Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

, , ,

Früher war alles besser

Ein rücksichtsloser Rückblick auf die Zeit vor der Digitalisierung. Als die Kugel Eis 20 Pfennig kostete und es in der Bahn noch eine dritte Klasse gab. Über 200 Begriffe. Von Augsburger Puppenkiste bis Zigarettenspitze

(1)
Hardcover
7,99 [D] inkl. MwSt.
7,99 [A] | CHF 11,50 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Früher war mehr Lametta: Kulenkampff erfüllte den Kulturauftrag, es gab Buchclubs, die DDR und Wählscheibentelefone, die Eiswaffel kostete 20 Pfennig und in der Bahn gab es noch eine dritte Klasse. Von Adenauer bis Zigarettenspitze: In diesem Buch geht die unkonventionellste Viererbande des deutschen Journalismus durch die Bestände unseres Lebens.


Originaltitel: Früher war alles besser
Originalverlag: Knaus
Hardcover, Pappband, 224 Seiten, 12,5 x 20,0 cm
4 s/w-Abbildungen
ISBN: 978-3-8094-4363-6
Erschienen am  09. November 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

FRÜHER WAR ALLES BESSER – EIN RÜCKSICHTSLOSER RÜCKBLICK

Von: Franka

07.01.2016

Ja, ich bin vernarrt in die guten alten Zeiten. Auch, wenn ich weiß, dass nicht alles besser war. Oder doch? Das Buch Früher war alles besser ist ein rücksichtsloser und wirklich unterhaltsamer Rückblick. FRÜHER WAR ALLES BESSER – EIN RÜCKSICHTSLOSER RÜCKBLICK Das Buch ist nicht nur für Vintage-Liebhaber gedacht. Ich denke, dass jeder geschichtsinteressierte Mensch seine Freude daran hat. Es ist ideal für zwischendurch, denn es ist alphabetisch sortiert. Zu jedem Buchstaben finden sich Erklärungen. Von A wie Adenauer über F wie Fräulein bis zu Z wie Zigarettenspitze könnt ihr in kleinen Texten Wissenswertes und Amüsantes nachlesen. Dabei nehmen die vier Autoren einen ganz schön auf die Schippe, denn natürlich war früher nicht alles besser. Sie liefern Fakten ironisch verpackt und bringen mich beim Lesen einige Male zum Schmunzeln. Sie schreiben über Zeiten, „als Rauchen noch cool war, die GIs den Rock´n´Roll brachten und Oswald Kolle die gewagte These aufstellte, über Sex könne man sprechen“. KURZ UND KNACKIG Einige der aufgelisteten Begriffe werden in nur einem oder zwei Sätzen erklärt. So wurde das Poesialbum durch Facebook ersetzt. Frühjahr, Sommer, Herbst und Winter waren früher noch Jahreszeiten, heute sind sie nur noch ein Beweis für die Klimakatastrophe. Und die Teenager, die früher Halbstarke waren, sind heute nur noch mit zwei Smartphones wirklich ihren Artgenossen zu zuordnen. FÜR WEN IST DAS BUCH? Ein lustiges Geschenk für die ewigen Vergangenheits-Idealisten und Dauermeckerer der heutigen Zeit. Wer sich selbst mit dem Buch etwas Gutes tun möchte oder aber einen Vergangenheits-Idealisten etwas ärgern möchte, der kann das Buch hier für 16,99 € kaufen.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Es erinnern sich voller Zukunftsoptimismus die Autoren und Freunde ideologiefreien Denkens, die schon mit „Schöner Denken – Wie man politisch unkorrekt ist“ den Mainstream erfolgreich herausforderten: Henryk M. Broder, der Groß-Polemiker vom Dienst beim "Spiegel", der mit den Bestsellerautoren Michael Miersch und Dirk Maxeiner („Lexikon der Öko-Irrtümer“) in der "Achse des Guten" vereint ist, sowie Josef Joffe, Mitherausgeber der "Zeit".

© Rainer Weisflog
Henryk M. Broder
© Fleschner
Michael Miersch

Dirk Maxeiner, geb. 1953, ist Buchautor und Journalist. Er gründete das innovative Umweltmagazin Chancen. Dort und bei natur arbeitete er als Chefredakteur. Sein Buch Öko-Optimismus (zusammen mit M. Miersch) wurde 1996 zum "Wissenschaftsbuch des Jahres" gewählt.

Zur Autor*innenseite

Weitere Bücher der Autoren