Sie haben sich erfolgreich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Kitzel den Kakadu - Ein Mitmachbuch zum Schütteln, Schaukeln, Pusten, Klopfen und sehen, was dann passiert. Von 2 bis 4 Jahren. Vom Bestsellerautoren (Schüttel den Apfelbaum)

Vom Bestsellerautor (Schüttel den Apfelbaum)

Ab 2 Jahren
(1)
HardcoverNEU
8,99 [D] inkl. MwSt.
8,99 [A] | CHF 12,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Was tut man, wenn ein Hahn Halsschmerzen bekommt? Warum ist es hilfreich, einem Geier einen Reim nachzurufen? Und wie bekommt Erfinder Eddi seine Seifenblasenmaschine in Gang gesetzt? Mit diesem lustigen Bilderbuch können Kinder ab 2 Jahren selbst aktiv werden: Sie dürfen das Buch schütteln, schaukeln, darauf herumklopfen oder über seine Seiten pusten, je nachdem, was die kleine Geschichte verlangt. Ein Buch voller Überraschungen für jede Menge Spiel, Spaß und Spannung!


ORIGINALAUSGABE
Hardcover, Pappband, 64 Seiten, 21,0 x 21,0 cm
durchgehend vierfarbige Abbildungen
ISBN: 978-3-8094-4302-5
Erschienen am  15. März 2021
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Macht Spaß

Von: Meergedanken

11.04.2021

Ich mag dieses Buch. Das Kind mag dieses Buch. Ich kann euch dieses Buch wirklich empfehlen, wenn ihr die Grundidee eines interaktiven Mitmachbuches toll findet und kein Buch sucht, was man “einfach nur” vorliest. Aber: Nachdem ich diese Rezension fertig geschrieben habe und Bilder für Instagram gemacht habe, nehme ich mir einen schwarzen Edding und streiche einen Satz in diesem Buch durch. Damit ich ihn nicht mehr lesen muss. “Was soll nur seine Frau denken?” Seite 2 von Paul, dem Pinguin Paul ist ein süßer kleiner Pinguin, der gerade von einer Party kommt und voll Konfetti ist. Das Kind wird gebeten ihn sauber zu pusten. Das reicht doch komplett als Information und Handlungsaufforderung. Warum muss dann noch das Klischee der keifenden, eifersüchtigen Ehefrau herausgekramt werden, die nicht mitbekommen darf, dass Paul voller Konfetti ist, während er ein Cocktailglas mit Schirmchen in der Hand hält? Dieser oben zitierte Satz ist einfach so komplett unnötig, dass er mich wirklich aufregt. Daher der Edding, der gleich zum Einsatz kommt. Aber abgesehen von diesem einen Satz ist es ein super Buch. Die Zeichnungen sind klar und nicht überladen, die Handlungsanweisungen sind einfach umzusetzen und als Bitten formuliert und es gibt sogar ein Ende, in dem man Bruno, dem Braunbären, die Gardinen zuzieht, damit er Winterschlaf halten kann. Das zweijährige Kind hier, hat merklich Spaß an dem Buch. Auch zwei- oder dreimal hintereinander. Einige Seiten erfordern das Sprechen können. Da das hier noch nicht geht, ändern wir die Handlungsbitten in Klopfen, Streicheln oder Klatschen um. Das ist für uns kein Problem und das Kind ärgert sich nicht, dass es manche Seiten nicht “bearbeiten” kann. Laut Verlag ist das Buch für Kinder bis 4 Jahren. Meine Vermutung ist, dass die Begeisterung dann nicht mehr so groß sein dürfte. Aber ich kann mich auch täuschen und es kommt auch sicherlich ganz auf das jeweilige Kind an. Vielleicht wird es in dem Alter auch nur schneller langweilig und es braucht längere Pausen zwischen den einzelnen Lesungen, damit es interessant bleibt.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Nico Sternbaum hat schon als Kind begeistert gezeichnet und Geschichten erfunden. Mit seinen Eltern erkundete er unter anderem Südafrika und baute sich im Obstgarten der Großeltern ein Abenteuer-Baumhaus. Nach dem Abitur machte er sein Diplom an einer Kunsthochschule. Heute ist er erfolgreicher Illustrator und Bestsellerautor. Seine Bücher wurden von der Presse gelobt und in andere Sprachen übersetzt (u. a. ins Chinesische). "Schüttel den Apfelbaum" und "Schaukel das Schaf" landeten auf der SPIEGEL-Bestsellerliste, und mehrere Titel wurden von der Stiftung Lesen vorgestellt und empfohlen. Nico Sternbaum lebt in Wiesbaden. Er liebt Reisen, koreanisches Essen und Museen.

Zur Autor*innenseite