Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

David Roth

Let's talk about Tod

50 Fragen zu Sterben, Tod und Bestattung

Paperback NEU
20,00 [D] inkl. MwSt.
20,60 [A] | CHF 28,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Der Tod ist kein Tabu - also lassen Sie uns darüber sprechen!

Für David Roth ist Bestatter-Sein der schönste Beruf der Welt. Für viele Menschen wäre das undenkbar, denn ihnen fällt es schon schwer, einfach nur über den Tod zu sprechen. David Roth ist jedoch davon überzeugt, dass es einen positiven Einfluss auf das Leben hat, wenn man sich hin und wieder mit dem Tod beschäftigt, wenn man nicht die Augen verschließt und das Unabwendbare verdrängt. Denn: Sterben müssen wir alle einmal.

Er erlebt in seiner Praxis oft Fragen, wie z.B. Kann man an Trauer sterben? Ist da wirklich ein Licht? Tut Sterben (immer) weh? Dürfen Bestatter weinen? Darf man auf dem Friedhof grillen? oder: Darf man Abschiedsgeschenke in den Sarg legen?

50 der erstaunlichsten Fragen, die in diesem Zusammenhang gestellt werden können, beantwortet David Roth in diesem Buch einfühlsam, lebensnah, praktisch und manchmal auch überraschend humorvoll.

Ein Buch für alle, die sich für das Thema Tod und alles, was damit zusammenhängt, interessieren und mehr wissen wollen!

»Ein neues Buch von David Roth. Da hört man hin und ist neugierig, denn wenn David Antworten gibt, dann ist er der Zeit um Jahre voraus. David Roth ist der Revolutionär unserer Branche. Von Bergisch Gladbach aus wird er die Welt verändern. Zumindest die des Trauerns.«

Eric Wrede, lebensnah-Bestattungen Berlin/Leipzig (29. June 2021)

Paperback , Klappenbroschur, 320 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-579-07179-4
Erschienen am  27. September 2021
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Für zwischendurch

Von: Alina St

25.10.2021

Let's talk about Tod - wobei man doch eigentlich gar nicht und erst recht nicht gerne über den Tod spricht, oder? Dieses Buch bietet Einblicke in die Arbeit eines Bestatters sowie seine persönlichen Ansichten und Herangehensweisen. Beim Lesen erfährt man neue fachliche Informationen und Hintergründe zum Thema, jedoch wird man auch zum Nachdenken angeregt und dazu, sich selbst mit dem Thema Tod und Sterben zu befassen. So machte ich mir also mit 25 Jahren zum ersten Mal Gedanken über meine eigene Beerdigung... Durch die Interviewform des Buches - weil es auf Grundlage eines Podcasts entstanden ist - wiederholen sich leider viele Teile, sodass bei mir persönlich kein richtiger Lesefluss entstanden ist. Das Buch ist eher wie ein Nachschlagewerk aufgebaut, einzelne Kapitel behandeln einzelne Themen, mit doch immer wiederkehrenden Überschneidungen. Dadurch war es allerdings auch relativ einfach, das Buch stückweise zu lesen, man brauchte den soeben angesprochenen Lesefluss also gar nicht. Für Menschen, die sich bisher kaum mit dem Thema befasst haben, ermöglicht dieses Buch sicherlich einen interessanten und leichten Einstieg.

Lesen Sie weiter

Wer nicht fragt, bleibt dumm

Von: Testleserin

25.10.2021

Das Buch gibt einen guten Rundum-Blick auf das Thema Tod und Sterben. Es beantwortet viele Fragen und bezieht dabei viele Themen mit ein. So geht es bspw. nicht 'nur' darum, wie man mit dem Tod der Großeltern umgeht, sondern auch um die Möglichkeiten beim Tod des eigenen Kindes oder beim Tod des Haustieres. Außerdem werden auch kurz manche Kulturen und deren Umgang mit dem Tod angesprochen. Die Schreibform ist im typischen Frage-Antwort-Schema und sorgt für einen schnellen und flüssigen Lesefluss. Nun zu de Gründen, warum es 3 Sterne gibt und keine 5: 1. Es gibt Dinge, die wiederholen sich im Buch nicht nur 1-2x, sondern tatsächlich gefühlte 10x. Ich weiß nicht, wie oft ich gelesen habe, wie lange man die Leiche eines Familienmitgliedes bei sich zuhause behalten darf, bevor sie zum Bestatter transportiert wird. Das war leider irgendwann tatsächlich schon lästig, immer und immer wieder das Gleiche zu lesen. 2. Auch wenn es vielleicht etwas korintenk***ig ist: Ich habe leider einige grobe Schreib- bzw. Tippfehler gefunden, wie bspw., dass ein Wort doppelt geschrieben ist oder die Satzstellung falsch war. Für >200 Seiten kam es zwar nur 2 oder 3x vor, jedoch sollten solch grobe Fehler nicht auftreten. 3. Es wurde sehr häufig das eigene Bestattungsinstitut des einen Autors bepriesen. Das ist irgendwo schon verständlich, dass man die Literatur auch als Werbemittel nutzen möchte, aber auch hier war es irgendwann nervig. Außerdem nützt es dem Leser überhaupt nichts, wenn er sich mit dem Thema befasst und dann liest, was er alles NICHT in der Nähe für Möglichkeiten hat. Daher gibt es von mir definitiv eine Leseempfehlung für einen guten Überblick, eine Kaufempfehlung kann ich jedoch leider nicht aussprechen. (Antworten auf Fragen zu diesem Thema gibt es wohl auch im zugehörigen Podcast, welchen man auf den gängigen Anbietern hören kann. Ich habe selbst noch nicht reingehört, allerdings wäre dies dann ggf. eine Alternative für Antworten)

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

David Roth, geb. 1978, Betriebswirt, Trauerbegleiter, Geschäftsführung des Bestattungshauses Pütz-Roth, hält Vorträge und leitet Seminare der dem Bestattungshaus angeschlossenen „Privaten Trauerakademie Pütz-Roth“.

www.puetz-roth.de

Zur Autor*innenseite

Events

16. Nov. 2021

Hybridveranstaltung mit David Roth: Let's talk about Tod!

19:00 Uhr | Düsseldorf | Lesungen
David Roth
Let's talk about Tod

24. Jan. 2022

Let's talk about Tod mit David Roth und Klaus Reichert

19:00 Uhr | Online-Event
David Roth
Let's talk about Tod

Weitere Bücher des Autors