Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Das Talent

John Grisham

(0)
(1)
(1)
(1)
(0)
€ 22,00 [D] inkl. MwSt. | € 22,70 [A] | CHF 30,90* (* empf. VK-Preis)

Mit „Das Talent“ erscheint ein neuer Roman von Erfolgsautor John Grisham, der von seiner Art her deutlich von den vielen anderen Romanen des Amerikaners, bei denen es sich um die Justiz dreht, abhebt, Dieses Mal beleuchtet John Grisham sogar, wenngleich auf etwas seichtere Weise, die Themen Bürgerkrieg, Unterdrückung und auch Flüchtlingsschicksale. Das alles anhand eines Jugendlichen Südsudanesen, dessen Begabung im Basketballspielen außergewöhnlich ist und der dadurch, dass er von der richtigen Person beobachtet und entdeckt wurde, die Möglichkeit bekommt, an einem Showturnier in die USA zu reisen. Doch während er im Ausland weilt, fällt ein Teil seiner Familie dem im Südsudan tobenden Bürgerkrieg zum Opfer und der überlebende Teil ist auf der Flucht. Und um eine Chance zu haben, seine noch lebenden Familienmitglieder überhaupt wiederfinden zu können, entbrennt das Engagement in dem jungen Mann, sich in der NBA durchzusetzen und viel Geld zu verdienen. Die Erzählung ist zweigeteilt. Auf der einen Seite werden das Leben und die Entwicklung des jungen Basketballers samt vieler den Sport betreffenden Besonderheiten und Vorkommnisse erzählt. Auf der anderen Seite begleitet der Autor mit seiner Erzählung aber auch die auf der Flucht befindliche restliche Familie des jungen Mannes. Das Schicksal der Mutter und Samuels – so der Name des jungen Basketballers – Brüdern berührt einen beim Lesen deutlich mehr, als es die Schilderungen rund um die Sportart Basketball tut. Gleichwohl muss dieser sportliche Handlungsstrang sicherlich auch sein, um die krassen Gegensätze von der wohlhabenden Gesellschaft in Amerika mit hohen Verdienstmöglichkeiten und allen Möglichkeiten und der Flucht einer armen Familie mit nichts, nicht einmal Wasser, in einem der ärmsten Länder der Welt krass zu verdeutlichen. Und das ist John Grisham mit „Das Talent“ ordentlich gelungen. Der unverkennbare Schreibstil des Autors, der sich in seiner Begabung zur Formulierung klarer Satzstrukturen und sehr gut aufgebauten Handlungssträngen seit jeher ausdrückt, kommt auch in diesem Buch sehr gut zur Geltung und lässt „Das Talent“ zu einer kurzweiligen Unterhaltung werden.

