Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Das Haus der finsteren Träume

Roman

eBook epub
4,99 [D] inkl. MwSt.
4,99 [A] | CHF 6,00 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Die USA in den 1960er-Jahren: Harry Turner, ein geradezu fanatischer Verehrer von H. P. Lovecraft, macht sich an die Verwirklichung eines gewaltigen Vorhabens. Auf seinem Grundstück soll ein Geisterhaus entstehen, und zwar das größte und unheimlichste, das Amerika je gesehen hat. Harrys komplette Familie arbeitet an dem Projekt mit, obwohl seine pragmatisch veranlagte Frau und seine beiden Töchter die Augen vor der gruseligen Wahrheit verschließen: Die Monster, die im Geisterhaus der Turners ihr Unwesen treiben, sind echt. Der einzige, der diese Tatsache akzeptiert, ist der jüngste Turner-Spross Noah. Doch als er eines Tages beschließt, den Ungeheuern die Tür zu öffnen, wird das Leben der Turners zum Albtraum ...

»Eine gut ausgearbeitete Familiengeschichte, die Charles Dickens wie Stephen King gleichermaßen Ehre machen würde.«


Aus dem Amerikanischen von Jürgen Langowski
Originaltitel: A Cosmology of Monsters
Originalverlag: Pantheon
eBook epub (epub)
ISBN: 978-3-641-23644-1
Erschienen am  11. May 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Einfach gut!

Von: Wuschel

11.01.2021

Über das Buch stolperte ich zufällig auf Instagram und spontan war mir klar, dass ich es lesen möchte. Während dem Weihnachtsurlaub hat sich das auch gut angeboten. So knappe 500 Seiten zum Jahreswechsel, der düsteren Jahreszeit, passt. Laut meinen Aufzeichnungen war es (leider) kein so langes Vergnügen, denn ich hatte das Buch binnen von 2 oder 3 Tagen verschlungen. Irgendwie kam mir das gar nicht so schnell vor, wenn ich heute darüber nachdenke, aber im Ernst: Es las sich unglaublich gut, hat mich absolut gepackt und begeistert. Anfangs, als ich noch Vergleiche mit H. P. Lovecraft las, war ich doch etwas skeptisch, da dies aus meiner Sicht schon wieder gehobene Literatur ist (vielleicht ist es auch nur Einbildung, denn beurteilen kann ich es leider nicht), jedoch war es absolut verständlich, die geschaffene Atmosphäre holte mich richtig ab und ich kam mir mitunter vor, als wäre ich mitten in der Geschichte. Die Vorstellung dieser Monster, wie sie schon im Klappentext angeschnitten werden, in unserer eigenen Welt, war schon etwas schräg und vielleicht auch gelegentlich schwer vorstellbar, aber das sind viele Geschichten von Stephen King auch. Zudem schaffte es der Autor den jungen Noah seine Geschichte so authentisch erzählen zu lassen, dass es mir kaum un den Sinn kam diese in Frage zu stellen. An sich fand ich die Geschichte auch nicht wegen besagter Monster gruselig, sondern wegen der Monster, die wir in uns tragen. Shaun Hamill erzählt die Geschichte eines Jungen, der aufgrund seiner Geschichte und Erlebnisse im Grunde keinerlei richtige Gefühle aufbaut. In seiner eigenen Welt lebt. Ich weiß gar nicht, wie ich es richtig umschreiben soll, ohne zuviel zu verraten. Fakt ist, dass diese Familiengeschichte mit einer guten Portion Drama, noch ein absolutes Highlight zum Jahreswechsel für mich war. Für mich war es ein bisschen wie King, nur etwas düsterer und lesbar - meine Beziehung zu King steht ja auf einem anderen Blatt. An sich würde ich jetzt super gern noch ein Buch von H. P. Lovecraft probieren, jedoch schrecken mich hier noch ein wenig die Beschreibungen des Autors ab. Vielleicht ist Shaun Hamill für mich einfach die perfekte Alternative. Fazit: Eine düstere und packende Familiengeschichte über die Monster, die uns täglich begleiten. Kein Horror, aber Spannung pur.

