Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Corpus Delicti

Juli Zeh

(4)
(1)
(2)
(0)
(2)
€ 11,00 [D] inkl. MwSt. | € 11,40 [A] | CHF 15,90* (* empf. VK-Preis)

Für den Deutschunterricht gut, für den Privatgebrauch so lala

Von: Jakob Waldschütz aus Trier

13.12.2022

Wir haben das Buch im Deutschunterricht gelesen und ich muss sagen, dass es auf jeden Fall beim Verständnis des Themas Kommunikation und ihrer Ebenen sehr gut geeignet ist. Man hat viele verschiedene Charaktere, die alle jeweils anders zueinander stehen. Aus privaten Gründen würde ich mir das Buch allerdings nicht kaufen. Die ausgedachte Geschichte an sich ist echt nicht schlecht aber es kommt mir so vor, als würde die Geschichte hin und wieder sehr stark in die Länge gezogen werden. Abgesehen davon lasse ich mich leicht von manchen Handlungen, die ich eventuell anders getroffen hätte auf die Palme bringen, weshalb es mir schwer fiel dem Geschehen aufmerksam zu folgen. Ich gebe den ganzen drei Sterne, da ich den Gebrauch für Schule und Privatgebrauch mit jeweils zwei Punkten bewerten würde. Aber wegen der grundsätzlich kreativen Geschichte lege ich noch einen Stern drauf.

Lesen Sie weiter

Für den Deutschunterricht gut, für den Privatgebrauch so lala

Von: Jakob Waldschütz aus Trier

13.12.2022

Wir haben das Buch im Deutschunterricht gelesen und ich muss sagen, dass es auf jeden Fall beim Verständnis des Themas Kommunikation und ihrer Ebenen sehr gut geeignet ist. Man hat viele verschiedene Charaktere, die alle jeweils anders zueinander stehen. Aus privaten Gründen würde ich mir das Buch allerdings nicht kaufen. Die ausgedachte Geschichte an sich ist echt nicht schlecht aber es kommt mir so vor, als würde die Geschichte hin und wieder sehr stark in die Länge gezogen werden. Abgesehen davon lasse ich mich leicht von manchen Handlungen, die ich eventuell anders getroffen hätte auf die Palme bringen, weshalb es mir schwer fiel dem Geschehen aufmerksam zu folgen. Ich gebe den ganzen drei Sterne, da ich den Gebrauch für Schule und Privatgebrauch mit jeweils zwei Punkten bewerten würde. Aber wegen der grundsätzlich kreativen Geschichte lege ich noch einen Stern drauf.

Lesen Sie weiter

Kochenmarkstransplantation verändert nicht die DNA im Sperma!

Von: KleineErde aus Bayreuth

26.10.2021

ich habe das Buch gelesen, weil ich gerne die Menschen, die kein Vertrauen in die Gesundheitspolitik des Staates in der Corona - Krise haben, verstehen möchte. Dieser Roman ist ein Bestseller und wird auch im Schulunterricht behandelt. Meinem Exemplar lag ein Zettel von Juli Zeh bei, mit dem Titel: "Ringt um das beste Argument - nicht um die größte Angst." Für mich hat die Wissenschaft die besten Argumente und Bücher, die biologisches Halbwissen nutzen, sollten wir sehr kritisch betrachten.

