Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Durch Feuer und Wasser

Camilla Grebe, Åsa Träff

Psychotherapeutin Siri Bergmann ermittelt (5)

(11)
(2)
(0)
(0)
(0)
€ 10,00 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

In dem Buch Durch Feuer und Wasser von Camilla Grebe und Asa Träff geht es um zwei Kinder, die innerhalb einer Woche verschwinden. Die Mutter gerät unter Verdacht, ein Netz aus Wut, Zorn und Verrat. Wird das Team um Psychotherapeutin Siri Bergmann bei der Stockholmer Polizei den Fall lösen und die Kinder retten? Was der Titel wohl bedeutet? Das Cover hat insgesamt wenig Farbe, passt aber gut zu einem Psychothriller. Das Buch lässt sich flüssig lesen, man findet gut in die Geschichte. Die Ermittlungen zu dem Fall stehen im Mittelpunkt des Buches. Wir erfahren viel über die Kinder und deren Familie, aber auch über den Täter und dessen Vergangenheit. Hier spielen Pflegefamilien und das Jugendamt ebenfalls eine Rolle. Über die Therapeutin Siri, die mit den anderen Polizisten ermittelt, erfahren wir auch einiges, vor allem, was ihre Familie und ihre Beziehung angeht. Das Buch ist sehr spannend, von Anfang an. Ein Psychothriller, bei dem es um entführte Kinder geht, der super spannend ist.

Lesen Sie weiter

Sozialkritisch gefärbter Psychothriller Leider hatte ich bislang noch nichts von den Schwestern Camilla Grebe und Asa Träff gelesen. Die Lektüre des vorliegenden Psychothrillers, dem dritten Band rund um die Profilerin Siri Bergman, hat mich darin bestärkt, unbedingt auch die Vorgängerthriller lesen zu wollen. Denn ich fühlte mich von Beginn an richtig gut und spannend unterhalten. Zwei Geschwister werden der drogensüchtigen Mutter weggenommen und zu zwei verschiedenen Pflegeeltern gegeben. Kurz nacheinander verschwinden diese Kinder, ohne dass man zunächst einen Zusammenhang finden kann. Ein Foto taucht im Internet auf, auf dem die beiden verschwundenen Kinder zusammen mit einer unbekannten Frau in einer heimelig wirkenden Szenerie zu sehen sind. Genau diese fremde Frau wird einige Tage später tot aufgefunden. Das Ermittlerteam ist völlig ratlos, weil sich jeder Denkansatz, jede vermeintliche Spur im Nichts verliert. Psychotherapeutin und Profilerin Siri Bergman, gerade selbst in einer sehr schwierigen privaten Lebenssituation, ahnt, dass nur noch wenig Zeit bleibt, um die Kinder zu retten bzw. um diesen merkwürdigen Fall aufzuklären. Der Psychothriller hat einen sozialkritischen Ansatz, der schwer zu ertragen ist. Überhaupt schafft der lebendig-intensive Schreibstil eine sehr dichte Atmosphäre, wobei die psychologische Ebene Grausamkeiten offenbart, die im Grunde schlimmer sind als Szenen brutaler körperlicher Gewalt wie in manch anderen Thrillern. Ein weiterer Misshandlungsfall kreuzt die Haupthandlung, wobei man recht schnell Zusammenhänge ahnt. Dennoch bleibt die Erzählweise immer spannend und kurzweilig. Der Leser bleibt nicht verschont von Gefühlen der Betroffenheit bis hin zu denen des puren Entsetzens. Die Charaktere sind psychologisch gut nachvollziehbar und authentisch in ihrem Denken und Handeln..Lediglich der Darstellung der Protagonistin wurde mir zuviel Raum gewidmet. Denn durchaus machen die privaten Probleme von Siri Bergman ihre Figur menschlicher und nachvollziehbarer, aber mir war dieses Thema insgesamt etwas zu breit ausgewalzt. Dennoch habe ich den beklemmenden Psychothriller gern und sehr zügig gelesen.