Lesen Sie weiter

Ein ruhiger und sehr stimmiger Monster-Gruselroman

Von: Der Büchernarr

14.05.2020

Bei solchen Büchern weiß der Leser nie so richtig, was ihn erwartet. Ist es ein blutiger Schocker oder Thriller mit Mystery-Einschlag oder doch mehr ein Gruselroman? Wenn der Autor H.P. Lovecraft genannt wird, dann liegt die Vermutung nahe, dass es der Leser zumindest wird diversen Monstern zu tun haben könnte. Ich versuche mit dieser Buchvorstellung ein wenig Licht ins Dunkle zu werfen, ohne zu viel vom Inhalt zu verraten. +++ +++ Monster-Grusel +++ Schon das Buchcover offenbart, dass es Monster eine wesentliche Rolle in diesem Buch einnehmen. Aber viel subtiler, als es zunächst den Anschein hat. Vor allem zu Beginn geht es sehr gemächlich in der Geschichte voran und es gibt nur hier und da etwas sonderbare Ereignisse. Erst sehr viel später im Laufe der Handlung werden diese Elemente spürbarer und nehmen einen wesentlich Einfluss auf die Handlung. Die Zusammenhänge kommen gar erst verhältnismäßig weit am Ende zum Vorschein. +++ Die Erzählung ist relativ eigenwillig. Die Geschichte wird aus Sicht eines männlichen Protagonisten erzählt, der mit seiner Darstellung vor seiner eigenen Geburt beginnt und erzählt, wie sich seine Eltern gefunden und eine Familie gegründet haben. Selbstverständlich nicht im Stile einer Familiensaga und natürlich nicht ohne die ein oder andere ungewöhnliche Begegnung. Es bleibt aber ruhig und eher gruselig. +++ Der Erzähler springt zeitlich von Kapitel zu Kapitel in etwas größeren Schritten voran, wobei diese von etwas längeren Erzählungen unterbrochen werden, in denen zusammengefasst wird, was derweil passiert. Eine gut gewählte Strategie, um die Geschichte etwas zu straffen und die passenden Passagen im Leben der Hauptfigur zu überspringen. +++ Fazit +++ Dieses Buch ist ein eher ruhiger Monster-Gruselroman, der weder schockiert noch explizit und blutig wird. Die ruhige Geschichte der dargestellten Familie passt sehr gut zu den gewählten Monstern und ergibt einen sehr stimmigen Roman. Die Fraktion der Spatter-Freunde wird an diesem Werk sicher nicht ihre Freude haben, dafür umso mehr jene, die gerne subtileren Grusel mögen.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Shaun Hamill wurde in Arlington, Texas, geboren und verbrachte seine Kindheit mit jeder Menge Horrorromane und -filme. Er machte 2008 seinen Abschluss in Englischer Literatur an der University of Texas und absolvierte 2016 erfolgreich den renommierten Iowa Writers' Workshop. »Das Haus der finsteren Träume« ist sein Debütroman. Shaun Hamill ist verheiratet und lebt mit seiner Familie in den dunklen Wäldern Alabamas.

Zur Autor*innenseite

Pressestimmen

»Wortgewaltig.«

Vorarlberger Nachrichten (29. August 2020)

»Erzählerisch passt bei diesem neuen Autor fast alles: Er zeigt erstaunlich viel Genre-Kenntnis, erzählt eingängig und sorgt für einen ganz interessanten, wenn auch bedrückenden Plot.«

»„DAS HAUS DER FINSTEREN TRÄUME" ist kein gewöhnlicher Horror-Roman. [E]s ist ein Buch der leisen Töne und des sanften Grusels.«