Von empfindsam bis hochsensibel

Kraft entwickeln aus ungenutztem Potenzial

(2)
HardcoverNEU
20,00 [D] inkl. MwSt.
20,60 [A] | CHF 28,90 * (* empf. VK-Preis)

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Sensibilität als Stärke

Sensibilität ist eine Gabe und bietet ungenutztes Potenzial zur Persönlichkeitsentwicklung. Allerdings kann der Zugang dazu durch Traumatisierungen und andere Einwirkungen blockiert sein. Deshalb zeigt die psychologische Beraterin Brigitte Küster ganz praktisch Wege auf, um ein gelingendes Leben im Einklang mit dem eigenen Potenzial und der eigenen Sensibilität zu leben. Sie zeigt in ihrem praktischen und ermutigenden Buch, das seinen Lesern Schritte in Richtung Potenzialentfaltung zeigt, wie Menschen in ihre Kraft kommen können. Sie begibt sich auf historische Spurensuche nach den Ursprüngen der Hochsensibilität, erklärt, welche Aspekte der Sensibilität stärken, welche schwächen und wie man sich über die Sensibilität dem eigenen Potenzial annähern und es entfalten kann.


Hardcover, Pappband, 256 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-466-34730-8
Erschienen am  25. Januar 2021
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Ein Plädoyer für die Hochsensibilität

Von: Sabrina

19.02.2021

Ich habe mittlerweile schon einige Bücher über das Thema Hochsensibilität generell oder auch Hochsensibilität bei Kindern im speziellen. Mein Sohn hat viele Verhaltensweisen, die darauf hindeuten, dass er auch hochsensibel ist. Einige Dinge haben wir schon ganz gut in den Griff bekommen, an andern Situationen müssen wir noch arbeiten, für ihn das bestmögliche aus der Situation rauszuholen. In diesem Buch geht die Autorin Brigitte Küster noch mal einen ganz anderen Weg, als die typischen Ratgeber. Sie fühlt der Hochsensibilität historisch auf den Zahn. Das ist tatsächlich mal ein ganz interessanter und neuer Ansatz - Hochsensibilität in der Literatur, anhand von Romanfiguren bekommen wir hier einige Beispiele zu lesen - sehr interessant. Der Schreibstil von Brigitte Küster ist absolut verständlich, sehr kurzweilig und mit den aufgeführten Beispielen unterhaltsam! Ich finde sowieso die Ansicht bzw. den Gesichtspunkt Hochsensibilität als Stärke zu sehen, und nicht als Problem, dass behandelt werden muss ganz interessant und toll. Denn in vielen Dingen liegen da auch ganz klar ersichtlich Stärken, zum Beispiel in der enormen Empathiefähigkeit und der Beziehung zur Natur. Ein wirklich interessantes und positives Buch zum Thema Hochsensibilität und wie man am besten damit umgeht!

Lesen Sie weiter

Orchideen oder Löwenzahn-empfindlich oder hochsensibel-was bin ich jetzt eigentlich? Eine Buchempfehlung

