Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Alex Beer

Der letzte Tod

Ein Fall für August Emmerich
Kriminalroman

HardcoverNEU
20,00 [D] inkl. MwSt.
20,60 [A] | CHF 28,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Ein psychopathischer Mörder, ein getriebener Kommissar und der Beginn von Interpol – der fünfte und riskanteste Fall für August Emmerich!

Wien im September 1922: Die Inflation nimmt immer weiter Fahrt auf, die Lebenshaltungskosten steigen ins Unermessliche, und der Staatsbankrott steht kurz bevor. Unterdessen haben Kriminalinspektor August Emmerich und sein Assistent Ferdinand Winter es mit einem grausigen Fund zu tun: Auf dem Gelände des Wiener Hafens wurde in einem Tresor eine mumifizierte Leiche entdeckt. Und dabei bleibt es nicht, denn der Mörder tötet nach einem abscheulichen Muster, und er hat sein nächstes Opfer schon im Visier. Doch damit nicht genug: Ein alter Feind aus Emmerichs Vergangenheit taucht wieder auf – und er trachtet dem Ermittler nach dem Leben …

August Emmerich ermittelt:

Band 1: Der zweite Reiter
Band 2: Die rote Frau
Band 3: Der dunkle Bote
Band 4: Das schwarze Band
Band 5: Der letzte Tod

Alle Bände behandeln eigenständige Fälle und können unabhängig voneinander gelesen werden.


ORIGINALAUSGABE
Hardcover mit Schutzumschlag, 384 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-8090-2749-2
Erschienen am  27. September 2021
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Buchtipps für deine Ferien
pin
Nimm dieses Buch mit in den Urlaub!
Dieses Buch spielt in: Wien, Österreich

Die Kriminalinspektor-Emmerich-Reihe

Rezensionen

August Emmerich

Von: Literaturwerkstatt-kreativ / Blog

12.11.2021

„Literaturwerkstatt- kreativ / Blog“ stellt vor: „Der letzte Tod“ von Alex Beer 1. Der zweite Reiter 2. Die rote Frau 3. Der dunkle Bote 4. Das schwarze Band 5. Der letzte Tod Wien – September 1922 In Wien greift die Inflation um sich, Not und Elend überall, der Tod ist greifbar. Die Lebenshaltungskosten steigen ins Unermessliche und es kommt immer wider zu sogenannten Hungerdemonstrationen; eine einzelne Zigarette kostet etwa 120 Kronen, sehr zum Leidwesen Inspektor Emmerichs. Die Kluft zwischen Arm und Reich wird größer und größer, der Staatsbankrott steht kurz bevor. „Unterdessen haben Kriminalinspektor August Emmerich und sein Assistent Ferdinand Winter es mit einem grausigen Fund zu tun: Auf dem Gelände des Wiener Hafens wurde in einem Tresor eine mumifizierte Leiche entdeckt. Und dabei bleibt es nicht, denn der Mörder tötet nach einem abscheulichen Muster, und er hat sein nächstes Opfer schon im Visier.“ Zu Emmerichs Unmut wird ihm noch der Wiener Psychoanalytiker Sándor Adler zugeteilt, dieser will bei diesem Fall hospitieren, denn er arbeitet an einer Studie über „das Böse“ und erhofft sich so neue Erkenntnisse für seine Studien. „Doch damit nicht genug: Ein alter Feind aus Emmerichs Vergangenheit taucht wieder auf – und er trachtet dem Ermittler nach dem Leben ……“ Fazit: „Der letzte Tod“ ist der fünfte Teil, des bekannten Protagonisten August Emmerich, der in Wien als Kriminalinspektor tätig ist. Emmerich zählt mit zu meinen absoluten Lieblingsermittlern und auch diesmal hat Alex Beer (Pseudonym der österreichischen Schriftstellerin Daniela Larcher) mir spannende Krimistunden beschert. Wieder einmal hat sich die Autorin einen interessanten und spannenden Fall ausgedacht und mit Sándor Adler, dem Psychoanalytiker eine mehr als interessante Figur mit in den Fall eingebracht. Das es zwischen Emmerich und Adler knirschen wird, war von vorn herein abzusehen. Emmerich, der oft und gerne Entscheidungen nach seinem Bauchgefühl, seinem Instinkt trifft, hält von der gerade aufkommenden Psychoanalyse reichlich wenig und lässt seinem Hospitanten dies auch spüren. Dieser Fall ist sehr facettenreich und gelungen dargestellt und die Spannung bleibt von Anfang bis Ende erhalten. Ferner gelingt es Beer, uns durch ihren sehr detaillierten Erzählstil in ihren Bann zu ziehen. Sie verliert sich nicht, schweift nicht ab und liefert einen durchweg gut konstruierten Krimi. Auch die einzelnen Charaktere haben mir wieder gut gefallen, da die Autorin den einzelnen Figuren ein überzeugendes und gut durchdachtes Profil gegeben hat. Alex Beer zeichnet auch diesmal ein sehr authentisches Bild vom historischen, sehr düsteren Wien der 1920er Jahre. Natürlich kann man diesen Fall auch unabhängig von den anderen lesen, denn er ist in sich abgeschlossen. Allerdings empfehle ich bei Band 1 anzufangen, da die einzelnen Fälle schon sehr komplex und mit vielen Fakten versehen sind, zumal die Charaktere sich von Fall zu Fall weiter entwickeln. Die Zusammenhänge würden einfach verständlicher. August Emmerich – wie immer – spannend und unkonventionell! Besten Dank an den "Limes Verlag" für das Rezensionsexemplar.

