Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Marc Elsberg

Der Fall des Präsidenten

Thriller

Der Fall des Präsidenten
TaschenbuchDEMNÄCHST
12,00 [D] inkl. MwSt.
12,40 [A] | CHF 17,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

»Mr. President, Sie haben das Recht zu schweigen!« – Wenn Fiktion zur Realität wird – der rasante Thriller von Bestsellerautor Marc Elsberg!

Nie hätte die Juristin Dana Marin geglaubt, diesen Tag wirklich zu erleben: Bei einem Besuch in Athen nimmt die griechische Polizei den Ex-Präsidenten der USA im Auftrag des Internationalen Strafgerichtshofs fest. Sofort bricht diplomatische Hektik aus. Der amtierende US-Präsident steht im Wahlkampf und kann sich keinen Skandal leisten. Für Dana Marin beginnt ein Kampf gegen übermächtige Gegner. So wie für ihren wichtigsten Zeugen, dessen Aussage den einst mächtigsten Mann der Welt endgültig zu Fall bringen kann. Währenddessen bereitet ein Einsatzteam die gewaltsame Befreiung des Ex-Präsidenten vor ...

Lesen Sie auch:
BLACKOUT. Morgen ist es zu spät. Auch als Premiumausgabe erhätlich – mit einer exklusiven Kurzgeschichte von Marc Elsberg und weiteren Extras!
ZERO. Sie wissen, was du tust.
HELIX. Sie werden uns ersetzen.
GIER. Wie weit würdest du gehen?


ERSTMALS IM TASCHENBUCH
Originaltitel: Der Fall des Präsidenten
Originalverlag: Blanvalet Verlag, München 2021
Taschenbuch, Klappenbroschur, 608 Seiten, 12,5 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-7341-1109-9
Erscheint am 18. July 2022
HÖR DEIN BUCH aktuelle Bestseller als Hörbuch - hier entdecken!

Rezensionen

Kurzweiliger, aber zumeist oberflächlicher (Polit-)Thriller

Von: Büchermonster

11.03.2022

Dass man als US-Präsident aus strafrechtlicher Sicht praktisch unantastbar ist, hat nicht zuletzt die umstrittene Amtszeit von Donald Trump jüngst eindringlich unter Beweis gestellt. Doch wie wäre es, wenn sich das wohl mächtigste Staatsoberhaupt der Welt tatsächlich einmal für von ihm begangene oder abgesegnete Verbrechen vor einem neutralen Gericht verantworten müsste? Ein solches Szenario entwirft Bestsellerautor Marc Elsberg in seinem neuen Thriller „Der Fall des Präsidenten“, allerdings ist der hier zur Rechenschaft gezogene Douglas Turner zum Zeitpunkt seines vermeintlichen Niedergangs bereits aus dem Amt gewählt worden – Ähnlichkeiten zu real existierenden Personen mit den Initialen D.T. sind dabei natürlich rein zufällig… Ein (ehemaliger) US-Präsident auf der Anklagebank Eben jener Turner schlug aus seiner Wahlniederlage jedoch mächtig Profit und verkaufte nicht nur seine Memoiren für eine unverschämte Millionensumme, sondern lässt sich auch geschäftig von Unternehmen in aller Welt durch lukrative Aufsichtsratsposten und gut besuchte Vorträge die Taschen füllen. Und so tritt der Ex-Präsident auch in Athen selbstbewusst und gut gelaunt aus seinem Privatjet, nur um sich kurz darauf plötzlich in Handschellen wiederzufinden – verhaftet von griechischen Beamten im Auftrag des International Criminal Court (ICC), dem Internationalen Strafgerichtshof, weil ihm Verstöße gegen das Völkerrecht vorgeworfen werden. Nicht nur Douglas Turner und seine Gefolgschaft fallen daraufhin aus allen Wolken, auch für seinen sich mitten im Kampf um die Wiederwahl befindlichen Nachfolger Arthur Jones ist die Nachricht aus Südeuropa eine Katastrophe. Denn auch wenn er angesichts der misslichen Lage seines früheren Widersachers innerlich eine gewisse Schadenfreude kaum verhehlen kann, so kann er es sich doch keinesfalls erlauben, dass die USA unter seiner Führung durch die Verhaftung eines ehemaligen Staatsoberhauptes in der Welt bloßgestellt werden. Was wäre wenn… Marc Elsberg wirft in seinem Roman eine interessante Frage auf, nämlich ob man einen amerikanischen (Ex-)Präsidenten tatsächlich für in seiner Amtszeit begangene Kriegsverbrechen wie Militärschläge gegen zivile Ziele zur Verantwortung ziehen und vor Gericht stellen kann. Da es eine vergleichbare Situation in der Realität bisher noch nicht gab, konnte sich der Autor – wie er im Nachwort selbst offenbart – bei seiner Geschichte einige erzählerische Freiheiten erlauben. Davon macht Elsberg auch gerne Gebrauch, was im Optimalfall der Dramaturgie zugute kommt, mitunter aber auch für skurrile Szenen sorgt. Denn auch wenn man den USA als Staat vielleicht nicht unbedingt wohlgesinnt sein mag darf doch bezweifelt werden, dass ein europäisches Land einen ehemaligen US-Präsidenten unter den Augen der Weltöffentlichkeit wie einen x-beliebigen Schwerverbrecher in eine karge, völlig überhitzte und hygienisch fragwürdige Zelle eines heruntergekommenen Gefängnisses stecken würde. Aber gut, bei „Der Fall des Präsidenten“ handelt es sich schließlich in erster Linie um einen Unterhaltungsroman. Alles für den Unterhaltungswert Da überrascht es dann auch kaum, dass die Charaktere durch die Bank eher schablonenhaft geraten sind. So sind zum Beispiel der Ex-Präsident Turner und sein Nachfolger Jones in ihrer selbstverliebten Hitzköpfigkeit kaum zu unterscheiden und auch Hauptfigur Dana Marin, die als junge Juristin etwas unfreiwillig den ICC bei der Anklage in Athen vertritt, zeichnet sich vor allem durch ein hohes Maß an Naivität aus und lässt sich von griechischen Schönlingen den Kopf verdrehen und von Sehenswürdigkeit zu Sehenswürdigkeit schleppen, als ob sie in dieser hochbrisanten politischen Situation nichts Wichtigeres zu tun hätte. Dazu passt auch, dass Griechenland hier praktisch durchweg als etwas bessere Bananenrepublik dargestellt wird, in der korrupte Richter fast nach Belieben entscheiden und geltende Gesetze mehr als großzügig ausgelegt werden können – und das in einem derartigen Präzedenzfall, der das Potenzial hat, die Welt an den Rand eines Krieges zu führen. Am stärksten im Gerichtssaal Diese oft etwas unglaubwürdigen „erzählerischen Freiheiten“ haben aber den gewünschten Effekt und sorgen trotz des nicht gerade geringen Umfangs von knapp über 600 Seiten für einen durchweg hohen Unterhaltungswert, dem die vereinfachende Straffung der Geschichte zumeist zugute kommt. Am stärksten ist dieser Thriller dabei immer dann, wenn der Autor sein Publikum mitnimmt in den Gerichtssaal und man spannende Einblicke in die Funktion und Zuständigkeit des Internationalen Strafgerichtshofes bekommt, wobei oft juristische Details entscheidend sind. Derartige Zusammenhänge werden anschaulich und unterhaltsam vermittelt und sind auch in Hinblick auf das aktuelle Weltgeschehen interessant. Kurzweilig, aber ohne wirklichen Nachhall Wer nun aber einen Justizthriller im Stile eines John Grisham erwartet hat hier zu hohe Ansprüche, denn die gerichtlichen Episoden sind zumeist kurz und werden in der Regel auch eher vereinfacht dargestellt. Stattdessen ist „Der Fall des Präsidenten“ eher aus der Kategorie „von allem etwas“: ein wenig Politik hier, eine Portion Gerichtsdrama dort, dazu immer wieder ein paar Actionszenen – alles in leicht bekömmlicher Dosierung, ohne bei einem bestimmten Aspekt – ähnlich wie bei den austauschbaren Charakteren – aber wirklich ins Detail zu gehen. So ist der neue Elsberg dann auch ein durchweg unterhaltsamer Spannungsroman, der aber wie die nach dem Mega-Erfolg „Blackout“ erschienenen Titel des Autors kaum durch erzählerischen Tiefgang in Erinnerung bleiben wird, sondern im besten Fall lediglich für ein paar kurzweilige Stunden sorgt – aber das ist ja auch schon mal was.

