Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rudyard Kipling

Das Dschungelbuch

Gekürzte Lesung mit Dietmar Bär
Ab 10 Jahren
(3)
Hörbuch CD (gekürzt)NEU
15,00 [D]* inkl. MwSt.
15,50 [A]* | CHF 21,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Helden aus Kindertagen – Mowgli, Baloo und Bagheera

Es ist eine fremde und abenteuerliche Welt, die der kleine Mowgli im indischen Dschungel erlebt, nachdem ihn der Tiger Shir Khan aus dem Dorf seiner Eltern geraubt hat. Er wächst bei einer Wolfsfamilie auf und schließt Freundschaft mit den Tieren der Wildnis, dem Bären Baloo und dem Panter Bagheera. Aber auch das ungebundene Leben in der Natur kommt nicht ohne feste Regeln aus: Mowgli und die Tiere des Dschungels müssen ihnen gehorchen, wenn sie überleben wollen.

Enthält die Geschichten „Mowglis Brüder“, „Kaas Jagd“, „Tiger! Tiger!“, „Die weiße Robbe“ und „Rikki-Tikki-Tavi“.


Aus dem Englischen von Sybil Gräfin Schönfeldt
Originaltitel: The Jungle Book
Hörbuch CD (gekürzt), 3 CDs, Laufzeit: 3h 51min
ISBN: 978-3-8371-5738-3
Erschienen am  04. October 2021
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Das Dschungelbuch von Rudyard Kipling

