Der Trotzkopf

Nostalgie für Kinder

Gekürzte Lesung mit Heike Makatsch
Mit Illustrationen von Max Meinzold
Ab 10 Jahren
Hörbuch CD (gekürzt)
15,00 [D]* inkl. MwSt.
15,50 [A]* | CHF 21,90 * (* empf. VK-Preis)

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Turbulente Internatsabenteuer, Streiche, Mädchenfreundschaften und die erste große Liebe

Ein Klassiker der „Backfisch-Literatur“, der Generation für Generation weitergegeben wird: Der „Trotzkopf“, die ungestüme und freche Ilse, wird vom elterlichen Hof ins Internat geschickt. Hier soll sie, die bisher eher wild aufgewachsen ist, standesgemäß erzogen werden. Nach ersten Eingewöhnungsschwierigkeiten findet Ilse schnell enge Freundinnen, mit welchen sie Streiche schmiedet, aber auch die traurigen Seiten des Lebens kennenlernt. Die großen Gefühle und die Natürlichkeit des „Trotzkopfs“ begeistern bis heute ungebrochen.


Mit Illustrationen von Max Meinzold
Hörbuch CD (gekürzt), 5 CDs, Laufzeit: 5h 45min
ISBN: 978-3-8371-5268-5
Erschienen am  19. Oktober 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Nostalgie für Kinder

Leserstimmen

Kindheitserinnerung

Von: andrea.weisnar@gmx.at

27.12.2020

"Der Trotzkopf " von Emmy von Rhoden gehört zu einer meiner schönsten Kindheitserinnerungen. Als wahre Leseratte habe ich dieses "Mädchenbuch" mehrmals gelesen und immer mit der wilden Ilse mitgefiebert. Ich gehöre zu einer Generation, die dieses Buch und viele weitere (z.B. Das Nesthäkchen) zu ihrer Literatur gezählt haben. Nun habe ich das Hörbuch bekommen und konnte der hervorragenden Heike Makatsch zuhören und noch einmal die Jugend der Ilse miterleben. Heute werden Jugendliche allerdings damit wahrscheinlich nichts mehr anfangen können. Schon die Wortwahl ist eine völlig veralterte, wer von den Kindern heute weiß noch, was ein Backfisch ist? Wer kann sich das Internatsleben von früher vorstellen? Für mich persönlich war es aber ein wahrer Genuss und eine schöne Erinnerung an die eigene Jugend.

Lesen Sie weiter

Zeitlos mitreißend: Trotzkopf Ilse fliegen noch immer alle Herzen zu

Von: Karin P.