Lesen Sie weiter

Würdige Fortsetzung

Von: bookaholic.aurora

26.10.2021

In „Der letzte Tod“ hat Kommissar August Emmerich einen ganz besonders kniffeligen Fall zu lösen. Eine Leiche in einem Tresor, wahrscheinlich schon ein Jahr Tod. Wie soll man da bloß den Mörder finden? Auch privat läuft es nicht ganz so runde für ihn. Sein Sohn Paul ist traumatisiert vom Tod seiner Mutter und er selbst hat den Weg zu seinem Vater noch immer nicht auf sich genommen. Auch dieser Teil war wieder voller Spannung. Leider erst ab dem zweiten Drittel, da zu Beginn viele Informationen der anderen Bücher wiederholt wurden. Für alle die das Buch nicht als Einzelband lesen ist das ziemlich anstrengend. Auch das erneute Auftauchen des unliebsamen Charakters Koch ist eher nervig als weiter spannend. Was wiederum sehr spannend war, war der Aspekt der Psychoanalyse, der bei uns auf ebenso viel Anklang traf wie Winters Entwicklung. Alles in Allem ist es also wieder ein gelungener Band der Reihe trotz Startschwierigkeiten, bei dem man nebenbei noch einiges geschichtliches mitnimmt.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Alex Beer, geboren in Bregenz, hat Archäologie studiert und lebt in Wien. Ihre spannende Krimi-Reihe um den Ermittler August Emmerich ist preisgekrönt – neben zahlreichen Shortlist-Nominierungen (u.a. für den Friedrich Glauser Preis, Viktor Crime Award, Crime Cologne Award) erhielt sie den Leo-Perutz-Preis für Kriminalliteratur 2017 und 2019 und wurde ausgezeichnet mit dem Krimi-Publikumspreis des Deutschen Buchhandels MIMI 2020. Alex Beer wurde außerdem der Österreichische Krimipreis 2019 verliehen. Neben dem Wiener Kriminalinspektor hat Alex Beer mit Isaak Rubinstein eine weitere faszinierende Figur erschaffen, die in der Reihe »Unter Wölfen« während des Zweiten Weltkriegs in Nürnberg ermittelt.

Zur Autor*innenseite

Weitere Bücher der Autorin