Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Muchachas

Katherine Pancol

Muchachas (3)

(2)
(3)
(2)
(0)
(1)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 9,99 [A] | CHF 12,00* (* empf. VK-Preis)

Meine Meinung In den ersten zwei Bänden haben wir sehr viel über die verschiedenen Protagonisten erfahren. Ihre Charaktere und persönlichen Tragödien lassen einen nicht kalt. Auch im dritten und letzten Band geht es sehr spannend weiter. Wir erleben mit, wie sich Familiengeheimnisse zu einem stimmigen Ganzen fügen. Das in einer Sprache, die vor Leidenschaft nur so sprüht. Wie schon in den Vorgängerbänden haben mir besonders die Dialoge zwischen Calypso und Gary gefallen. Sie muten wie eine wunderschöne Melodie an. Calypsos Herkunft birgt einige Überraschungen. Stella überwindet ihre Ängste und wird gegen den Feind aktiv. Für Stella habe ich eine besonders große Sympathie entwickelt. Sie ist für mich der stärkste Charakter in dieser Trilogie. Josephine erfährt, dass es sich um keinen Mann handelt, der sie sie verfolgt. Ihr steht noch ein spannendes Treffen bevor. Auch sie erlebt eine große Überraschung familiärer Art. Leonie wagt zu hoffen, dass auch für sie die Sonne wieder scheinen wird. Sie erhält eine alten Brief, der eine sehr wichtige Frage für sie beantwortet. Hortense ist auf dem besten Weg, eine berühmte Modedesignerin zu werden. Die bildhübsche Schwester einer Freundin ist ihre Muse. Damit die Studentin Ausdauer für die Anproben hat, muss Hortense sie mit Geschichte füttern. Der Bedarf an Input kennt bei der extravaganten Blondine keine Grenzen. Zoe hegt Zweifel an ihrem Freund. Garys Mutter Shirley findet wieder neuen Lebensmut. Sie ist an ihrem Liebeskummer gewachsen. Fazit Eine Trilogie, die man sich nicht entgehen lassen sollte. Durch die besonderen Charaktere und dem verspielten Schreibstil, unterscheidet sich die Geschichte der Muchachas sehr von anderen Familiengeschichten. Erzählt die Autorin von Stella ist der Schreibstil nüchterner, als wenn es um Calypso geht. Die bodenständige Stella ist so ganz anders, als die verträumte Musikerin. Besonders gut gefielen mir die Erzählungen aus Elenas früherem Leben. Die alte Dame war einmal einer großen Intrige ausgesetzt. Ja, und sie war mit einer ganz besonderen Muchacha befreundet. Queen Elisabeth!!! Sogar ihre Familie hat Geheimnisse mit in die Geschichte verwoben. Ob mir das Ende gefallen hat? JA! Die Muchachas wurden aktiv! Die Muchachas haben zusammengehalten. An die Muchachas da draußen: UNBEDINGT LESEN!!! An die Hombres: Es wird Euch auch gefallen. Danke Katherine Pancol VORSICHT SPOILER!!!! Anmerkung der Autorin Als Erstes möchte ich mich vor Elisabeth der 2., der Königin von England, verneigen und mich aufrichtig bei ihr entschuldigen, dass ich sie, ohne zu fragen, zu einer Figur meines Romans gemacht habe. Aber schließlich ist sie eine Muchacha allerersten Ranges. Seit 50 Jahren haben die Männer der königlichen Familie bei ihr nicht viel zu melden. Mein Dank geht an carl´s books

Lesen Sie weiter

Katherine Pancol hat uns ganz schön auf die Folter gespannt. Nun ist endlich der dritte und letzte Band ihrer Trilogie erschienen und der letzte "Schritt zum Glück" gestaltet sich für die verschiedenen Frauenfiguren sehr unterschiedlich. Die Schrotthändlerin Stella setzt ihre Rachepläne endgültig in die Tat um und zeigt dabei eine ungeahnte Kühnheit und Energie. Joséphine gelingt es endlich, ihre ständigen Zweifel abzulegen und lernt, sich selbst zu respektieren und ihren Mitmenschen zu vertrauen. Sogar Léonie, die jahrelang unter den Gewaltausbrüchen ihres Mannes litt, fasst wieder Lebensmut, nachdem sie sich nicht nur als Opfer sieht, sondern ihre eigene Schuld und Verantwortung gegenüber ihrer Tochter erkennt und dazu steht. Während diese Frauen allmählich ihr Selbstbewusstsein zurückgewinnen, verfügen die Modedesignerin Hortense und Rays Geliebte Violetta mehr als nötig davon. Hortense nutzt ihren Kreativschub, um mit ihrer neuen Kollektion Paris und die Welt zu erobern während Violetta sich der Herausforderung annimmt, das Image des Bürgermeisters von Saint-Chaland und dessen Frau aufzupeppen. Nachdem sie von ihrem Freund Ray gedemütigt wird, findet sie glücklicherweise eine Aufgabe, die ihr weitaus besser gelingt: an Rays endgültigem Untergang mitzuwirken. Meiner Meinung nach hat sich die Autorin im dritten Band noch ein Stück gesteigert – sowohl in der Ausführung der Charaktere als auch in ihren sprachlichen Stilmitteln. Jeder Figur gibt sie ihre eigene individuelle Stimme und arbeitet im gleichen Zuge ihre persönliche Entwicklung heraus, die sie nicht nur räumlich, sondern auch charakterlich näherbringt: die Fähigkeit, ihr Glück nicht mehr von Männern abhängig zu machen, und sich von keinem mehr herabsetzen zu lassen. Der Untertitel hätte auch „Nur ein Schritt zur Selbstliebe“ lauten können.

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.