Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.
Paperback
12,99 [D] inkl. MwSt.
13,40 [A] | CHF 18,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Macht lädt zum Missbrauch ein. Geheime Macht erst recht.

Mein Name ist Melia Khalid. Ich leite das Referat für Linksextremismus beim Inlandsgeheimdienst. Mir wurde ein Geheimpapier zugespielt, das die Gründung einer neuen RAF ankündigt. Das Amt steht Kopf, aber ich misstraue der Quelle. Ich habe den Verdacht, dass einige Leute in meiner Behörde selbst einen Umsturz vorbereiten. Als Teil eines rechten Netzwerks, dem Freiheit und Demokratie ein Dorn im Auge sind. Mein Chef will mich kaltstellen. Und mein eigener Vater, ein Spitzenpolitiker mit Geheimdienstvergangenheit, weiß mehr, als er zugeben will.

»Mit "Im Namen der Lüge" ist Horst Eckert ein hochbrisanter und raffiniert konstruierter Thriller über die aktuelle Gefährdungslage gelungen.«


ORIGINALAUSGABE
Paperback , Klappenbroschur, 576 Seiten, 13,5 x 20,6 cm
ISBN: 978-3-453-43966-5
Erschienen am  09. March 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Buchtipps für deine Ferien
pin
Nimm dieses Buch mit in den Urlaub!
Dieses Buch spielt in: Düsseldorf, Deutschland

Ein Fall für Melia und Vincent-Reihe

Rezensionen

Wahnsinns Politthriller

Von: booksoul_sabrina

29.04.2021

Für mich das erste Buch von dem Autor und auch der erste Politthriller! Aber ich muss sagen, es hat mir außerordentlich gut gefallen! Klappentext: Macht lädt zum Missbrauch ein. Geheime Macht erst recht. Mein Name ist Melia Khalid. Ich leite das Referat für Linksextremismus beim Inlandsgeheimdienst. Mir wurde ein Geheimpapier zugespielt, das die Gründung einer neuen RAF ankündigt. Das Amt steht Kopf, aber ich misstraue der Quelle. Ich habe den Verdacht, dass einige Leute in meiner Behörde selbst einen Umsturz vorbereiten. Als Teil eines rechten Netzwerks, dem Freiheit und Demokratie ein Dorn im Auge sind. Mein Chef will mich kaltstellen. Und mein eigener Vater, ein Spitzenpolitiker mit Geheimdienstvergangenheit, weiß mehr, als er zugeben will. Meinung: Ich fand den Schreibstil super flüssig und einfach wegzulesen! Obwohl es fast 600 Seiten waren und damit mit die dicksten Bücher, die ich je gelesen habe, bin ich unnormal schnell durch das Buch geflogen. Man hatte immer wieder wen neues in Verdacht und es wurde niemals langweilig! Obwohl ich in der Schule ein absoluter Politikmuffel war, muss ich gestehen, dass ich die Themen unfassbar spannend fand! Aber mit dem Alter kommt die Vernunft, oder wie sagt man so schön... Die beiden Protagonisten hat man super kennen gelernt und trotz einiger Ecken und Kanten sehr sympathisch, auch wenn ich einige der Handlungen nicht immer ganz nachvollziehen konnte und vielleicht anders gehandelt hätte. Ich bin definitiv sehr gespannt auf den 2 Band. Vielen Dank für so ein tolles Lesevergnügen! :-)

