Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

C. E. Bernard

Das Flüstern des Zwielichts

Roman

eBook epub
12,99 [D] inkl. MwSt.
12,99 [A] | CHF 16,00 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Nach »Das Lied der Nacht« der zweite Band der epischen Wayfarer-Saga: Wird der Wanderer Weyd die Türme des Lichts finden?

»Ich erzähle euch eine Geschichte. Sie beginnt an einer alten Straße, im schwindenden Zwielicht. Sie beginnt in der Dämmerung, wenn die Geschichten locken, wenn die Lieder rufen, wenn ein Raunen in der Luft liegt, ohne dass man wüsste, wer dort spricht. Hört genau hin. Wer ist es, der dort wispert?«

Wanderer Weyd begibt sich mit seinen Gefährten auf die Reise zu den legendären Türmen des Lichts. Seine Waffe gegen die monströsen Schatten ist keine Armee, sondern ein uraltes Lied – doch wird es die Helden schützen? Denn diesmal kann die Bardin Caer ihre Stimme nicht gegen ihre Feinde erheben. Dabei lauert ihnen ein Gegner auf, der finsterer ist als jeder Schatten ... Nach »Das Lied der Nacht« der zweite Band der dreibändigen »Wayfarer«-Saga aus der Feder einer umwerfenden deutschen Autorin!

Die Printfassung enthält exklusives digitales Bonusmaterial (Augmented Reality, AR) zum Entdecken.

Alle Bände der »Wayfarer«-Saga:
Das Lied der Nacht
Das Flüstern des Zwielichts
Der Klang des Feuers

»Eine düster-dramatische Geschichte.«

Passauer Neue Presse (16. August 2021)

Aus dem Englischen von Charlotte Lungstrass-Kapfer
Originaltitel: Towers of Fire (2)
eBook epub (epub), 1 s/w Abbildung
ISBN: 978-3-641-26895-4
Erschienen am  19. July 2021
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Guter zweiter Teil

Von: buchina

25.11.2021

Dies ist nun der zweite Teil der Wayfarer-Saga und ich empfehle sehr vorher den ersten Teil zu lesen. Denn die Saga baut aufeinander auf. In diesem Teil machen sich die sehr unterschiedlichen Freunde auf dem Weg zu den Türmen des Lichts. Ich erwartete so eine Wanderung wie beim „Herr der Ringe“ wurde aber überrascht. Denn statt, dass es nur um Weyd und seine Gefährten geht, steht diesmal auch mehr der Reiter, der Angst verbreitet im Mittelpunkt. So bleibt das Böse nicht konturlos, sondern entwickelt seinen eigenen Charakter. Wie auch im ersten Teil wird die Gewalt deutlich und anschaulich beschrieben. Auch diesmal müssen die Helden einiges ertragen. Ihre Gruppendynamik hat mir sehr gut gefallen. Jeder hat seine Stärken und Schwächen, niemand ist perfekt, das ist sehr realistisch dargestellt. Ich hätte mir gewünscht, dass der Charakterentwicklung mehr Raum gegeben wäre. Dennoch war es spannend den liebgewonnenen Charakteren zu folgen. Wie bereits im ersten Band gibt es wieder viele Handlungssprünge und mehrere Erzählstränge, die dafür sorgten, dass ich wieder etwas Zeit brauchte, um in die Handlung einzutauchen. Die Sprache ist zum Teil poetisch und anspruchsvoll, was den Roman besonders macht. Auch die Verknüpfung sehr unterschiedlicher aktueller Themen wie Freundschaft, Rassismus und vor allem auch das Thema Verlust. Es gibt viel Verlust im Roman. Insgesamt empfand den Roman als etwas schwächer als der erste Teil, das lag vor allem daran, dass er manchmal etwas langatmig wurde. Dennoch bin ich sehr neugierig wie die Triologie endet. Ich kann mir vorstellen, dass es da noch einige Überraschungen gibt.

Lesen Sie weiter

Guter zweiter Teil mit einem kleinen Durchhänger

Von: Der Büchernarr

19.08.2021

Die Gefährten sind auf dem Weg zu den Türmen des Lichts. Daraus hätte folgen können, dass der zweite Band der Wayfara-Saga zu einem Reiseroman geworden ist. Ist er aber nicht, denn in diesem Roman geht es eher um den fahlen Reiter, der durch die Wälder streift und um die Schatten, die Angst und Schrecken verbreiten. Vor allem zu Beginn des Romans verläuft die Erzählung relativ gemächlich und es braucht ein wenig, bis diese in Schwung kommt. Verstärkt wird dies durch den ungewöhnlichen Schreibstil der Autorin, bei dem sie im Fließtext zwischen unterschiedlichen Erzählsträngen springt. Es braucht ein wenig bis der Leser sich (wieder) daran gewöhnt hat. Ist dies der Fall, geht es spannend weiter und es erwartet den Leser die ein oder andere Überraschung, was angesichts der Linearität der Erzählung ungewöhnlich ist. Es fehlte ein wenig der weitere Ausbau der Protagonisten, die zwar aus dem ersten Teil hinlänglich bekannt sind, aber dennoch noch weiter hätten ausgeschmückt werden können. Dies war aber nur bei einigen wenigen Figuren der Fall. Was ebenso fehlte war das Spiel mit den unterschiedlichen Arten der Magie. Das hat dem zweiten Teil den Facettenreichtum genommen und er wurde insgesamt linearer und weniger abwechslungsreich. Dennoch vermochte mich der Roman gut unterhalten und ich bin gespannt, wie die Autorin es schaffen wird, den Abschlussband zu schreiben, ohne sich zu sehr in den unterschiedlichen Erzählsträngen zu verzetteln. Fazit Der zweite Teil ist nicht ganz so packend und ungewöhnlich wie der erste Teil. Es fehlt ein wenig an Abwechslung, die den ersten Teil noch geprägt hatte. Auch wenn der Leser mit dem zweiten Teil einen kleinen Durchhänger präsentiert bekommen hat, bin ich auf den dritten Teil gespannt, wie die unterschiedlichen Wege sich zu einem großen Ganzen zusammenfügen werden.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

