Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.
Hörbuch Download
13,95 [D]* inkl. MwSt.
13,95 [A]* (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

SO haben Sie die SCHATZINSEL noch NIE gehört! – "Dukaten, Dukaten!"

„Ich habe schon eine Reihe anderer Bücher angefangen, aber an keines habe ich mich je mit mehr Behagen gesetzt. Das ist nicht verwunderlich, denn verbotene Früchte schmecken bekanntlich besonders süß. Hier berühre ich einen schmerzlichen Punkt. Ohne Zweifel gehörte der Papagei einst Robinson Crusoe, ohne Zweifel wurde das Skelett von Poe überliefert. Das stört mich aber wenig ...“ So beschreibt Robert Louis Stevenson die Entstehungsgeschichte seines berühmtesten Romans, die in diesem Hörspielereignis Teil des Ganzen ist: brillant inszeniert, authentisch orchestriert und grandios gesprochen. Da entstehen die "Schatzinsel"-Bilder von ganz allein im Kopf.

(Laufzeit: 3h 59)


Übersetzt von Andreas Nohl
Originaltitel: © Carl Hanser Verlag München 2013. ℗ Hessischer Rundfunk 2014
Bearbeitet von Heinz Sommer
Hörbuch Download, Laufzeit: 3h 59min
ISBN: 978-3-8445-1720-0
Erschienen am  13. October 2014
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Ähnliche Titel wie "Die Schatzinsel"

Dantons Tod

Georg Büchner

Dantons Tod

Der Untertan

Heinrich Mann

Der Untertan

Huckleberry Finn

Mark Twain

Huckleberry Finn

Farm der Tiere

George Orwell

Farm der Tiere

Clockwork Orange

Anthony Burgess

Clockwork Orange

Hauffs Märchen

Wilhelm Hauff

Hauffs Märchen

Die Abenteuer von Tom Sawyer und Huckleberry Finn
(1)

Mark Twain

Die Abenteuer von Tom Sawyer und Huckleberry Finn

Die Drehung der Schraube
(1)

Henry James

Die Drehung der Schraube

Die blaue Hand

Edgar Wallace

Die blaue Hand

Die gestohlenen Stunden
(6)

Sarah Maine

Die gestohlenen Stunden

Die verlassenen Kinder
(7)

Belinda Bauer

Die verlassenen Kinder

Ein Weihnachtsmärchen

Charles Dickens

Ein Weihnachtsmärchen

Die sieben Leben des Arthur Bowman
(7)

Antonin Varenne

Die sieben Leben des Arthur Bowman

Das Ohr des Kapitäns
(9)

Gisbert Haefs

Das Ohr des Kapitäns

Beste Freundin - Niemand lügt so gut wie du

Claire Douglas

Beste Freundin - Niemand lügt so gut wie du

Ein verruchter Lord

Celeste Bradley

Ein verruchter Lord

Die schönsten Märchen

Hans Christian Andersen

Die schönsten Märchen

Die Freundin
(5)

Heidi Perks

Die Freundin

Tagebuch einer Lady auf dem Lande
(2)

E. M. Delafield

Tagebuch einer Lady auf dem Lande

Rezensionen

Der Klassiker in neuer Hörspieladaption!

