Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Was ist bloß mit Mama los?

Karen Glistrup

(5)
(3)
(0)
(0)
(0)
€ 16,00 [D] inkl. MwSt. | € 16,50 [A] | CHF 22,50* (* empf. VK-Preis)

Kindgerecht erklärt, für 3-jährige Kinder noch zu früh

Von: Jasmin (fluesterndewelt)

05.09.2022

Es ist meinem Umfeld natürlich schon lange kein Geheimnis mehr, dass auch ich mich vor wenigen Monaten in solch einer Krise befand, welche sich so zuspitzte, dass ich mich freiwillig in eine Klinik begab. Seither interessiert mich das Thema natürlich noch mehr in Bezug auf meinen kleinen Sohn. Wie erkläre ich ihm, dass Mama krank ist? Wie erkläre ich ihm diese Angst und meine depressiven Episoden? Genau hier kommt dieses Buch ins Spiel, denn das Wichtigste ist dem Kind zu verstehen zu geben, dass es nicht seine Schuld ist, wenn Mama traurig ist zum Beispiel. Das Buch gibt sehr viele gute Tipps an die Hand, welche ich auch mot Sicherheit umsetzen werde. Allerdings muss ich auch sagen, dass ich die Altersangabe nicht passend empfinde. Dieses Buch soll für Eltern und Kinder ab 3 Jahren sein - dementsprechend eigentlich genau passend für uns. Das finde ich aber tatsächlich ein bisschen zu jung. Eine Altersempfehlung ab 5 oder 6 Jahren fände ich tatsächlich angebrachter. Die Message des Buches ist dennoch klar: Wir dürfen psychische Erkrankungen nicht weiterhin tabuisieren und müssen unseren Kindern und anderen Angehörigen eine Vertrauensperson an die Hand geben können, mit denen sie ihre Sorgen und Ängste in Bezug auf die Krankheit besprechen können. Deshalb kann ich es dennoch empfehlen für jede Person, die sich dafür interessiert oder vielleicht sogar selbst in einer seelischen Krise befindet.

Lesen Sie weiter

tolles Sachbuch für Erwachsene und Kinder

Von: krümels bücherwelt

07.04.2022

Das Buch ist für Kinder ab 3 Jahren geeignet. Ich bin nicht sicher ob das Alter passt. Man muss sicher mit eigenen Worten beschreiben. Aber für etwas ältere Kinder schon. Es ist mit vielen Illustrationen und einigen Texten für Kinder versehen, wie auch Texte für größere Kinder und Erwachsene. Es leitet Erwachsene an, wie man Kindern diese Themen kindgerecht näher bringen kann. Kinder bekommen sehr viel mehr mit, als Erwachsene denken, deshalb ist es oft besser ihnen Dinge kindgerecht zu erklären. So kann vermieden werden, dass sie denken, dass sie Schuld am Befinden ihrer Eltern haben. Auch das Thema Krieg bzw. Flüchtlingskinder wird mit angerissen. Diese Gesichtspunkte fand ich ehrlichgesagt auch sehr interessant. Es wurde von einer Seite beleuchtet, die man oft nicht so bedenkt. Mir gefällt das Buch gut, weil man sich beim Lesen selbst auch reflektiert und merkt, wie gewisse Dinge bei Kindern ankommen. Die Idee das Buch offen liegen zu lassen, damit die Kinder drin blättern können und selbst das Gespräch suchen dürfen finde ich sehr schön. Ich denke, es eignet sich auch für Menschen die erstmals mit dem Thema psychische Gesundheit in Berührung kommen, um einen ersten Einblick und ein Verständnis dafür zu bekommen. EMPFEHLUNG! ✌