Lesen Sie weiter

Ein Schweden-Thriller...endlich mal wieder. Ja, das können sie die Schweden! Nicht nur Ikea und Köttbular. Nein, auch Spannung können sie! Die Geschichte wechselt sich immer ab. Man erfährt einerseits von einem Jungen, der sein Haus samt Familie unabsichtlich abbrennt, der dann in diversen Pflegefamilien landet die ihn zu harter Arbeit drillen und dann in späterer Folge auch sexuell belästigen. Jedes Mal wenn die Kapitel des "Jungen" kamen - welcher ganz klar der Kidnapper in der Gegenwart sein musste - hatte ich richtig angst weiterzulesen. Die Gewalt in den Pflegefamilien können ganz klar nicht nur Fiction sein (auch wenns in diesem Fall so war), sondern es gibt ja wirklich Menschen die Kinder so behandeln. Als frische Mama ist so ein Buch noch schwerer zu verdauen, glaube ich. Andererseits bekommt man einen Einblick in die Ermittlungen zur Kindesentführung. Zwei Kinder einer Mutter werden aus zwei verschiedenen Pflegefamilien gekidnappt. Dann taucht in einem Forum ein Foto auf. Darauf sind die Kinder zu sehen mit einer Frau die vor einige Monaten gekidnappt wurde. Sie hat sich zu eine Invitrobehandlung entschlossen, weil sie keine Kinder kriegen konnte. Kurz darauf wird die Frau tot aufgefunden. Wer ist der Kidnapper und Mörder? Versucht er eine Familie zusammenzustellen? Ansonsten konnte ich das Buch wirklich nicht aus der Hand legen und ich habe gar nicht bemerkt, wie schnell ich voran kam, bis ich dann schon im hinteren Drittel war. Die Kapitel sind schön knackig und gut unterteilt, was ich besonders mag. Auch ein Buch zum Nachdenken. Man fragt sich wieder einmal, warum jeder Idiot Kinder kriegen kann und vielleicht gar keine möchte oder sie schlecht behandelt und warum manche keine Kinder bekommen können obwohl sie es wirklich verdient hätten.

Lesen Sie weiter

Zwei Geschwister verschwinden kurz nacheinander von ihren Pflegeeltern . Wenig später taucht ein Bild von den beiden im Internet auf, zusammen mit einer fremden Frau. Als diese einige Tage später aufgefunden wird, muss das Ermittlerteam schnell handeln. Was ist mit der Frau passiert? Und warum ist sie auf einem Bild mit den zwei vermissten Kindern zu sehen? Was hatte sie mit ihnen zu tun? Psychotherapeutin Siri Bergman und ihrem Team bei der Stockholmer Polizei bleibt nicht viel Zeit, um dem mysteriösen Fall auf den Grund zu gehen und den Täter zu finden. Schon von dem 1. Buch um die Psychotherapeutin Siri Bergman („Die Therapeutin“, erschienen 2011) bin ich Fan dieser Psychologin im Polizeidienst. Und auch in dem jetzt erschienenen 5. Band wurde ich nicht enttäuscht. Dabei erfordert dieser Psychothriller Konzentration beim Lesen. In mehreren verschiedenen Zeiten und Perspektiven erzählt, ist Aufmerksamkeit gefragt. So begleitet man die Kindheit „des Jungen“ in Rückblenden und erlebt die aktuelle Ermittlungsarbeit mit, bekommt aber auch einen Einblick in das ohnehin schon schwierige Leben der entführten Kinder. Dazu gibt es dann noch die anstehenden Probleme der Siri Bergman, einer Frau mit Ecken und Kanten, die auch ganz normale Alltagssorgen hat. Das alles spitzt sich immer weiter zu, was das Buch sehr spannend macht. Und auch, wenn man als Leser schon früh ahnt, in welche Richtung die Lösung geht, bleibt die Spannung erhalten. Mir hat dieses Buch insgesamt wieder sehr gut gefallen, ich freue mich schon auf den nächsten Fall für Siri Bergman.