Lesen Sie weiter

Warum,Frau Zeh

Von: Pitohui aus Eppstein

19.08.2019

Irgendwie schafft es dieses Buch,mir die Dystopie sympathischer zu machen als die Protagonistin.Wenn das Absicht ist,vergebe ich 5 Sterne. Sollte aber anscheinend nicht so sein. Einige (kurz gefasste) Kritikpunkte: Mia Holl hilft ihrem Bruder bei Suizid und schiebt dies auf die Regierung.Dies wird das ganze Buch gekonnt ignoriert und so getan,also ob das „System“ Moritz getötet hätte.Mias Beteuerungen,sie habe ihren Bruder geliebt,erscheinen hier zumindest fragwürdig,genauso wie die oblatendünne Entschuldigung,wegen der Moritz dann am Ende doch unschuldig ist.Die ideale Geliebte ist irrelevant und dient als Mittel,mit dem Zeh pseudo-philosophische Bemerkungen ins Buch einstreut.In der Mitte des Buches sagt Mia selbst,dass sie keine Argumente haben.Dies stimmt und ist ein weiterer trauriger Beweis,wie schlecht die Dystopie in diesem Buch geschrieben ist.Moritz würde in allen Rechtssystemen dieser Welt verurteilt.Versucht Frau Zeh uns hiermit zu sagen,dass nur aufgrund von Emotionen ohne Beweise gerichtet werden sollte? Am Ende ruft die Protagonistin Terroristen zum Morden auf.Wie ich diese Hauptprotagonistin hier noch irgendwie sympathisch finden soll,ist mir vollkommen schleierhaft.Sowieso,Frau Zeh.Dieses Buch wurde anscheinend als Reaktion auf Pflichtuntersuchungen geschrieben,in denen Frau Zeh unangemessene Unterdrückung sieht.Die gibt dem Buch etwas Kontext.Es handelt sich hierbei um fast schon in die Nähe von Impfgegnern und Konsorten zu stellende Moderne-Medizin-Kritik. All das lässt mich lieber in dieser Dystopie als in Zehs Utopie leben wollen. Ein guter Schreibstil kann dieses Buch nicht retten.Es ist eines der schlechtesten Bücher die ich je gelesen habe.

Lesen Sie weiter

Fesselnd

Von: Brittany Ellies aus Heidelberg

13.12.2017

Corpus Delicti ist ein Buch, welches ich anfangs nicht ganz einschätzen konnte. Geht es um Wissenschaft? Ja, aber keine Wissenschaften die für Fachbücher geschrieben werden. Vielmehr um die Wissenschaft der Unterdrückung, Kontrolle und dem schmalen Grad zwischen Hass und Liebe. Es hat mich zum weinen, lachen und zittern gebracht. Aber vor allem zum Nachdenken.

Lesen Sie weiter
Von: Just Noone aus München

28.02.2017

das beste Buch, dass ich seit langem lesen durfe! abolut empfelhenswert! dieses Buch muss man gekesen haben, um die Kraft von Worten erfassen zu können.

