Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Oscar de Muriel

Das Geheimnis von Windsor Castle

Kriminalroman

Taschenbuch
10,00 [D] inkl. MwSt.
10,30 [A] | CHF 14,50 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Edinburgh 1889. Frey und McGray haben schon einige ausweglose Situationen erlebt. Doch als sie mitten in der Nacht von Premierminister Salisbury zu einem Treffen geladen werden, stehen der feine Engländer und sein schottischer Vorgesetzter vor dem Ende. Denn niemand anders als Ihre Majestät Queen Victoria trachtet den Inspectors nach dem Leben. Die einzige Hoffnung auf Begnadigung: die Erfüllung einer Mission, die einem Todesurteil gleichkommt. Denn sie führt zurück zu den Hexen von Pendle Hill, zum tragischen Fall von McGrays wahnsinniger Schwester und zu einem Geheimnis, das das englische Königshaus in seinen Grundfesten erschüttert ...

»Exciting, creepy & very british. Winterkrimi mit englischem Humor und wohligen Gruselschauern – fehlen nur noch ein flackerndes Kaminfeuer und Tee mit Scotch.«

Lahrer Zeitung (11. December 2021)

DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Englischen von Peter Beyer
Originaltitel: The Dance of the Serpents
Originalverlag: Orion
Taschenbuch, Broschur, 576 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-442-49234-3
Erschienen am  20. December 2021
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Bunte Genre-Mischung mit zwei Ermittlern, die zum Lachen bringen...

Von: WhiskyNBooks

18.04.2022

„𝙰𝚞𝚏 𝚍𝚎𝚖 𝙳𝚊𝚌𝚑 𝚐𝚕𝚘𝚖𝚖 𝚎𝚒𝚗 𝚑𝚎𝚕𝚕𝚎𝚛 𝙵𝚎𝚞𝚎𝚛𝚋𝚊𝚕𝚕, 𝚍𝚎𝚜𝚜𝚎𝚗 𝙵𝚕𝚊𝚖𝚖𝚎𝚗 𝚜𝚒𝚌𝚑 𝚔𝚛ä𝚞𝚜𝚎𝚕𝚝𝚎𝚗 𝚞𝚗𝚍 𝚗𝚊𝚌𝚑 𝚘𝚋𝚎𝚗 𝚛𝚊𝚐𝚝𝚎𝚗 𝚠𝚒𝚎 𝚏𝚕𝚎𝚑𝚎𝚗𝚍𝚎 𝙰𝚛𝚖𝚎. 𝚄𝚗𝚍 𝚍𝚊𝚗𝚗, 𝚋𝚎𝚒𝚗𝚊𝚑𝚎 𝚎𝚡𝚙𝚕𝚘𝚜𝚒𝚘𝚗𝚜𝚊𝚛𝚝𝚒𝚐, 𝚗𝚊𝚑𝚖 𝚍𝚊𝚜 𝙵𝚎𝚞𝚎𝚛 𝚎𝚒𝚗 𝚕𝚎𝚞𝚌𝚑𝚝𝚎𝚗𝚍 𝚑𝚎𝚕𝚕𝚎𝚜 𝙶𝚛ü𝚗 𝚊𝚗- 𝙳𝚊𝚜 𝚉𝚎𝚒𝚌𝚑𝚎𝚗 𝚍𝚎𝚛 𝙷𝚎𝚡𝚎𝚗.“ Der sechste Fall für die Ermittler Frey und Mc Gray, in dem sie sich einem Fall widmen, der sie den Kopf kosten, oder retten kann. Aber wie viel besser wird es, wenn sie den Hexen zu nahe kommen? Man kann jeden Band geschlossen für sich lesen, aber wie meistens hätte es auch hier nicht geschadet, die vorherigen zu kennen, um ein Gefühl für das Verhältnis der beide und der ganzen Umstände zu bekommen. Auf mich erinnert das Ganze ein wenig wie Sherlock und Watson. Zumindest steht McGray Sherlock in Sachen Zynismus in nichts nach und er ist es meiner Meinung nach, der die Richtung angibt. Allerdings wirkt Frey aktiver als Watson, er wird auch nicht so… sagen wir mal dümmlich dargestellt (ich möchte hier nochmal betonen, dass ich wirklich ein Sherlock Fan bin- das ist kein Hate gegen Watson). Die Kombi viktorianischer, also historischer Krimi mit mystischen Elementen fand ich von vorn herein super interessant und spannend, eigentlich alles, was mich begeistert. Schreibstil und Storyline fand ich wirklich super, allerdings auch seeehr ausschweifend. Ich denke es liegt daran, dass man viele Zusammenhänge aus den vorherigen Bänden erläutern muss, um Logik in die Geschichte zu bringen. Das ist einerseits super, denn ich hatte nie das Gefühl, den Faden zu verlieren, habe mich aber dabei ertappt, Absätze nur noch zu überfliegen, weil es doch sehr detaillierte Beschreibungen sind, auch zum Setting und den handelnden Personen. Hat also für mich hin und wieder an Spannung verloren. Dennoch ein interessanter Krimi, der gut recherchiert ist und den leisen Gedanken aufkommen lässt, ob es sie doch gab, oder sogar noch gibt: Die Hexen und das Mystische um uns herum. Denn auch Frey ist durchweg Skeptiker, kann sich aber nicht vor den Fakten verschließen. Ich werde bestimmt auch die vorherigen Bände gerne noch lesen.