Lesen Sie weiter

Meine Meinung: Ein sehr gelungener Psychothriller meiner Meinung nach. Flüssiger, bildhafter und fesselnder Schreibstil der beiden Autorinnen. Auch das Thema ist Klasse. Im großen und ganzen wird hier die Situation von Kindern, die in Pflegefamilien in den 80ern unter gebracht sind durchleuchtet und das hier nicht immer Gold ist was glänzt. erschütternd, packend, mitreißend und Spannend bis zum Schluss. Sehr gut durchdachte und Facettenreiche Charaktere. Was ich toll fand ist, dass aus mehreren Sichten erzählt wird, so kann man sich noch besser einfühlen. Teilweise war die Story ziemlich vorhersehbar, doch gerade dies macht auch viel vom Charm dieses Buches aus. Das sich die Schlimmsten Befürchtungen eben auch bewahrheiten. Außerdem war die Geschichte abwechslungsreich. Es wurde sich nicht nur Stur auf dieses einzelne Thema festgefahren. Ich kannte die ersten 4 Teile nicht. Dieser 5. Teil hat mich jedoch begeistert. Ich konnte sehr gut folgen, auch ohne Vorkenntnisse und es blieben keine Fragen offen. Die Geschichte Regt zum Nachdenken an und lässt auch nach dem Ende lange nicht los. Fazit: Ein ernstes Thema, gut durchleuchtet. Spannender, fesselnder und bildhaft geschriebener Psychothriller. Ein Buch was in Erinnerung bleibt.

Lesen Sie weiter

Die Schwestern Camilla Grebe und Asa Träff haben mit "Durch Feuer und Wasser" einen wirklich spannenden fünften Band rund um die Psychotherapeutin Siri Bergmann geschrieben. Seit dem ersten Buch "Die Therapeutin" lese ich die Reihe und habe mich sehr auf das neue Buch gefreut. Das Thema des Thrillers ist nichts für schwache Nerven. Zwei Kinder verschwinden kurz nacheinander aus ihren Pflegefamilien und Siri Bergmann und ihr Team bei der Stockholmer Polizei stehen vor einem Rätsel. Gleichzeitig begleiten wir Mitte der 1980er Jahre einen Jungen, der schwer traumatisiert mit einem schlimmen Schicksal umgehen muss. Und Siri selbst sitzt nach einem Seitensprung mit ihrem Mann bei einer Paartherapie und muss um ihre Beziehung kämpfen. So ziehen sich mehrere Handlungsstränge durch das winterliche Stockholm und lassen einen atemlos Seite um Seite weiter lesen. Wer hat die Kinder entführt? Wie ergeht es dem Jungen weiter? Wird Siri zu ihrem Mann zurückfinden? Die 478 Seiten des Buches habe ich (für meine Verhältnisse) schnell gelesen, denn der Wechsel der verschiedenen Handlungen und die sehr lebendige Sprache machen es abwechslungsreich und spannend. Wie immer wird die Ermittlungsarbeit der Polizei genau dargestellt und man ist als Leserin ganz nah bei der Hauptfigur Siri Bergmann. Da der Kriminalfall im Vordergrund steht, kann man das Buch auch ohne die anderen Bände lesen, allerdings gibt es im Privatleben von Siri viele Anknüpfungen an die Vergangenheit, die man nur schwer versteht, wenn man diese nicht kennt. Ich bin schon sehr gespannt, wie es für sie weiter gehen wird und freue mich schon auf den nächsten Band der Reihe.