Von: Daughter of Ink and Paper

31.05.2022

Für wen ist dieses Hörbuch geeignet? Alle Liebhaber*innen von Klassikern, Abenteuergeschichten und Piraten! Ich habe dieses Buch schon in verschiedenen Versionen verschlungen: Als Graphic Novel, auf Deutsch, auf Englisch und jetzt auch als Hörspiel. Immer wieder schafft es die Geschichte mich zu packen und auch dieses Mal bin ich mit Jim Hawkins losgezogen, um den legendären Schatz zu finden. Eine Form dieser Geschichte kennt ihr sicherlich auch, deswegen gehe ich nicht im Detail auf die Handlung, den Stil, die Charaktere und Ähnliches ein, wie ich es sonst tue. Stattdessen konzentriere ich mich auf die Hörspieladaption. Zuallererst möchte ich betonen, dass hier viel Liebe in der Gestaltung und Umsetzung steckt. Dass das Hörspiel eine Herzensangelegenheit ist, wird bereits klar, wenn der/ die Zuhörer*in das Produkt in den Händen hält. Die Qualität ist hochwertig und das Artwork dezent, aber dennoch schön anzusehen. Das kleine Booklet im Inneren der Hülle liefert Background-Informationen zur Produktion des Hörspiels, zum Autor und Regisseur, den Rollen und ihren Sprechern (u.a. Ulrich Noethen, Udo Wachtveitl und Ulrich Pleitgen sind sehr bekannte Gesichter - oder sollte ich sagen Stimmen? - in der deutschen Medienlandschaft). Außerdem finden darin die Zuhörer*innen Liedtexte und die Schatzkarte aus dem Roman. Es sind insgesamt 4 CDs, die unterschiedliche Spielzeiten haben. Auf der letzten CD befindet sich ein Werkstattbericht. Die Inszenierung der Geschichte enthält auch musikalische Einlagen. Das kann ein Vor- oder Nachteil sein, aber hier ist es definitiv ein Vorteil. Denn durch die Musik erhält die Handlung eine besondere Form der Immersion. Ich habe nicht parallel die Liedtexte aus dem Booklet angeschaut und mitgesungen, sondern sie erst im Nachhinein durchgelesen, um über das Gehörte nachzudenken bzw. nachzusinnen. Aber wer gerne mitsingen möchte, kann das ohne unnötiges Googeln machen :-) Maximilian von Grobe kennen einige von euch vielleicht aus dem Film Fack Ju Göete, er leiht seine Stimme Jim Hawkins und macht das genau richtig. Er zeigt Entusiasmus und jugendlichen Charme, aber auch Naivität, was zur Figur des Jim Hawkins passt. Udo Wachtveitl schafft es Long John Silver mit seiner Stimme Leben einzuhauchen. Ich bin mir sicher, dass es gar nicht so einfach ist, einen so epischen und bekannten Charakter zu vertonen. Bei Long John Silver hätte ich mir eine etwas ältere Stimme gewünscht und war ein wenig darüber erstaunt, dass sich die Stimme doch jünger als gedacht anhört. Dennoch leistet Udo Wachtveitl eine großartige Arbeit. Eine Neuentdeckung für mich war Sylvesrer Groth, der u.a. Verbrechen und Strafe vertont hat (super Leistung!). Ich glaube, dass er fast jede Rolle mit seiner Stimme spielen/ vertonen könnte. Ich würde ihm ewig zuhören!

Lesen Sie weiter

Spannender Klassiker

Von: realbooklover

04.08.2021

„Die Schatzinsel“ ist ein absoluter Klassiker und ich mag solche Abenteuerklassiker sehr gerne als Hörbücher. Beim Lesen gebe ich manchmal auf, weil die Bücher dann doch etwas „geschwollener“ geschrieben sind und wenn lesen anstrengend wird, bin ich raus. Hörbuch-Bewertung: Die Sprecherstimme dieses Hörbuchs hat mir sehr gut gefallen. Sie passt gut zu diesem Seefahrerroman. Die Länge war optimal. Vier Stunden sind für ein Hörbuch nicht viel. Ich fand den Anfang etwas langatmig. Ich habe die ganz Zeit darauf gewartet, dass es endlich zur See geht und die Schatzsuche beginnt. Aber wenn es dann soweit ist, lohnt sich die Reise. Es ist wirklich ein Abenteuer, das irgendwie so nüchtern rüberkommt, dass manche Dramen gar nicht als solche wahrgenommen werden. Schwierigkeiten hatte ich hier mit den vielen verschiedenen Namen und Charakteren. Es sind alle nicht ganz tolle Typen, denen ich bis zum Ende nicht trauen konnte und dann gibt es mittendrin immer wieder Wechsel der Erzählperspektiven. Da musste ich das ein oder andere mal wieder zurückspulen. Trotzdem ist die Story für klassische Verhältnisse spannend und eine runde Erzählung.