Von: Anonym

09.02.2021

Nach 30 Jahren Selbstreflexion, unendlich vieler Stunden teils sinnlos empfundener Psychotherapie und vieler Lesestunden zum Thema Hochsensibilität wurde mir durch dieses Buch endlich klar, dass es gar nicht wichtig ist, eine Antwort auf die oben formulierte Frage zu finden. Endlich verstehe ich die Metapher, wie aus einer Raupe im Kokon ein sich auf seine Weise wunderschöner Schmetterling entpuppt, der frei fliegen kann - sei es mit oder gegen den Wind, bei Regen oder bei Sonnenschein, zusammen mit anderen Schmetterlingen oder auch alleine. Dieses Buch hat mir die Kraft gegeben etwas zu wagen, wozu ich vorher nie den Mut gehabt hätte, nämlich zum ersten Mal in meinem Leben eine Buchempfehlung zu schreiben, die ihr nun hier lest. Dieses Buch nimmt euch mit auf einen Ausflug in die Geschichte der Sensibilität/Sensitivität, indem unter anderem Einflüsse der Wissenschaft, Kunst/Malerei, Neurophysiologie und der Rhetorik beleuchtet werden. Der Unterschied zu anderen Büchern zum Thema Hochsensibilität ist, dass hier wissenschaftlich neue Hypothesen sprachlich geschickt mit Erfahrungswerten aus der eigenen Beratungspraxis und der Autobiographie verknüpft werden. Das Dilemma, der sich real anfühlenden Subjektivität bei gleichzeitig geforderter wissenschaftlicher Objektivität, wird mit wertvollen Buchtipps rund um dieses neue Forschungsfeld dargestellt. Anhand von Romanfiguren und biographischen Informationen von (hoch-)sensiblen Künstlern wird dieses Sachbuch auch zum literarischen Genuss. Die feinfühlige Sprache führt einem an der Hand, die Potenzialentwicklung für das eigene Leben zu finden oder weiterzuentwickeln. Ich kann jetzt (endlich) annehmen, dass es nicht nur eine Floskel ist, wenn eine Autorin schreibt, dass die Hochsensibilität eine Gabe und nicht eine teils negativ empfundene Charaktereigenschaft oder ein Laster ist, wie dieses vielleicht häufig erfahren wird. Das Buch hilft in wunderschönen Metaphern zu verstehen, warum Schwimmhilfen manchmal nicht reichen um Schwimmen zu lernen, warum Orchideen einfach manchmal nicht gedeihen wollen oder warum wir manchmal einen Nebel im Kopf wahrnehmen. Kennt ihr das lange Nachhallen von gewissen Aussagen von euren Familienmitgliedern/Freunden/Mitarbeitern/Chefs und das Bedürfnis, plötzlich fluchtartig ein Meeting verlassen zu wollen, weil ihr überstimuliert seid? Endlich verstehe ich differenzierter, warum sich empfindsame Personen immer wieder Mikrooasen gönnen sollen. Endlich kann ich mir eingestehen, dass mein Anpassungsverhalten oft gar nicht von meinem Gegenüber eingefordert wird. Dieses Buch von Frau Küster hat mich bestärkt, einerseits diese Buchempfehlung zu schreiben und andererseits endlich mein Arbeitspensum zu reduzieren, um mehr Zeit für mich zu haben, eine Weiterbildung zu machen, die vor allem mir persönlich und nicht primär dem Betrieb etwas bringt, auch zweimal am Tag NEIN zu sagen und ein Meeting 5 min vorher zu verlassen, weil ich meine Mikrooasen brauche, damit mein Dampfkochtopf nicht explodiert und anschliessend zu unnötigen Konflikten führt. Ich verstehe jetzt viel besser, warum Ferien oder ein leerer Terminkalender auch für empfindsame und hochsensible Personen bedrohlich sein können, wo doch genau diese Personen viel Ruhe und Pausen benötigen. Dieses Werk war für mich wie das magische letzte Puzzleteil, das mir geholfen hat, meine erlebten Traumata als Raupe ruhen zu lassen und das Leben als Schmetterling neu zu entdecken und mit allen Sinnen wieder zu geniessen. Deshalb bleibt dieses Buch eine lebenslange Bereicherung für mich und ich werde immer wieder darin lesen, vielen Dank dafür Frau Küster.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Brigitte Küster, geb. 1965, ist Dipl. psych. Beraterin, Erwachsenenbildnerin FA und Autorin. Sie leitet das Institut für Hochsensibilität IFHS in Altstätten in der Schweiz und ist seit mehr als 15 Jahren in eigener psychologischer Beratungspraxis tätig. Brigitte Küster ist auf die Begleitung und Beratung hochsensibler Menschen spezialisiert und hält regelmäßig Kurse, Seminare, Vorträge und Workshops in der Schweiz, Deutschland und Liechtenstein. Sie hat bereits mehrere Bücher zum Thema Sensibilität veröffentlicht, die unter dem Namen Brigitte Schorr erschienen sind.

www.brigitte-kuester.com

Zur Autor*innenseite