Lesen Sie weiter

Inhalt In einer Gesellschaft, als deren höchstes Gut die Gesundheit der Bewohner gilt, versinkt die Biologin Mia Holl in Depressionen. Seit ihr Bruder Moritz Selbstmord begangen hat, um einer langen Zeit in Kryostase, einer Form der Bestrafung von Verbrechen zu entgehen, kann sie ihre Pflichten nicht mehr wahrnehmen, weil sie ihm hinterhertrauert. Durch die ständige Überwachung des Staates fällt ihr Verhalten aber auf, und führt dazu, dass sie sich vor Gericht verantworten muss. Dabei kommt ihre Beziehung zu ihrem Bruder ins Spiel, wird genau unter die Lupe genommen: Der lebensfrohe, rebellische Moritz soll angeblich einer Widerstandszelle, den “Schnecken”, angehört haben. Obwohl Mia ihn bewundert, ist sie doch zwiegespalten und versinkt damit in der Rolle der “Zaunreiterin”. Früher war sie diejenige, die immer die Regeln befolgt hat, um nicht aufzufallen, die ihre Gesundheit in den Fokus gestellt hat, nun fühlt sie sich in der Pflicht, Moritz’ Unschuld zu beweisen. Kann er denn wirklich eine junge Frau umgebracht haben? Seine DNA wurde am Tatort gefunden, und die Wissenschaft lügt nicht – aber gibt es wirklich keine Fehler im System? Im Kampf mit sich selbst versucht Mia verzweifelt, die Wahrheit zu finden, und löst dabei eine Lawine an Ereignissen aus, die sie für immer verändert – und viel zu schnell überrollt… Meine Bewertung Wo fange ich an? “Corpus Delicti” gehört zu meinen liebsten Büchern, meinen absoluten Favoriten. Wenn ich nur ein Buch besitzen dürfte, würde “Corpus Delicti” definitiv in der engeren Auswahl dazu sein. Konkurrenz macht diesem Meisterwerk nicht viel. Juli Zeh hat einfach einen ganz eigenen Stil, der mich bei jedem Lesen wieder in den Bann zieht. Mia Holl ist der fiktive Charakter, mit dem ich mich am meisten identifiziere. Noch nie habe ich über jemanden gelesen, der mir so nahe zu stehen schien, ich konnte jede ihrer Handlungen nachvollziehen, vollkommen verstehen, warum sie die Kontrolle verliert und in dem ganzen Strang der Ereignisse mitgerissen wird. Aber fangen wir am Beginn an: Mia ist ein Kind der Rationalität, der Wissenschaft, und damit charakterlich das Gegenteil ihres Bruders Moritz. Sein Freigeist macht ihr oft zu schaffen, was uns Lesern in eingeschobenen Flashbacks präsentiert wird. Mia genießt die Stunden mit ihrem Bruder, der in seiner Kindheit eine schwere Krankheit hatte und beinahe gestorben wäre, und seitdem seine Freiheit über alles stellt. Das System, in dem sie leben, kann er deshalb nicht gutheißen. Er fühlt sich eingeengt, überwacht, und bricht daher regelmäßig die Gesetze, worin er auch Mia verstrickt. Als er eines Tages festgenommen und des Mordes bezichtigt wird, ist es ihm lieber, Selbstmord zu begehen, als vom Staat eingefroren zu werden. Ausgerechnet Mia, die ihn über alles liebt, weil er ihr einziger Vertrauter ist, gibt ihm dabei das Werkzeug in die Hand. Doch nach seinem Tod versinkt sie in Depressionen, die Juli Zeh so gut beschreibt, dass es bei mir jedes Mal eine Gänsehaut auslöst. Mias innerer Konflikt, ob sie an Moritz Unschuld und einen Fehler im System, oder an die Möglichkeit, dass ihr Bruder ein Mörder ist, glauben soll, lässt ihr keine Ruhe, und tritt durch eine weitere tragende Rolle besonders stark auf: Die ideale Geliebte. Ihren Namen erfährt man nie – sie ein Erbstück, eine Freundin, die Mia von Moritz bekommen hat, und existiert nur in Mias Vorstellung, wo sie ihr mit sarkastischen Kommentaren zu helfen versucht, an Moritz’ Unschuld zu glauben. Weitere Nebencharaktere, wie Mias Anwalt Rosentreter, oder der Reporter Kramer, der gegen sie arbeitet und trotzdem immer versucht, ihr Vertrauen zu gewinnen, sind wahnsinnig gut gezeichnet, haben ihre eigene Persönlichkeit und interagieren mit Mia auf einem Niveau, das den Leser erschaudern lässt. Mias Unglück, ihr Kampf um Gerechtigkeit und die Wahrheit, reißt ihr gesamtes Umfeld mit sich – die Richterin Sophie, ihre Mitbewohner im Haus, ihren Anwalt, und die gesamte Gesellschaft, die davon durch die Medien erfährt. Der Spannungsaufbau des Buchs ist beeindruckend, vor Allem, weil Juli Zeh ihre Welt so meisterhaft aufbaut. Alles ist genau durchdacht, das System, das “Methode” genannt wird, agiert immer mehr mit gefährlichen und menschenrechtsverletzenden Mitteln, und stürzt dabei Mia immer tiefer in ihr Unglück. Der Überwachungsstaat, in dem alle Menschen auf ihre Gesundheit reduziert werden, in dem sie bestimmte Gebiete nicht betreten dürfen, in dem der ideale Partner nach wissenschaftlichen Maßstäben vorgeschlagen und ein Abweichen davon strafbar ist, und in dem auch Folter angewandt wird, wenn die Menschen nicht gehorchen – genau das ist die “Methode”, die teilweise erschreckend an heutige Maßnahmen erinnert, vor Allem in der Überwachung. Auch philosophische Ansätze lassen sich hier finden, etwa in Moritz mit seinem Freiheitsstreben, und dieses Buch eignet sich sehr gut für ethische Diskussionen. Wer ein fröhliches Buch haben möchte, sollte nicht zu “Corpus Delicti” greifen. Aber wenn ihr nachdenken möchtet, wirklich herausgefordert werden möchtet und auch nicht vor einigen rechtlichen Stellen zurückschreckt, ist Juli Zehs Meisterwerk definitiv geeignet. Ich werde wohl nie genug von diesem Buch kriegen – und wenn ihr darauf steht, eine Gänsehaut zu kriegen und noch wochenlang darüber nachzudenken, wie ihr in solch einem Staat handeln und leben würdet, ist Mia Holls Fall genau das Richtige für euch.

Lesen Sie weiter

Tolles Buch!

Von: Daniel aus München

11.12.2015

Spannend bis zum Schluss!

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.