Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Sprachen der Wahrheit

Texte 2003-2020

HardcoverNEU
26,00 [D] inkl. MwSt.
26,80 [A] | CHF 36,50 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

»Salman Rushdie ist ein phantastischer Erzähler und einer der besten lebenden Essayisten.« Arno Widmann

Leben und Schreiben, Wirklichkeit und Fantasie sind bei kaum einem Autor so eng, so schicksalhaft miteinander verknüpft wie bei Salman Rushdie. Ob in seinem Weltbestseller »Mitternachtskinder«, in seinem jüngsten, hochgelobten Roman »Quichotte« oder in den vielzähligen Essays, die er über die Jahre vorgelegt hat – in jeder Zeile steckt er selbst: seine Suche nach einer allgemeingültigen Sprache, sein Glaube an die Kraft des Erzählens, seine Erfahrung als Verfolgter und Emigrant und damit verbunden seine radikale Absage an Unterdrückung und Diskriminierung. Das zeigen alle seine Werke eindrücklich. Klug und differenziert beleuchtet Rushdie in seinen Essays, Glossen und Reden die aktuelle Weltpolitik von Osama bin Laden bis Donald Trump, gibt Einblick in seine Ideenwelt und sein künstlerisches Schaffen. Gerade in seinen brillanten Literaturkritiken wird deutlich, wer ihn inspiriert: Shakespeare, Borges, auch sein Freund Harold Pinter.

Die in »Sprachen der Wahrheit« erstmals versammelten und zum Teil bisher unveröffentlichten Texte aus den vergangenen zwei Jahrzehnten veranschaulichen, wie ernst Salman Rushdie seine Verantwortung als Weltautor nimmt. So sind seine geistreichen Schriften immer auch ein Plädoyer für das vielstimmige Miteinander der Kulturen.

»In seiner neuen Essaysammlung schreibt Rushdie über die Themen seines Lebens: die Bedrohung der Freiheit durch Lügen und Extremismus, aber auch über seine Leidenschaft für Kollegen wie Philip Roth, Samuel Beckett und John Irving.«

Welt am Sonntag (27. June 2021)

Aus dem Englischen von Sabine Herting, Bernhard Robben
Originaltitel: Languages of Truth. Nonfiction 2003-2020
Hardcover mit Schutzumschlag, 480 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-570-10408-8
Erschienen am  28. June 2021
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Sie kennen das Buch bereits?

Dann machen Sie den Anfang und verfassen Sie hier Ihre Leserstimme.

Vita

Salman Rushdie, 1947 in Bombay geboren, studierte in Cambridge Geschichte. Sein Roman »Mitternachtskinder« wurde 1981 mit dem Booker Prize ausgezeichnet und machte ihn weltberühmt. Seine bislang 14 Romane erhielten renommierte internationale Preise und sind in mehr als 40 Sprachen übersetzt. 2007 schlug ihn die Queen zum Ritter. 2019 wurde er mit dem Welt-Literaturpreis ausgezeichnet. Neben seinen literarischen Arbeiten veröffentlichte Salman Rushdie immer auch Essays in namhaften internationalen Medien, die ihn als brillanten Literatur- und Gesellschaftskritiker zeigen. In »Sprachen der Wahrheit« sind seine Texte aus den Jahren 2003 bis 2020 versammelt.

Zur Autor*innenseite

Sabine Herting

Sabine Herting, geboren in Essen, Studium in Lausanne und Bonn, lebt in München. Sie hat u.a. übersetzt Jamaica Kincaid, Keith Donohue, Elizabeth Fremantle, Kazuo Ishiguro, Olivier Rolin und François-Henri Désérable.

Zur Übersetzer*innenseite

Bernhard Robben

Bernhard Robben, geboren 1955, ist seit 1992 als Übersetzer tätig. Er übertrug und überträgt u.a. die Werke von Ian McEwan, John Burnside, John Williams und Salman Rushdie ins Deutsche. 2003 wurde er mit dem Straelener Übersetzerpreis der Stiftung Kunst und Kultur des Landes NRW ausgezeichnet, 2013 mit dem Ledig-Rowohlt-Preis für sein Lebenswerk geehrt. Er lebt in Brunne, Brandenburg.

