Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Jun'ichiro Tanizaki

Lob der Meisterschaft

Mit Illustrationen von Suishu Klopfenstein-Arii
Hardcover
14,95 [D] inkl. MwSt.
15,40 [A] | CHF 20,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

«Meisterschaft, das ist jene Patina, die sich beim langjährigen, unermüdlichen Polieren ergibt.»

Tanizaki Jun'ichiros Essay ist ein Schlüsseltext zum Verständnis der japanischen Kultur. Geistreich beleuchtet er den Unterschied zwischen östlichem Streben nach Meisterschaft und westlichem Kunstverständnis.

Wie entsteht ein Meisterwerk? – Tanizaki Jun'ichiros Essay ist eine echte Entdeckung für alle Freunde fernöstlicher Lebensart. Im Verständnis des Fremden eröffnet er einen neuen Blick auch auf die eigene Kultur. Der japanische Autor findet einprägsame Vergleiche, wenn er Schauspielkunst, Tanz, Literatur und Malerei seiner Heimat einer Bestandsaufnahme unterzieht. Spricht er über «Meisterschaft», dient ihm als Vergleich stets der Westen – was zu verblüffenden Paarungen und Fragestellungen führt: Warum entspricht Arthur Schnitzlers Schreiben dem japanischen Gemüt, nicht aber das von August Strindberg? Was verbindet den deutschen Stummfilmstar Werner Krauß mit der Spielweise des Kabuki-Theaters? Was ist das typisch Amerikanische an Charlie Chaplins Filmen?

Wie das berühmte «Lob des Schattens» schrieb Tanizaki Jun'ichiro auch diesen Essay Anfang der 1930er-Jahre. Im Moment der Öffnung gegenüber der westlichen Welt hielt er noch einmal fest, was die Identität Japans über Jahrtausende bestimmte.

  • Erstmals auf Deutsch

  • In bibiophiler Ausstattung mit einem Schutzumschlag aus Naturpapier, gebunden in schwarzes, geprägtes Strukturpapier, mit einer Original-Kalligrafie

»Außerordentlich schöne und kundig kommentierte Ausgabe.«

SWR 2 Forum Buch (08. May 2011)

Aus dem Japanischen von Eduard Klopfenstein
Originaltitel: Geidan
Mit Illustrationen von Suishu Klopfenstein-Arii
Hardcover mit Schutzumschlag, 144 Seiten, 12,5 x 20,0 cm
9 s/w-Abbildungen und 1 Kalligrafie
ISBN: 978-3-7175-4079-3
Erschienen am  27. September 2010
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Ähnliche Titel wie "Lob der Meisterschaft"

Dichter in der Welt

Ulla Hahn

Dichter in der Welt

Ein Porträt des Künstlers als junger Mann

James Joyce

Ein Porträt des Künstlers als junger Mann

Die Tagebücher

Käthe Kollwitz, Jutta Bohnke-Kollwitz

Die Tagebücher

Der Jaeger und sein Meister
(1)

Rocko Schamoni

Der Jaeger und sein Meister

Tier werden

Teresa Präauer

Tier werden

Überschreiten Sie diese Grenze!

Salman Rushdie

Überschreiten Sie diese Grenze!

Die Rolling-Stone-Jahre

Hunter S. Thompson

Die Rolling-Stone-Jahre

Die Kunst des Liebens
(3)

Erich Fromm

Die Kunst des Liebens

Ein wenig betrübt, Ihre Marion

Gerd Bucerius, Marion Gräfin Dönhoff, Haug von Kuenheim, Theo Sommer

Ein wenig betrübt, Ihre Marion

Der Elefant im Zimmer
(1)

Petra Morsbach

Der Elefant im Zimmer

Die weißen Inseln der Zeit

Hanns-Josef Ortheil

Die weißen Inseln der Zeit

Pfauensommer

Hannah Richell

Pfauensommer

Tabu
(1)

Ferdinand von Schirach

Tabu

Das Geheimnis meiner Mutter
(2)

Clare Swatman

Das Geheimnis meiner Mutter

Sieben Wegbereiter

Marcel Reich-Ranicki

Sieben Wegbereiter

Glaubensmomente

Hanns-Josef Ortheil

Glaubensmomente

Michael Kleeberg - eine Werksbegehung

Johannes Birgfeld, Erhard Schütz

Michael Kleeberg - eine Werksbegehung

Thomas Mann und die Seinen

Marcel Reich-Ranicki

Thomas Mann und die Seinen

Shylock
(8)

Howard Jacobson

Shylock

Laut und Luise
(1)

Ernst Jandl, Klaus Siblewski

Laut und Luise

Rezensionen

Sie kennen das Buch bereits?

Dann machen Sie den Anfang und verfassen Sie hier Ihre Leserstimme.

Vita

Jun'ichiro Tanizaki

Tanizaki Jun'ichiro (1886-1965) wurde in Tokio geboren. Beide Eltern stammten aus alten Kaufmannsfamilien. Der hochbegabte Jun'ichiro, der schon in der Schule durch stilistische Glanzleistungen Aufsehen erregt hatte, studierte in Tokio englische und japanische Literatur. Er verließ die Universität jedoch ohne Abschluss und entschied sich für die Schriftstellerlaufbahn. Beeinflusst von Oscar Wilde, Edgar Allan Poe, Charles Baudelaire und seinem Lehrer Nagai Kafu nahm er von Anfang an einen antinaturalistischen Standpunkt ein und wurde zum Bannerträger des Ästhetizismus. Sein Hauptthema ist die Suche nach Schönheit und nach einer oft übersteigerten, sich am Rande des Abartigen bewegenden Sinnlichkeit und Erotik.
1923 zog er in das Gebiet von Kyoto-Osaka und wandte sich vermehrt der traditionellen Kultur zu. Sein Hauptwerk, der umfangreiche Familien- und Gesellschaftsroman «Sasame yuki» («Feiner Schnee»), entstand 1943-1948. Tanizaki schreibt eine breit angelegte, kraftvolle, präzise Prosa.
Der lange Essay «In'ei raisan» («Lob des Schattens», 1933) ist ein Schlüsselwerk für Tanizakis Ästhetik, zeugt sowohl von seinem ausgeprägten Sensualismus wie für seine Hinwendung zur Tradition und reflektiert in einzigartiger Weise die Situation des Umbruchs, die Spannung zwischen Alt und Neu, zwischen Ost und West, in der sich Japan in den dreißiger Jahren befand und noch heute befindet.

Zum Autor

Links

Pressestimmen

»Wer Japan gerade jetzt verstehen will, muss Tanizaki lesen.«

Hamburger Abendblatt, 21.04.2011

»In einem ruhig parlierenden Tonfall erzählt Tanizaki über Geschichten aus seinem Leben, über Bekanntschaften; Geschichten, die seine Auffassung von künstlerischer Meisterschaft entwickeln.«

sandammeer.at, 14.10.2010