C.E. Bernard ist das Pseudonym von Christine Lehnen, die 1990 im Ruhrgebiet geboren wurde und seitdem in Kanada, den Vereinigten Staaten, Australien und Paris gelebt hat. Sie studierte die Fächer English Literatures and Cultures und Politikwissenschaft, seit 2014 lehrt sie Literarisches Schreiben an der Universität Bonn. Daneben promoviert sie an der University of Manchester über Neuerzählungen des Trojanisches Krieges, erwandert das Siebengebirge und mentoriert zukünftige Talente für PAN e. V. Ihre Kurzgeschichten wurden mit den Literaturpreisen der Jungen Akademien Europas und der Ruhrfestspiele Recklinghausen ausgezeichnet, ihre Romane waren für den RPC Fantasy Award und den Lovelybooks-Leseraward nominiert. Ihre Palace-Saga und der Wayfarer-Saga schrieb Christine Lehnen auf Englisch – diese beiden auf Deutsch erschienenen Reihen wurden ins Deutsche zurückübersetzt.

de.cebernard.eu

Zur Autor*innenseite

Die Liebe zu Büchern und Sprache brachte Charlotte Lungstrass-Kapfer auf ziemlich direktem Weg zum Übersetzen, sodass sie heute ihre Tage (und manchmal auch Nächte) damit verbringt, Vertreter ihrer Lieblingsgenres Fantasy und Krimi in ein deutsches Gewand zu kleiden. Sie lebt mit Mann, Kind und diversen Haustieren in der Nähe von München. Einblick in ihre Arbeit gibt sie (wenn sie es nicht vergisst) auf Instagram: @clkpages.

Zur Übersetzer*innenseite

Events

02. Sept. 2022

Lesung mit C.E. Bernard aus der "Wayfarere-Saga"

19:30 Uhr | Recklinghausen | Lesungen
C. E. Bernard
Das Flüstern des Zwielichts | Der Klang des Feuers | Das Lied der Nacht

Pressestimmen

»Wortgewaltig und poetisch zugleich webt C. E. Bernard die Magie ihrer Geschichten.«

SPIEGEL-Bestsellerautor Bernhard Hennen (28. August 2020)

»Spannende Fortsetzung, die mich mit Vorfreude auf den nächsten Teil blicken lässt!«

fantasybuch.de (02. December 2021)

»Die Trilogie und deren Handlungsbogen [bleibt] so interessant und anders, dass ich dem abschließenden Band mit großen Interesse entgegensehe.«

Carsten Kuhr, phantastiknews.de (02. December 2021)

»Ein neuer Stern am Autorenhimmel.«

Fantasybuch Online (13. August 2020)

»Bernard schreibt eindringlich und hat nicht nur ein Händchen für Charaktere, sondern auch dafür, deren Umgebung plastisch wirken zu lassen.«

Christian Handel / Fantasy-News Online (13. August 2020)

»Eine absolute Sensation in der Fantasyliteratur. Nervenkitzel und Emotionen in geballter Form. In den letzten Jahren ist nichts Vergleichbares erschienen. Wow, wow, wow!«

Literaturmarkt Online über »Palace of Glass« (13. August 2020)

»Was mich wirklich fasziniert an C.E. Bernards Büchern, ist, wie detailgenau sie diese Welt beschreibt.«

Andrea Gerk / Deutschlandfunk Kultur LESART (13. August 2020)

»Der bildstarke Stoff ruft ganz klar: große Leinwand!«

Silvia Feist / emotion über »Palace of Glass« (13. August 2020)

»Was die ›Palace‹-Bücher von vielen anderen dystopischen Romanen unterscheidet, ist die Eindringlichkeit, mit der C. E. Bernard den Leser mit ihrer Heldin konfrontiert. Der Leser erlebt fast am eigenen Leib, wie es ist, nichts sehnlicher zu wollen, als jemanden berühren zu können – und es doch nicht zu dürfen. Eine spannende Buchreihe …«

Sebastian Geiger / Isar Aktuell über »Palace of Silk« (13. August 2020)

»Eine Geschichte voller Gefühle, voller Dramatik und fesselnder Figuren. […] Mit dem Auftaktband ist der Autorin ein großer Wurf gelungen.«

Phantastiknews Online über »Palace of Glass« (13. August 2020)

»Das Buch vermag es, den Leser auf allen Ebenen zu begeistern.«

GEEK! über »Palace of Silk« (13. August 2020)

Weitere E-Books der Autorin