Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Die Assistentin

Alexandra Andrews

(11)
(9)
(0)
(0)
(0)
€ 17,00 [D] inkl. MwSt. | € 17,50 [A] | CHF 23,90* (* empf. VK-Preis)

Als Florence gezwungenermaßen ihre Stelle aufgibt eröffnet sich ihr ein Traumjob. Sie wird die Assistentin der Krimiautorin Maud Dixon. Der Name ist allerdings ein Pseudonym und niemand kennt die wahre Identität der Schriftstellerin. Zusammen mit ihr reist Florence nach Marokko, um für das neue Buch zu recherchieren. Doch ein Autounfall wirft alles durcheinander, da die Schriftstellerin spurlos verschwindet und Florence mit dem Manuskript allein zurückbleibt. Eine rasante Story. Ich habe das Buch in Rekordzeit verschlungen. Der Schreibstil ist sehr angenehm und es ist durchgehend interessant. Jedoch ließ die Spannung auf sich warten. Ab ca. der Hälft wurde es allerdings rasant und ab da hat das Buch dem Genre Psychothriller auf jeden Fall entsprochen. Die beiden Frauen stehen im Vordergrund der Geschichte, wobei Florence die Hauptfigur einnimmt. Mir waren beide Charaktere nicht sympathisch, was mich normalerweise sehr stört. Dennoch hat es der Geschichte nichts abgetan und der Plot hätte wahrscheinlich nicht so toll gelungen, wenn die Charaktere sympathisch gewesen wären. Auch einige von Florences Entscheidungen waren nicht so nachvollziehbar, trotzdem hat das Lesen Spaß gemacht. Eine sehr gut durchdachte Story die nach einiger Zeit auch an Spannung aufnimmt. Ich kann das Buch auf jeden Fall empfehlen.

Lesen Sie weiter

Florence, eine junge ambitionierte Schriftstellerin wird von der Bestsellerautorin Maud als Assistentin engagiert, reist mit ihr nach Marokko und erlebt eine aufregende, intensive Zeit. Dann plötzlich verschwindet Maud und Florence offenbaren sich ganz neue Möglichkeiten…. Ich muss gestehen, der Beginn des Buches war mir stellenweise zu langatmig, auch wenn die genaue Darstellung der beiden Protagonistinnen sicher wichtig ist, so hätte die Autorin sich doch die eine oder andere Seite sparen können. Zur Mitte des Buches hin wird es spannender, mysteriöser und dann endlich kommt Fahrt auf. Richtig Fahrt auf, ein Psychothriller, wie er sein soll. Das Ende ist großartig ausgearbeitet, absolut nicht vorhersehbar. Dennoch der Anfang der Story zog sich und ich musste wirklich ein wenig mit mir kämpfen, um das Buch nicht abzubrechen. Sobald Maud hinzukommt und die Reise nach Marokko beginnt, steigert sich die Spannung kontinuierlich. Das entschädigte mich für den faden ersten Teil. Alles in allem ein solider Thriller, mit Längen am Anfang, aber einem grandiosen Ende.

Lesen Sie weiter

Florence Darrow ist bei einem großen Verlag in New York angestellt. Sie wird von der Bestsellerautorin Maud Dixon als Assistentin engagiert und darf sie zu Recherchearbeiten auf eine Marokkoreise begleiten. Dann erwacht Florence nach einem Autounfall im Krankenhaus aber von Maud Dixon fehlt jede Spur. Florence nimmt ihre Identität an... Der Schreibstil ist leicht, sehr bildhaft und zügig zu lesen.Die Protagonisten passen sehr gut in diesen Thriller hinein.Die Spannung steigert sich sehr langsam um dann quasi rapide nach oben zu schnellen. Fazit: Dieser Thriller umfasst vier Teile die in 50 kürzeren Kapiteln unterteilt sind. Die Handlung spielt sich unter anderem in Marokko ab. Das Flair dieses Landes hat die Autorin meiner Meinung nach sehr gut eingefangen. Es spielen nicht allzu viele Charaktere mit und so war der Thriller für mich persönlich sehr übersichtlich. Zu Beginn und in dem ersten zwei Teilen liest sich die Story eher wie ein Roman und ich bekam viel über das bisherige und jetzige Leben von Florence zu lesen. Sie ist eher eine Außenseiterin und sie wurde mir mit der Zeit fast schon unsympathisch. Genauso ging es mir auch bei Maud Dixon. Als die zwei Frauen aufeinander treffen steigert ganz langsam die Spannung. Der Leser merkt förmlich dass etwas mit den zwei Frauen nicht stimmt. Das Buch ist meiner Ansicht nach eher ruhig geschrieben trotzdem zog es mich in seinen Bann. Ab dem vierten Kapitel und der Hälfte des Buches wurde die Atmosphäre dann dichter. Ich schätze dieses Buch bis zur Hälfte als Roman ein. Bis dahin war für mich die Story auf seine fast schon unspektakuläre Art trotzdem fesselnd obwohl sie rein gar nicht's mit einem Psychothriller zu tun hat. Nach der Hälfte des Buches, da steckt dann der Clou dahinter, wird die Geschichte von Kapitel zu Kapitel komplexer und aufregender. Da erkannte ich auch wie sich die zwei Hälften zusammen setzen. Nur wenn man den Anfang oder die erste Hälfte liest erkennt man erst das gesamte Ausmaß der Story. Dieser Thriller ist mal etwas anderes. Es ist ein feiner Psychothriller der es zum Schluss in sich hat. Er ist ausgeklügelt bis ins letzte Detail und vergebe daher gerne fünf Sterne.