Lesen Sie weiter

So nah an der Realität

Von: Laberladen Blog

19.03.2021

Darum geht's: Melia Khalid arbeitet beim Verfassungsschutz in Düsseldorf und ist zuständig für Linksextremismus. Als ein Strategiepapier auftaucht, in dem eine Wiederbelebung der RAF geplant wird, zweifelt sie das an. Es kommt ihr merkwürdig vor, dass nur bestimmte Leute von diesem Papier wissen, viele Gruppen aber noch nie davon gehört haben. Melia ist grundsätzlich misstrauisch allen und jedem gegenüber, denn auch sie weiß von Spitzeln für den Verfassungsschutz und absichtlich verdrehten Fakten. Der Mord an einem jungen Mann, der zeitgleich geschieht, scheint eine Eifersuchtstat zu sein. Allerdings wäre diese Erklärung im Milieu der Reichsbürger und einem Mordopfer, der ein Buch über diese Gruppierung schreiben wollte, nicht zu kurz gegriffen? So fand ich's: Melia Khalild steht zwischen starrer Behördenhierarchie und Befehlsstruktur und andererseits geheimen Informationen und Aktionen, die man selbst den eigenen Kollegen nicht offenbaren darf. Man kennt sich selbst im Büro nur unter Decknamen. Es wird nicht im Team, sondern eher gegen einander gearbeitet. Melia selbst ist eine interessante Persönlichkeit, das uneheliche Kind einer Somalierin und eines hochrangigen Politikers, was sie am liebsten verschweigen würde, und sie wird immer mal selbst für eine Links-Aktivistin oder eine Praktikantin gehalten. Doch sie ist gut in ihrem Job, lässt sich nicht abspeisen und hat sich bald an dieser angeblichen Neuauflage der RAF festgebissen. Im Mordfall des jungen Mannes, der über die Reichsbürger berichten wollte, ermittelt Vincent Veih, dessen Mutter früher der RAF angehörte. Vincent ist ein gesetzestreuer Beamter und seine Ansichten kollidieren oft mit denen seiner Mutter, auch wenn sie inzwischen ein ganz gutes Verhältnis haben. Brigitte Veih ist jedoch immer noch im Blick des Verfassungsschutzes und Vincent sitzt zwischen den Stühlen. Die Handlung ist perfekt eingewoben in die tatsächliche RAF-Geschichte. Es fallen Namen, die man kennt, tatsächliche Ereignisse werden ein wenig umgedeutet und schon passen sie genau in die Romanhandlung und man kennt typische Reaktionen und Verhaltensweisen der Romanfiguren aus den Nachrichten. Die Realitätsnähe hat mir so manche Gänsehaut beschert und man hat oft das Gefühl, über tatsächliche Ereignisse zu lesen. Gute Recherche vermischt sich mit fiktiven Spannungselementen und hat mich total gefesselt. Meine eigenen Eindrücke über die Arbeit einer Behörde fand ich immer wieder bestätigt, dann kam ein bisschen düsteres Spionagefeeling dazu und verwischte das wieder. Melia verhielt sich manchmal impulsiv oder leichtsinnig und ich konnte mich weit mehr mit Vincent Veih anfreunden. Für spannende Unterhaltung haben sie aber beide gesorgt. Dieser Polit-Thriller ist wunderbar gelungen und bietet spannende Unterhaltung, ein paar Einblicke in den genau so möglichen Extremismus in Deutschland und ein oft bedrückend realistisches Bild aus Politik, Behörden und politisch motiviertem Verbrechen. Ich freue mich schon auf den frisch erschienenen zweiten Band dieser Reihe mit dem Titel "Die Stunde der Wut".

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Horst Eckert, 1959 in Weiden/Oberpfalz geboren, lebt seit vielen Jahren in Düsseldorf. Er arbeitete fünfzehn Jahre als Fernsehjournalist, u.a. für die »Tagesschau«. 1995 erschien sein Debüt »Annas Erbe«. Seine Romane gelten als »im besten Sinne komplexe Polizeithriller, die man nicht nur als spannenden Kriminalstoff lesen kann, sondern auch als einen Kommentar zur Zeit« (Deutschlandfunk). Sie wurden unter anderem mit dem Marlowe-Preis und dem Friedrich-Glauser-Preis ausgezeichnet und ins Französische, Niederländische und Tschechische übersetzt.

www.horsteckert.de

Zur Autor*innenseite

Pressestimmen

»Man möchte in Quarantäne bleiben. Und es gleich noch einmal lesen.«

WELT am Sonntag (22. March 2020)