26.12.2020

Meine erste Begegnung mit dem „Trotzkopf“ war 1983: Damals war ich acht Jahre alt – und Anja Schüte verkörperte trotzköpfige Ilse Macket in einer mehrteiligen Fernsehserie. Die Geschichte hatte alles, was mich damals als schüchternes Grundschulmädchen begeisterte: eine charismatische, selbstbewusste Hauptfigur, die sich viel mehr traute als ich; ein Mädchen-Pensionat, für mich gleichbedeutend mit einem Internat (und man weiß aus diversen Kinder- und Jugendbüchern ja, welch spannende Dinge in Internaten passieren); und jede Menge Teenager-Mädchen in schicken Kleidern mir vielen Rüschen, gelockten Haaren und ganz aufgeregt vor erster Verliebtheit. Einige Jahre später habe ich dann die zugrundeliegenden Romane von Emmy von Rhoden gelesen – fasziniert von der eleganten, altmodischen Sprache und mit wesentlich mehr Verständnis für die eigentliche Coming-of-Age-Geschichte. Schließlich ist Ilse Macket in dem Roman zwar ein bereits 15-jähriges Mädchen, aber am Anfang mehr ein kindlicher Wildfang, der erst im Laufe der Geschichte zu einer jungen Dame heranreift. Sie lernt im Mädchen-Pensionat ihr Temperament zu zügeln, aber sie schließt auch Freundschaften fürs Leben und merkt, dass es manchmal notwendig ist, Kompromisse einzugehen. Heute, als erwachsene Frau, hat sich mein Blick auf den „Trotzkopf“ zwar wieder verändert – aber ich kann es nicht verhindert, auch im aktuellen Hörbuch „Der Trotzkopf“, gelesen von Heike Makatsch, erschienen bei cbj audio, sehe ich Anja Schüte vor mir, wie sie versucht, ihren Sturkopf durchzusetzen. Eigentlich habe ich mich das aktuelle Hörbuch vor allem deswegen angehört, um zu testen, wie viel Faszination die Geschichte in der heutigen Zeit ausüben kann. Können meine Nichten (empfohlen ist das Hörbuch ab zehn Jahre) noch was mit Ilse Macket anfangen? Ich glaube, es gibt zwei Aspekte, die Teenager am „Trotzkopf“ garantiert auch heute noch begeistern: Das ist zum einen die Hauptfigur Ilse. Sie hat zeitlos lebhafte Charakterzüge, in denen sich auch heute noch viele Mädchen wiederfinden können. Sie ist ein verzogenes Papa-Kind, stur, selbstbewusst und wild. Aber gleichzeitig ist sie liebenswert, herzlich, offen und mitfühlend. Zum anderen entfaltet die wunderbar nostalgische Sprache, in der der Roman Ende des 19. Jahrhunderts verfasst wurde, einen ganz eigenen Zauber. Die Sprache macht die aktuelle Hörbuchfassung aber vielleicht nicht für jeden Teenager zugänglich – etwas Gespür und Liebe zu dieser altmodischen Ausdrucksweise benötigen die Zuhörer und Zuhörerinnen sicherlich, um sich in die Geschichte vertiefen zu können. Auch das sehr antiquierte Frauenbild wird vielleicht nicht jedes Mädchen ansprechen – Ilse selbst jedoch ist mit ihrer temperamentvollen, natürlichen und herzlichen Art auch im 21. Jahrhundert ein ansprechender Charakter. Zwar lernt sie, was in der Gesellschaft von ihr verlangt wird, verleugnet aber gleichzeitig ihre Eigenschaften, ihre Persönlichkeit nicht. Auf fünf CDs und mit fast sechs Stunden Spielzeit gewährt die Hörbuchfassung einen wunderbaren Zugang zur Geschichte des „Trotzkopf“. Heike Makatsch liest den Klassiker lebendig und humorvoll. Sie erweckt mit britischem Akzent die sympathische Zimmergenossin und Freundin Nelly zum Leben und vermag die Strenge der Pensionatsleiterin Fräulein Raimar und das Verständnis ihrer Lehrerin Fräulein Güssow zu vermitteln. Leider scheitert sie am Akzent der kleinen Lili, die aus Österreich neu ins Pensionat kommt, und der Heike Makatsch eine schlimme pseudo-bayerische Sprechweise verleiht. Ich bin mir sicher, dass sich viele erwachsene Frauen, die den Roman von Emmy von Rhoden oder die Fernsehserie aus den 1980er-Jahren gesehen haben, sich auch heute von dem Hörbuch verzaubern lassen können. Jugendliche, die einen gewissen Sinn für Sprache mitbringen, können sich auch heute leicht mit der temperamentvollen Ilse identifizieren und werden dabei bestens unterhalten.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Emmy von Rhoden

Emmy von Rhoden (1829-1885) war eine deutsche Schriftstellerin. Sie schrieb zahlreiche Erzählungen, die im „Familienbuch des österreichischen Lloyd” und in der Berliner Zeitschrift „Victoria” veröffentlicht wurden. Ihr Roman „Der Trotzkopf. Eine Pensionsgeschichte für erwachsene Mädchen” wurde wenige Wochen nach ihrem Tod veröffentlicht und ein riesiger Erfolg, der bis heute anhält. Er gehörte als sog. „Backfisch-Roman“ über Generationen hinweg zur Standard-Lektüre heranwachsender Mädchen. Aufgrund des Erfolgs verfasste Emmy von Rhodens Tochter Else Wildhagen zwei Fortsetzungen: „Aus Trotzkopfs Brautzeit” und „Aus Trotzkopfs Ehe”. Die niederländische Schriftstellerin Suze la Chapelle-Roobol (1855-1923) beendete den Trotzkopf-Zyklus schließlich mit dem Band „Trotzkopf als Großmutter”. Die Geschichten wurden 1983 als 8-teilige Fernsehserie für den Bayerischen Rundfunk verfilmt.

Zur Autor*innenseite

Heike Makatsch

Heike Makatsch wurde als Moderatorin bei VIVA bekannt. 1996 gelang ihr in Detlev Bucks Kultfilm Männerpension der filmische Durchbruch und sie wurde prompt mit dem Bayerischen Filmpreis als „Beste Nachwuchsschauspielerin“ ausgezeichnet. Seither hat sich Heike Makatsch erfolgreich als Film- und Fernsehschauspielerin etabliert und auch als Autorin, Sängerin und Hörbuchsprecherin große Popularität erlangt. Sie wurde für ihre schauspielerischen Leistungen mehrfach ausgezeichnet.

Zur Sprecher*innenseite

Max Meinzold, geboren 1987, ist freischaffender Grafikdesigner und Illustrator. Seine Schwerpunkte liegen in den Bereichen Science-Fiction, Fantasy und der Kinder- und Jugendliteratur. Für seine moderne, innovative Buchgestaltung wurde er bereits für zahlreiche Preise nominiert. Er lebt und arbeitet in München.

Zur Illustrator*innenseite

Weitere Hörbücher der Autorin