Von: Vanessa

19.11.2021

Das Dschungelbuch von Rudyard Kipling ist ein Sammelband mit einigen Erzählungen. Die bekanntesten sind sicherlich die um Mowgli, allerdings besteht der Band (bzw. die beiden Bände) noch aus anderen Geschichten. Bei dem Hörbuch, das ich gehört habe, handelt es sich um eine gekürzte Fassung. Das Hörbuch enthält die Geschichten Mowglis Brüder, Kaas Jagd, Tiger! Tiger!, Die weiße Robbe und Rikki-Tikki-Tavi. In Mowglis Brüder kommt Mowgli in den Dschungel und wird von Shir Khan, einem lahmenden Tiger, gejagt. Die Mutter eines Wolfrudels nimmt den kleinen Menschen bei sich auf und so ziehen die beiden Wolfseltern ihn gemeinsam mit ihrem aktuellen Wurf groß. Als der Junge in der Familie der Wölfe vorgestellt wird, sind die anderen Wölfe erst dafür, Mowgli Shir Khan zu überlassen, doch Bagheera erkauft die Zugehörigkeit zum Rudel und tritt so für Mowgli ein, denn wenn zwei Rudelmitglieder, die nicht mit dem „jungen Wolf“ verwandt sind, sich für ihn einsetzen, kann dieser dennoch im Rudel bleiben. Baloo, der Bär, der für die Erziehung und den Unterricht der Wolfskinder verantwortlich ist, unterstützt dieses Anliegen und so wird Mowgli aufgenommen und reift heran. Kaas Jagd beginnt damit, dass Baloo und Bagheera erfahren, dass Mowgli mit den Affen gespielt hat. Der Bär und der Panther sind darüber ungehalten, können es aber nicht mehr ändern, aber sie schärfen Mowgli ein, dass die Affen gefährlich sind, weil sie weder ein Gesetz noch einen Anführer haben. Außerdem schmieden sie immer große Pläne um diese dann kurz darauf wieder fallen zu lassen und sich etwas anderem zuzuwenden. Als Mowgli kurz darauf von der Affenbande entführt wird, können weder Bagheera noch Baloo eingreifen und so bitten sie die Schlange Kaa um Hilfe, denn die Affen haben Angst vor ihr. Kaa lässt sich überzeugen, doch auch zu dritt, wird dieser Kampf alles andere als einfach… Tiger! Tiger! Ist die letzte Geschichte mit Mowgli. Die Anführer des Wolfsrudels wird immer älter und Mowglis Situation damit schwierig, denn Shir Khan ist der nächste Anwärter für den Posten. Als der Anführer bei der Jagd nicht erfolgreich ist, wird er als Anführer abgesetzt. Da Bagheera aber die Stimmung im Rudel bemerkt hatte, hatte er Mowgli vorsorglich losgeschickt um die rote Blume (das Feuer) von den Menschen zu holen und so schafft er es seine Wolfskameraden einzuschüchtern. Mowgli wird dennoch aus dem Dschungel vertrieben und kommt in ein Dorf, wo er um Essen bittet. Die Dorfbewohner nehmen ihn auf und da er einem kleinen Jungen, der vor vielen Jahren im Dschungel verschwand sehr ähnlich sieht, nimmt die Mutter des Vermissten Mowgli bei sich auf. Doch mit den Gepflogenheiten der Menschen kommt Mowgli nur schwer zurecht. Als sich eines Tages die Chance bietet, macht Mowgli Jagd auf Shir Khan, denn mit diesem Tiger hat er noch eine Rechnung offen. Die weiße Robbe behandelt die Geschichte von Kotick. Seine Eltern sind wie abertausende andere Robben auch auf einer Insel im Pazifik Zuhause. Jedes Jahr kehren sie hierhin zurück um ihre Kinder zu bekommen und sie die ersten Monate aufzuziehen. Kotick entdeckt bei einem sehr Ausflüge auf der Insel zufällig wohin die Robben, die von den Menschen weggetrieben werden, gebracht werden: Sie werden getötet. Kotick möchte nicht mehr, dass weitere Robben sterben und möchte deshalb eine sichere Zuflucht für seine Kolonie finden. Die nächsten Jahre schwimmt er durch sämtliche Weltmeere und hat bei seiner Suche relativ wenig Erfolg. Die letzte Geschichte des Hörbuchs ist die um Rikki-Tikki-Tavi, die auch den gleichnamigen Titel trägt. Rikki-Tikki-Tavi ist ein Mungo, der durch ein Unwetter in den Garten einer Familie kommt, die ihn bei sich aufnimmt und ihn pflegt. Kurze Zeit später rettet Rikki-Tikki-Tavi den kleinen Sohn der Familie vor einem Krait. Auch die beiden Königskobras aus dem Garten machen sich den Mungo zum Feind als sie die Familie angreifen und so versucht Rikki-Tikki-Tavi seine Familie und sein Zuhause zu schützen. Das Dschungelbuch von Rudyard Kipling habe ich als Hörbuch gehört. Es handelt sich um eine gekürzte Version, in der dennoch mehr als die bekannten Geschichten um Mowgli zu finden sind. Ich persönlich kannte eine Dschungelbuch-Adaption, die sich nur mit den Geschichten um Mowgli befasst und war so etwas überrascht, dass das Original noch einige weitere Geschichten enthält. Neben den drei Geschichten mit Mowgli enthält auch dieses Hörbuch noch weitere Geschichten, was natürlich einen gewissen Mehrwert gegenüber anderen nur auf Mowgli beschränkte Veröffentlichungen. Die Geschichten selbst sind alles spannend erzählt, wobei ich mich ein bisschen gewundert habe, dass es nur so wenige Abenteuer mit Mowgli geben soll. Ein kleiner Junge, der von wilden Tieren aufgezogen wird, hat doch sicherlich großes Potential für etliche Abenteuer, die er im Dschungel erlebt haben könnte. Obwohl es sich natürlich um ein älteres Kinderbuch (veröffentlicht Ende des 19. Jahrhunderts) handelt, war ich von dem Ausmaß der Brutalität doch etwas überrascht. Vor allem eine Szene ist mir dabei im Gedächtnis geblieben: Die Beschreibung des Mordes an den Robben in der Geschichte Die weiße Robbe. Vielleicht ist das der Grund, warum die Geschichte in anderen Zusammenstellungen des Dschungelbuchs fehlen. Hier wird ziemlich offensichtlich geschildert wie die Robben getötet werden, was mir persönlich schon etwas zu viel war. Auch weil noch dazu beschrieben wird wie viele Robben von den Menschen bereits getötet wurden. Ich kann mir vorstellen, dass das für viele junge Menschen (das Hörbuch ist ab zehn Jahren) doch etwas zu viel ist. Hier wäre vielleicht eine vorsichtige Kürzung hilfreich gewesen, die die Explizitheit etwas herausnimmt und damit ein bisschen weniger schrecklich wirkt. Dietmar Bär, der Sprecher des Hörbuchs, passt von seiner Stimmfärbung sehr gut zum Dschungelbuch. Seine Interpretation der Charaktere im Dschungel, von Mowgli und den anderen Tieren haben mir unglaublich gut gefallen und passten toll zur Atmosphäre des Buches. Die Zeichnungen von Max Meinzold, vor allem Baloo und Bagheera, fand ich unglaublich schön und vor allem Baloos Gesicht auch ziemlich niedlich. Das Booklet mit Inhaltsbeschreibungen der einzelnen Geschichten und der Einordnungen der Filmadaptionen helfen bei der Kontextualisierung dieses berühmten Stoffes. Insgesamt hat mir Das Dschungelbuch von Rudyard Kipling in der Hörbuch-Adaption von cbj audio sehr gut gefallen. Ich kannte diesen eigentlich recht bekannten Stoff noch nicht in der Ausführlichkeit wie ich ihn hier kennengelernt habe und habe mich – trotz der Brutalität des Stoffes – gefreut, diesen hier einmal näher kennenzulernen. Besonders schön fand ich, dass die Geschichten sich nicht nur um Mowgli drehten, sondern auch noch darüber hinausgehende Geschichten aus dem Dschungelbuch hier versammelt sind.

