erkennbar wird, dass es genau das nicht ist: positiv. Im zweiten Teil, "Wie TTIP in unseren Alltag eingreift" zeigt er denn auch gleich, was wirklich hinter diesem Abkommen steckt und warum es dieses aus Sicht der Verbraucher unbedingt zu verhindern gilt. Hier wird deutlich, dass es eigentlich nur den Konzernen darum geht, Einfluss zu bekommen und dieses Abkommen für den Verbraucher um jeden Preis zu verhindern gilt. Bode gelingt hier ein sehr informatives und kritisches Buch, welches sich auf Grund des relativ flüssigen und direkten Sprachstils auch sehr gut lesen und verstehen lässt. Alles in allem würde ich jedem, der sich für dieses Thema interessiert, raten, dieses Buch zu lesen. Insgesamt vergebe ich hier

Lesen Sie weiter

Ist das geplante Freihandelsabkommen mit den USA nun ein Segen oder ein Fluch? Bringt TTIP neue Arbeitsplätze oder vernichtet TTIP Arbeitsplätze? Was ist mit den Standards, die TTIP setzen soll. Sind es wirklich hohe Standards, die die Menschen schützen, oder sind es Standards, die die Wirtschaft zähneknirschend hinnimmt, mit dem wissen, dass sie nicht mehr verschärft werden können? Schenken wir den Aussagen der TTIP-Befürworter glauben, dann ist das Freihandelsabkommen ein Segen, obwohl sie immer wieder Argumentieren, dass das Freihandelsabkommen ja noch gar nicht existiert, um so den TTIP-Gegnern den Wind aus den Segeln zu nehmen. Die Realität sieht allerdings anders aus. Denn Freihandelsabkommen existieren bereits und sie zeigen, was auf uns zukommt, wenn sie abgeschlossen werden. Beispiele, wie Unternehmen gegen Staaten klagen, weil sie sich durch die Gesetzgebung des Landes indirekt enteignet fühlen, gibt es genügend. Es gibt sie in Kanada und Mexiko, die ein Freihandelsabkommen mit den USA geschlossen haben und es gibt sie auch auf der restlichen Welt. Freihandelsabkommen hebeln die Demokratie aus, da die Staaten zwar weiterhin Gesetze erlassen können, aber immer damit rechnen müssen, von Unternehmen verklagt zu werden. Sie hebeln die Demokratie aus, weil Standards nicht einfach erhöht werden können, wenn neue wissenschaftliche Erkenntnisse vorliegen, da sonst Klagen drohen. Und all das droht auch uns, wenn TTIP wirklich zustande kommt. Thilo Bode erzählt in seinem Buch „TTIP – Die Freihandelslüge“ was uns erwartet, wenn TTIP so kommt, wie es geplant ist. Er erklärt, warum die Standards, die wir in der EU haben vielleicht übernommen werden, warum diese dann allerdings faktisch festgeschrieben sind und nur mit sehr hohem Aufwand veränderbar wären. Er schreibt auch, warum die Demokratie gefährdet wäre und warum es gar nicht nötig ist, dass die EU mit den USA solch einen völkerrechtlichen Vertrag abschließt. Er bringt auch Beispiele von Unternehmen, die bestehende Freihandelsabkommen nutzen, um Staaten auf Schadensersatz zu verklagen – was natürlich nicht vor einem normalen Gericht geschieht, sondern vor einem privaten Schiedsgericht. Fazit Ein wenig enttäuscht war ich schon vom Buch, denn ich hätte mir mehr ein wenig mehr erwartet. Es enthält zwar gute Gründe, warum TTIP verhindert werden sollte, aber eigentlich ist es mehr eine Abrechnung mit den Standards, die in der EU und den USA gelten. TTIP gibt dieser Abrechnung den Rahmen, das Gerüst, aufgefüllt wird es aber damit, dass die Standards in der EU und in den USA alles andere als Hoch sind. Ich habe mehr über unser Agrarsystem gelernt und die schwachen Standards, als über TTIP selbst, auch wenn natürlich immer wieder die Brücke zu TTIP geschlagen wurde und warum gerade dies ein Grund ist, der gegen TTIP spricht. Dennoch ist das Buch absolut lesenswert und hätte ich mich vorher mehr mit Thilo Bode beschäftigt, dann hätte ich gewusst, dass er der Verbraucherschutzorganisation Foodwatch angehört, die sich nun einmal sehr mit der Herstellung und Verarbeitung unserer Lebensmittel beschäftigt. Deswegen gebe ich dem Buch auch vier von fünf Punkten und ich empfehle wirklich jeden – ob TTIP Kritiker oder Befürworter – das Buch zu lesen.

Lesen Sie weiter