Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Jin Yong

Die Legende der Adlerkrieger

Roman

Paperback
16,99 [D] inkl. MwSt.
17,50 [A] | CHF 23,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Kurz bevor sie von den Soldaten des Jin-Reiches getötet werden, schließen die beiden Kung-Fu-Kämpfer Guo Xiaotian und Yang Tiexin einen Pakt: Auf immer sollen ihre beiden noch ungeborenen Kinder einander in Treue verbunden sein. Während der Weg des Schicksals Yangs schwangere Frau an den Hof des Jin-Prinzen führt, verschlägt es Guos Frau in die weiten Steppen der Mongolei. Dort bringt sie ihren Sohn Guo Jing zur Welt, und die beiden finden Unterschlupf beim Clan des aufstrebenden Mongolenfürsten Dschingis Khan. Bald wird Guo Jing von den Sieben Sonderlingen des Südens, den herausragendsten Kung-Fu-Meistern, zum Kämpfer ausgebildet. Und schon bald findet sich der tapfere und gutherzige junge Krieger inmitten eines gewaltigen Abenteuers wieder, bei dem es um nichts Geringeres geht als das Schicksal Chinas selbst. Noch ahnt Guo Jing nicht, dass sein mächtigster Gegenspieler der von seinem verstorbenen Vater auserkorene Schwurbruder Yang sein wird ...

»In dieser Handlung steckt so viel Archetypisches, dass man an ihr mehr lernt als in vielen Geschichtsbüchern.«

Die Welt,Maximilian Kalkhof (19. December 2020)

DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Chinesischen von Karin Betz
Originaltitel: A Hero Born (Shediao Yingxiong Zhuan 1) - The Legends of the Condor Heroes Series Book 1
Paperback , Klappenbroschur, 576 Seiten, 13,5 x 20,6 cm, 1 s/w Abbildung
ISBN: 978-3-453-31990-5
Erschienen am  12. October 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Die Legende der Adlerkrieger

Rezensionen

Definitiv große Weltliteratur, doch für den europäischen Leser bisweilen sehr gewöhnungsbedürftig

Von: Kerstins Bücherecke

30.07.2021

Eine klassische Geschichte; Schwurbrüder binden ihre Freundschaft an ihre ungeborenen Kinder. Doch bevor sie ihre Werte an diese weitergeben können werden die Lebenspfade beider Schwurbrüder durch Heimtücke und Gewalt getrennt. Die Frau des einen Schwurbruders wird es in die mongolische Steppe verschlagen, in der ihr Sohn unter dem Einfluss von Dschingis Khan aufwächst; die Frau des zweiten Schwurbruders verschlägt es in die Hauptstadt der Jin, an deren Hof ihr Sohn wie ein kaiserlicher Prinz erzogen wird. Zudem wird die Welt des Kung-Fu großen Einfluss auf die Leben der beiden Kinder nehmen, da einige Meister dieser Welt durch Schwüre und eine Wette an die Entwicklung der Kinder gebunden sind.<br>Keiner der beiden jungen Männer ahnt, dass ihre Schicksale miteinander verbunden sind ... Da ich einige Bücher aus der chinesischen Literatur in meinem Bücherregal habe, hatte ich den Roman begeistert zu lesen begonnen und musste doch recht schnell feststellen, dass mich Jin Yong sehr zügig an die Grenze meiner Begeisterungsfähigkeit brachte. Denn obwohl der Roman (und es ist ja erst der erste Band) wirklich hervorragende Literatur darstellt, ist der Erzählstil des Autoren sehr anstrengend zu lesen und ich benötigte sehr, sehr regelmäßig Pausen, um das Gelesene zum Teil zu durchdenken. Da das dem Lesefluss nicht wirklich bei mir zuträglich ist ergaben sich daraus bisweilen mehrwöchige Pausen bis ich wieder Freude auf eine nächste Passage aus dem Roman hatte. Doch irgendwann etwas nach der Hälfte des Buches, nachdem ich mich an die richtig ausführliche Beschreibung der Kung-Fu-Szenen gewöhnt hatte fing die Handlung mich zunehmend an zu packen und konnte mich dann auch begeistern. Und da bin ich dann auch bei Tolkien - denn mit dem Herrn der Ringe ging es mir genauso. Beiden Autoren ist eine sehr, sehr ausführliche aber dadurch eben nicht immer gerade aufregende Erzählweise eigen. Wo Tolkien für den europäischen Leser eine ganz neue Welt auferstehen lässt, bereichert Jin Yong anscheinend historische Lebenswelten gekonnt und mit absoluter Selbstverständlichkeit um eine parallele und anscheinend in sich abgeschlossene Kampfkunstgemeinschaft, so dass dieses nahezu "überirdische" Kung-Fu dem Leser wie ein organischer Bestandteil der Realität erscheint. Ich empfand den Roman mit fortschreitender Handlung und zunehmendem verschmitztem Witz in den Dialogen immer packender und lesenswerter. Was soll ich nun sagen? Den nächsten Band habe ich bereits vorbestellt. Und dieser hält, wenn auch über Umwege Einzug in mein Fanregal. Wer sich nicht sicher ist, ob diese Art ostasiatischer Literatur mit seiner schon an ein Kung-Fu-Buzzword-Bingo grenzenden Erzählung, aber eben auch sehr epischen und bildhaften Handlung das Richtige ist, dem lege ich ans Herz Die Legende der Adlerkrieger im Buchladen in die Hand zu nehmen und das Vorwort von Karin Benz, der Übersetzerin zu lesen. Das hilft wirklich sehr.