Lesen Sie weiter

“Was ist bloß mit Mama los?” von Karen Glistrup ist ein sehr wichtiges Buch. Es unterstützt betroffene Familien, mit den Kindern ins Gespräch zu kommen. Deshalb nimmt es die Angst vor psychischen Krankheiten und schafft Verständnis für psychische Erkrankungen. Deshalb es sollte auch in Kindergarten und Grundschule zum Thema gemacht werden – denn fast jedes Kind kennt in seinem persönlichen, der psychisch krank ist. Es hat ein wunderbares quadratisches Format und lädt ein, darin herum zu blättern. Es hat dickes Papier und ausdrucksstarke Bilder - und ist bestens für diesen Einsatz geeignet. Es hilft, psychische Erkrankungen als Krankheit zu verstehen, ohne zu bagatellisieren oder zu diskriminieren. Es macht auf die Befindlichkeiten von Erwachsenen und Kindern aufmerksam.

Lesen Sie weiter

»Inhalt« Als ich ein Kind war, war das Thema psychische Krankheiten, insbesondere Depressionen und Angststörungen mehr als verpönt. Man hat nicht mit anderen darüber gesprochen. Warum auch? Damit die Lehrer und die anderen Kinder bemerken würden, dass man schlecht ist? So schlecht, dass die eigene Mutter schon depressiv geworden sei? Denn irgendwas muss man schließlich verbrochen haben, wenn man so bestraft wird. Nein, darüber spricht man nicht. Und schon gar nicht mit den Freunden und den Lehrern. Manchmal redet man mit seiner Mutter darüber. An Tagen, die mal gut sind. Aber meistens ist man traurig und hilflos und fragt sich im Rückblick, warum nie jemand geholfen hat. Denn obwohl man nicht darüber sprach, haben es doch alle mitbekommen. Eine Tatsache, die man als Kind ausgeblendet hat. Denn als Kind wollte man nicht, dass die Welt diesen Mangel bemerkt. Bemerkt, dass man irgendwie schlecht ist. »Fühlen Kinder sich schuldig?« „Was ist bloß mit Mama los? Wenn Eltern in seelische Krisen geraten. Mit Kindern über Angst, Depression, Stress und Trauma sprechen“ ist ein Buch, das ich lesen wollte, weil ich als Kind von einem Elternteil mit psychischer Krankheit betroffen war. Der Eingangstext beschreibt meine Situation, als ich ungefähr 10-12 Jahre alt gewesen bin und greift in Teilen auf, womit sich das Buch der Dänin Karen Glistrup beschäftigt. Wenn die Eltern krank sind, wissen sie selbst kaum noch, wie sie mit ihrem Leben umgehen sollen. Was sie dann vielleicht noch weniger wissen, ist, wie sie ihren Kindern ihre temporäre Trauer oder sogar Lebensunfähigkeit erklären sollen, ohne sie zu sehr zu belasten. Und genau da setzt Karen Glistrups Bilderbuch/Sachbuch/Ratgeber an. „Was ist bloß mit Mama los?“ ist Bilderbuch, Sachbuch und Ratgeber in einem, je nachdem wie es von wem gelesen wird. Einfachheitshalber wird es zukünftig Ratgeber genannt. »Verständlich erklärt, schön bebildert« Es unterstreicht mit sehr gelungenen Farbillustrationen verschiedene Krankheitsbilder Erwachsener. Zum Beispiel Depression, Angst, Wut, Trauma und Schlafstörung. Es erklärt sachlich und leicht verständlich in einfacher Form, was es damit auf sich hat. Und gibt dann Tipps, wie man mit seinen Kindern darüber reden kann. Wie auch Kinder ihre Eltern darauf ansprechen oder merken können, welche Verfassung die Eltern gerade haben. Und da mehr denn je ein aktuelles Thema ist: Wie man beispielsweise Flüchtlingen nicht versehentlich Ignoranz entgegenbringt, nur weil man sich nicht traut Fragen zu stellen oder weil man nicht weiß, wie man sie auf ihre gefährliche Reise oder traumatische Erlebnisse in der Heimat ansprechen soll. Die Bilder helfen auch den Kleinsten, gewisse Dinge zu verstehen. Für die Älteren sind die Texte die perfekte Ergänzung. Hierfür hat Karen Glistrup auf den ungeraden Seiten einen grünen Kasten für ältere Kinder, aber primär für Erwachsene entworfen, der detaillierteres Wissen und Hilfeanleitungen gibt, wodurch sich die restlichen Texte und Illustrationen hauptsächlich an die Kinder wenden. »Reden. Reden. Reden. Und noch mehr reden!« Die Eltern werden ermutigt, das Buch offen herumliegen zu lassen, so dass eine Kommunikationsbasis geschaffen werden kann. Und dies ist in meinen Augen das wirklich wertvolle an diesem Ratgeber: Er malt keine rosarote Welt oder fördert den Irrglauben, das am Ende immer alles gut werden würde. Der Ratgeber vermittelt, dass der Dialog den Kindern hilft, die Krankheit ihrer Eltern zu verarbeiten und sich nicht sogar als Auslöser oder böse Ursache zu sehen. Andersherum hilft er aber auch den Erwachsenen, die so vielleicht bemerken, dass Reden besser als Schweigen ist. Denn eine vergiftete Atmosphäre bemerken Kinder ja doch. „Was ist bloß mit Mama los?“ zeigt auf, wie schnell und unbemerkt psychisch kranke Verhaltensmuster „kopiert“ und in die nächste Generation getragen werden. Und noch einen positiven Nebeneffekt besitzt Karen Glistrups Ratgeber: wenn schon die Jüngsten behutsam mit der Krankheit ihrer Eltern konfrontiert werden, können sie dieses Thema vor anderen nicht als unnormal, belastend oder tabuisiert empfinden. Der Umgang mit solchen Krankheiten kann so normal wie eine laufende Nase oder ein gebrochenes Bein werden. „Was ist bloß mit Mama los?“ fördert somit den normalen Umgang mit einer häufig auftretenden Krankheit, von der jede 4-5. Familie betroffen ist. »Fazit« Nicht umsonst dient die Originalausgabe in Dänemark als Schullektüre für die 1.-6. Klasse und hat die Kronprinzessin Dänemarks als Schirmherrin. Ich selbst habe als ehemals Betroffene einige der beschriebenen Szenarien und Emotionen wieder erkannt und empfinde diesen Ratgeber in diesem Themengebiet als eine herausragende Umsetzung. Eine Umsetzung, die den Eltern und vor allen Dingen Kindern anschaulich zusammengefasst vieles verständlicher und einfacher machen kann. „Was ist bloß mit Mama los?“ sollte meiner Meinung nach auch in den deutschen Schulkanon aufgenommen werden, damit auch Deutschlands Lehrer, Eltern, Kinder, ja allgemein die Gesellschaft, ein besseres und offeneres Bewusstsein für eine weit verbreitete Krankheit entwickelt. Ein Buch, das wesentlich mehr Aufmerksamkeit verdient! Also, los lesen!