Lesen Sie weiter

Spannender 6. Band der Frey & McGray-Reihe

Von: Mimis Landbücherei

23.02.2022

Klappentext: Edinburgh 1889. Frey und McGray haben schon einige ausweglose Situationen erlebt. Doch als sie mitten in der Nacht von Premierminister Salisbury zu einem Treffen geladen werden, stehen der feine Engländer und sein schottischer Vorgesetzter vor dem Ende. Denn niemand anders als Ihre Majestät Queen Victoria trachtet den Inspectors nach dem Leben. Die einzige Hoffnung auf Begnadigung: die Erfüllung einer Mission, die einem Todesurteil gleichkommt. Denn sie führt zurück zu den Hexen von Pendle Hill, zum tragischen Fall von McGrays wahnsinniger Schwester und zu einem Geheimnis, das das englische Königshaus in seinen Grundfesten erschüttert ... Quelle: Goldmann Verlag Meine Meinung zum Buch Cover Ein zu den Vorgängerbänden passendes Cover in schwarz-weiß. Es ist im Scherenschnitt-Stil gehalten. Ein Schloss und ein Mann mit Gehstock davor sowie ein Rabe der auf einem Ast sitzt sind sehr schön an die Handlung des 6. Bandes der Frey und McGray Reihe angelehnt. Mir gefallen die Cover der Reihe sehr gut. Der Wiedererkennungswert ist doch sehr hoch... Inhalt Frey und McGray werden spät in der Nacht unsanft zu Lord Salisbury verfrachtet. Dieser eröffnet Ihnen, dass niemand weniger als die Queen ihnen ans Leder will. Die beiden Ermittler haben in Pendle Hill ausgerechnet die beiden Hexen getötet, die der Queen jährlich in einer Seance den Kontakt zu ihrem verstorbenen Mann Prinz Albert ermöglicht haben. Salisbury lässt den beiden eine letzte Möglichkeit ihr Leben zu retten. Der Lord wird von den jetzigen Oberhexen erpresst. Frey und McGray sollen die Hexen ausfindig machen und sie Lord Salisbury ausliefern, im Gegenzug will der Lord sich bei der Queen für Frey und McGray einsetzen. Den beiden Männern bleibt keine Wahl, sie nehmen den Auftrag an und machen sich ans Werk. Leider haben sie nur geschlagene 10 Tage Zeit und nun entbrennt eine spannende Hexenjagd quer durch England, bei der es für die beiden Ermittler nicht nur einmal sehr gefährlich wird. Schreibstil Oscar de Muriel hat mit Frey und McGray ein Ermittlerduo geschaffen, dass mit jedem Band weiter wächst. Die beiden Männer sind als Team zusammengewachsen und das Band der Freundschaft verbindet sie, auch wenn sie dies nie zugeben würden. Die Handlung ist rasant und reißt einen sofort mit. Es wird auf den 576 Seiten nicht einmal langweilig. Das Familiendrama um McGrays Schwester Pansy wird auch in diesem Band wieder gekonnt eingeflochten und ich hoffe immer noch auf eine positive Wendung. Fazit Ein historischer Krimi der mitreißender nicht sein könnte. Rasante Handlung, gruselige Schauplätze und ein tolles Ermittlerduo sorgen für einen spannenden Lesespaß. 5 Sterne

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Oscar de Muriel wurde in Mexico City geboren und zog nach England, um seinen Doktor zu machen. Er ist Chemiker, Übersetzer und Violinist und lebt heute in Cheshire. Mit seiner viktorianischen Krimireihe um das brillante Ermittlerduo Frey und McGray feiert er in seiner neuen Heimat und darüber hinaus große Erfolge.

Zur Autor*innenseite

Weitere Bücher des Autors