Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Jin Yong

Die Legende der Adlerkrieger

Roman

eBook epub
13,99 [D] inkl. MwSt.
13,99 [A] | CHF 17,00 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Kurz bevor sie von den Soldaten des Jin-Reiches getötet werden, schließen die beiden Kung-Fu-Kämpfer Guo Xiaotian und Yang Tiexin einen Pakt: Auf immer sollen ihre beiden noch ungeborenen Kinder einander in Treue verbunden sein. Während der Weg des Schicksals Yangs schwangere Frau an den Hof des Jin-Prinzen führt, verschlägt es Guos Frau in die weiten Steppen der Mongolei. Dort bringt sie ihren Sohn Guo Jing zur Welt, und die beiden finden Unterschlupf beim Clan des aufstrebenden Mongolenfürsten Dschingis Khan. Bald wird Guo Jing von den Sieben Sonderlingen des Südens, den herausragendsten Kung-Fu-Meistern, zum Kämpfer ausgebildet. Und schon bald findet sich der tapfere und gutherzige junge Krieger inmitten eines gewaltigen Abenteuers wieder, bei dem es um nichts Geringeres geht als das Schicksal Chinas selbst. Noch ahnt Guo Jing nicht, dass sein mächtigster Gegenspieler der von seinem verstorbenen Vater auserkorene Schwurbruder Yang sein wird ...

»In dieser Handlung steckt so viel Archetypisches, dass man an ihr mehr lernt als in vielen Geschichtsbüchern.«

Die Welt,Maximilian Kalkhof (19. December 2020)

Aus dem Chinesischen von Karin Betz
Originaltitel: A Hero Born (Shediao Yingxiong Zhuan 1) - The Legends of the Condor Heroes Series Book 1
eBook epub (epub), ca. 576 Seiten (Printausgabe), 1 s/w Abbildung
ISBN: 978-3-641-23776-9
Erschienen am  12. October 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Die Legende der Adlerkrieger

Ähnliche Titel wie "Die Legende der Adlerkrieger"

Das Spiel der Götter (1)
(8)

Steven Erikson

Das Spiel der Götter (1)

Miss Maxwells kurioses Zeitarchiv

Jodi Taylor

Miss Maxwells kurioses Zeitarchiv

Star Wars™ Thrawn
(9)

Timothy Zahn

Star Wars™ Thrawn

Die Alchimistin

Kai Meyer

Die Alchimistin

Die Feuerreiter Seiner Majestät 01
(4)

Naomi Novik

Die Feuerreiter Seiner Majestät 01

Der Ritter der Königin

Elizabeth Chadwick

Der Ritter der Königin

Die Mauern des Universums

Paul Melko

Die Mauern des Universums

Das Darwin-Virus
(1)

Greg Bear

Das Darwin-Virus

Die Phileasson-Saga - Silberflamme

Bernhard Hennen, Robert Corvus

Die Phileasson-Saga - Silberflamme

Der ewige Krieg

Joe Haldeman

Der ewige Krieg

Das Spiel der Götter (8)
(4)

Steven Erikson

Das Spiel der Götter (8)

Schattenläufer

Markus Heitz

Schattenläufer

Der Gesprungene Kristall

R.A. Salvatore

Der Gesprungene Kristall

Das Spiel der Götter (12)
(1)

Steven Erikson

Das Spiel der Götter (12)

Darwinia

Robert Charles Wilson

Darwinia

Aurora
(1)

Kim Stanley Robinson

Aurora

Das Spiel der Götter (13)
(1)

Steven Erikson

Das Spiel der Götter (13)

Die Tochter der Hexe

Paula Brackston

Die Tochter der Hexe

Sonnensturm

Stephen Baxter, Arthur C. Clarke

Sonnensturm

Gefährten des Lichts

Pierre Grimbert

Gefährten des Lichts

Rezensionen

Definitiv große Weltliteratur, doch für den europäischen Leser bisweilen sehr gewöhnungsbedürftig