Lesen Sie weiter

Meine Zusammenfassung In diesem Buch wird Kindgerecht erklärt, was eine Psychische Erkrankung ist und wie sie sich auswirkt. Es sind viele Illustrationen vorhanden die das geschriebene untermalen. Es finden sich einmal die Texte und Erklärungen für die Kinder und einmal die Texte und Erklärungen plus eventuelle Tips und Ratschläge für die Eltern wieder. Bewertung Ich finde diese Buch gut, denn wie selbst schon beschrieben, gibt es in fast jeder Familie einen Fall von Depressionen und Angstzuständen. "Zwischen 2 und 5 Kindern in jeder Schulklasse haben einen Vater oder eine Mutter, die an einer Angststörung, Depression oder einer anderen psychischen Krankheit leiden." Leider wirken sich diese meist negativ auf die Kinder aus und man fühlt sich noch schlechter als sowieso schon. In diesem Buch werden anhand verständlicher Illustrationen und Erklärungen für Kinder die Krankheiten verständlich näher gebracht und mit Tipps untermalt. Auf der anderen Seite gibt es dann Hilfestellungen für die Eltern selbst und wichtige Informationen was man tun kann um den Kindern zu erklären das sie nicht schuld an der Depression haben. Neben den Erklärungen finden sich auch Themenvorschläge über die man mit den Kindern sprechen kann um sich seiner Gefühle besser bewusst zu werden. Zu guter letzt auch einige Entspannungsübungen um einfach mal etwas zur ruhe zu kommen, auch dabei können die Kinder mitmachen sodass man schon mal etwas in die richtige Richtung geschupst wird und wieder entspannte Zeit mit den lieben verbringen kann. Empfohlen ist das Buch von 36 Monate bis 6 Jahre, ich würde es eher ab 10 Jahren empfehlen, das das Thema sehr komplex ist und jüngere Kinder das geschriebene doch etwas überfordern würde. Sicherlich kann man mit jüngeren darüber sprechen aber selbst lesen lassen und das gelesene noch verstehen würde ich dann doch höher ansetzen.