Zur Übersetzer*innenseite

Pressestimmen

»›Sprachen der Wahrheit‹ nicht zu lesen, heißt, wenn man auch nur einen Funken Interesse an Literatur hat, sich um eines der größten Vergnügen bringen.«

Frankfurter Rundschau (26. June 2021)

»Rushdie hat durchaus ein ausgeprägtes Sendungsbewusstsein. [...] Immer plädiert er für das vielstimmige Miteinander der Kulturen, das das literarische Schreiben genauso inspirieren soll wie das eigene Leben.«

Süddeutsche Zeitung (29. June 2021)

»Salman Rushdie bringt gesammelte Schriften heraus und darin wird deutlich was er ist: ein großer Humanist. Der Band ist eine Fund- und Schatzgrube. [...] Rushdie beweist sich auch in der kleinen Form als engagierter Weltbürger, kultureller Allesfresser und begnadeter Fabulierer. Die Übersetzung von Sabine Herting und Bernhard Robben liest sich ebenso locker, wie Rushdie spricht.«

Südwest Presse (29. June 2021)

»Rushdies neues Buch bietet Einblicke in die Werkstatt eines Schriftstellers. [...] Anhand der Essays lässt sich nachvollziehen wie einer vom Leser zum Schriftsteller wurde und wie er seine Ansprüche an Literatur gewandelt hat.«

Salzburger Nachrichten (28. June 2021)

»Wer je das Vergnügen hatte, mit Salman Rushdie zu sprechen, weiß wie begnadet der Redner Rushdie ist, wie tollkühn er dieses mit jenem verbindet. Ein Spiegel dieses Erzählenkönnens sind jene Schriften, die nun ein Band versammelt.«

Westdeutsche Allgemeine Zeitung (29. June 2021)

»Die Texte […] liefern einen Einblick in Rushdies Werkstatt, seine ästhetischen Reflexionen und politischen Überzeugungen. Gleichzeitig sind sie ein fesselndes Selbstporträt des Autors, der viel von sich preisgibt.«

Deutschlandfunk Kultur »Buchkritik« (08. July 2021)

»Im neuen Essayband zeigt Salman Rushdie amüsant und brillant, was die Welt von der Literatur lernen könnte. (...) Gerade indem er seine grundsätzlichen Überlegungen zu Kunst und Politik, zu Meinungsfreiheit und Migration nicht in bleischwere Reflexionen, sondern elegant und amüsant in autobiografische Episoden verpackt, macht dieses Buch so genial.«

Luzerner Zeitung (05. July 2021)

»Rushdie entpuppt sich in seinen Aufsätzen und Vorträgen als facettenreicher Intellektueller, der von Gegensätzen zehrt.«

Freie Presse (29. June 2021)

»Essays, Reden und Glossen aus zwei Jahrzehnten sind in diesem Band versammelt. Der Erzähler Salman Rushdie zeigt auch hier sein literarisches Credo – statt autofiktionaler Selbstglorifizierung beschwört er Märchen, Mythen und Methaphern aus Ost und West.«

rbb Inforadio (30. June 2021)

»Rushdie ist auf eine gaz altmodische Art und Weise das, was man früher einen Humanisten genannt hat. (...) Ein reifes Buch. Nichts für Hitzköpfe, aber lehrreich.«

WDR5 »Scala« (06. July 2021)

»Salman Rushdie ist ein phantastischer Erzähler und einer der besten lebenden Essayisten.«

Arno Widmann (29. July 2020)

»Gebt Salman Rushdie den Nobelpreis!«

FAZ (29. July 2020)

»Rushdies Wendungen und Worte sind stets amüsant - im wahrsten Sinne beflügelndes Vergnügen.«

The New York Times Book Review (29. July 2020)