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.

Alle anzeigen

Vita

Robert Louis Stevenson

Robert Louis Stevenson kam am 13. November 1850 in Edinburgh zur Welt. Er studierte erst Maschinenbau, dann Jura, erkrankte an Tuberkulose und verließ seine Heimat, weil ihm das Klima nicht bekam. Stevenson reiste um die Welt, liebte die Südsee und arbeitete als Schriftsteller. Er schrieb Essays, Gedichte, Reisebücher und Romane. Für seinen Stiefsohn Lloyd zeichnete er die Karte einer Insel und dabei fiel ihm die Geschichte „Die Schatzinsel“ ein. Er schrieb sie auf und las Lloyd jeden Nachmittag vor, was er am Morgen geschrieben hatte. Das fertige Buch erschien 1883. Es wurde mehrmals verfilmt. Die letzten Jahre lebte Robert Louis Stevenson in Samoa. Dort starb er mit nur 44 Jahren Ende 1894.

Zum Autor

Gerd Wameling, 1948 in Paderbom geboren, absolvierte seine Schauspielausbildung an der Folkwangschule in Essen. Sein erstes Engagement erhielt er am TAT (Theater am Turm) in Frankfurt am Main. Dort entdeckte ihn Peter Stein und holte ihn 1974 nach Berlin an die Schaubühne, deren renommiertem Ensemble Gerd Wameling fast 20 Jahre lang angehören sollte.
Gerd Wameling fand in der Schaubühne ein Theater, das radikal im Ansatz und in seinem Anspruch war und jenseits jeder Art von Beiläufigkeit. Die Inszenierungen hatten Ereignischarakter, erweckten weltweit Interesse, und dieses Theater wurde eine Zeitlang zur Pilgerstätte aller Theaterbegeisterten und zum Synonym für ein Ensemble einzigartiger Schauspieler.
Um nur wenige Aufführungen innerhalb der großen Spannweite der Schaubühnenprojekte zu nennen, in denen Gerd Wameling spielte und an die man sich bis heute erinnert: "Sommergäste" (Regie: Peter Stein), "Die Wupper" (Regie: Luc Bondy), "Shakespeares Memory" (Regie: Peter Stein), die Botho-Strauß-Stücke "Trilogie des Wiedersehens" (Regie: Peter Stein), beide Teile von "Death, Destruction und Detroit" (Regie: Robert Wilson), "Amphitryon" (Regie: Klaus Michael Grüber), "Kirschgarten" (Regie: Peter Stein).
1992 verlässt Gerd Wameling das Ensemble der Schaubühne und arbeitet seither frei. 1993 und 1994 konnte man ihn bei den Salzburger Festspielen in "Coriolan" (Regie: Deborah Wamer) und "Das Gleichgewicht" (Regie: Luc Bondy) erleben.
Einem breiten Publikum ist Gerd Wameling vor allem als Staatsanwalt Dr. Fried aus der SAT l-Serie "Wolffs Revier" bekannt, eine Rolle, der er 7 Jahre lang mit seiner ihm eigenen Präsenz und Ausstrahlungskraft unverwechselbares Profil gab. 1993 wurde er mit dem Adolf-Grimme-Preis ausgezeichnet. Unter der Regie erstklassiger Regisseure spielte Gerd Wameling ein weites Spektrum an Rollen, u.a. in den Spielfilmen "In weiter Ferne so nah" (Regie Wim Wenders), "Sexy Sadie" (Regie Matthias Glasner), in den ZDF-Krimireihen "Bella Block" (Regie Max Färberböck) und "Sperling" (Regie Juraj Herz), in der ZDF-Reihe "Frauen morden leichter" die Folge "Gesammelte Werke" (Regie: Thorsten Näter), in der ARD-Reihe "Lauter tolle Frauen - Mit 50 küssen Männer anders" (Regie: Margarethe von Trotta).