Lesen Sie weiter
Von: Ute Paul aus Berlin

20.01.2016

Dieses Buch werde ich auf jeden Fall weiter empfehlen! Es eignet sich wirklich, um mit Kindern über psychische Erkrankungen bei Angehörigen zu sprechen. Gleichzeitig gibt es auch den Erwachsenen Unterstützung und wertvolle Hinweise für ein solches Gespräch. Ich arbeite zum Thema Prävention von sexuellem Missbrauch an Grundschulen und weiß, wie wichtig es ist, mit Kindern auch über schwierige Themen ins Gespräch zu kommen und sie nicht zu tabuisieren. Gerade auch Kinder in besonders belastenden Lebenssituationen benötigen besonderen Schutz und Stärkung! Sehr ansprechend finde ich auch die Aufmachung und sowie die Illustrationen des Buches.

Lesen Sie weiter

Endlich auch in deutscher Sprache

Von: Ingeborg Martens Lomholt aus Horsens/Dänemark

10.10.2014

In früherer Zeit war es oft ein Tabu, wenn jemand in der nahen Familie psychisch krank wurde. Die Kinder merkten, dass etwas nicht stimmte, aber niemand sprach mit ihnen darüber. Sie wurden einsam in ihrer Unsicherheit, oft mit Schuldgefühlen zur Folge. In ihrem Buch "Was ist bloss mit Mama los?"zeigt Karen Glistrup uns einen neuen, hoffnungsvollen Weg, wie Erwachsene offen und vertrauensvoll mit Kindern über psychische Leiden sprechen können. Sie stellt ihr Wissen und ihre Erfahrungen zur Verfügung und vermittelt damit hilfreiche Werkzeuge zum behutsamen, aufmerksamen Gespräch. In Dänemark ist dieses Buch schon längst unentbehrlich geworden, als Handbuch für Kinder und Erwachsene. Es ist überschaulich zu lesen und von Pia Olsen wunderbar illustriert. Legen Sie das Buch aus, wo Familien mit Kindern kommen, ob im Kindergarten, in der Arztpraxis oder der Schulbücherei. Sagen Sie weiter, dass dieses Buch erschienen ist! Ich empfehle die deutsche Ausgabe von Herzen und wünsche ihr viele kleine und grosse Leser.

Lesen Sie weiter

Sehnsüchtig erwartet- endlich da

Von: Peggy Seehafer aus Hamburg

06.10.2014

Ein zauberhaft gestaltetes Buch über die Probleme mit denen Kinder bei ihren Eltern nun mal konfrontiert sind: Angst, Depressionen, Alkoholismus und Traumata Schade nur, dass der ursprüngliche Titel "Rede darüber" so verändert wurde, dass es jetzt ein Frauenproblem zu sein scheint. Inhaltlich ist es glücklicherweise nicht verändert worden, und da gibt es auch kranke Männer, wie im richtigen Leben. Große Empfehlung für jeden Kindergarten, jede Kinderarztpraxis und alle, die mit Familien zu tun haben.

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.