Lesen Sie weiter

Nein, so hatte Florence sich ihre „Karriere“ nicht vorgestellt. Eigentlich wollte sie in New York als Autorin groß rauskommen, also so richtig groß. Und der Einstiegsjob als Lektoratsassistentin bei einem renommierten Verlag schien zumindest nicht der schlechteste Einstieg zu sein: erst berühmte Autor*innen betreuen und anschließend – bald, ganz bald – mit ihrem Erstlingsroman selbst in die Riege der Literaturstars aufsteigen. Stattdessen ist ihr Berufsalltag denkbar öde und unbefriedigend, die poetische Kreativität stockt und irgendwie scheinen alle um sie herum so viel weltläufiger, belesener, gebildeter als sie selbst zu sein. Gerade als Florence meint, den Tiefpunkt erreicht zu haben, erhält sie ein unverhofftes Angebot: Sie soll als persönliche Assistentin die geheimnisumwitterte Autorin Maud Dixon unterstützen. Außer deren Lektorin hat kein Mensch sie je zu Gesicht bekommen, niemand weiß, wie sie aussieht, wo sie lebt und welche Person sich hinter dem Pseudonym verbirgt. Für Florence ist klar: Das ist ihre große Chance! Als Maud, deren Leben so anders ist als ihr eigenes – so stilvoll! So erstrebenswert! –, sie auch noch auffordert, sie auf eine Recherchereise nach Marokko zu begleiten, wähnt Florence sich im Paradies auf Erden. Doch dann erwacht Florence mit Erinnerungslücken an die vergangene Nacht allein im Krankenhaus, von Maud keine Spur. Zurück in ihrer Unterkunft, findet sie Mauds angefangenes Manuskript. Und das stellt alles, was sie zuvor mit Maud erlebt zu haben glaubt, in einem völlig anderen – und vor allem gefährlichen – Licht dar. Und in Florence reift ein ungeheuerlicher Plan, wie sie ihr eigenes Leben radikal zu ihrem Vorteil ändern kann … Ich kann es nicht anders sagen: Mit „Die Assistentin“ (aus dem Amerikanischen von Regina Rawlinson) hat Alexandra Andrews ein fulminantes Thrillerdebüt vorgelegt. Mit Florence und Maud entwirft die Autorin zwei weibliche Hauptfiguren, die sich auf bemerkenswerte Weise der genretypischen klaren Klassifizierung in Protagonistin und Antagonistin entziehen. (Mal ehrlich: Je besser man die beiden kennenlernt, umso weniger würde man mit ihnen zu tun haben wollen.) Ebenso genreuntypisch und deswegen unbedingt erwähnenswert sind der ausnehmend fesselnde Schreibstil und die stellenweise beinahe philosophische Tiefe, mit der sich die Autorin der jeweiligen Identität, deren Formung und Entwicklung, der beiden unterschiedlichen (?) Frauen widmet. Dazu faszinierende Schauplätze, überraschende Wendungen und eine verblüffende Auflösung – mehr kann man von einem gelungenen Psychothriller kaum erwarten. Große Leseempfehlung vor allem (aber nicht nur) für buchbegeisterte Thrillerfans.

Lesen Sie weiter

Nach einem etwas zähen Anfang nimmt “Die Assistentin'' (im englischen Original: Who is Maud Dixon?) immer mehr Fahrt auf. Geschickt baut die New Yorker Autorin Alexandra Andrews in ihren Psychothriller eine Überraschung nach der anderen ein. Im Mittelpunkt steht die etwas naive und sehr zurückhaltende Florence Darrow, die sich im Lauf der Ereignisse auf immer wieder neue Situationen einstellen muss und schließlich lernt, beherzt über ihren eigenen lähmenden Schatten zu springen. Das ist vor allem im großen Showdown fesselnd und atemberaubend erzählt. So gelingt Alexandra Andrews eine gut inszenierte Geschichte, die für viele unerwartete Wendungen sorgt. Wer auf Autorinnen wie Patricia Highsmith steht, wird hier eine aufregende moderne Variante entdecken.