Lesen Sie weiter

Mit seinen erfolgreich verfilmten Bestsellern wie „Die Firma“, „Die Akte“, „Die Jury“, „Der Klient“, „Der Regenmacher“ und „Die Kammer“ hat sich John Grisham Anfang der 1990er Jahre zum Shooting-Star des Justiz-Thrillers geschrieben. Doch statt jedes Jahr einfach einen weiteren spektakulären Fall vor Gericht zu präsentieren, hat er sich immer wieder gelegentlich eine „Auszeit“ genommen, um Romane zu schreiben, die von ihm geliebte Sportarten thematisierten. Nach „Der Coach“, „Touchdown“ und „Home Run“ legt der ehemalige Rechtsanwalt mit „Das Talent“ nun seinen vierten Roman in diesem Genre vor und erzählt die Geschichte eines siebzehnjährigen südsudanesischen Basketball-Spielers, der in den USA Karriere machen will. In der südsudanesischen Hauptstadt Juba gilt der siebzehnjährige Samuel Sooleymoon mit seinen 1,88 Meter Körpergröße als vielversprechender Point Guard, der über eine immense Schnelligkeit und Sprungkraft bekannt war, aber kaum den Korb von der Dreierlinie traf. Er wuchs in einem Dorf namens Lotta bei Rumbek, einer Stadt mit 30.000 Einwohnern, auf, und hat sein Leben meist mit Basketball und Fußball verbracht, während sein Vater Ayak in einer offenen Hütte, die als Schule galt, unterrichtete und seine ebenfalls hochgewachsene Mutter Beatrice sich als Hausfrau um den Garten und die Erziehung von Samuel und seinen beiden jüngeren Geschwistern James, Chol und Angelina kümmerte. Als Samuel eingeladen wird, in Juba an einem U18-Turnier teilzunehmen, macht er auf den Talentscout Ecko Lam einen so guten Eindruck, dass er tatsächlich zu Showturnieren in den USA eingeladen wird. Bei dem Turnier in Orlando gewinnt die südsudanesische Auswahl etliche Spiele, doch der Erfolg wird von der Nachricht überschattet, dass Rebellen Samuels Dorf zerstört haben. Wie sich später herausstellt, ist Samuels Vater bei dem Überfall umgekommen, während Angelina verschleppt worden ist und Beatrice mit den beiden Jungen in ein ugandisches Flüchtlingslager entkommen konnte. Samuel bleibt nach dem Turnier in den Staaten, wo der mit Ecko Lam befreundete Coach Lonnie Britt versucht, Samuel in die Auswahl zum NBA-Draft zu bekommen, und die Rechtsanwältin Ida Walker alle Hebel in Bewegung setzt, Samuels Familie ein Visum für die USA zu besorgen. Doch dazu muss Samuel seinen Highschool-Abschluss machen und Geld verdienen. Noch steht allerdings nicht fest, ob er tatsächlich das Zeug zum NBA-Profi hat. Die Gedanken an das Schicksal seiner Familie lassen Sooley, wie Samuel bald von seinen Fans genannt wird, nicht los … „Wenn im Wohnheim Nachtruhe herrschte und alles still war, saß er auf seinem Bett und durchforstete das Internet. Gelegentlich stieß er auf Fotos von Rhino Camp – Beatrice hatte gesagt, sie seien in Rhino South – und musterte angestrengt die Gesichter Hunderter Südsudanesen, in der verzweifelten Hoffnung, seine Mutter, James oder Chol zu entdecken. Immer noch klammerte er sich an den Gedanken, dass Angelina irgendwo dort war und nach ihrer Familie suchte.“ (S. 165) Bevor John Grisham eine Karriere als Rechtsanwalt und schließlich Bestseller-Autor einschlug, spielte er wie viele amerikanische Jungen davon, Profisportler zu werden, doch fehlte ihm das Talent, Baseball, American Football oder auch Basketball professionell zu spielen. Während Grishams bisherigen Sportromane „Der Coach“, „Touchdown“ und „Home Run“ aber noch einen gewissen Unterhaltungswert hatten, dümpelt die Story von „Das Talent“ leider über weite Strecken eher unspektakulär dahin. Dabei kommt das anfänglich noch etwas ausführlicher geschilderte Flüchtlingsdrama von Samuels Familie viel zu kurz. Stattdessen fokussiert sich Grisham auf die unglaubliche Karriere des südsudanesischen Jungen, der in kürzester Zeit nicht nur über zwei Meter groß wird, sondern dank unermüdlichen Trainings auch zum Matchwinner seiner College-Mannschaft wird, deren Siegesserie kein Ende zu nehmen scheint. Ein Großteil der Handlung nimmt dabei leider die Beschreibung der Spielverläufe ein, was für Nicht-Basketball-Fans schnell zur Zumutung wird. Vor allem leidet darunter die Intensität der an sich aufreibenden Schicksale des Basketball-Talents auf der einen und seiner im Flüchtlingslager verharrenden Familie auf der anderen Seite. Grisham beschränkt sich hier auf sehr sachliche, spröde Beschreibungen, die es der Leserschaft schwermachen, wirkliche Anteilnahme am Schicksal der Figuren aufzubringen. Das dramatische Finale ist letztlich wenig überzeugend gelungen, passt aber zu Grishams ohnehin unterdurchschnittlichen Werk. Er sollte besser bei seinen Justiz-Thrillern bleiben oder mehr Empathie für seine Figuren aufbringen, wenn es um eher emotionale Geschichten geht.

Lesen Sie weiter

Das Talent

Von: gosureviews

13.11.2021

Obwohl diese gut geschriebene Geschichte von Basketballspielen und -ergebnissen durchzogen ist, fängt sie einige wichtige Kontraste ein und hebt unterschiedliche Aspekte hervor. Die Extreme von Reichtum und Armut werden aufgezeigt. Wie die Liebe zu einem Sport die unwahrscheinlichsten Menschen vereinen und zusammenbringen kann und wie Reichtum und Ruhm einem Menschen zum Verhängnis werden können. Samuel Sooleyman stammt aus einem abgelegenen Dorf in der neu gegründeten Nation Südsudan. Einem Land, das von Krieg, Armut und konfessioneller Gewalt heimgesucht wird. Er wird ausgewählt, sein Land in den USA im Basketball zu vertreten. Sein Leben ändert sich dramatisch, und die Gefahren des Reichtums tun ihm keinen Gefallen, als er sein Leben mit Partys und Konsum ausfüllt. Währenddessen wird sein Dorf von gewalttätigen Banden geplündert, die Dörfer verwüsten und rücksichtslos töten. Samuels Mutter und seine Brüder fliehen vor dem Gemetzel und suchen Zuflucht in einem Lager, das ihnen Schutz und Nahrung bietet. Schwarz und weiß beschreibt den Unterschied zwischen den beiden Lebensstilen am besten. Während sie täglich stundenlang für Essen und Wasser ansteht und ständig um die Sicherheit der Familie bangt, führt ihr Sohn ein Leben, das sie nicht einmal begreifen kann. Obwohl er noch jung und leicht zu beeindrucken ist, vergisst Sooley nie seine Familie und deren möglichen Auszug aus dem Lager. Es bahnen sich lukrative Geschäfte und gefährliche Liaisons an. Die Handlung konzentrierte sich allerdings viel zu sehr auf den Basketball und wurde schnell eintönig, als es um den Werdegang von Sooleys Karriere ging. Der Handlungsstrang im Südsudan war jedoch brillant und informativ. Der Kontrast hat gut funktioniert. Das Ende hat mich überrascht, insgesamt war es aber eine durchschnittliche Lektüre.

Lesen Sie weiter