Lesen Sie weiter

Aktueller Politthriller

Von: SusanneSH68

12.09.2021

Der neueste Thriller von Marc Elsberg ist ein Politthriller der besonderen Klasse. Die Handlung beschränkt sich nur auf wenige Tage und die Gerichtsverhandlung, um die es in Griechenland geht, ist eigentlich nur eine Vorverhandlung, wo es um Formalien geht. Trotzdem gelingt es dem Autoren, dass man auch das schon mit Spannung verfolgt. Und besonders interessant ist es zu lesen, wie die USA reagieren, wenn sie sich angegriffen fühlen und die Nerven blank liegen, weil gerade Wahlkampf ist. Dazu dann noch die Macht der Medien, insbesondere auch der sozialen Netzwerke und schon geht es richtig zur Sache. Außerdem ist mit der Juristin Dana Marin eine starke Frau tätig, die man vielleicht zunächst unterschätzt, mit der man dann aber richtig mitfiebert. Einziger Kritikpunkt aus meiner Sicht: Ich hätte mir vor den Kapiteln noch Orts- und Zeitangaben gewünscht, damit beim Lesen die Einordnung einfacher ist. Dazu sind sehr viele Personen in diesem Buch und es gibt Rückblenden, wie der wichtigste Zeuge dazu wurde. Da wäre es einfacher, wenn es entsprechende Überschriften geben würde. Insgesamt aber eine klare Leseempfehlung für alle Leser, die gerne politische Thriller lesen.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Marc Elsberg wurde 1967 in Wien geboren. Er war Strategieberater und Kreativdirektor für Werbung in Wien und Hamburg sowie Kolumnist der österreichischen Tageszeitung »Der Standard«. Heute lebt und arbeitet er in Wien. Mit seinen internationalen Bestsellern BLACKOUT, ZERO und HELIX wurde er zum Meister des Science-Thrillers. Mit GIER lieferte er einen spannenden Thriller und zugleich eine Kritik des allgegenwärtigen Wettbewerbs, mit DER FALL DES PRÄSIDENTEN einen fesselnden Politthriller. Marc Elsberg hat sich als gefragter Gesprächspartner für Politik und Wirtschaft etabliert.

Zur Autor*innenseite

Events

02. Juni 2022

Lesung mit Marc Elsberg im Rahmen des Fine Crime Festival

19:00 Uhr | Anger | Lesungen
Marc Elsberg
Der Fall des Präsidenten

Links

Weitere Bücher des Autors