Von: Kerstins Bücherecke

30.07.2021

Eine klassische Geschichte; Schwurbrüder binden ihre Freundschaft an ihre ungeborenen Kinder. Doch bevor sie ihre Werte an diese weitergeben können werden die Lebenspfade beider Schwurbrüder durch Heimtücke und Gewalt getrennt. Die Frau des einen Schwurbruders wird es in die mongolische Steppe verschlagen, in der ihr Sohn unter dem Einfluss von Dschingis Khan aufwächst; die Frau des zweiten Schwurbruders verschlägt es in die Hauptstadt der Jin, an deren Hof ihr Sohn wie ein kaiserlicher Prinz erzogen wird. Zudem wird die Welt des Kung-Fu großen Einfluss auf die Leben der beiden Kinder nehmen, da einige Meister dieser Welt durch Schwüre und eine Wette an die Entwicklung der Kinder gebunden sind.<br>Keiner der beiden jungen Männer ahnt, dass ihre Schicksale miteinander verbunden sind ... Da ich einige Bücher aus der chinesischen Literatur in meinem Bücherregal habe, hatte ich den Roman begeistert zu lesen begonnen und musste doch recht schnell feststellen, dass mich Jin Yong sehr zügig an die Grenze meiner Begeisterungsfähigkeit brachte. Denn obwohl der Roman (und es ist ja erst der erste Band) wirklich hervorragende Literatur darstellt, ist der Erzählstil des Autoren sehr anstrengend zu lesen und ich benötigte sehr, sehr regelmäßig Pausen, um das Gelesene zum Teil zu durchdenken. Da das dem Lesefluss nicht wirklich bei mir zuträglich ist ergaben sich daraus bisweilen mehrwöchige Pausen bis ich wieder Freude auf eine nächste Passage aus dem Roman hatte. Doch irgendwann etwas nach der Hälfte des Buches, nachdem ich mich an die richtig ausführliche Beschreibung der Kung-Fu-Szenen gewöhnt hatte fing die Handlung mich zunehmend an zu packen und konnte mich dann auch begeistern. Und da bin ich dann auch bei Tolkien - denn mit dem Herrn der Ringe ging es mir genauso. Beiden Autoren ist eine sehr, sehr ausführliche aber dadurch eben nicht immer gerade aufregende Erzählweise eigen. Wo Tolkien für den europäischen Leser eine ganz neue Welt auferstehen lässt, bereichert Jin Yong anscheinend historische Lebenswelten gekonnt und mit absoluter Selbstverständlichkeit um eine parallele und anscheinend in sich abgeschlossene Kampfkunstgemeinschaft, so dass dieses nahezu "überirdische" Kung-Fu dem Leser wie ein organischer Bestandteil der Realität erscheint. Ich empfand den Roman mit fortschreitender Handlung und zunehmendem verschmitztem Witz in den Dialogen immer packender und lesenswerter. Was soll ich nun sagen? Den nächsten Band habe ich bereits vorbestellt. Und dieser hält, wenn auch über Umwege Einzug in mein Fanregal. Wer sich nicht sicher ist, ob diese Art ostasiatischer Literatur mit seiner schon an ein Kung-Fu-Buzzword-Bingo grenzenden Erzählung, aber eben auch sehr epischen und bildhaften Handlung das Richtige ist, dem lege ich ans Herz Die Legende der Adlerkrieger im Buchladen in die Hand zu nehmen und das Vorwort von Karin Benz, der Übersetzerin zu lesen. Das hilft wirklich sehr.

Lesen Sie weiter

Man muss sich reinfuchsen, aber die Geschichte ist es wert!

