Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Karl Lauer

Ich bin gerührt, sagte der Teig

Papas beste Flachwitze

(2)
Taschenbuch
9,00 [D] inkl. MwSt.
9,30 [A] | CHF 12,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

»Ich habe gestern bei Weight Watchers angerufen. Hat keiner abgenommen.«

Ha! Ha! Schon wieder einer: schräg, flach und vermeintlich originell. So sind die Witze, die Väter, Opas, Schwiegerväter und Onkel regelmäßig zum Besten geben. Keiner entkommt dem Witzeradar. Und irgendwann muss man dann doch lachen, und ohne sie würde etwas fehlen. Eine Sammlung der besten Kalauer, die dem nächsten Familienabend noch einmal eine ganz eigene Dynamik verleihen wird. Spaß garantiert!


ORIGINALAUSGABE
Taschenbuch, Broschur, 128 Seiten, 12,5 x 18,3 cm
2-farbig
ISBN: 978-3-442-17848-3
Erschienen am  21. October 2019
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Ähnliche Titel wie "Ich bin gerührt, sagte der Teig"

Polizei überwältigt Stofftier
(7)

Jörg Homering-Elsner

Polizei überwältigt Stofftier

Der Angler hatte einen Köter ins Wasser geworfen, aber niemand biss an
(1)

Bernd Brucker

Der Angler hatte einen Köter ins Wasser geworfen, aber niemand biss an

Der große Witze-Brüller

Hanns G. Laechter

Der große Witze-Brüller

Pussyterror
(2)

Carolin Kebekus

Pussyterror

Beim Dehnen singe ich Balladen

Jürgen von der Lippe

Beim Dehnen singe ich Balladen

Dr. Pops musikalische Sprechstunde

Dr. Pop

Dr. Pops musikalische Sprechstunde

Das Erdgeschoss ist im 3. Stock
(3)

Ralf Heimann, Jörg Homering-Elsner

Das Erdgeschoss ist im 3. Stock

Leg los, alter Sack!

Kester Schlenz

Leg los, alter Sack!

Molwanien
(1)

Santo Cilauro, Tom Gleisner, Rob Sitch

Molwanien

Erzähl mir nix
(4)

Nadja Hermann

Erzähl mir nix

Kleines Konversationslexikon für Haushunde
(2)

Juli Zeh, David Finck

Kleines Konversationslexikon für Haushunde

Donnerstags im Fetten Hecht
(2)

Stefan Nink

Donnerstags im Fetten Hecht

Guten Morgen, Tel Aviv!
(1)

Katharina Höftmann

Guten Morgen, Tel Aviv!

Das Lied von Eis und Schlagsahne - Wasch mir das Winterfell
(1)

George R.R. Marzahn

Das Lied von Eis und Schlagsahne - Wasch mir das Winterfell

Diesseits von Eden

Wladimir Kaminer

Diesseits von Eden

Simons Katze - Fütter mich!

Simon Tofield

Simons Katze - Fütter mich!

Ich bin dann mal Ex!
(6)

Bärbel Stolz

Ich bin dann mal Ex!

Meine russischen Nachbarn
(1)

Wladimir Kaminer

Meine russischen Nachbarn

Der Zauberhut

Terry Pratchett

Der Zauberhut

Gevatter Tod

Terry Pratchett

Gevatter Tod

Rezensionen

Füße hoch! Flachwitz im Anflug.

Von: Erlesene Seiten

12.12.2019

Angefangen beim Namen des Autors bis zur letzten Seite ist dies ein absolut unterhaltsames Buch. Es ist ein Sammelsurium amüsanter, origineller und platter Flachwitze. Für Familienfeiern oder einen Abend mit Freunden einfach ideal, um als Stimmungskanone aufzutreten. Oder als Nachschlagewerk, um sein Witzrepertoire zu vergrößern. Aus fünf Kategorien kann man entweder die besten, die oberschlausten, tierischsten, peinlichsten oder schlimmsten Flachwitze zum Besten geben. Ganz nach Vorliebe. Auf 127 Seiten, vollgestopft mit Witzen, ist für jeden Geschmack etwas zu finden. Bei einigen Witzen muss man sein Denkvermögen ordentlich anstrengen, um zu verstehen, was gemeint ist. Andere wiederum sind so schlecht, dass sie schon wieder gut sind. Praktischerweise sind die Witze kurz genug, um sich eine Vielzahl davon einprägen zu können. Ich würde dieses Buch nicht ausschließlich Vätern empfehlen. Es bietet Spaß für Jung und Alt und sorgt auch zwischendurch für vergnügliche Momente. Als Geschenkbuch bestens geeignet. Vielen Dank für das Rezensionsexemplar!

Lesen Sie weiter

Ich gab ihm Limonade. Fanta gut.

Von: Eva Fl.

10.12.2019

Mit diesem unterhaltsamen Buch erhält man auf 127 Seiten die unterschiedlichsten und lustigsten Flachwitze aus fünf Kategorien. Von den besten über die peinlichsten bis hin zu den schlimmsten Flachwitzen. Witze finde ich ja immer wieder gut – und Flachwitze besonders lustig. Von daher war ich gespannt welche neuen Flachwitze ich mit diesem Buch noch kennenlernen darf. Das Buch kommt mit dem lustigen Titel und dem entsprechenden Titlbild daher, was ich einfach sehr gelungen und lustig finde. (Vielleicht noch ein bisschen mehr deshalb, weil ich ja oft mit Teig zu tun habe, beim Brot backen.) Die einzelnen kurzen Flachwitze sind schön nacheinander auf den einzelnen Seiten aufgeführt, so dass man pro Seite ca. drei bis vier Witze findet. Diese sind auch immer wieder schön illustriert, mal sind sie orange abgedruckt, umrahmt, mit einer Sprechblase versehen, ab und an findet man abgedruckte Grinsegesichter. Die Flachwitze kommen ja aus verschiedenen Kategorien, so findet man welche, die wirklich unheimlich peinlich sind, aber auch lustige tierische Flachwitze. Die Vielfalt finde ich sehr gelungen, ich denke hier findet jeder was zum Lachen. Für mich ist dieses Buch sehr gelungen, ein unheimlich unterhaltsames Buch, mit lustigen, eingängigen Flachwitzen, die man sich durchaus auch gut einprägen kann. Somit hat man immer mal wieder einen unterhaltsamen Flachwitz in petto. Von mir gibt es hier 5 von 5 Sternen und eine absolute Empfehlung. (über den Namen des Autoren schmunzel ich auch ein wenig, ich habe da Zweifel, ob der Name echt ist, oder ob es auch ein „Kalauer“ ist…

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.

Alle anzeigen

Vita

Karl Lauer

Karl Lauer wurde am 1. April 1968 überraschend als zweiter Zwilling in Schildbürgerstadt geboren, wo er zur Schule ging, zur Arbeit ging, heiratete, Kinder bekam und irgendwann der Idee verfiel, seine Witze zwischen zwei Buchdeckel zu pressen. Nun müssen Familien landauf, landab unter seinem Wissen leiden. Aber was wären Familienfeiern ohne den einen besoffenen Onkel oder den Flachwitz von Papa?

Zum Autor