Ulrich Noethen, geboren 1959 in München, ist ein vielseitiger Schauspieler, der den Bösewicht genauso überzeugend verkörpert wie den gutmütigen Kinderstar. Das junge Publikum kennt Ulrich Noethen als Herr Taschenbier in der Verfilmung der Sams-Bücher und als Vater Bernhard in den Bibi Blocksberg-Filmen. Mit seiner melodiösen, warmen Erzählstimme hat er viele Hörbücher gesprochen. Nach seiner Schauspielausbildung an der Hochschule für Darstellende Kunst in Stuttgart, spielte er auf vielen Bühnen klassische und moderne Rollen. In den letzten zehn Jahren war er zunehmend und mit großem Erfolg als Filmschauspieler tätig. Er wurde u.a. mit dem Goldenen Löwen, dem Bayerischen Filmpreis und dem Bundesfilmpreis ausgezeichnet.

Udo Wachtveitl, 1958 in München geboren, ermittelt seit 1991 als Hauptkommissar Franz Leitmayr im Münchener "Tatort". 2001 erhielt er dafür den Bayerischen Fernsehpreis. Seine Stimme ist zudem durch zahlreiche Dokumentationen und Hörbücher bekannt und beliebt.

Sylvester Groth ist ausgebildeter Schauspieler und Tenor. Er arbeitet für Theater, Kino, TV und im Bereich Hörspiel und Hörbuch. Zuletzt sah man ihn in Quentin Tarantinos „Inglorious Basterds“ als Goebbels. Im WDR Hörspiel zu Stieg Larssons „Verblendung“ spricht er Mikael Blomkvist.

Ulrich Noethen
Ulrich Pleitgen
Udo Wachtveitl

Leonhard Koppelmann



Leonhard Koppelmann, geboren 1970 in Aachen, führte 1996 zum ersten Mal bei einem eigenen Hörspiel Regie. Seitdem arbeitet er als freier Hörspielautor und als Theater- und Hörspielregisseur. So sind inzwischen unter seiner Regie über 200 Hörspiele entstanden, z. B. »Maria, ihm schmeckt’s nicht« sowie »Drachensaat« von Jan Weiler, »Homo Faber« von Max Frisch, »Baudolino« von Umberto Eco, »Der unbekannte Kosmos des Alexander von Humboldt« und – hochgelobt – »Wassermusik« von T. C. Boyle sowie »Doktor Faustus« von Thomas Mann, die alle im Hörverlag erschienen sind. In seinen Inszenierungen stehen vor allem die Schauspieler und Schauspielerinnen im Mittelpunkt, mit ihnen arbeitet er intensiv die individuellen Qualitäten der verschiedenen Autoren und Autorinnen aus. So entstehen äußerst vielfältige und höchst verschiedenartige Produktionen unter seiner Regie.

Zum Regisseur

Heinz Sommer

Heinz Sommer studierte in Freiburg im Breisgau u. a. Musikwissenschaft. Er promovierte 1983. Seit 1995 ist er Hörfunkdirektor des Hessischen Rundfunks. In den Jahren 2007 bis 2011 war er außerdem Präsident der Radioversammlung der Europäischen Rundfunkunion und Vorsitzender des Radio Committees. Heinz-Dieter Sommer verfasste bereits zahlreiche Arbeiten für und über das Radio. Beim Hörverlag sind seine Hörspielfassungen der Romane »Die Schatzinsel« von Robert Louis Stevenson, »Tonio Kröger« von Thomas Mann, »Siddhartha« von Hermann Hesse sowie »Homo Faber« von Max Frisch unter der Regie Leonhard Koppelmanns erschienen.

Zum Bearbeiter

Weitere Downloads des Autoren