Sie haben sich erfolgreich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Das Dorf der Mörder

Sanela Beara 1
Kriminalroman

eBook epub
8,99 [D] inkl. MwSt.
8,99 [A] | CHF 11,00 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Ein grandioser psychologischer Spannungsroman.

Ein grausamer Mord ereignet sich im Berliner Tierpark. Eine der Ersten, die am Tatort eintrifft, ist die junge Streifenpolizistin Sanela Beara: ehrgeizig, voller Tatendrang und entschlossen, dem Fall auch gegen den Willen ihres Vorgesetzten auf den Grund zu gehen. Denn die Schuldige ist schnell gefasst – zu schnell, wie Sanela glaubt. Während der Öffentlichkeit die geständige Mörderin Charlie Rubin präsentiert wird, hat Beara Zweifel. Zweifel, die auch den Psychologen Jeremy Saaler plagen, der ein Gutachten über Charlies Zurechnungsfähigkeit erstellen soll. Unabhängig voneinander haben beide den gleichen Verdacht: Der Mord im Tierpark hängt mit Charlies Kindheit in einem kleinen Dorf in Brandenburg zusammen. Ein dunkles, mörderisches Rätsel lockt sie nach Wendisch Bruch – direkt ins Visier eines Gegners, der die Totenruhe im Dorf um jeden Preis bewahren will ...

"Sprachlich schnörkellos und atmosphärisch dicht, sind die Stimmung im Dorf und die Charaktere grandios gelungen."

Berliner Morgenpost (24. Februar 2013)

eBook epub (epub)
ISBN: 978-3-641-09287-0
Erschienen am  25. Februar 2013
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Unglaublich!

Von: Frieda aus Riegelsberg

08.11.2020

Von grandioser Erzählkunst abgesehen - unglaublicher Hintergrund. Obwohl man/frau weiß, dass es solche Grausamkeiten „an jeder Ecke“ gibt. Aber dass es sie wirklich gibt, ist immer wieder unfassbar und unglaublich. Der Mensch - die Perversion.

Lesen Sie weiter

Sauguter Krimi

Von: NiWa

20.04.2015

Im Berliner Tierpark ist ein schweinischer Mord geschehen. Die saumäßige Tötungsart lässt nicht nur die junge Streifenpolizistin Sanela Beara fassungslos zurück, sondern auch der Psychologe Jeremy Saaler kann sich nicht vorstellen, dass die mutmaßliche Mörderin Charlie Rubin zu solch einer Tat fähig ist. Beide machen sich auf Spurensuche in Charlies Kindheit, in ein Dorf, das mittlerweile so gut wie ausgestorben ist … Gleich zu Beginn muss ich anmerken, dass mir dieser Krimi extrem gut gefallen hat. Endlich einmal eine Autorin, die sich nur sehr dezent der Klischees bedient und es trotzdem schafft, eine fesselnde Handlung zu kreieren. Schon der Einstieg in die Geschichte hat etwas Besonderes. Denn der Leser nimmt eine ungewöhnliche Hundeperspektive ein, die einen zwar etwas verwirrt zurück lässt aber trotzdem die Neugier weckt. Sogar die Protagonisten selbst und ihr Zusammenspiel sind einmal etwas anderes. Denn es gibt zwei Perspektiven, einmal die Streifenpolizistin Sanela Beara und dann die Sichtweise vom jungen Psychologen Jeremy Saaler. Beide befinden sich an der Schwelle zur beruflichen Weiterentwicklung, Sanela möchte ihre Aufstiegschancen bei der Polizei ausbauen, um selbst eines Tages Kommissarin zu sein, und Jeremy steckt mitten in seiner Facharztausbildung und geht dabei einem bekannten psychologischen Gutachter der Polizei zur Hand. Was diese beiden verbindet ist der Fall Charlie Rubin, den sie bis zum Ende hin tatsächlich unabhängig voneinander untersuchen und auch hier hat die Autorin einmal einen anderen Weg gewagt, der mir sehr gut gefallen hat. Denn die unterschiedlichen Erzählstränge von Sanela und Jeremy führen abwechselnd durch die Handlung, auf die ich mir lange keinen Reim machen konnte, und die daher durchgehend die Spannung hält. Außerdem gibt die bemerkenswert grausame Tötungsart dem Mord einen unfassbaren Grundton, den nicht einmal die Protagonisten verkraften können, und wobei es mir den Magen umdreht, wenn ich genauer darüber nachdenke. Elisabeth Herrmann ist ein sauguter Reihenauftakt gelungen, teilweise abscheulich, auf jeden Fall spannend und mit besonderen Protagonisten, konnte mich die Autorin richtiggehend beeindrucken und ich kann diesen Krimi guten Gewissens weiterempfehlen. Die Reihe: 1) Das Dorf der Mörder 2) Der Schneegänger © NiWa