»Wenn sich Politik, Geheimdienst und Rechtsextremismus durchmischen, wird es gefährlich. Eckert trifft das präzise und erzeugt Gänsehaut.«

Stefan Aust (05. November 2019)

»Ein packender, komplexer Politthriller, der die Abgründe und Untiefen der gesellschaftlichen und politischen Gegenwart mit den Mitteln der Fiktion auf erhellende Weise ausleuchtet.«

»Von Reichsbürgern bis RAF – aktueller kann ein Buch nicht sein.«

»Für alle, die sich politisch interessieren, ist das der Krimi der Saison.«

WDR "Hier und Heute" (Mike Altwicker) (04. September 2020)

»Eckerts Geschichte nimmt im Laufe des Buches immer mehr Fahrt auf. Überraschende Wendungen halten die Spannung aufrecht. Wenn man das Buch einmal anfängt, legt man es nicht mehr weg.«

WDR 5 Westblick (09. December 2020)

»Wahnsinnig spannend ... einer unserer besten Politthriller-Autoren.«

Hannoversche Allgemeine (06. March 2020)

»Horst Eckerts Thriller über den Verfassungsschutz bewegt sich ungemütlich nah an der Realität.«

Dr. Kirsten Reimers, Der Freitag (07. May 2020)

»Kunstvoll und hochspannend konstruiert.«

Claus Clemens, Rheinische Post (07. March 2020)

»Gänsehaut beim Lesen.«

Deutschlandfunk Kultur, Sdg. "Lesart" (25. September 2020)

»Das Buch von Horst Eckert ist gut recherchiert, klug komponiert und mit interessanten Personen ausgestattet. «

Jutta Günther, Radio Bremen (02. April 2020)

»Hoch politisch und erschreckend aktuell.«

SR 3 Saarlandwelle, Ulli Wagner (27. October 2020)

»Eckert erzeugt die Spannung, den Thrill, nicht auf billige Art und Weise, sondern zeigt sich als Meister darin, komplexe Figuren mit politisch-gesellschaftlichen Abgründen zu verbinden.«

Dresdner Neueste Nachrichten (18. April 2020)

»Ein deutscher Politthriller allererster Güte. (…) Stringent und kenntnisreich konstruiert und mit ungeheurem Tempo vorangetrieben.«

Michael Stoll, Rhein-Zeitung (26. March 2020)

»Ein erschreckendes Szenario (…). An dumme Verfassungsschutz-Pannen wird nach diesem Buch niemand mehr glauben können. «

Jens Dirksen, WAZ (30. March 2020)

»Ein höchst beunruhigender Leckerbissen auf Weltklasseniveau.«

Wilhelmshavener Zeitung (18. April 2020)

»Erneut gelingt dem Autor ein ganz großer Wurf.«

Der neue Tag (Oberpfalz) (21. March 2020)

»Realität und Fiktion werden detailreich und geschickt verwoben.«

Claudia Hötzendorfer, Westdeutsche Zeitung (06. April 2020)

»Eckert überzeugt auch diesmal mit gelungener Recherche und einem gelungenen Plot.«

Kölner Stadt-Anzeiger (03. April 2020)

»Horst Eckert ist der Großmeister des deutschen Politthrillers.«

HR 2 Kultur (05. August 2019)

»Es ist erschreckend, wie realitätsnah die geschilderten Ereignisse wirken. Dieses rasante Buch legt man nach den ersten Seiten jedenfalls nicht mehr aus der Hand.«

»Der wichtigste Vertreter des hartgesottenen Kriminalromans in Deutschland.«

Ulrich Noller, WDR (05. August 2019)

»Hochbrisant, hochaktuell, hochgradig spannend.«

Buchkultur (AT) (14. July 2020)

»Horst Eckert schreibt viel beachtete, spannende Thriller, die dunkle Machenschaften in Politik und Gesellschaft aufdecken. Heißer Lesetipp für den Sommer!«

Rhein-Zeitung (04. July 2020)

»Hochsensibel am Puls der Zeit.«