Lesen Sie weiter

Chinesisches Meisterwerk ,chinesisches Meisterwerk

Von: Inka von abc_buchstabensalat

19.05.2021

Zwei Familien, die eigentlich tief miteinander verbunden sind. Zwei Väter, die gemeinsam den Tod finden. Zwei Frauen, die ihren Söhnen auf unterschiedliche Weise das Leben ermöglichen. Zwei Söhne, die wie Brüder zusammen hätten aufwachsen sollten, nun jedoch auf unterschiedlichen Seiten stehen... und sich bekämpfen. Unsere Geschichte beginnt im alten China. Es dauerte einige Zeit, bis ich mich in das Buch von #jinyoung hineinversetzten konnte. Das lag einfach daran, dass mir das alte China, diese Kultur, die exotisch klingenden Namen und Orte fremd waren. Die Legende Der Adlerkrieger wird oft als chinesischer Herr der Ringe bezeichnet. Zu Beginn habe ich diesen Vergleich nicht verstanden. Die Fantasy ist nicht so präsent wie bei Herr der Ringe, sondern eher versteckt in den Kampfkünsten: allen voran Kung-Fu. Außerdem ist Mittelerde für mich als Europäerin vertrauter, da es stark an das Mittelalter angelehnt ist, im Gegensatz zu die Legende der Atlerkrieger, was natürlich im alten China spielt und so einfach Neuland für mich war. Aber der Autor schafft es einen so in den Bann zu ziehen, dass man irgendwann gar nicht mehr bemerkt, dass man die Namen und Orte nun doch im Gedächtnis hat und unterscheiden kann. Es ist wirklich ein wunderschönes Buch, in dem tiefgreifende Tugenden thematisiert werden: Freundschaft, Vertrauen, Brüderlichkeit, Pflicht, Treue und noch so vieles mehr! Mein absoluter Lieblingscharakter war der aufbrausende und listige daoistische Mönch, mit dem alles seinen Anfang nahm... Mehr verrate ich hierzu jedoch nicht. Welchen Weg die beiden Söhne einschlagen, wann und wie sie sich wieder begegnen... das müsst ihr dann schon ohne mich herausfinden. Ein großes Kompliment geht an den Heyneverlag, der dieses Meisterwerk erstmals aus dem Chinesischen hat übersetzten lassen. Und die Buchgestaltung ist so schön geworden! Auch @bloggerportal: danke für das Rezensionsexemplar Meine chinesischen Zeichen sollen Freundschaft heißen, hoffentlich!

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Jin Yong

Jin Yong wurde 1924 in Haining, China, geboren. Er studierte kurze Zeit an der »Zentralen Politischen Hochschule« in Chongqing und war anschließend als Übersetzer und Zeitungsredakteur tätig. 1955 veröffentlichte er seinen ersten Roman, dem noch viele weitere folgen sollten. Jin Yongs Hauptwerk »Die Legende der Adlerkrieger« wurde mehrfach verfilmt sowie in zahlreiche Sprachen übersetzt und gilt in China als Meilenstein der Wuxia-Literatur. In Hongkong gibt es sogar ein eigenes Jin-Yong-Museum. Der Autor starb 2018 im Alter von 94 Jahren.

Zur Autor*innenseite

Weitere Bücher des Autors