Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Eduard von Keyserling

Beate und Mareile

Roman

eBook epub
7,99 [D] inkl. MwSt.
7,99 [A] | CHF 9,00 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Eine delikate Dreiecksgeschichte um Schuld, Moral und Sühne

Die eine: sanftmütig, nobel und fein, eine Seele von einer Frau; die andere: geheimnisvoll, sinnlich und sündhaft schön, eine Künstlernatur par excellence – wie soll sich der leichtsinnige Günther von Tarniff zwischen Beate und Mareile entscheiden können? Was zwangsläufig hieße: Entsagung üben, und damit just das, wofür er so gar kein Talent hat. Eine allein ist ihm zu wenig, beide zusammen bringen ihn um den Verstand. Er weiß es und kann doch nicht anders. Die Geschichte endet im Desaster menschlichen Unvermögens, dem brennenden Herzen Mäßigung zu gebieten. 1903 erschienen, begründete dieser baltische Schlossroman den Ruf des Autors. Die Feinheit, mit der der Anti-Nostalgiker Keyserling darin moderne Seelennöte ausmalt, weist ihn als Stilisten vom Range eines Tschechow aus.

»Ein Adelsroman mit revolutionärem Einschlag […] Der Bohemien Graf Eduard von Keyserling ist ein glänzender Charakterschilderer und Psychologe ersten Rangs.«

Stuttgarter Zeitung, 25.10.2013

Mit Nachwort von Uwe Timm
eBook epub (epub), ca. 224 Seiten (Printausgabe)
ISBN: 978-3-641-12937-8
Erschienen am  23. September 2013
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Ähnliche Titel wie "Beate und Mareile"

Das Mißverständnis
(1)

Irène Némirovsky

Das Mißverständnis

Die Schönen und Verdammten
(4)

F. Scott Fitzgerald

Die Schönen und Verdammten

Rashomon
(2)

Ryunosuke Akutagawa

Rashomon

Die Frau des Gouverneurs
(2)

Michael Wallner

Die Frau des Gouverneurs

Das Schloss
(7)

Franz Kafka

Das Schloss

Die Frauen der Familie Marquardt
(9)

Nora Elias

Die Frauen der Familie Marquardt

Jesabel
(1)

Irène Némirovsky

Jesabel

Leidenschaft
(1)

Irène Némirovsky

Leidenschaft

Die goldene Stunde
(3)

Beatriz Williams

Die goldene Stunde

Die Europäer
(4)

Henry James

Die Europäer

Der Tag der Heuschrecke

Nathanael West

Der Tag der Heuschrecke

Der gewendete Tag
(4)

Marcel Proust

Der gewendete Tag

Fahrenheit 451
(8)

Ray Bradbury

Fahrenheit 451

Die Party bei den Jacks

Thomas Wolfe

Die Party bei den Jacks

Das Geheimnis unserer Herzen
(3)

Marc Levy

Das Geheimnis unserer Herzen

Dubliner
(5)

James Joyce

Dubliner

An der Ostsee sagt man nicht Amore

Katharina Jensen

An der Ostsee sagt man nicht Amore

Club der Unentwegten

Peter Schneider

Club der Unentwegten

Romeo und Julia
(2)

William Shakespeare

Romeo und Julia

Die Biene Maja und ihre Abenteuer
(6)

Waldemar Bonsels

Die Biene Maja und ihre Abenteuer

Rezensionen

Sie kennen das Buch bereits?

Dann machen Sie den Anfang und verfassen Sie hier Ihre Leserstimme.

Vita

Eduard von Keyserling

Eduard von Keyserling (1855–1918) stammt aus altem baltischem Geschlecht, studierte Kunst und Jura und begann schon früh mit dem Schreiben. Als freier Schriftsteller lebte er zunächst in Wien, später in Italien und München, wo er der Schwabinger Boheme angehörte. Durch eine Krankheit erblindet, vereinsamte Keyserling in den letzten Lebensjahren zunehmend.

Zum Autor

Uwe Timm

Uwe Timm, geboren 1940, freier Schriftsteller seit 1971. Sein literarisches Werk erscheint im Verlag Kiepenheuer & Witsch. Uwe Timm wurde 2006 mit dem Premio Napoli sowie dem Premio Mondello ausgezeichnet, erhielt 2009 den Heinrich-Böll-Preis und 2012 die Carl-Zuckmayer-Medaille. Bei Random House Audio sind bisher unter anderem seine Romane „Am Beispiel meines Bruders”, „Der Freund und der Fremde”, „Halbschatten” und „Vogelweide” als Hörbuch erschienen.

mehr Infos

Pressestimmen

»Rauschende Prosa. […] Hinter der betörenden Fassade aus schönen Worten lauert aber beißende Gesellschaftskritik dieses großen Stilisten, der sich auch mit Lakonik bestens auskennt.«

Philipp Haibach, WELT Kompakt (04. December 2013)

»Keyserling [ist] ein ungemein subtiler Stilist […], in dessen Sätzen ein modernes Bewusstsein mitschwingt.«

Wertheimer Zeitung, 08.02.2014

»Keyserlings Landschaften leuchten und glühen, als hätte sie van Gogh gemalt.«

DIE WELT, 22.02.2014

»Es ist ein ästhetischer Genuss, wie Keyserling [...] die Spannung geschickt zu steigern versteht und durch ironische Brechungen eine distanzierte Perspektive erzeugt.«

Deutschlandfunk – Büchermarkt, 07.04.2014

»[Das Buch] macht deutlich, dass Keyserling weit mehr war als ein impressionistischer Chronist der Dekadenz im Fin de Siècle.«

NZZ am Sonntag (CH), 22.09.2013

Weitere E-Books des Autors