Von: unzensiert♡team

07.07.2021

Da die Handlung nicht so leicht zu erklären ist, dieses Mal ein Auszug aus dem Klappentext: Kurz bevor sie von den Soldaten des Jin-Reiches getötet werden, schließen die beiden Kung-Fu-Kämpfer Guo Xiaotian und Yang Tiexin einen Pakt: Auf immer sollen ihre beiden noch ungeborenen Kinder einander in Treue verbunden sein. Während der Weg des Schicksals Yangs schwangere Frau an den Hof des Jin-Prinzen führt, findet Guos Frau Unterschlupf beim Clan des aufstrebenden Mongolenfürsten Dschingis Khan. Und schon bald findet sich ihr Sohn Guo Jing inmitten eines gewaltigen Abenteuers wieder, bei dem es um nichts Geringeres geht als das Schicksal Chinas selbst. Noch ahnt Guo Jing nicht, dass sein mächtigster Gegenspieler der von seinem verstorbenen Vater auserkorene Schwurbruder Yang sein wird ... Der Einstieg in den über 550 Seiten starken Trilogieauftakt war kein leichter: Mehrfach haben wir das Buch begonnen und sind nicht über das Vorwort hinausgekommen. Das lag nicht daran, dass es so langweilig gewesen wäre, sondern an dem "Gewicht des Ruhmes", welchen das Buch mit sich bringt: Als Vorabinfo wird erzählt, dass diese Geschichte von 1959 mittlerweile ein Klassiker der chinesischen Literatur ist, Generationen Leser*innen begeistert hat, ein Meilenstein der Kung-Fu-Literatur ist und vieles mehr. Das Vorwort erläutert dann nochmal ausführlicher die Bedeutung des "größten Kung-Fu-Autors aller Zeiten" (S.12). Das alles in Verbindung mit der Werbung von Heyne, hier den "chinesischen Herr der Ringe" zu präsentieren, hat uns so gut eingeschüchtert, dass es mehrere Monate dauerte, bis wir mit diesem Buch wirklich loslegen konnten. Als wir es dann endlich über das Vorwort hinaus geschafft hatten, dauerte es seine Zeit, bis wir ein Gefühl für die Erzählweise entwickelt hatten. Der rote Faden war für uns nicht sofort erkennbar, erstmal hieß es Land und Leute kennen- und einschätzen lernen. Da auch die Nebengeschichten "gleichrangig" erzählt werden, waren wir nicht sicher, wen wir besonders im Blick behalten müssen und welcher Name zu vernachlässigen ist. Wer "typische" Kung-Fu-Filme kennt, wird sich vielleicht vorstellen können, wie das Buch geschrieben ist und wie sehr es sich von einem amerikanischen oder europäischen Roman unterscheidet. Ab der zweiten Hälfte packte uns langsam der Sog der Geschichte. Das lag vor allem daran, dass die Richtung der Geschichte nun klar war und wir auf einige uns bekannte historische Persönlichkeiten stießen. Wer sich besser mit chinesischer Geschichte auskennt, wird an der Verbindung von Realität und Fiktion sicher seine besondere Freude haben. Tatsächlich sind wir jetzt, wo wir am Ende angelangt sind, gespannt, den Rest der Geschichte zu erfahren. Band 2 der vermutlich 3-teiligen Reihe erscheint im August 2021. Der Vergleich mit Herr der Ringe (Buch, nicht Film!) ist unserer Meinung nach tatsächlich nicht zu hoch gegriffen. Sprachlich spürt man deutlich, dass das Werk zu einer anderen Zeit entstanden ist. Wie auch bei Tolkien wird hier viel mehr erzählt als gezeigt, beinahe wie ein langatmiges Märchen mit sehr vielen Personen und Konflikten. Wie im Herrn der Ringe hat Zeit eine andere Relevanz – die erzählte Haupthandlung spannt sich hier über einen Zeitraum von gut 18 Jahren. Wo bei Tolkien mehr Seiten für Landschaftsbeschreibungen verwendet werden, finden sich hier Nebenerzählungen in Form von Berichten und Gedichten. Allerdings gibt es keine eigens erfundene Sprache, stattdessen aber viele lautmalerische Kampfbegriffe. Das Buch zu bewerten ist schwierig. Es braucht einen langen Atem, und die Erzählweise ist sicher nicht für jede*n interessant. Wer aber auf chinesische Geschichte + Kung-Fu + Fantasy steht, dem können wir das Buch auf jeden Fall empfehlen, schlagen aber vor, vorher mal in die Leseprobe zu schauen. Deshalb bekommt Die Legende der Adlerkrieger (auf die Auflösung des Titels sind wir übrigens sehr gespannt!) von uns 3,5 Sternen.

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.

Alle anzeigen

Vita

Jin Yong

Jin Yong wurde 1924 in Haining, China, geboren. Er studierte kurze Zeit an der »Zentralen Politischen Hochschule« in Chongqing und war anschließend als Übersetzer und Zeitungsredakteur tätig. 1955 veröffentlichte er seinen ersten Roman, dem noch viele weitere folgen sollten. Jin Yongs Hauptwerk »Die Legende der Adlerkrieger« wurde mehrfach verfilmt sowie in zahlreiche Sprachen übersetzt und gilt in China als Meilenstein der Wuxia-Literatur. In Hongkong gibt es sogar ein eigenes Jin-Yong-Museum. Der Autor starb 2018 im Alter von 94 Jahren.

Zum Autor

Weitere E-Books des Autors