Lesen Sie weiter

4,5 Sterne Ein Buch, von dem ich nichts erwartet, aber echt viel bekommen habe. Ich habe meinen Blick darauf geworfen, weil es um eine Lektoratsassistentin geht, die in einem großen New Yorker Verlag arbeitet, nicht in erster Linie, weil es ein Thriller sein soll. Und gerade der erste Part rund um Florence Arbeit im Verlag fand ich total gut gemacht, leicht überspitzt aber doch an sehr vielen Ecken sehr wahr und scharf beobachtet! Ich mochte auch, wie das Buch die Branche an echt vielen Stellen auf den Arm genommen hat, super gemacht! Dann ging es irgendwann nach Marokko, von diesem Part habe ich mir mehr erwartet. Man darf auf keinen Fall ein Buch voller Reiseromantik erwarten. Hier geht es nicht um das Land an sich, es ist ein Mittel zum Zweck für die Handlung und Charaktere. Bis zu 60% geht alles seinen Gang und man vergisst, dass es sich um einen Spannungsroman handelt. Bis sich die Geschehnisse überschlagen und die Wendungen einem den Atem nehmen. Ich habe wirklich mit nichts davon gerechnet und ich mochte den Schlagabtausch mit den Protagonistinnen, die beide eine sehr dunkle Seite haben, sehr sehr sehr! Ich kann über den Spannungsaspekt nichts sagen, ohne zu spoilern, aber ich fand das Buch all in all sehr spannend und innovativ. Ich habe so etwas noch nie gelesen. Es ist eine sehr scharfsinnige Spannungsgeschichte ohne Polizeiarbeit, sondern mit perfiden Protagonistinnen, denen Ruhm über alles geht. Ein Buch ohne wirkliche Schwächen für mich, außer eine etwas luftleere Phase in der Mitte. Ich werde es ganz bestimmt einigen weiterempfehlen! Ich finde, es ist gerade etwas für Leser*innen, die normalerweise keine Spannung lesen, aber Interesse an dunklen, weiblichen Charakteren haben.

Lesen Sie weiter

Das ist er. Mein erster Psychthriller seit ungefähr.... gefühlt tausend Jahren. Ich habe den Klappentext gelesen, ebenso die Leseprobe und hatte das Gefühl, dieses Buch ruft meinen Namen. Und zwar laut und deutlich. Und so zog es ein und nun habe ich es gelesen. Und was soll ich sagen? Es ist echt der Hammer. So richtig. Florence ergattert einen neuen Job und hat damit die Chance, mit der geheimnisvollen Autorin Maud Dixon auf eine Reise zu gehen. Die führt die Frauen nach Marokko. Und es wird eine Reise, die Florence niemals vergessen wird. Die kurzen Kapitel, diese fiesen, spannenden Psychospielchen, der fesselnde Schreibstil und die Wendungen in der Geschichte ließen mich sprachlos zurück. Ein absolut mitreißendes Debüt der Autorin und für mich definitiv sehr empfehlenswert. Auch für Einsteiger oder Wiedereinsteiger in das Genre. Die Autorin werde ich definitiv im Auge behalten.

Lesen Sie weiter

Inhalt: Florence Darrow, angestellt bei einem großen New Yorker Verlag, würde alles darum geben, mit ihren eigenen Texten Erfolg zu haben. Als sie von der geheimnisumwitterten Bestsellerautorin Maud Dixon als Assistentin engagiert wird, scheint sie ihrem Traum ein großes Stück näher gekommen zu sein. Die eher schüchterne Florence bewundert die ebenso zielstrebige wie mondäne Frau, die ihre wahre Identität geheimhält. Florence darf die Krimiautorin sogar auf eine Recherchereise nach Marokko begleiten und betritt eine faszinierende, exotische Welt. Gemeinsam erkunden die beiden Frauen die Märkte von Marrakesch und speisen in exquisiten Restaurants. Bis zu jenem verhängnisvollen Abend, an dem Maud Dixon plötzlich verschwindet – und Florence einen teuflischen Plan fasst … Meine Meinung: Eine Geschichte, die sich langsam entwickelt, aber stetig an Spannung gewinnt. Eine clevere Konstruktion, bei der nach und nach die Teilnehmer des Geschehens vorgestellt werden. Von Anfang an war ich am überlegen, wer hier „gut“ und wer „böse“ ist. Ohne zu spoilern kann ich sagen, dass diese Frage bis zum Schluss offen bleibt, was die Story so fesselnd macht. Lug und Trug ziehen sich hier wie ein roter Faden durch die brillante Geschichte. Die kurzen Kapitel und der flüssige Schreibstil tragen weiterhin zu dem unterhaltsamen Leseerlebnis bei. Hat mir gut gefallen.

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.