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Elisabeth Herrmann wurde 1959 in Marburg/Lahn geboren. Nach ihrem Studium als Fernsehjournalistin arbeitete sie beim RBB, bevor sie mit ihrem Roman »Das Kindermädchen« ihren Durchbruch erlebte. Fast alle ihre Bücher wurden oder werden derzeit verfilmt: Die Reihe um den Berliner Anwalt Joachim Vernau sehr erfolgreich mit Jan Josef Liefers vom ZDF. Elisabeth Herrmann erhielt den Radio-Bremen-Krimipreis und den Deutschen Krimipreis. Sie lebt mit ihrer Tochter in Berlin und im Spreewald.

www.facebook.com/elisabethherrmannundihrebuecher

Zur Autor*innenseite

Events

11. Juni 2021

Lesung

Lesungen
Elisabeth Herrmann
RAVNA – Tod in der Arktis

Pressestimmen

„Dicht und spannend erzählt – eine außergewöhnliche Geschichte um einige außergewöhnliche Menschen.“

WDR 5 - Die telefonische Mord(s)beratung (23. Februar 2013)

"Niemand verwandelt deutsche Ost-West-Konflikte in so vielschichtige, toll geschriebene Krimis wie Elisabeth Herrmann."

GRAZIA (21. Februar 2013)

„Die intelligent konstruierte Geschichte überzeugt durch sympathische Figuren und absolute Hochspannung!“

Münchner Merkur (02. März 2013)

"Auch mit 'Das Dorf der Mörder' hat Elisabeth Herrmann wieder ihr herausragendes Talent unter Beweis gestellt und einen Krimi der Extraklasse geschaffen."

Oberösterreichische Nachrichten (22. Juni 2013)

„Elisabeth Herrmann ist ein super spannender Krimi mit lebensnahen Charakteren gelungen.“

WAZ Westdeutsche Allgemeine (09. März 2013)

"Kluger Psycho-Krimi."

FÜR SIE (05. März 2013)

„Hochspannung aus Deutschland.“

BUNTE (14. März 2013)

"So müssen Krimis sein! Bitte mehr davon!"

„Dieser subtile Krimi überzeugt durch glaubwürdige Charaktere.“

Meins (06. März 2013)

"..es kann für diesen Psychothriller nur ein Urteil geben: absolute Meisterklasse."

Wilhelmshavener Zeitung (19. April 2013)

"Alles in allem ist dieser Krimi eine Geschichte, die man nicht liest, sondern miterlebt."

kriminetz.de (12. Juni 2013)

"Düstere Spannung und starke Charaktere"

Sonntagsjournal der Nordsee-Zeitung (05. Mai 2013)

"Wie in allen Werken der Autorin sind die Charaktere der handelnden Personen gut ausgearbeitet und die Handlung fesselt."

Giessener Zeitung (19. Mai 2013)

"Unser Fazit: Frau Herrmann weiß, wie man perfekte Romane schreibt!"

www.kultur-base.de (20. März 2013)