Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Stephen King

Vier nach Mitternacht

Langoliers und Nachts

(5)
eBook epub
11,99 [D] inkl. MwSt.
11,99 [A] | CHF 14,00 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

In Langoliers gerät ein ganz normaler Linienflug unversehens zu einer Odyssee auswegloser Schrecken. Das heimliche Fenster (verfilmt mit Johnny Depp): Ein Mann beschuldigt einen Schriftsteller, dieser habe ihm eine Geschichte gestohlen – Beginn eines Horrortrips in die mörderischen Abgründe einer schizophrenen Psyche. Der Bibliothekspolizist erzählt von alten Schulden. Ein mordender Bibliothekspolizist verfolgt Sam Peebles, weil der vor Jahren Bücher auslieh und sie nicht zurückbrachte. In Zeitraffer muss sich Kevin dem Monster stellen, das ihm auf den Fotografien, die er mit seiner neuen Kamera macht, immer näher kommt.
Vier nach Mitternacht fasst die bisherigen Einzelbände Langoliers und Nachts zusammen.


Aus dem Amerikanischen von Joachim Körber
Originaltitel: Four Past Midnight
Originalverlag: Viking
eBook epub (epub), ca. 1.136 Seiten (Printausgabe)
ISBN: 978-3-641-19089-7
Erschienen am  11. April 2016
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Ähnliche Titel wie "Vier nach Mitternacht"

Der letzte Tag
(1)

Adam Nevill

Der letzte Tag

Beutegier

Jack Ketchum

Beutegier

Puls
(2)

Stephen King

Puls

Albträume

Stephen King

Albträume

Der Fluch
(5)

Stephen King

Der Fluch

Sunset

Stephen King

Sunset

Dead
(1)

Craig DiLouie

Dead

Im Kabinett des Todes

Stephen King

Im Kabinett des Todes

Blindwütig

Dean Koontz

Blindwütig

Beutezeit
(1)

Jack Ketchum

Beutezeit

Die Tiefe

Nick Cutter

Die Tiefe

Irrsinn

Dean Koontz

Irrsinn

The Lost
(3)

Jack Ketchum

The Lost

Rohypnol

Andrew Hutchinson

Rohypnol

Böser kleiner Junge
(7)

Stephen King

Böser kleiner Junge

Die Spur des Teufels
(2)

John Burnside

Die Spur des Teufels

World War Z
(1)

Max Brooks

World War Z

Blutige Nachrichten

Stephen King

Blutige Nachrichten

Das Ende

Richard Laymon

Das Ende

Das Spiel
(7)

Richard Laymon

Das Spiel

Rezensionen

Stephen King, wie man ihn kennt

Von: Jessica

16.06.2018

„Vier nach Mitternacht“ umfasst vier Kurzromane von Stephen King. Wobei das Wort „Kurzroman“ nicht so ganz treffend ist, denn jeder der Romane hat mehrere Hundert Seiten. Das ist für ein King Buch zwar relativ wenig, trifft aber nach meinem Verständnis die Länge eines „normalen“ Romans. Aber gut. Jede der Geschichten enthält einen Hauch Übersinnliches – die eine mehr, die andere weniger. Keine der Geschichten lässt einen nachts nicht mehr schlafen, aber so ein leichtes Gruseln beim Lesen ist doch ganz angenehm. Die Geschichten sind im typischen King-Stil verfasst. Am besten gefallen haben mir die „Langoliers“. Fazit Stephen King wie man ihn kennt und liebt. Vier spannende Geschichten, die sich aufgrund ihres angenehmen Schreibstils viel schneller lesen lassen, als man es bei mehr als 1.100 Seiten erwarten würde.