Lesen Sie weiter

Fünf Geschichten, die viele Facetten haben

Von: The Librarian

13.10.2021

Das Dschungelbuch zeigt, wie Mowglis Leben im Dschungel ist und wie er sich zu behaupten hat. Mehr zu meiner Meinung, teile ich dir unten im Text mit. Meine Meinung zur Geschichte: Die Geschichten um den Menschenjungen Mowgli wurden von Rudyard Kipling mit vielen Details erzählt. Er schuf mit seiner direkten Art stimmige Erlebnisse, die zeigten wie es dem Jungen erging. Dabei durfte ich in „Mowglis Bruder“ erleben, wie er zu den Wölfen kam und im Dschungelvolk aufgenommen wurde. In „Kaas Jagd“ musste Mowgli die Regeln für das Leben im Dschungel lernen. Zurück in „Tiger! Tiger!“ wurde klar, dass er nicht immer im Dschungel bleiben kann und dass Shir Khan ihn immer jagen wird. Zu meiner Überraschung gab es zwei weitere Geschichten, die nichts mit Mowgli und dem Dschungel zu tun hatten. „Die weiße Robbe“ war bewegend und gefühlsintensiv, da sie keinesfalls aufgeben wollte und weiter machte, bis sie ihr Ziel fand und dort ankam. „Rikki-Tikki-Tavi war eine sehr eigene Geschichte. Das Tier sah sich einer wichtigen Aufgabe gegenüber und rettete dabei viele Leben. Alle Geschichten tragen wichtige Botschaften in sich. Gleichzeitig sind sie sehr direkt erzählt und teilweise sehr brutal. Gemeinheiten und Mobbing sind ebenso zu finden. Mowgli musste sich mit heftigen Gegenschlägen wehren und sich gegen die Tiere im Dschungel behaupten. Sowohl bei ihnen als auch bei den Menschen gab es Lügen, Intrigen und den Tod. Ich bin mir deshalb nicht sicher, ab welchem Alter ich das Hörbuch empfehlen würde. Trotz all dem gab es viel Spannung und aufregende Momente. Ich hörte dem Sprecher aufmerksam zu und war gespannt, wie Mowgli die Hürden überwinden würde. Am Ende überraschte es mich, wie sich sein Leben entwickelte. Erfreut war ich, dass sich Bagheera und Baloo so verhalten haben, wie ich es mir vorgestellt habe. Abgesehen vom „alten Wolf“ sind die Beiden meine Lieblingsfiguren. Die Geschichte um die weiße Robbe empfand ich als sehr lehrreich. Mit Rikki-Tikki-Tavi wurde ich nicht warm. Meine Meinung zum Sprecher: Dietmar Bär hat wahrlich eine jener Stimmen, die sich bestens als Erzählerstimme eignen. Der Klang ist warm und herzlich. Ich verfiel sofort in einen ruhigen Zuhörermodus und lauschte ihm aufmerksam. Ich konnte mich durch sein Vorlesen mit Leichtigkeit auf die verschiedenen Geschichten einlassen. Mein Fazit: Die Geschichten aus dem Dschungel erzählen von Mowglis unterschiedlichen Erlebnissen in denen er sich einleben, behaupten und kämpfen musste. Das Leben dort ist nicht einfach und er musste viel lernen und Erfahrungen machen, die von unschöner Natur waren. Zwei Geschichten beschrieben unabhängig andere Geschehnisse ohne Dschungelbezug. Obwohl die Geschichten allesamt direkt und teilweise sehr brutal waren, konnte ich mich gut darauf einlassen. Es kam Spannung auf, die ich genießen konnte, weil der Sprecher so genial las. Für mich war er die perfekte Erzählerstimme. Eine Altersempfehlung kann ich nicht machen, weil mir die Einschätzung schwer fällt. Ich vergebe 5 von 5 möglichen Sternen!

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Rudyard Kipling

Rudyard Kipling (1865–1936) wurde in Bombay geboren, doch in England erzogen. Nach Indien zurückgekehrt, unternahm er ausgedehnte Reisen, arbeitete als Journalist und Autor. Die Situation der Engländer in Indien beschrieb er zunächst ironisch gebrochen, verließ dann mit vierundzwanzig Jahren das Land und wurde zum umstrittenen Verfechter des britischen Imperialismus. Kipling erhielt 1907 den Nobelpreis für Literatur.

Zur Autor*innenseite

Dietmar Bär, geb. 1961 in Dortmund, spielt seit 1997 im Kölner Tatort die Rolle des Freddy Schenk. Er erhielt zahlreiche Film- und Fernsehpreise und gehört zu den beliebtesten deutschen Hörbuchsprechern – zu seinen Kinderhörbüchern gehören u. a. „Gangsteroma” von David Walliams, „Robbi, Tobbi und das Fliewatüüt” und die Abenteuer des „Ameisenjungen”.

Zur Sprecher*innenseite

Sybil Gräfin Schönfeldt

Sybil Gräfin Schönfeldt ist Journalistin und Kolumnistin von Rang. Am bekanntesten sind ihre zahlreichen feuilletonistischen Beiträge in der ZEIT. Auch als Übersetzerin und Autorin preisgekrönter Jugendbücher hat sie sich einen Namen gemacht. Im Mosaik Verlag erschienen ihre Bücher zum Thema Benehmen und Etikette. Sie wurden zu Bestsellern.

Zur Übersetzer*innenseite

Weitere Hörbücher des Autors