Lesen Sie weiter

DEUTSCHE ERSTAUSGABE Aus dem Schwedischen von Gabriele Haefs Originaltitel: Eld och djupa vatten Originalverlag: Massolit förlag Taschenbuch, Klappenbroschur, 480 Seiten, 12,5 x 18,7 cm, 1 s/w Abbildung ISBN: 978-3-442-71724-8 Erschienen am 14. Januar 2019 Klappentext Zwei Geschwister verschwinden kurz nacheinander von ihren Pflegeeltern. Wenig später taucht ein Bild von den beiden im Internet auf, zusammen mit einer fremden Frau. Als diese einige Tage später tot aufgefunden wird, muss das Ermittlerteam schnell handeln. Was ist mit der Frau passiert? Und warum ist sie auf einem Bild mit den zwei vermissten Kindern zu sehen? Was hatte sie mit ihnen zu tun? Psychotherapeutin Siri Bergman und ihrem Team bei der Stockholmer Polizei bleibt nicht viel Zeit, um dem mysteriösen Fall auf den Grund zu gehen und den Täter zu finden. Zu den Autorinnen Camilla Grebe und Åsa Träff sind Schwestern, aufgewachsen in Älvsjö in der Nähe von Stockholm. »Durch Feuer und Wasser« ist der mittlerweile fünfte Teil ihrer erfolgreichen Reihe um die Stockholmer Psychotherapeutin Siri Bergman. Camilla Grebe lebt mit ihrer Familie in Stockholm. Sie hat den Hörbuchverlag „StorySide“ gegründet. Åsa Träff ist Psychologin mit dem Schwerpunkt Verhaltenstherapie. Mit ihrem Mann und zwei Kindern lebt sie im Süden Schwedens. Erster Satz Er setzt sich im Bett auf. Meine Meinung Dies ist der mittlerweile 5. Teil der Siri Bergmann-Reihe von dem Autorenduo Grebe/Träff. Ich war sehr gespannt auf diesen Fall, da sich der Klappentext wirklich sehr interessant angehört hat. Es geht darum, dass zwei Geschwisterkinder, die in unterschiedlichen Pflegefamilien leben, verschwinden spurlos. Siri Bergmann wird von der Stockholmer Polizei in die Ermittlungen involviert. Ausserdem gibt es immer wieder Kapitel, die Bezug nehmen auf eine Tragödie, die sich 1985 ereignet hat und wohl irgendwas mit den aktuellen Geschehnissen zu tun hat. Siri Bergmann selbst hat auch in ihrem Privatleben mit Problemen zu kämpfen, die sie natürlich sehr authentisch machen. Ich fand diesen Thriller sehr interessant von der Thematik her, muss aber sagen, dass es sich für mich nicht flüssig hat lesen lassen, was mir das Lesen natürlich etwas erschwert hat. Gut gefallen haben mir hierbei aber die kurzen Kapitel, die mich immer zum weiterlesen motiviert hat. Alles in allem hat mir auch dieser Siri Bergmann-Thriller wieder gut gefallen. Von mir bekommt das Buch 4 Sterne. 4 von 5 Sternen Cover, Buchdetails und Klappentext: ©btb Verlag Infos zur Autorin: ©btb Verlag Rezension: ©lenisveasbücherwelt.de Beitragsbild: ©lenisveasbücherwelt.de

Lesen Sie weiter

Ja das ist nun wieder ein Schweres Thema,den es geht um Kinder. Ich muss sagen ich bin sehr gut in das Buch gekommen und es viel mir vom Lesen her nicht schwer. Ich kannte die Vorgänger Bücher von Siri Bergman nicht da gab es wohl schon mehrere Bände was ich so nun erlesen konnte. Aber das hinderte mich nicht dieses Buch zu lesen und auch zu verstehen. Die Beiden Geschwister die zu Pflegeeltern gekommen sind da die Mutter ein Drogenproblem hat sind verschwunden das merkwürdige erstmal ist das sie in zwei verschiedenen Familien waren. Im ersten Moment denkt man natürlich die Mutter hat sich die Kinder wieder zurückgeholt aber das Täuscht nach den Ermittlungen. Auch das andere Umfeld der Kinder wird genaustens untersucht aber das ergab auch nix. Die Stockholmer Polizei bittet daraufhin die Profiler Gruppe zu Hilfe wo auch Siri Bergman drinnen ist. Es wird dann etwas im Trüben gefischt,bis Bilder von den Kindern auftauchen mit einer anderen Frau die noch unbekannt ist. Um den Fall nun zu Lösen geht Profilerin Siri Bergman ganz Tief in die Vergangenheit von dem Leben der beiden Kinder. Und dazu muss ich sagen wir als Leser werden dabei nicht geschont es geht um Gewalt und Psychischen Druck den die Kinder ausgesetzt sind/waren. Desweiteren kommt auch noch ein zweiter Missbrauchs Fall hinzu von einem Jungen der auch in Pflegefamilien hin und her gereicht wurde, da seine Eltern bei einem Feuer ums Leben gekommen sind. Am Ende kommen dann alle Handlungen wieder zusammen und ergeben ein Großes Bild von einer erschüttender Wahrheit. Im einer Nebengeschichte fließt dann auch noch die Beziehung von Siri mit ein,die zur Zeit nicht so Prickelnd läuft durch einen Seitensprung. Das Buch ist Super geschrieben,über ein wirklich großes Tabu Thema (was eigentlich kein Tabu sein sollte) Man muss wirklich an einigen Stellen schlucken den die Autoren verschönigen nix,sie schreiben die knallharte Seite von dem Leben von Kindern in Pflegefamilien. Ich konnte das Buch auch nicht wirklich aus der Hand legen es war Spannend trotz des heftigen Themas und man hofft natürlich das alles wieder gut wird und so liest man immer und immer weiter. Wie es am Ende ausgegangen ist werde ich Euch natürlich nicht verraten das müsst ihr wie immer selber lesen.

Lesen Sie weiter