Lesen Sie weiter

Vier sehr gute Kurzgeschichten

Von: Flaventus

02.01.2017

King schreibt selbst im Vorwort, dass er die Geschichten, die er in diesem Buch veröffentlicht hat, für eine Kurgeschichte zu lang und für ein eigenständiges Buch zu kurz hält. Wer King kennt, mag es ihm abnehmen, dass 200 bis 250 Seiten für seine Verhältnisse nicht für ein Buch ausreichen. Das hat zur Folge, dass das Buch "Vier nach Mitternacht" über 1100 Seiten verfügt. Nun ist es nach Kingschen Maßstäben ein richtiges Buch. Allerdings hat er mit zahlreichen Kurzgeschichten, die zuletzt als Story Selection einzeln als eBook veröffentlicht wurden, bewiesen, dass er auch gute kurze Geschichten schreiben kann. Die vier Novellen aus "Vier nach Mitternacht" sind eigenständige Geschichten, die nicht aufeinander aufbauen und einzeln betrachtet werden können. Langoliers Kann es Zeitreisen geben? Diese Frage beschäftigt King in zahlreichen Büchern. Er kommt zuweilen zu unterschiedlichen Ergebnissen, denn während sie in vielen Büchern von ihm möglich ist, wird hier ein interessantes Gedankenspiel geschaffen. In Langoliers gibt es nur eine Zeitlinie. Zu dieser Erkenntnis kommen die Passagiere eine Flugs nach Boston, als die Maschine durch einen Zeitriss fliegt. Die Charaktere sind in dieser Geschichte geschickt ausgewählt und folgen typischen Stereotypen. Neben dem klassischen überdrehten und ruhigen Charakteren gibt es auch untypische Figuren, wie zum Beispiel das blinde Mädchen, dass dieser Geschichte die letzte Würze gibt. Dadurch ist es möglich einen Spannungsbogen aufzubauen, der in dieser Geschichte nie abflacht. Allerdings ist so manches Mal die Handlung der Protagonisten nicht nachvollziehbar. Aber wer weiß schon, wie er reagieren würde, wäre er in der Zeit verloren? Diese Geschichte wurde verfilmt, wobei sich dieser recht dicht an die Buchvorlage hält. Allerdings ist der Film schon 20 Jahre alt, was sich in den technischen Effekten äußerten. Davon abgesehen ist er durchaus sehenswert. Das heimliche Fenster, der heimliche Garten Stell Dir vor, Du bist Autor und plötzlich steht jemand vor der Türe, der behauptet, dass Du ihm seine Geschichte geklaut hast. Und weil bekanntlich ein Unglück selten alleine kommt, ist der Autor auch zugleich in einer Schaffenskrise und die Ehe ist kürzlich zerbrochen. Diese Novelle ist sicherlich die beste von allen vieren. Lange Zeit begleitet der Leser den Autor Mort durch sein zerbrochenes Leben und erlebt die Bedrohung der fremden Person Shooter (der Name wurde glücklicherweise nicht übersetzt) hautnah mit. Die Spannung ist gleich zu Anfang recht hoch und zahlreiche Wendungen in der Geschichte halten den Leser bei der Stange. Das fulminante Finale, das sich nach und nach angekündigt hat, hat es dann in sich. Diese Geschichte ist mehr eine Charakterstudie des Autors, in der King sicherlich einige seiner eigenen Ängste verarbeitet hat. Auch diese Geschichte wurde verfilmt. Trotz seines Alters (2004) ist dieser Film auch heute noch sehenswert. Maßgeblich daran beteiligt ist sicherlich Jonny Depp, der die Hauptrolle übernommen hat. Das ursprüngliche Buch "Langoliers" (mit den zwei Geschichten) ist noch immer separat erhältlich. Zwischenzeitlich sind einige neue Auflagen erschienen, wobei die aktuellste aus dem Jahre 2005 stammt. Inhaltlich wurde allerdings nichts geändert. Der Bibliothekspolizist Nicht jede Bibliothek ist nachsichtig, wenn Bücher nicht zurückgegeben werden. Vor allem, wenn nicht nur die Leihfrist überschritten wurde, sondern diese sogar verloren gegangen sind. Das muss Sam erfahren, nachdem er sich Bücher entliehen hat, die für einen fulminanten Erfolg einer Rede gesorgt haben, die er kurzfristig halten musste. Diese Geschichte ist gespickt mit King typischen unterschwelligen Mystery-Effekten, wenn plötzlich die wahrgenommene Realität sich verändert. Ein sehr probates Stilmittel, dessen er sich immer wieder bedient und das in dieser Geschichte hervorragend funktioniert. Zeitraffer In dieser Geschichte gibt es die meisten Bezüge zu anderen Werken von Stephen King. Wer die Worte "King" und "Hund" hört, muss zwangsläufig an "Cujo" denken. So ist es auch in diesem Buch. Neben den Bezügen zu Cujo finden sich zahlreiche Bezüge zu anderen Büchern, die in Castle Rock spielen. Durch diese Bezüge zu anderen seiner Büchern entsteht eine Art Wiedererkennungswert, der die Authentizität der Geschichte untermauert. Was natürlich hanebüchen ist. Denn in dieser letzten Novelle spielt eine Sofortbildkamera die Hauptrolle, die Fotos einer Szenerie macht, auf der ein Hund zu erkennen ist, der sich der Kamera immer weiter nähert. Das Paranormale nimmt in diesem Buch einen recht großen Raum ein, so dass diese Geschichte recht gut ins "übliche" King-Universum passt. Auch diese beiden Bücher gibt es wie gehabt als separates Buch unter dem Titel "Nachts" zu kaufen. Fazit Diese Kurzgeschichten haben schon ein gewisses Alter erreicht. Und spiegeln somit den schriftstellerischen Stand von Stephen King zu eben jener Zeit wider. Und dieser ist meiner Meinung nach deutlich lesenswerter als so manches aktuelles Werk. In diesen Geschichten fehlt jegliche Länge. Sie sind knackig erzählt und halten den Spannungsbogen durchgehend aufrecht. Zahlreiche Wendungen überraschen beim Lesen. Ich persönlich kann mit dem Stiel dieser Bücher deutlich mehr anfangen, als z.B. mit aktuelleren Werken, wie zum Beispiel "Der Anschlag". Von daher gibt es eine uneingeschränkte Leseempfehlung für diese Bücher, wobei ich zudem empfehle, diesen Band mit allen vier Geschichten zu lesen, so wie der Autor es vorgesehen hat.

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.

Alle anzeigen

Vita

Stephen King, 1947 in Portland, Maine, geboren, ist einer der erfolgreichsten amerikanischen Schriftsteller. Bislang haben sich seine Bücher weltweit über 400 Millionen Mal in mehr als 50 Sprachen verkauft. Für sein Werk bekam er zahlreiche Preise, darunter 2003 den Sonderpreis der National Book Foundation für sein Lebenswerk und 2015 mit dem Edgar Allan Poe Award den bedeutendsten kriminalliterarischen Preis für Mr. Mercedes. 2015 ehrte Präsident Barack Obama ihn zudem mit der National Medal of Arts. 2018 erhielt er den PEN America Literary Service Award für sein Wirken, gegen jedwede Art von Unterdrückung aufzubegehren und die hohen Werte der Humanität zu verteidigen.

Seine Werke erscheinen im Heyne-Verlag.

www.stephenking.com

Zum Autor

Weitere E-Books des Autors